Fahrplan mal ganz anders - ferngesteuert!

  • Hallo,


    ich hatte gestern eine verrückte Idee und habe diese mit zwei anderen Nullbahner diskutiert und die fanden das gar nicht so abwegig. Es geht um den privaten Fahrplan zuhause auf der eigenen Anlage. Das Ganze hat Ähnlichkeit mit dem "Fern-Schachspiel", zwei Spieler sitzen getrennt voneinander jeder in seiner Wohnung vor seinem Schachspiel. Per Brief oder Telefon gibt der eine dem anderen seinen Zug durch (Bauer von XY nach YZ) und der andere Spieler macht diesen Zug mit und dann folgt sein Zug..usw. Und das kann man über viele Kilometer machen, heutzutage auch per Email. Also, fragte ich mich, warum nicht auch für Fahraufträge zwischen zwei Modellbahnern?


    Wie fährt denn sonst jeder auf seiner Anlage? Man arbeitet selber einen Fahrplan aus oder beschriftet Frachtkarten oder man fährt einfach drauf los, ohne Konzept. Bei eigenen Fahraufgaben gehört eine kleine Portion Selbstdiziplin dazu, alle Aufgaben von Anfang bis Ende abzuarbeiten. Auf größeren Fahrtreffen gibt es meistens einen Fahrplanersteller, nach dessen Plan sich alle gerne richten, denn da kommen Aufgaben ins Haus, so, als existiere im Hintergrund eine Bahndirektion!


    Nun stellen wir uns einmal vor, dass zwei Modellbahner per Email-Kontakt in Verbindung stehen. Jeder kennt die Anlage per übermittelter Grafik des anderen. Jeder weiß, wo welche Wagen und Loks abgestellt sind. Nun beginnt einer von den Beiden, dem anderen Mitspieler einige Fahraufträge übers Internet zu übermitteln (als Grafik oder Text). Der Empfänger kann nun diese Aufträge von der fernen "Bahndirektion" in Ruhe abarbeiten. Im Gegenzug kann er selber für seinen Mitspieler auch einen Arbeitsplan erstellen. So könnten Fahraufträge hin und her geschickt werden. Das Team kann selbst festlegen, in welchen Zeitabständen die Aufträge verschickt werden (3-tägig...wöchentlich).


    Erweiterbar wäre so ein Online-Spiel, wenn jeder einen Fiddleyard besitzen und gleiche Wagen haben würde. Beispiel: einer fährt einen G10 in den Fiddleyard und der andere Mitspieler holt einen G10 aus seinem Fiddleyard. In dieser Simulation würde der G10 über viele Kilometer auf der anderen Anlage ankommen!


    Noch eine andere Überlegung: Ein Dispatcher, der keine eigene Anlage besitzt aber gerne Fahraufträge ausarbeitet, könnte gleich zwei-drei Modellbahner mit Plänen versorgen!


    Was meint ihr dazu? Top Idee oder ab in den Papierkorb? :thumbsup:?(

    Gruß, Wolli ---> wünsche allen HP1 !

  • Hallo Wolli,


    ich muss immer noch gestehen, dass ich von der ganzen Materie der betrieblichen Situation bei der Bahn und somit auch der MoBa wenig Plan habe :whistling:


    Ob und wie deine Idee umsetzbar wäre kann ich auch nicht beurteilen, aber ich finde sie wirklich super :thumbup:


    Wie du schreibst, zähle ich mich halt eher zu den "einfach drauf los Fahrern", könnte aber mit so einer Idee quasi spielerisch lernen. Allerdings müsste mein "Gegenüber" mehr Ahnung haben wie ich :thumbsup:


    Ich find's jedenfalls ne interessante und sinnige Idee.


    Viele Grüße,


    Christoph

  • Hallo Wolli,


    für den Papierkorb ist Deine Idee zu schade! Ich finde, dass sie unter "geeigneten" Modellbahnern durchaus umsetzbar ist. Eine Schwierigkeit besteht m.E. noch darin, dass ein zu langes "Intervall" zwischen den Aufträgen die Anlagen blockiert - man kann also dazwischen nicht selber spielen.


    Bin mal gespannt, ob und wann das wer umsetzt!


    Gruß
    Stefan

  • Hallo Stefan,


    Quote

    Schwierigkeit besteht m.E. noch darin, dass ein zu langes "Intervall" zwischen den Aufträgen die Anlagen blockiert - man kann also dazwischen nicht selber spielen.


    Einfache Lösung:
    :: der letzte Spielstand wird wird in einem Anlagenplan eingetragen, kann man z.B. Stecknadeln mit Zetteln dran in eine Pinwand auf eine Grafik stecken.
    :: dann Wagenstand nach belieben verändern.
    :: kommt ein neuer Plan vom Mitspieler, dann alles schön wieder aufstellen und weiter geht´s !

    Gruß, Wolli ---> wünsche allen HP1 !

  • Hallo Wolli,

    ich hatte gestern eine verrückte Idee und habe diese mit zwei anderen Nullbahner diskutiert und die fanden das gar nicht so abwegig.


    Ich finde das eine absolut geniale Idee, um etwas sinnvollen überregionalen Betrieb auf der Heimbahn zu verwirklichen und würde mich gerne beteiligen. Mir fallen hierzu noch weitere Möglichkeiten ein........



    ich muss immer noch gestehen, dass ich von der ganzen Materie der betrieblichen Situation bei der Bahn und somit auch der MoBa wenig Plan habe :whistling:


    Ich denke dies muß am Anfang ja nicht das Hauptanliegen sein. Später können dann mit Unterstützung eines Fachkundigen Fahrdienstleiters hier sicher auch Betriebliche Vorbildabläufe nachgespielt werden.



    Das Team kann selbst festlegen, in welchen Zeitabständen die Aufträge verschickt werden (3-tägig...wöchentlich).


    Und somit bleibt immer noch Freiraum für das eigene Fahren......, was ich einfach mal behaupte, bei vielen eben nicht regelmäßig stattfindet. Man nimmt es sich immer wieder vor, aber dann kommt es doch meistens nicht dazu.......! Bei mir findet es bisher nun dann statt, wenn Freunde zum Fahren kommen. Aus diesem Grunde Wolli wünsche ich uns ein gutes Gelingen für dieses online-Betriebspiel, meine Kleinbahn wäre damit mit anderen Betriesstellen wunderbar verbunden und gar nicht mehr so klein. Das Modul mit einer Weiche als die Ladestelle an freier Strecke könnte hier mitmachen und als kleinste Einheit wäre selbst ein Haltpunkt auf freier Streke eine Mitmachmöglichkeit für einen abwechslungsreichen Betriesablauf.
    Welche neuen Perspektiven für das gemeinsame Hobby......, ich bin mehr als begeistert.


    Mit Gruß, Thorsten
    Thorsten

  • Hallo Thorsten,


    dann habe ich den Nagel wohl auf den Kopf getroffen! :thumbsup:


    Hättest Du Lust, wenn wir beide mal den Anfang machen? Ich habe ja auch nur eine kleine L-Anlage mit zwei kleinen Bahnhöfen. Nach den ersten Fahraufträgen können wir hier im Forum berichten, wie es gelaufen ist!


    Dann machen wir es wie die Fern-Schachspieler: "Zug um Zug!" ;)
    (hihi...passt irgendwie)

    Gruß, Wolli ---> wünsche allen HP1 !

  • Moin!


    Bahnfahren per Mail - na das probiert mal!
    Wäre ja nicht schlecht, wenn der "kellerferne" Mailteilnehmer einen Einblick auf die Anlage per Web-Cam hätte ;-)


    Mich erinnert das an die tolle Software "Lego-Loco", mit der die Kinnings schon in eigener und "entfernter"
    Anlage fahren konnten. Das war damals der Hit!
    So etwas könnte man mal durchdenken: gemeinsamen Fahren auf einer echten Anlage über das Internet?
    DCC ist ja vorhanden. Und mit dem Digital-Plus Ethernet Adapter ist das Netz schnell angeschlossen.
    Und die Web-Cam in die Lok verlegen. Damit man sieht, wo man fährt.
    Dann könnte man sich virtuell auf einer realen Anlage treffen und wirklich fahren!
    Spannend wäre das wohl - man müßte den Aufwand mal "durchgrübeln" ;-)


    Nun bin ich aber gespannt auf den Mail-Bahn-Betrieb.....

  • Moin, eine übers Web ferngesteuerte Modellbahn gab es schon mal an der TU Freiberg


    http://www.ratschlag24.com/mod…ternet-freiberg_000007708
    http://rr.informatik.tu-freiberg.de/index.php?js=1


    Ist schon etliche Jahre her und inzwischen abgebaut. Damals gab es die heutigen technischen Möglichkeiten auch noch nicht.


    Sind einige technische Herausforderungen


    • Video Wagen mit Funk (das ist noch am einfachsten) Wolli hat ja einen gebaut, der bei Fahrtreffen für viel Spass gesorgt hat
    • Live Stream ins Netz - auch ohne Grundlagenforschung machbar, aber verzwickt
    • Kopplung einer Digitalsteuerung an Server und Client - in Echtzeit: Ein Job für echt gute Programmierer
    • Sicherungstechnik. Klar muss man vor Ort eingreifen können, es braucht Signale und auch mal einen "Dienstfernsprecher" und dann muss man auch nach hinten gucken können...


    Dagegen kommt Wollis "Fern-Schach" Methode nur mit ein paar Mails aus. Skype (oder ein anderer Chat) ginge auch für eine Session, das ist unmittelbarer und mit weniger Klicks zu handhaben. Bin auch mal gespannt auf Betriebserfahrungen.

  • Hallo Wolli,


    deinen zweiten Ansatz, Waggons virtuell auf andere Anlagen zu verschicken, finde ich sehr interessant (auch wenn - sorry Wolli - das die Amerikaner schon seit Jahren machen), vor allem, da ja identische Waggons auf den meisten Anlagen vorhanden sein dürften (wer hat nicht die Waggons der Startpackung oder die ersten einzeln erhältlichen?), so dass man virtuelle Waren auf der eigenen Anlage verladen und auf fremde schicken kann bzw. Leerwaggons von anderen Anlagen anfordern und bei sich beladen und dann an weitere (oder die ursprüngliche) Anlagen schicken kann. Ralf und ich hatten so etwas schon mal mit unseren Fendt- Fabriken geplant, aber bisher noch nicht realisiert.
    Das ginge auch ganz hervorragend mit den Wechselkassetten, die ich ja auch in meiner Anlage benutze. Da gibt es dann z.B. eine Kassette für Wolli, eine andere für einen anderen Mitspieler, und meine Waggons bleiben so lange in den Kassetten, bis sie von der anderen Anlage zurück kommen. So könnte man ganze Gruppen von Mitspielern vernetzen und es bleibt jedem Einzelnen überlassen, wann er die Fahraufträge ausführt - irgendwann ist der "eigene " Waggon dann halt wieder zurück.


    Tschüß
    Utz

    My Private Idaho - die Camas Prairie Railroad

  • Moin Jungs,


    da kommen jetzt viele neue und alte Ideen zusammen! Toll! Bin gespannt wie´s weiter geht!


    Ich selbs würde erstmal ganz simpel mit Fahrplan-Emails beginnen! Wer diese Materie verfeinern möchte (Webcam etc.), der soll das probieren und hier berichten! Für die virtuellen Versionen kommt ja noch einiges an Technik hinzu. Also ran, nicht reden sondern machen! Jetzt sollten sich folgende Gruppen bilden:


    :: Fahrplan nach Emails abfahren.
    :: Cyperfahren

    Gruß, Wolli ---> wünsche allen HP1 !

  • Hallo Wolli,


    Hättest Du Lust, wenn wir beide mal den Anfang machen?


    Ja, ich bereite das heute im laufe des Tages einmal vor. Freue mich auf dieses Spiel.


    Mit Gruß, Thorsten

  • Moin,


    die Steuerung über das Internet ist etwas mehr Aufwand, das stimmt auch noch heute.
    Aber zugucken ginge ohne großen Mehraufwand, z.B. über "Skype". Einfach die WebCam auf die Anlage (Gesamtansicht) richten, fertig.
    Vorteile: man kann die teilnehmenden Zuschauer begrenzen. Zwar müssen die Spieler einen (kostenlosen) Skype-Account besitzen,
    aber nicht unbedingt eine Kamera - die muss nur an der Anlage stehen und lediglich das Layout zeigen.
    Weiterer Vorteil: Sprachkontakt.


    Naja, dann viel Spaß heute beim "Mailingrailroad".

  • Moin Thorsten,


    ich freue mich, dass Du mitmachst! Dann lass uns mal über Emails die Gleis- und Fahrpläne hin und her schicken.


    --------------------------------


    Hi Dieter,


    die Skype-Geschichte ist wohl auch interessant, aber zuviel Aufwand für mich. Die Anlage steht im Keller, mein PC eine Etage höher, so´n langes Kabel habe ich nicht! Erstmal alles wie anno dazumal in Epoche III, Kompjuter vor Ort hab ich nicht, ohne Skaip und ohne Wäbphotoapparat soll das funktionieren! ;)
    ....sowas war früher nicht üblich. Mein Computerdrucker wird für dieses Spiel zum Fernschreiber! :rolleyes:


    Also Dienstmütze auf und los geht´s! Thorsten und ich werden hier berichten und auch mal ein Schwarzweißfoto einstellen! :thumbsup:

    Gruß, Wolli ---> wünsche allen HP1 !

  • Hallo Wolli und Thorsten,


    ich bin ebenfalls sehr gespannt auf Eure ersten Erfahrungen.


    Für mich und bestimmt auch für andere interessierte, wäre
    es echt toll, wenn Ihr die einzelnen Fahraufträge hier auch
    einstellen und vorstellen würdet.


    Die bloße Theorie, wie was und warum passiert, ist natürlich
    für die (ahnungslosen) Aussenstehenden ohne die Fahrpläne
    nur sehr schwer nachzuvollziehen.


    Somit danke ich Euch schon mal im voraus für die Informationen
    zu Euren hochspannenden "Spielchen" mit durchaus ernstem
    Hintergrund.


    Viele Grüße aus Hamburg


    Nauki

  • Hallo Nauki, hallo zusammen,


    jetzt haben wir "A" gesagt, jetzt müssen wir auch "B"-etrieb sagen! Zuerst müssen wir uns überlegen, wie wir die Nachrichten der Fahraufträge plausibel übermitteln, damit es der Ausführende am Regler auch nachvollziehen kann.


    Ich stelle mir das wie folgt vor:
    :: Spieler A und Spieler B senden sich zuerst ihre grafischen Gleispläne zu, damit jeder weiß, wie es auf der anderen Seite aussieht. Die Gleise werden nummeriert.
    :: beide Spieler haben auf ihren Plänen die Standpunkte der Loks und Wagen eingezeichnet.
    :: Spieler A denkt sich die ersten Bewegungen aus und schickt eine Email an Spieler B.
    :: Das erste "Fernschreiben (Email)" trifft bei Spieler B ein, da könnten nun folgende Bewegungen drinne stehen:
    * Bhf.Kellerheim-Gleis 2-Kühlwagen >> muss nach Bhf.Bergstadt-Gleis 3.
    * Bhf.Bergstadt-Gleis 4-Kesselwagen >> muss nach Bhf.Kellerheim-Gleis 1.
    * Bhf.Kellerheim-Gleis 5-Personenzug Abfahrt xx:16 Uhr >> nach Bhf.Bergstadt-Gleis 1
    usw....


    Der letzte Stand wird im grafischen Gleisplan eingetragen und zum Spieler A geschickt (Foto des Plans oder Corel-Plan o.ä.). Parallel oder nach den abgearbeiteten Fahraufträgen schickt Spieler B ebenfalls Fahraufträge an A.


    Zu den Gleisplänen und deren Status: Ein Gleisplan lässt sich mit einer Grafiksoftware zeichnen. Der Plan wird ohne Wagen gespeichert und später nimmt man die Leerzeichnung zum Einzeichnen der Fahrzeuge. Ein kleines Rechteck mit Wg.-Nr./Bezeichnung sollte ausreichend sein. Ich werde eine Skizze anfertigen und hier noch einstellen. Es ist alles noch Theorie, da muss ich mich auch langsam rantasten!

    Gruß, Wolli ---> wünsche allen HP1 !

  • Hallo zusammen


    Finde die Idee toll. Wäre es nicht sogar möglich eine "virtuelle" Modulstrecke mit mehreren Mitspielern aufzubauen und einen Zug auf die Strecke zu schicken? Dem Zug werden dann Unterwegs Wagen angehängt oder auch abgehängt.
    Setzt natürlich einen identischen Lok und Wagenpark voraus.


    Gruss Luca

  • Hallo Luca,


    Quote

    Wäre es nicht sogar möglich eine "virtuelle" Modulstrecke mit mehreren Mitspielern aufzubauen...


    Deine Idee könnte man umsetzen. Vielleicht findest Du Mitstreiter um parallel zu uns etwas anderes zu testen?


    Bei uns geht´s schon los - die Sache nimmt Formen an. Thorsten (DRG) und ich haben schon Gleispläne getauscht. Wir checken jetzt noch den gemeinsamen Wagenpark und gehen einen Schritt weiter: Er fährt mit seinem Zug von seinem Bahnhof auf ein langes Gleis, welches dann visuell bei mir am Bahnhof mündet. Ich übernehme seinen Zug mit einer Lok und gleichen Wagen aus meinem Wagenpark. Sein Zug ist also bei ihm raus und bei mir angekommen. Nach seinen Anweisungen muss ich nun die Wagen auf verschiedene Gleise verteilen. Ich mache es ebenso und schicke einen Zug zurück, anbei die Anweisung, wo welcher Wagen bei ihm abgestellt(Entladen) werden soll.


    Das wird spannend! :D

    Gruß, Wolli ---> wünsche allen HP1 !

  • Hallo,


    Thorsten und ich haben unsere Bahnhofspläne und die Fahrzeuge miteinander abgestimmt. Wir einigten uns auf folgenden Fahrbetrieb (Beispiel):


    :: Bhf. Thorpin (Thorsten) stellt einen Zug mit Güterwagen, gezogen von einer Dampflok, bereit.
    :: Der Zug verlässt in Richtung Klein Albersdorf den Bhf Thopin und fährt auf ein langes Gleisstück, welches die Verbindung zu Kl. Albersdorf darstellt.
    Weiter kann der Zug nicht, denn da wird die Strecke von einer Wand versperrt.
    :: Thorsten meldet mir per Email die Wagenreihenfolge des Zuges.
    :: Ich stelle nun auf meinem Streckenteil (welches eine gedachte Linie von Thorpin zu mir ist) genau diesen Zug zusammen und fahre ihn in Kl. Albersdorf ein.
    :: Die Wagenreihenfolge wird als logische Textzeile angegeben und würde demnach wie folgt aussehen, wenn der Zug von links nach rechts einfährt:
    G10(-)=AKr / X05(Kiste)=HGsch / Kes(Öl)=ALstr / Dampf
    Auflösung:
    Dampf ......... Dampflok
    G10(-)=AKr .................... Güterwagen G10 ohne Ladung: (-) soll zur Albersdorfer Kopframpe
    X05(Kiste)=HGsch............Güterwagen X05 mit Ladung (Kiste) soll n. Heide zum Güterschuppen
    Kes(öl)=ALstr..................Kesselwagen mit Ladung (Öl) soll zur Albersdorfer Ladestraße
    :: Jetzt würde ich den Zug auseinandernehmen. Danach fertige ich einen neuen Zug ab und stelle ihn für Thorpin bereit.
    :: Ich schreibe die Wagenreihenfolge für Thorpin auf und schicke diese zu Thorsten.
    :: ist mein Zug auf Strecke Kl.Albersdorf>>Thorpin, nehme ich alle Fahrzeuge vom Gleis - der Zug ist weg!


    Anmerkung: wir setzen nur die Wagen ein, die immer zweimal vorhanden sind, also 1x bei Thorsten und 1x bei mir. Kompromisse müssen wir mit unseren Dampfloks machen, diese sind bei uns nicht gleich, aber das soll egal sein. Fährt eine Br86 aus Thorpin raus, kommt bei mir eine Br64 an - Dampf bleibt in diesem Falle Dampf!


    Am 26.11.2012 wollen wir unsere Theorie in die Praxis umsetzen! Hoffentlich fahren wir keine Löcher in die Wände! :D

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!