Der Anfang einer kleinen Nebenbahn

  • Moin Moin,
    so jetzt ein neues Update meines Gleisplanes. Und ich finde so kann er auch bleiben. Fine tuning kann ich dann beim ersten Aufbau betreiben.

  • Moin DetlefHH,


    sieht gut aus, aber kannst Du bei der Gleislage am Schattenbahnhof die Schiebebühne überhaupt so verschieben, dass auch das obere Gleis angefahren werden kann? Es sieht so aus, als wenn das Zufahrgleis zur Schiebebühne direkt an der Wand langläuft und somit die Bühne nicht so verschoben werden kann, dass das zweite Gleis an den Anschluss passt - da ist die Wand im Weg.


    Freundliche Grüße
    EsPe

    Nur weil ich den einen oder anderen Fehler an manch einem Modell zwar bedauere und gelegentlich kritisiere, aber mich dennoch über perfekte Fahreigenschaften usw. und einen gelungenen Gesamteindruck freue, bin ich noch längst kein Spielbahner (was übrigens abwertend klingt).


    Und nicht jeder, der von sich selbst behauptet, ein ernsthafter Modellbahner zu sein, muss es deshalb auch wirklich sein.
    (frei nach Blaukäfer)

  • Danke für die Klarstellung - war irgendwie auf Schiebebühne fixiert, aber Du hattest ja schon vorher von Kassetten geschrieben...


    Gruß
    EsPe

    Nur weil ich den einen oder anderen Fehler an manch einem Modell zwar bedauere und gelegentlich kritisiere, aber mich dennoch über perfekte Fahreigenschaften usw. und einen gelungenen Gesamteindruck freue, bin ich noch längst kein Spielbahner (was übrigens abwertend klingt).


    Und nicht jeder, der von sich selbst behauptet, ein ernsthafter Modellbahner zu sein, muss es deshalb auch wirklich sein.
    (frei nach Blaukäfer)

  • Hallo Detlev,



    Moin Moin,
    so jetzt ein neues Update meines Gleisplanes. Und ich finde so kann er auch bleiben. Fine tuning kann ich dann beim ersten Aufbau betreiben.


    Erstmals: ein schöner Plan.


    Darf ich, wenn es um Fine tuning geht, zwei Dinge sagen die mir auffielen?


    Ich habe die Dinge mit zwei rote und einem grünen Kreis angegeben:



    Zur grüner Kreis:


    Ich denke, wenn Du die zwei gerade Gleise 45010 und das Bogengleis 45023 durch ein Stück Flexgleis ersetzen könnte, die Gleisführung besser aussieht und die Wagen schöner fahren.


    Zu den zwei roten Kreisen links unten möchte ich sagen dass dort zwei Bogen mit verschiedene Richtungen direkt mit einander Verbunden sind. Ohne ein rechtes Gleis dazwischen. Das könnte zu Probleme bei den Wagen geben, wie z.B. sich verhakende Puffer.


    Aber nochmals, ein schöner Entwurf. Viel Spass beim Bauen.


    Gruss,
    Walter

  • Hallo Walter,
    danke für Deine Hinweise. Die habe ich gleich umgesetzt. Also im Gleisplan. :)
    Rot durch ein Flexgleis ersetzt und bei Grün jeweils ein G2 nach der Weiche eingefügt.

    Schöne Grüße aus Hamburg
    Detlev

  • Gude DetlevHH,


    ja, etwas Finetuning im Übergang zur Wechselkassette kann nicht schaden. In Deinem letzten Plan geht es mit etwas übertriebenem Geschlängel vom Bogen der Brücke in eine Gerade und dann wieder in eine Bogenweiche und danach in einen doppelten Gegenbogen. Eine normale Weiche mit anschließendem G2 und R10 tut es auch. In meinem Plan hat das Kassettengleis noch 5cm Luft zur Wand (das Wartegleis 15cm wegen des Heizkörpers):





    Gleichzeitig habe ich im Bahnhof noch ein paar kleine Vorschläge eingearbeitet:


    Den 7,5° Bogen vor der Einfahrbaogenweiche habe ich virtuell in ein 5° und ein 2,5° Stück getrennt. Das 5° Stück bleibt vor der Bogenweiche, das 2,5° Stück kommt zusammen mit einem G2 an den abzweigenden Strang der Bogenweiche. Die Neigung der Gleise 1 und 2 im Bahnhof zur Vorderkante bleibt dadurch erhalten, das Ladegleis 4 hat jetzt noch eine ganz leichte Neigung von 1,3° und die Bahnsteigbreite entspricht nun etwa der noch darstellbaren Breite der Ladestraße.


    Die DKW rutscht dadurch etwas weiter von der Einfahrweiche weg. Das bietet die Möglichkeit den 22,5° Bogen zum Lokschuppengleis auf 15° zu reduzieren und damit gleichzeitig eine etwas längere Gerade an der Bekohlung zu haben. Das ergibt eine gefälligere Optik.


    Aus gleichem Grund habe ich den kurzen R2 in Gleis 3 durch einen auf 8,4° gekürzten R10 ersetzt.


    Nachtrag:
    Auch folgende Anbindung des Lokschuppens wäre möglich, wobei noch Platz für eine Außenstelle der Bahnmeisterei (Bm) bliebe, also einer weiteren Ladestelle zur gelegentlichen Materialanlieferung. Als Schuppen könnte auch der Wagenkasten eines ausgemusterten Güterwagens dienen (Bm und Kohlebansen können auch die Gleisseiten tauschen).


    Mit Gruß vom Nick

    Edited 3 times, last by Nick ().

  • Moin,
    jetzt sieht es wirklich etwas gefälliger aus. Danke Nick. Leider bleibt jetzt nicht mehr viel Platz für den Güterschuppen. Dann muss er halt als Halbrelief dargestellt werden. Auch wird es Richtung Tür immer enger. Aber das geht schon.

    Schöne Grüße aus Hamburg
    Detlev

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!