Die Kiesbahn Leipzig-Lindenau

  • Hallo,

    unser Clubmitglied Joachim Starke (einige werden ihn von hier Werkloks im 3D-Druck kennen), baut gerade an der Kiesbahn Leipzig-Lindenau im Spur 0 Maßstab.

    Ich kann und darf Euch vom Bau einige Bilder zeigen.



    Eine Übersicht über den Betriebshof.



    Die Figur von Jaffa dient als Größenvergleich.



    Das große Hauptgebäude wartet auf die Vollendung der Umgebung.



    Hier liegt schon Fahrleitung, die Kiesbahn wurde elektrisch betrieben.



    Der gewaltige Schornstein ist ein Bausatz von Stangl. Die Fahrzeuge werden im 3 D Druck hergestellt.


    Nun noch etwas zur Geschichte der Bahn. Die 800 mm Feldbahn wurde etwa ab 1856 betrieben und diente dem Bau des leider nie vollendeten Karl-Heine-Kanals. 1896 wurden erstmals Elloks eingesetzt. Ab 1906 stieg der Bedarf an Kies soweit an, dass die Kanalgesellschaft weitere Elloks beschaffte. 1960 erreichte die Bahn ihre größte Ausdehnung mit 4 betriebenen Gruben, zwölf Kilometer Streckennetz, bis zu 35 Lokomotiven und 700 Kipploren in zwei Spurweiten (600 und 800 mm). 1967 wurde der Ellokbetrieb und im Mai 1991 die gesamte Bahn eingestellt. (aus EK-Verlag Verkehrsknoten Leipzig, Herausgeber André Marks - Seite 28/29) Ein Reststück von einem Kilometer wird heute durch eine Museumsbahn betrieben.


    Gruß Jörg

  • Hallo!

    Die Bahn ist Mir bekannt, Leider nur theoretisch:-) Das war Ich taetig vor Jahre bei verkauf eine diesellok fuer diese

    Bahn, hatte Ich Ein schoenes Buch und Paar kaffetassen bekommen. Vor vierzig Jahre war Ich jedes Jahr in Leipzig,

    Leider hatte Ich damals keine ahnung, das gibt es was fuer Mich So interessant, Aber dann hatte Ich keine gelegenheit

    Zum Besuch. Nach meine kenntnisse, sollte Modell Aber riesig werden, das in original hat auch verbindung mít Strab

    durch eine umladerampe, tunel durch brueckenpfeiler und mehrere interesante Sachen.

    Die Gebaude auf foto ist sehr schoen gemacht, Bin Ich auf weitere fortschritte sehr neugierig!!!!!

    Gruesst

    Vladimir

  • Hallo Jörg, klasse Gebäude, sieht richtig gut aus. Kannst du dazu noch ein paar Details sagen?

    Ist das Kitbashing oder komplett selbst aus Mauerplatten entstanden usw.!

    Welche Spurweite benutzt du für die Bahn?


    Über mehr Aufnahmen und ein paar Maße des Gebäude freut sich

    Claus :)

  • Hallo Namensvetter...;)

    Zumindest der 800 mm Teil müsste auf 16,5 mm Spurweite dargestellt sein. Es liegen nämlich überall, wo man später keine Schwellen mehr sieht, normale H0 Flexgleise und Weichen. Genau so mache ich das bei meiner 0e Bahn ja auch. Grade gestern habe ich die ersten Meter Gleis auf meiner Anlage verlegt. Die Gleise sind, da "unterirdisch", einfach billige H0 Flexgleise...

    In wie weit auch der 600 mm Teil nachgebildet wird, kann man an Hand der Fotos nicht erkennen.

  • Hallo,

    also die Gebäude sind komplette Eigenbauten. Die hat Joachim zu Hause gebaut, da kann ich aber mal fragen, wie die so entstanden sind.

    Die Gleise (H0) von Tillig werden eingesandet und die Schmalspurgleise sind von PECO, das hat Claus richtig erkannt. Die 600 mm Bahn ist nicht vorgesehen, aber eine Grube mit Eimerkettenbagger und anderem Gerät ist noch im Entstehen.


    Gruß Jörg

  • Hallo,

    seit dem letzten Eintrag im Juli hat Achim rege gebaut. Ich zeige Euch ein paar Bilder.

    Vorweg möchte ich nochmal auf die Gebäude eingehen, siehe #4. Die Wände sind MDF-Platten und dort wo sich Fenster und Türen befinden, sind die Platten "durchgelasert". Die Struktur der Ziegelsteine ist mit Hilfe eines Lasers graviert.

    Die Anlage besteht aus 3 Teilen, deren Maße jeweils 950 x 1400 mm sind. Mit Hilfe der DelTang Technik werden die Fahrzeuge gesteuert, sprich ein kleiner Akku, der etwa 8 Stunden hält, steht als Energiequelle für einen über Funk gesteuerter Motor zur Verfügung. Deshalb gibt es für die Gleise keine Verdrahtung.

    Wer mehr über das Vorbild erfahren will, besorge sich aus dem Kenning Verlag "Die Kiesbahn in Leipzig-Lindenau".








    Im Übrigen, wer Zeit, Lust und natürlich die Möglichkeit hat, der kann diese kleine feine Anlage selbst ansehen. Am 13. September 2020 findet unter Auflage der Coronaregeln in Markranstädt, Ziegelstrasse 12 eine Ausstellung des Oltimervereins Markranstädt statt. Im gegenüberliegenden Vereinsheim unserer TT-Gotthardbahn, auf dem gleichen Hof, kann man dann diese Anlage betrachten und mit dem Erbauer fachsimpeln.


    Gruß Jörg

  • Hallo Jörg,


    Ich habe ein paar Fragen und hoffe, Du kannst Sie mir beantworten.


    Sind die Bilder nach bearbeitet worden?

    unter welchem Licht sind die Fotos entstanden?

    Entspricht das Licht der normalen Anlagenbeleuchtung?



    Gruß

    Joachim

  • Hallo,


    Sehr beeindruckender Gebäudebau - und sicher nach Originalvorlagen. Ich kenne die Bahn leider nur aus dem Fenster des vorbeifahrenden Zuges. Einen Besuch habe ich mir 1983 immer vorgenommen, aber die Regelspur hatte damals noch reichlich Ablenkung. Umso mehr freue ich mich über diese Bilder.

    Grüsse von Uwe

  • Hallo Joachim,

    nein, die Bilder sind nicht bearbeitet, ehrlich gesagt das kann ich gar nicht. Meine Kamera ist eine kleine Canon 5X600HS, alles was die Kamera nicht selbst kann und macht, wird eben nichts. Zur Beleuchtung, es ist ein einfacher LED Baustrahler und die Raumbeleuchtung. Meine Clubkollegen wollten den Strahler für einige Bilder noch verstellen, doch ich wollte die "Sonne" dort belassen wo sie stand. Die Bilder sind ohne großen Aufwand zu betreiben so nebenher entstanden.


    Gruß Jörg

  • Hallo,

    es war mal wieder Dienstag und Clubabend. Die neuen Fotos:



    Da muss der Erbauer der Anlage selbst auf das Floß klettern und das Geländer von der Wasserseite aus streichen.



    Im Hintergrund die noch nicht ganz fertige kleine Ellok, zu den Fahrzeugen kommen wir später, jetzt ist erst einmal der Anlagenbau dran.



    Das Geländer hat einen Farbauftrag bitter nötig. Ich frage mich nur, wo Achim die Farbe her hat, das war ja auch Mangelware im Sozialismus?



    Irgendwo müssen ja die kleinen Dampfloks zukünftig auch Wasser fassen, da wird jeder Tümpel genutzt.



    Und ein echter Kiesbahner geht hier und nicht in der Landschaft.



    Der Kohlehaufen mit dem Schuppen für notwendige Gerätschaften.



    Ergänzung zu #8 Beginn ist 10 Uhr.

    Gruß Jörg

  • Hallo Jörg!

    In Mein alter, (74), denke Ich, das Tag hat nur 10 Stunden und Stunde nur 40 Minut :-))

    Nja, werde Ich Mich auf fotos freuen, momentan bin Ich auch in Werkstatt vol beschafft.

    Gruesst

    Vladimir

  • Hallo,

    wir hatten am letzten Sonntag viel Spaß beim Tag der offenen Tür im Rahmen des bundesweiten Tag des offenen Denkmals. Unsere Ausstellungsräume sind nicht sehr groß, deshalb durften alle nur mit Maske in unsere Räume. Das haben in 6 Stunden trotzdem rund 160 Zuschauer genutzt. Natürlich gab es auch ein paar wenige, die nicht bereit waren, sich in eine Liste einzutragen, um den Forderungen des Gesundheitsamtes Rechnung zu tragen, aber da muss man ein dickes Fell haben. Blöde Kommentare gibt es immer mal.


    Nun ein paar neue Bilder.








    Den derzeitigen Stand der Arbeiten an den Fahrzeugen, da stelle ich in den nächsten Tagen einen weiteren Beitrag ein.

    Das letzte Bild hier, zeigt ein kleines Handwaschbecken für die Wand. Davon war ich so begeistert und muss es einfach zeigen.



    Gruß Jörg

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!