Prellböcke , wo ?

  • Hallo Otto,


    was meinst du mit 'kann man vergessen'? Ist er dir nicht schön genug? Im alten Schnelli-Forum hat moba-tom mal gezeigt, was man daraus machen kann. Auch hier im Forum sind einige schön zurecht gemache Lenz-Prellböcke zu finden.


    Soll es detaillierter sein, wirst du um die Bausätze von Wenz oder Jaeger nicht drum rum kommen. So schaut dann der Rohbau vom Jaeger-Bausatz aus.



    Grüße,
    Marcus

  • Hallo Otto,
    die Fa.Weinert bietet zwei verschiedene Prellbocktypen
    an.Einer passt wunderbar zur Epoche 1+2.
    MfG,
    Peter Jung

  • Hallo Otto,
    verstehe ich zwar nicht ganz, wieso man die Prellböcke von Lenz vergessen kann, wenn man ein wenig basteln kann. Auch ich habe meine Prellböcke von Lenz aufgepeppt und auch die von Weinert stehen bei mir. Ich bin zufrieden damit!!!
    Gruß aus Sachsen
    Klaus

  • Moin Otto,


    Fa. Wenz hat auch einen Prellbock im Programm.


    Gruß,
    Ian

  • Hallo Otto,


    versuch es doch einmal mit Selbstbau. Als erstes vom Lenzprellbock die weißen Teller absägen und stattdessen zwei Schwellen aufkleben, altern und fertig. Der nächste Versuch ist dann ein Weinert- Bausatz. Danach holt man sich die entsprechenden Zeichnungen aus der Miba - Chronik. In den 50er Jahren war im Modelleisenbahner eine ganze Seite voll mit unterschiedlichen Prellbockzeichnungen. Hier ein kleiner Auszug an Bauanleitungen aus der MibA: 49/5, 50/6, 52/8, 53/16 ( richtig Klasse ), 54/3, 60/6 ( Standardprellbock), 61/16 ( der von Weinert ), etc.,etc.. Auf meiner Anlage gibt es 11 unterschiedliche Prellböcke. Bild 1 zeigt links den Prellbock des Bahnsteiggleises Stargard Klbhf. und rechts den des Übergebegleises. er ist etwas kräftiger ausgeführt. Bild 2 aus Miba 53/16 ist der des Ausziehgleises. Der Verzerpelte im Vordergrund steht in der Gasanstalt. Der Bau dauert ca. 1 Std. und macht richtig Spaß. Beachte auch den unterschiedlichen Schwellenabstand und die unterschiedlichen Schienenprofilhöhen auf Bild 2. Man sieht es später!!


    Gruß von der
    Betriebsleitung der NauKb


    meine homepage: http://naugarderkleinbahn.jimdo.com






    Bild 1 [/img]


    Bild 2 [/img]

  • Hallo Otto,

    Die von Lenz kann man ja vergessen !

    Diese Aussage wurde schon mal hinterfragt, aber Du hast noch nicht geantwortet. Mich interessiert aber auch, wieso man den Lenz-Prellbock vergessen könne? Könntest Du mal darlegen, was Dir an diesem Prellbock nicht gefällt?


    Gruß
    Stefan

  • Hallo Leute ,


    der Lenz Prellbock ist durch seine Kunststoffbauweise doch sehr instabil und hat dadurch den Nachteil das er schnell zu bruch geht , auch ist er nicht in der Lage eine schwere Lokomotive in Metallbauweise bei einem eigenen Steuerfehler so auf zu halten das sie nicht durchbricht :thumbdown:


    Auch der Herr Lenz ist kein Heiliger und es muss erlaubt sein auch entsprechend Kritik zu üben ohne das man gleich gesteinigt wird und negative Bewertungen rein gedrückt bekommt :!:


    Gruß Otto

  • Lieber Otto,
    so wie ich es als stiller Mitleser verstanden habe, wurde hier lediglich nach dem Grund Deiner Ablehnung gefragt - das hat weder was mit Beweihräucherung von Lenz noch mit Kritik an Deiner Bemerkung über die Nichtverwendung von Dir zu tun!
    Unterschiedliche Ansichten sind logischerweise erlaubt -nur gehört dann wenigstens eine Begründung dazu statt zu pauschalisieren. Das wars, sonst nix (nach meinem Verständnis), kein Grund zur Aufregung!


    Gruß Peter

  • Hallo Otto,


    danke für Deine Erläuterung, warum Du der Meinung bist, dass man den Lenz-Prellbock vergessen könne...

    der Lenz Prellbock ist durch seine Kunststoffbauweise doch sehr instabil und hat dadurch den Nachteil das er schnell zu bruch geht , auch ist er nicht in der Lage eine schwere Lokomotive in Metallbauweise bei einem eigenen Steuerfehler so auf zu halten das sie nicht durchbricht

    Na ja, dieser Aufgabe ist auch kein Prellbock der nachgebildeten Bauart in echt, also bei der großen Bahn, gewachsen. Den Wunsch, den Du an den Prellbock äußerst, den erfüllt auch ein echter Prellbock nicht. Die kinetische Energie der anrollenden Fahrzeuge, die ein echter Prellbock "aufnehmen" kann ist wirklich begrenzt und nur so hoch, dass ein oder auch in gewissen mehrere entlaufene Wagen, die mit etwa Schrittgeschwindigkeit auf den Prellbock treffen, aufgehalten werden können. Bremsprellböcke effektiverer Bauart als das Vorbild des Lenz-Prellbocks "schaffen" ein paar Wagen mehr bzw. auch mehr als Schrittgeschwindigkeit. Alles, was drüber hinausgeht, zerstört den Prellbock - insofern hat sich doch der bei Dir verbaute Prellbock vorbildgerecht verhalten, wenn er huldvoll der schweren Messinglok nachgegeben hat?!?!?


    Hier mal ein Beispiel von der Eisenbahn in 1:1:





    Was ist die Konsequenz aus diesen Infos: Prellböcke sorgsam behandeln und nicht dagegen rasen!!!

    Auch der Herr Lenz ist kein Heiliger und es muss erlaubt sein auch entsprechend Kritik zu üben ohne das man gleich gesteinigt wird und negative Bewertungen rein gedrückt bekommt

    Hm, hier hast Du wohl die Intention der User, die Dir einen Minuspunkt gegeben haben, nicht verstanden! Es geht beiden Punktegebern nicht um die Tatsache, dass Du ein Lenz-Produkt "angegriffen" hast (dazu gibt es genug Gründe, auch beim Prellbock!), sondern um das "Wie". Du hast einfach nur geschrieben, dass man den Prellbock von Lenz vergessen könne. Das war sicher eine emotional geladene Aussage, die aber sehr allgemein gehalten war und nicht nachvollzogen werden konnte. Deswegen gab es Nachfragen, was Du meintest, auf welche Du aber (erst einmal nicht) reagiertest! Solch eine Aussage wie die Deinige wirkt einfach nur polemisch und hat eigentlich keinerlei Sachinformation. Deswegen gab es die Kritik an Deiner Aussage, der Du entgangen wärest, wenn Du gleich geschrieben hättest, dass der Lenz-Prellbock zu leicht gebaut sei und keine schweren Fahrzeuge aufhalten könne und Du deswegen was stabileres suchst. Da hättest Du höchstwahrscheinlich von (anderen) Usern Zustimmung erfahren und vielleicht noch weitere, andere Tipps erhalten. Ich gebe zu, eine Kritik sachgerecht und frei von (angreifbaren) Emotionen zu verfassen, ist nicht einfach und wenn einem das gelungen ist, gibt es immer noch User, die das als Angriffspunkt aufnehmen und rumkeulen. In diesem Fall hast Du aber mit Deiner emotionalen Aussage ohne viel Sachinhalt die Vorlage geliefert.


    Allerdings wundert mich Dein oben zitierter Satz abschließend doch, denn dass die Firma Lenz bzw. Herr Lenz kein Heiliger ist, dürfte klar sein. Und Kritik an Lenz-Produkten kommen sogar viel häufiger als an vergleichbaren Produkten anderer Hersteller - es macht gar den Eindruck, dass dieses Forum in der Tendenz eher Lenz-feindlich als ausgewogen ist. Insofern werden augenscheinlich Lenz-Kritiker eher bejubelt als gesteinigt - anders sieht es mit BRAWA-Kritikern aus, diese hier werden gesteinigt, auch wenn die Kritik berechtigt ist. Aber ich schweife ab.


    So, ich hoffe, dass Du nun nachvollziehen kannst, dass die pauschale Aussage, wonach man ein Produkt x einfach vergessen könne, keine Grundlage für eine sachliche Diskussion bietet!


    Freundlicher Gruß von einem, der auch schon einen Lenz-Prellbock mit einem Wurstkessel "geschlachtet" hat...,
    Stefan

  • Damit hier nichts falsch verstanden wird , ich bin kein Lenz Kritiker :!:
    Ich bin mit den Lenz Produkten ( Fahrzeuge und Gleise ) durchaus zufrieden :thumbup:
    Es geht hier nur um den Prellbock :!: und da bin ich durch die Hinweise von einigen Usern schon fündig geworden :thumbup:
    Danke :thumbup:

  • Moin,
    Stefan hat es oben sehr schön erklärt: Nicht die Kritik als solche, sondern die Form führt zu negativer Bewertung. Das ist hier im Forum fast immer so. Kritik ist kein Problem, Polemik schon. Kritik kann zu neuen Erkenntnissen führen, emotionales Gemecker oder eben Polemik führen zu Streitereien, insofern ist ein Hinweis mit einem "Meckerpunkt" die beste Methode, allzu hohe Wellen zu vermeiden.


    Zum Thema selbst: Mir gefällt am Lenz Prellbock das Schraubenloch nicht, aber das kann man ja leicht entfernen. Bei selbstgebauten Prellböcken finde ich es wichtig, wenn man die Lenz Kupplung verwendet, dass eine unauffällige Aussparung für die Kupplung bleibt, sonst kann die verbogen werden, wenn mal etwas mit Schmackes auf den Prellbock rollt.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!