Dingler BR 56 und BR 39

  • Hallo!
    Ich bin von einem Nachlaßverwalter gebeten worden, den Wert von 2 Dingler-Loks in Erfahrung zu bringen:
    BR 56 und BR 39. Beide in Epoche 2-Version. Sie stammen aus dem Nachlaß eines Sammlers und haben nur in der Vitrine gestanden.
    Zu beiden gibt es die Original-Verpackungen.
    Kann jemand hier im Forum sagen, wie ein realistischer Verkaufspreis dafür aussieht?
    Danke!


    Heiner

  • Hallo Heiner.
    In einer solchen Angelegenheit frage ich mich erst einmal selbst.Was bin ich bereit für solche Modelle auszugeben.Der Wert ist ja nicht das was der Verkäufer gerne haben möchte sondern das was der Markt hergibt. Und am Markt bist Du ein Teil selber davon.Ich meine jetzt keine Schnäppchenkäufer sondern Menschen die wissen wovon sie reden und Ehrlich sind und auch ein ehrliches Angebot abgeben.Eben halt was Sie bereit sind dafür auszugeben.


    Von meinem Bauchgefühl her würde ich sagen um die 600 EUR das Stück.


    Gruß Hein ?(

  • Hallo Heiner


    Also die letzte Dingler BR 56 habe ich zu einen Preis von ca. 1400 bis 1800 Euro gesehen wenn Sie top und auch die Laufkultur dementsprechen ist .
    Und die BR 39 liegt so was ich in den letzten Jahren beobachte um 1400 bis 1500 Euro .
    Auch hier gilt das gleiche sollte Top Zustand sein und auch eine gute Laufkultur aufweissen .
    Dann kommt es noch darauf an wie diese gebaut wurden professionel oder von einem Hobby Modellbahner


    @ Hein ,
    für 600 Euro pro Stück wurde ich mir von jeder zwei zulegen :D:P sind allgemein sehr seltene Teile auf dem Markt .
    Und nur mal so zum erahnen was für eine Arbeit in solch einer Lok steckt , schau mal da rein
    http://www.forum.argespur0.de/viewtopic.php?f=6&t=231


    Gruß
    Jürgen


    edit : meist habe ich aber in der Bucht , wenn mal angeboten zu einem teueren Preis weggehen gesehen .

    wer mich als Freund hat , braucht keine Feinde :D

    Edited once, last by der noergler ().

  • Hallo Jürgen
    Dann hat mein Bauchgefühl wohl etwas daneben gelegen, aber ich kenne mich mit den Loks halt nicht so aus,Sorry.


    gruß H ;( ;( ;( ;( ;( ;( ;( ;( ;( ;( ;( ein

  • Hallo,


    also ich weiß nicht, da drücken wohl so diverse potentielle Kaufinteressierte den Preis. Zur 56 kann ich nichts sagen. Allerdings zur 39. Der Bausatzpreis lag damals schon bei 2100. Bei einem ordentlichen Fertigmodell sollte da am Anfang schon eine 3 stehen. Leider sind solche Modelle heute nicht mehr "salonfähig". Die sogenannte "Lenzfraktion" weiß solche Modelle leider nicht zu würdigen. Jetzt habe ich mich natürlich in die Nesseln gesetzt. Aber auch ich habe Lenz Sachen. Und ich kann beurteilen, welchen Aufwand es bedarf, um eine 39 zu bauen. Und wenn ich mal die Stunden zusammenrechne, um so ein Modell zu bauen, dann kann ich nur sagen "unbezahlbar".


    Heiner, wenn du die Modelle zu den vorgeschlagenen Preisen abgeben willst, dann melde dich mal bei mir.


    Gruß


    clausO

  • Hallo Heiner,


    Beide Loks von Dingler hatten damals einen Preis als Fertigmodell von über 6000,-DM !


    Bei der 56.20 gab es keine großen technische Probleme, die fuhr/fährt eigentlich ganz gut.


    Die BR39 ist da anders. Bei dieser Lok ist die Stromabnahme "amerikanisch", d.h. die Lok nimmt den Strom von der rechten Schiene, der Tender von der linken. Das führte bei diversen Fertigmodellen zu Kurzschlüssen. Außerdem bringt sie ihre "Kraft" nicht richtig auf die Schienen, da die Ausgleichshebel zwar nachgebildet sind, aber nicht funktionsfähig. Leichte Unebenheiten im Gleis machen dann Schwierigkeiten. (Ich habe bei meiner Lok beides (für viel Geld) umbauen lassen. Nun läuft sie schön.)


    Für die Preisgestaltung bedeutet das also: Nicht muß ein Originalfertigmodell aus dem Hause Dingler teurer und besser sein als vielleicht ein von einem Könner gebauter Bausatz. Einem Sammler, der die Lok wieder nur in die Vitrine stellt, ist die Fahrkultur vielleicht egal und er zahlt einen höheren Preis. Einer, der auch mit seinen Modellen fährt, ist vermutlich weniger bereit einen hohen Preis zu zahlen, da er an die Folgekosten des Umbaus denkt.


    Insofern ist es schwer einen Preis für diese Modelle ohne weitere Tests zu finden.



    Grüße von der Nordbahn


  • Dann hat mein Bauchgefühl wohl etwas daneben gelegen, aber ich kenne mich mit den Loks halt nicht so aus,Sorry.


    Eigentlich ganz leicht zu merken, Hein: Kleinserien-Schlepptenderdampfloks aus Messing liegen meistens zwischen 1500 und 2000 Euro, selten unter 1500 Euro, aber auch manchmal deutlich über 2.000 Euro. Schön wäre es, wenn es die Loks für 600 Euro gäbe, aber dem ist leider nicht so...


    Tenderloks sind oft nicht viel günstiger. Unter 1.000 Euro gibt es an Messingdampfloks fast nichts.


    Gruß, Claus

  • hallo zusammen



    Werde nun hier so gut wie nichts mehr schreiben , denn wenn man behilflich sein will wird einem obskure Kaufbabsichten unterstellt !!!!!!!
    Habe nur meine Erfahrungen aus diversen Internetportalen hier mitgeteilt .Und ob es dem einen oder anderen nun gefällt ,die Leute bezahlen leider nicht mehr so viel , auch für sehr schöne und rare Modelle .


    Unterstreiche nochmals ich habe kein interesse weder an der 56 ziger noch an der 39 ziger



    Gruß
    Jürgen

    wer mich als Freund hat , braucht keine Feinde :D

    Edited once, last by der noergler ().


  • Hallo Claus,


    Du sprichst mir aus der Seele! :thumbsup:


    Gruß


    Kestrel

  • Die Preisfindung ist letztendlich eine emotionale Entscheidung, die sich nicht am "Markt" orientierten kann. Ohne hier eine Diskussion über Messing- oder Kunststoffmodelle loszutreten haben beide "Fraktionen" Ihre Daseinsberechtigung. Ich habe mit gerade eine Dingler 56.2 zugelegt - zum damaligen Neupreis- und ergötze mich an Gewicht -"Wertigkeit", Detailreichtum und kleinen Details wie zu öffnende Raumkammertür.... Da meine Modelle nicht nur in der Vitrine (hab ich garnicht) schmoren, ist sie bereits auf dem Weg zu O. Suhl zum Digtaleinbau. Andereits hab ich bereits eine V 200 von MBW bestellt, eine Vieg wäre mir zu teuer....


    Gruß

  • Ich denke jeder Preis ist relativ, Fakt ist, dass Dingler sehr schöne Lokomotiven macht. Ich selber würde für eine 56er 1800 bis 2000 Euro geben. Frage wäre zu klären wie es mit dem digitalisieren aussieht. Meine 94er von Kiss aus der Bucht lag ungefähr auch bei dem Preis. Eine MikoMetakit in H0 ist auch schnell bei 1600- 1800 Euronen.Weinertbausätze liegen auch zwischen 500 und 1000 Euro,man kann also sein Geld schon loswerden :) .


    Ich denke wenn man abseits von Lenz geht, dann wird es eben etwas teuer aber die Frage ist eben was es einem Wert ist. Ich habe mich von einer Anlage in 0 verabscheidet und baue nur einen Bahnhof, da sind Gleise und Weichen überschaubar, desto mehr lege ich auf schöne Lokomotiven wert. Lenz baut sehr schöne Wagen, die man noch etwas verfeinern kann, da ich eben Dampflokfan bin bleibt mir nur der Kleinserienmarkt, was ich aber vorher wußte und da ich nur eine begrenzte Anzahl von Lokomotiven haben will, sofern ich sie bekomme :) dürfen die auch mal ein paar Euronen kosten.

  • Hallöchen,


    seit Jahren führe ich eine private Preisliste über Fahrzeuge, die von Interesse sein könnten. Die Preisfindung entstand aus Versteigerungen, ebay und Privatverkauf. Daraus ergibt sich ein Preis deutlich über 3000.-€ als darunter. Meine 56 habe ich für 3300.-€ gekauft, kein Schnäppchen, aber ich benötige sie und finde sie ganz toll. Der Preis erschien mir für eine solche Maschine als preiswert!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Sie ist ihren Preis wert. Bei der P 10 sieht es genauso aus.



    Gruß von der
    Betriebsleitung der Naugarder Kleinbahn


    http://naugarderkleinbahn.jimdo.com

  • ich weis irgendwie nicht, was die Aufregung hier soll.
    man muss sich doch klarmachen, das so eine maschine erst einen wert hat, wenn man jemanden findet, der sie kaufen möchte. erst, wenn irgend jemand 3000,- euro ausgibt, ist sie 3000,- wert, vorher ist sie gar nichts wert.
    und es reicht nicht, dass irgendjemand 3000,- ausgeben würde. er muß das geld auch noch haben und es dann tatsächlich auch tun. und da kommt es nunmal auf die alternativen an und auf den Geldbeutel. und aus der sicht des Verkäufers: auf seinen langen Atem. je mehr ich den preis ausreize um so länger kann der verkauf dauern. was aber sicher der fall sein wird: je mehr billigere alternativen es auf den markt gibt, desto kleiner wird der markt für messingdampfer. die Zeiten, in denen das eine wertanlage war sind vorbei. und da hilft es auch nicht, andere des preisdumpings zu bezichtigen.


    meint jedenfalls volker

  • Hallo Volker,


    da gebe ich dir Recht. Ein Modell ist nur zu einem Preis zu verkaufen für den es Kunden gibt, die das auch bezahlen wollen. Dann wie hier schon erwähnt, kommt auch noch eine gewisse Emotion hinzu...so bei mir zumindestens. Man hat eben so seine Lieblinge unter den Lokomotiven und da darf es dann auch mal etwas besonders sein. Objektiv gesehen....brauchen wir dass alle nicht, wenn dann ist es eben ein Hobby und jeder legt seine Schwerpunkte in diesem Bereich. Ich stecke zum Beispiel kaum Geld in die Elektronik. Multimaus und das wars! dafür geht dann mehr Geld für die Landschaftsgestaltung drauf. Mininatur ist hier ein MUSS. Sich dann auf eine Lok konzentrieren die sich in Bewegung setzt, was will man mehr. Jeder hat so seine Schwerpunkte und wenn jemand 3000 Euro bezahlt, dann gönne ich ihm das, Hauptsache er hat ein lebenlang Freude an seinen Maschinen. Wer selber Lokomotiven gebaut oder gesupert hat, gleich welcher Spurweite, der hat eben nochmal einen seinen persönlichen Bezug dazu

  • Hallo Kerstel.
    Über Deine Antwort habe ich mich zwar etwas geärgert , nehme Sie Dir aber nicht Übel.Für meine Unwissenheit in Punkto Fahrzeugbau/Preisgefüge habe ich mich entschuldigt und so wollen wir es dabei auch belassen.


    Ich entnehme aber aus Deinem Satz auch das Du hier die Modellbauer in Klassen einteilst, in Gute-Mittlere und Schlechte.Und da mein lieber, bist Du meiner Meinung nach ganz gehöig auf dem Holzweg. Denn alle die hier sich rege mit Beiträgen und Berichten beteiligen sind für mich sehr gute Modellbauer,sei es im Thema Fahrzeugbau-Gebäudebau- Landschaftsbau und Anlagenbau jeder nach seinem Schwerpunkt und Vorlieben.Ich freue mich jedenfalls über jeden der hier seinen Beitrag im Forum mit Berichten seiner Arbeit einstellt, sei es die bemalte Milckanne oder eine gerade nach langer Arbeit fertiggestellte Lokomotive im Selbstbau.Eine einteilung in Gute und Schlechte Modellbauer ist hier wirklich nicht angebracht.


    ( Übrigens , von Deinem Guten Modellbau habe ich hier noch nicht viel gesehen.)


    Gruß Hein :whistling: :whistling: :whistling: :whistling: :whistling: :whistling:

    Edited 2 times, last by Hein ().

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!