Projekt ÖBB 2060

  • Hallo Zusammen


    Wie bereits im Projekt der ÖBB 1042 erwähnt konnten/mussten wir uns wegen Corona dem nächsten Projekt in
    3D Druck widmen, der ÖBB 2060 (ÖBB Köf, wie ich sie etwas abschätzig nenne 8) ).


    Nachdem Ferdinand auch diese Lok schon fast druckfertig vorliegen hatte und ein Kollege ziemlich versessen darauf ist,
    wollten wir sie sobald wie möglich auch fertigstellen. Auch wenn wir beide selber eigentlich kein grosses Interesse an
    einer kleinen Verschublok haben, war es für mich vorallem der Antrieb der mich interessierte. Natürlich sollten wieder
    wie üblich die Faulhaber 2020B zum Einsatz kommen, nur diesmal mit Pendelachse. Weil es sich eben nicht wie gebräuchlich
    um einen Antrieb mit einem längs liegenden Motor mit Schwungmasse und 2 Schnecken auf den Achsen handelt, musste
    zuerst eine neue Lösung gefunden werden.
    Zwar bin ich bei 2 Drehgestellloks mit langem Radstand und niederen Spurkränzen bereits an einer Pendelachse dran,
    aber dort stützt sich nicht die ganze Lok auf 1 „wackeligen“ Untergestell ab, das beim Überfahren von Weichen kippelt,
    sondern es verteilt sich auf 2, wodurch diese Bewegungen kaum sichtbar sind.


    D.h. es musste eine „abgefederte“ Pendelung her damit das Gehäuse ruhig bleibt.
    Eine echte Federung mit notwendiger Aussenlagerung war nie das Thema gewesen, weil der Antrieb wiederum so
    einfach wie möglich werden sollte.


    Lösung:
    In einem Standard-Messingprofil von 20x15 mm (in Zukunft als Standard für unsere Antriebe verwendet), das sich über
    die ganze Loklänge erstreckt, sollte Achse 1 wie üblich starr gelagert werden.
    Achse 2 dagegen wird in einem kleineren Standardprofil (Klotz) von 20x10 gelagert, welches in einer Aussparung/Schlitz
    via eine Längsachse pendelnd im langen Profil gelagert ist.
    Im Klotz gibt es 2 senkrechte Bohrungen, in die anschliessend jeweils „passende“ Federn gesteckt werden, die sich oben
    gegen das lange Profil abstützen. Im Feldversuch wird sich dann zeigen, wie stramm diese sein müssen, damit die Lok
    über eine Weichenverbindung „gleitet“…na ja vielleicht nicht ganz, aber möglichst unmerklich darüber fährt.
    Mittels 2 Schrauben neben diesen Bohrungen werden die Federn von unten festgehalten sodass sie ev. noch
    angepasst/ausgetauscht werden können.


    So weit so gut, aber wie bekomme ich den Motor jetzt jetzt noch drauf?
    Zum Glück habe ich wenigstens ein gutes bildliches Gedächtnis (das andere wird leider von Tag zu Tag älter ;( und nach
    kurze Suche hatte ich das eingescannte Bild aus einer alten ARGE Zeitschrift gefunden mit der passenden Lösung drin.
    Wie schon früher erwähnt versuche ich nicht immer alles wieder neu zu erfinden, sondern eher auf bestehendem und
    vorallem bewährtem aufzubauen. In diesem Falle konnte ich also das gezeigte Prinzip übernehmen und einfach noch
    auf unsere Verhältnisse anpassen.

  • Jetzt warten wir aber noch auf die Motorhalterung in 3D Druck, damit wir diese mal testen und später falls nötig in
    Messing herstellen könnten. Aber mit dem gedruckten Teil lassen sich Fehler einfacher und vorallem preisgünstiger
    korrigieren.


    So zeige ich einfach mal ein paar Bilder des Messingteils des Antriebs mit dem ungefähren Funktionsprinzip.
    Natürlich kommt dann oben drauf wie gehabt für die Halterung von Motor 1 wieder ein 3D gedrucktes Teil.
    Der Messingbereich soll nur Fräs- und Bohrarbeiten aufweisen, alles aufwendigere kommt als Druck.


    Die Zeichnung entspricht noch nicht der aktuellen Ausführung, da ich immer noch in 2D zeichne ;( und Ferdinand
    dies erst nach erfolgreicher Jungfernfahrt nachführt...


    Gruss
    Ferdinand und Peter

  • Und hier noch die weiteren Bilder.


    So sollte es morgen wieder einen Bautag geben nach soviel $chriftstellerei im homeoffice :D:D
    Aber wir versuchen hier etwas beizutragen für all diejenigen die mehr oder weniger Hausarrest haben und
    möglicherweise mit dem Coronakoller kämpfen...


    Gruss
    Ferdinand und Peter

  • Hallo Peter und Ferdinand


    Da erwähnt ihr beiäufig die 2060 und etwas später sehen wir schon den Antrieb nebst all den Fortschritten bei der 1042 :thumbsup:


    Auch das eine tolle Wahl, da kommt echt ÖBB-Atmosphäre auf :):) :)


    Grüsse
    Mathias

  • Hallo Zusammen


    Trotz Corona funktionieren wichtige Lieferkanäle immer noch, wenn auch oft etwas langsamer.
    So sind jetzt die ersten Gehäuseteile eingetroffen und werden noch weiter verarbeitet.


    Ein Interessent hat jetzt bereits Lackierungsversuche für seine Modelle auf Ausschussteilen
    gemacht...und natürlich bereits auch gealtert, wie es für ihn gehört :D

  • Aber auch der Prototyp Antrieb hat etwas Fortschritte gemacht und mit den
    provisorischen Teilen gezeigt, dass er wie geplant funktioniert.


    Die Motorhalterung wir jetzt durch ein gelasertes Messingteil ersetzt und das Lager
    des Zwischenzahnrades noch aus einem passenden Drehteil gemacht.


    Die Halterung des anderen Motors ist wiederum wie bei der 1042 ein 3D Teil, das
    aber noch unterwegs ist, siehe mittleres Bild in Beitrag 6.


    Gruss
    Ferdinand und Peter

  • Kleiner Zwischenstand betreffend Antrieb mit Pendelachse:

    Die prov. Motorhalterung aus einem 3D Druck Teil konnte nun durch ein Messing Laserteil ersetzt werden.
    Es passt nun wie geplant und auch die Aufnahme des Zwischenzahnrades wurde mit dem definitiven Teil ergänzt.
    D.h. die Pendelachse ist soweit betriebsbereit, es müssen jetzt nur noch die Federn für die Abfederung der
    Pendelbewegung im Feldversuch angepasst werden.

    Auch die noch fehlenden 3D Teile, vorallem die Gehäuse plus Zubehör, sind mittlerweile bei mir eingetroffen,
    sodass im Prinzip die erste Lok kommende Woche mal die ersten Geh- äh Rollversuche machen könnte…
    sofern die Zeit dazu vorhanden sein wird.

    Ebenfalls warten auch die Fehlteile für die ÖBB 1042 auf die Weiterverarbeitung.


    Gruss
    Ferdinand und Peter



  • Die ersten Gehversuche in Braz am Arlberg...

    Antrieb und Gehäuseteile wurden heute mal provisorisch "verheiratet" und konnten noch

    kurz abgelichtet werden, bevor es an den weiteren Zusammenbau geht.
    Und die Fahreigenschaften entsprechen natürlich den in sie gesetzten Erwartungen.


    Gruss

    Ferdinand und Peter

  • Hallo Zusammen


    Nachdem wir unsere Zeichnungs- (gesamte Lokteile = Ferdinand) und Konstruktionslust (Antrieb = Peter)
    gestillt haben, stoppen wir nun mit der Berichterstattung über die ÖBB 2060 und ziehen uns aus diesem
    Projekt zurück, d.h. für uns ist es abgeschlossen.
    Ferdinand und ich haben weniger Interesse an dieser wenn auch bestimmt sehr interessanten Verschublok.
    Bei uns ging es vorallem um den Spass diese Lok für den 3D Druck zu zeichnen, zu entwickeln, zu bauen
    und weitere Erfahrungen mit dem Eigenbau von Modellen zu sammeln, um diese in die kommenden Projekte
    einfliessen lassen zu können.

    Dies im Gegensatz zu den Interessenten, die bereits die 5 3D-Teilesätze plus die Prototypantriebe für 2 Loks
    gekauft haben. Die Käufer der 2060 werden diese nun selber ganz fertigstellen mit den noch fehlenden Teilen
    wie den Scheiben (die wir noch nachliefern werden), der Beleuchtung, ev. Decoder (mit/ohne Sound), der Beschriftung,
    Ätzschildern, Kupplungen oder was auch immer, je nach deren Gutdünken.
    Wir jedenfalls hoffen, dass wir dann mal noch Bilder dieser fertig gebauten Loks einstellen können.


    Ferdinand und ich interessieren uns hingegen mehr für Streckenloks und richten unser Augenmerk nun vorallem
    auf die Fertigstellung der 1042 sowie eine schon bald druckbereite Diesellok. Und weitere Modelle sind schon zu
    grossen Teilen gezeichnet…es gibt noch viel/genug zu tun ;)


              



               



               


               


               



    Es hat uns gefreut, dass Euch unser Beitrag interessiert hat.


    Gruss
    Ferdinand und Peter

  • Hallo Leute ,


    Im Gegensatz zu meinen Vorschreiber Peter Lehmann geht das Projekt ÖBB 2060 weiter.

    Den Antrieb habe ich überarbeitet und ist derzeit im Bau.

    Gehäuse und Antrieb sind Fertig geplant und konstruiert.

    Sollte interesse an der Lok bestehen bitte mich per Mail kontaktieren.

    Seitens der Moderatoren wird dieser Threat eingefroren.

    Um Missverständnisse zu vermeiden werde ich mit Romaen einen neuen Threat aufmachen und über unseren Bauvortschritt berichten.


    Bis dann


    Ferdinand und Roman

  • Moin

    Offenbar gibt es einen Dissens zwischen den ehemaligen Projektpartnern. Damit hier nicht öffentlich gestritten wird - das mögen die Beteiligten bitte unter sich ausmachen - schließe ich diesen Thread mit der ausdrücklichen Bitte, dass bestehende Unstimmigkeiten nicht in der Öffentlichkeit ausgetragen werden.

  • stefan_k

    Closed the thread.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!