Tieflader SSmt

  • Hallo,


    in der Wagenwerkstatt von Grummhübel hat sich ein seltenes Fahrzeug eingefunden, welches nun überarbeitet werden soll.

    gyprynan.jpg

    Recherchen haben ergeben, dass es Tieflader mit zweiachsigen Drehschemeln so gut wie nicht gegeben hat. Dazu noch mit solch kurzem Achsstand in den Drehschemeln. Diese Bauart wäre mit nur 4 Achsen viel zu schwer, um noch große Lasten aufzunehmen. Also wird ein Umbau auf Drehgestelle durchgeführt. Damit wird der Wagen leichter und kann dann größere Lasten transportieren. Dazu kommt noch, das die Ladebrücke tiefer kommt und damit höhere Güter transportiert werden können.

    Als erstes wurde der Wagen demontiert und da er aus Polystyrol gebaut ist, ging das recht leicht. Die verbauten 20mm-Radsätze sind ideal für die zu bauenden Drehgestelle.

    Als Vorbild dient mir die Zeichnung eines SSmt aus dem Buch "Güterwagen Handbuch" von Köhler/Menzel aus dem Transpress-Verlag. Dieser Wagen hat die gleiche Ladebrücke wie das Ausgangsmodell.

    Bau der Drehgstelle:

    Für die Drehgstellblenden wurde ein Urmodell hergestellt. In der vom Urmodell angefertigten Kautschukform wurden dann die vier benötigten Blenden aus Resin gegossen. Da das Resin ein relativ weiches Material ist, können darin die Achsen nicht gelagert werden. Daher wurde aus Leiterplattenmaterial ein Hilfsrahmen zur Aufnahme der Radsätze zusammen gelötet.

    qimdffx2.jpg

    Danach konnten die gegossenen Blenden mit Sekundenkleber-Gel aufgeklebt werden.

    t6xsyyd2.jpg

    Fortsetzung folgt.


    Mit freundlichen Grüßen

    Roland

  • Hallo,


    Danke für die Daumen und die Pokale, mein Umbau scheint euch zu gefallen.


    Die Drehgestelle wurden weiter komplettiert. Aus Polystyrol erhielten sie die Aussteifungen, welche man von oben gut durch die Aussparungen in der Ladebrücke sehen kann.

    ppx8kj24.jpg

    Die Drehgestelle waren auch mit je einer Druckluftbremsanlage ausgerüstet. Es müssen also Bremszylinder, Luftbehälter und Gestänge ins Drehgestell. Davon habe ich aber keine Bilder, also habe ich vorerst nur die Bremsklötzer eingebaut.

    y456x4ym.jpg


    Danach konnten die Drehgestelle mit der Ladebrücke vereinigt werden. Sieht doch schon ganz anders aus, als vorher. Die Ladebrücke liegt deutlich tiefer.

    ddvu3zx4.jpg


    Der nächste Schritt ist die Verlängerung der Ladebrücke mit Anbau der Pufferträger.


    Mit freundlichen Grüßen

    Roland

  • Hallo Freunde der ausgefallenen Güterwagen,


    die Ladebrücke wurde nun an beiden Enden mittels 1mm dickem Polystyrol verlängert. Auch die Zugeinrichtung und die Puffer wurden angebracht.

    6iplj363.jpg

    An einem Ende hat der Wagen eine Bremserbühne mit abklappbaren Geländern. Das niedrige Geländer ist von 0SM, das höhere Geländer wurde vom Ursprungswagen gerettet. Da es aus flachem Polystyrol gefräst ist, wurden nachträglich zur Darstellung der Winkelprofile noch dünne Polystyrolstreifen aufgeklebt.

    eoh5d8ug.jpg


    Und jetzt kommt eine Fachfrage an Schweißer und deren Vorgesetzte. Laut Beschreibung ist die Ladebrücke geschweißt. Bei genieteten Ladebrücken wurden immer an den Verbindungsstellen Bleche aufgenietet:

    2jxpj7k7.jpg


    Wurden bei den geschweißten Wagen dann auch solche Bleche aufgeschweißt? Zurzeit sieht es so aus:wdplp26c.jpg


    Mit freundlichen Grüßen

    Roland

  • Moin Roland,


    nein,

    bei Schweißverbindungen mit ausreichend dimensionierten Blechdicken der tragenden Profile wurden keine Verbindungslaschen aufgeschweißt; die braucht man nur bei Nietverbindungen. Einzig die Ecken zwischen Längs- und Querträger sind normalerweise nicht scharfkantig, sondern abgerundet.


    Gruß

    Jürgen M.

    Generaldirektion der REEB

  • Hallo Freunde ausgefallener Güterwagen,


    nach einer kleinen Wanderpause durch die sächsische Schweiz, wurde nun der Waggonbau fortgeführt.

    Aus Polystyrol entstanden die Aufstiege zur Bremserbühne. Die Bremskurbel ist ein Kleinserienteil.

    8p6qsuss.jpg


    Ebenfalls Kleinserienteile sind die 4 Zurrösen, welche noch angebracht werden mussten.

    rz3jcv96.jpg


    Der Erbauer des ursprünglichen Wagens hatte bereits die Einsteckvorrichtungen für die Rungen angebracht. Also mussten nur noch die Rungen aus 2mm Gleisprofilen angefertigt werden.

    j4wim7pv.jpg


    Vor der nun erforderlichen Lackierung sieht der Wagen so aus:

    qlg4f84c.jpg


    Die Anschriften lasse ich mir wieder von Herrn Nothaft anfertigen. Da der Wagen sehr leicht ist, muss nun schweres Ladegut angefertigt werden. Auf meinem anderen Tieflader ist ein Trafo ohne Kühlkörper verladen. Diese noch fehlenden Kühlkörper werden nun angefertigt und auf diesem Tieflader verladen. Noch ein Güterzugbegleitwagen angehängt, und schon kann die Baureihe 57 mit dem Güterzug auf Fahrt gehen.


    Mit freundlichen Grüßen

    Roland

  • Moin Rollo,


    toller Modellbau, den Du hier zeigst! Gefällt mir sehr!


    Anbei ein Bild eines Bruders Deines Modells, das Bild habe ich heute in meinem "Bergwerk" gefunden...



    Freundlicher Gruß

    EsPe

    Nur weil ich den einen oder anderen Fehler an manch einem Modell zwar bedauere und gelegentlich kritisiere, aber mich dennoch über perfekte Fahreigenschaften usw. und einen gelungenen Gesamteindruck freue, bin ich noch längst kein Spielbahner (was übrigens abwertend klingt).


    Und nicht jeder, der von sich selbst behauptet, ein ernsthafter Modellbahner zu sein, muss es deshalb auch wirklich sein.
    (frei nach Blaukäfer)

  • Hallo EsPe,


    das Bild ist ja große Klasse. Es zeigt weitere Details, welche an so einem Wagen sein können. Die seitlichen Zurrösen werde ich auch noch anbringen. Toll finde ich auch die "Kiste" mit den Fenstern. Scheint wohl die Unterkunft für die Begleitmannschaft zu sein?


    Mit freundlichen Grüßen

    Roland

  • Hallo EsPe,


    sehr schönes Bild. Die Gartenlaube mit den gelben "Fahrzeug ist mit Personen besetzt" Fähnchen habe ich so auch noch nicht gesehen.

    Kannst du etwas zum Aufnahme-Datum usw. sagen?


    Grüße und Danke


    H3x

    Im Bau: Papierfabrik Koslar an der Jülicher Kreisbahn und Module nach Fremo-Norm.


    Mein Spur 0 Blog: 1durch45.de

  • Hallo Roland,


    Wiedermal zeigst du dein Können im Fahrzeugbau. Der Wagen ist einfach wieder eine Wucht.:thumbup::thumbup:

    Jetzt wird's ja ganz schön eng in deinem Hobbyraum und in deinem Büroraum. Du hast eben vor 20 Jahren dein Haus viel zu klein gebaut:P:P..........lach


    Auf dem tollen Bild finde ich die kurzen Rungen sehr interessant und ebenso die Ladesicherung mit rohen Baumstämmen. :)


    Viele Grüße aus Dresden Robby

  • Hallop H3x,


    Kannst du etwas zum Aufnahme-Datum usw. sagen?

    Sorry, leider nicht. Ich rätsele auch und bin meiner Eingrenzung bei "Anfang der 50er Jahre" stehen geblieben. Wie geschrieben stammt das Bild aus meinem "Bergwerk", das ist ein Berg aus nicht vollendeten Werken, dazu gehören auch gesammelte, aber nicht ordentlich abgelegte Fotos wie dieses. Da findet sich noch so einiges, aber alles nicht konkret mit Daten hinterlegt. Deswegen kann ich leider mit den gewünschten Informationen dienen.


    Freundliche Grüße

    EsPe

    Nur weil ich den einen oder anderen Fehler an manch einem Modell zwar bedauere und gelegentlich kritisiere, aber mich dennoch über perfekte Fahreigenschaften usw. und einen gelungenen Gesamteindruck freue, bin ich noch längst kein Spielbahner (was übrigens abwertend klingt).


    Und nicht jeder, der von sich selbst behauptet, ein ernsthafter Modellbahner zu sein, muss es deshalb auch wirklich sein.
    (frei nach Blaukäfer)

  • Hallo Freunde ausgefallener Güterwagen,


    entsprechend des von EsPe eingestellten Bildes eines Tiefladers, wurden an meinem Tieflader noch die seitlichen Zurrösen nachgerüstet.

    ykd6n7js.jpg


    Auch die Zettelkästen noch ohne Gitter wurden angebracht und dann der Wagen gespritzt. Danach wurden die Zettel in die Zettelkästen eingeklebt und die Gitter mit farblosem Mattlack befestigt.

    b3o6ajcx.jpg


    Mit freundlichen Grüßen

    Roland

  • Hallo,


    auch der Tieflader hat seine Anschriften erhalten.

    kvuiggf4.jpg


    Die weißen Pufferhülsen zeigen an, dass der Wagen auch auf Breitspurgleisen zugelassen ist, es also dazu Breitspurdrehgestelle gibt.


    Da der Wagen aus Polystyrol gebaut ist, benötigt er noch schweres Ladegut, um entgleisungssicher auch im Zugverband zu laufen.


    Mit freundlichen Grüßen

    Roland

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!