Evtl. Zukünftiger Hersteller für ETA 177 ??

  • Hallo,


    Ich habe einen ETA 177 von Gebauer. Seit längerer Zeit erzähle ich es oft Freunden und es kommt dann sofort,.......den möchte ich auch gerne besitzen. Ein Freund aus Dresden hat sehr großes Interesse an meinem. Ich gebe meinen nicht weg. :D
    Gestern wurde ich von einem anderem Freund angerufen, ob ich jemand weis, der einen ETA verkauft.


    Es wurde ja schon vor einigen Jahren von einem Hersteller ( der hier nicht genannt werden darf) angekündigt. Leider wurde nichts daraus.


    M.E. habe ich den Eindruck, das der ETA 177 sehr gefragt ist. Ich könnte mir gut vorstellen, das sich der Triebwagen gut verkaufen läst.
    Er ist ja in den Epochen I, II und auch Epoche III in der Ausführung der DR Ost , sowie DB gefahren ist.


    Was meint ihr? Vielleicht findet sich ein Hersteller bei dementsprechendem Interesse.


    Viele Grüße aus Dresden Robby

  • Hallo!


    Ja, das ist ein sehr schönes Stück Eisenbahngeschichte und in H0 rollt der bei mir auch.


    Sicher auch jüngst durch die Spur1 Umsetzung von Dingler (http://www.dingler.de/pagesS1-ETA/ETA-00.html) wieder angeregt, wäre eine 0 Ausführung toll.
    Der Detailumfang ist aber schon hoch und bedeutet entsprechende Entwicklungszeit.


    Dingler müßte "nur" die Skalierung anpassen, die Hauptarbeit, alles zu recherchieren und aufzusetzen ist ja bereits getan.


    3D bei so großen Flächenteilen ist nicht unbedingtt die erste Wahl. Lasern/Ätzen + 3D wäre aber wohl machbar.



    Da sicher um die drei Monate für die Entwicklung nötig sind, düfte sich das Modell unter 100 bis 150 Exemplaren kaum einen Verkaufpreis mit entsprechender Akzeptanz realisieren lassen.
    Irre mich aber gerne ;-)

  • Dingler müßte "nur" die Skalierung anpassen, die Hauptarbeit, alles zu recherchieren und aufzusetzen ist ja bereits getan.


    Dingler ist schon lange aus den bekannten Gründen aus dem Spur 0-Markt ausgestiegen. Es lohnt sich nicht für unsere Spurweite, da sind zu viele Geizhalse unterwegs. In Spur 1 kostet der ETA 7.250 Euro. Ich denke, wenn man es auf Spur 0 bei 150 Stück Abnahme übertragen würde, dürfte es immer noch bei 5.500 bis 6.000 Euro liegen. Ich glaube, das würde hier keiner bezahlen wollen. Ist also müssig darüber zu hoffen und zu diskutieren.


    Um es billiger zu haben, müsste man es im Fernorst bauen lassen. Aber uns interessiert ja nicht, zu welchen Hungerlöhnen und arbeitsschutzrechtlichen Aspekten diese Modelle gebaut werden. Hauptsache billig!
    Grüße
    Marc

  • Hi Marc,


    ich kann Dir auch genau sagen, warum ich keines dieser 5.500 bis 6.000 Euro -Geschosse kaufen würde: Für dieses Geld hätte ich bei der DB IIIb-Version u. a. gern die korrekten Vorbauten, also nicht nur rot lackierte Länderbahntechnik :cursing:


    So what? Ich bau ja gern um und helfe dem einen oder anderen Modell auf die Sprünge. Aber irgendwann reichts. Spätestens dann, wenn ich mir den Umbauaufwand mit dem Gegenwert eines gebrauchten Kleinwagens auch noch selber bezahlen muß. Da hört die Schwärmerei auf und ich werd ganz nüchtern.


    Solche konstruktiven Irrläufer kann man übrigens völlig standortunabhängig sowohl in China als auch in D vermeiden, man muß nur wollen (und machen!) :thumbsup:


    Gruß, Christoph

  • Moin,


    Ich persönlich empfinde den Kommentar bezüglich Geiz und Beträgen von mehreren tausend Euro als etwas "zynisch".


    Aber halt - eine Lösung gibt es - ... ganz einfach ... selbst bauen.


    Vielleicht wär das ja eine Idee...


    Grüße,
    Stefan

  • Es lohnt sich nicht für unsere Spurweite, da sind zu viele Geizhalse unterwegs.


    Mmmh, nein, ich will hier keine Grundsatzdiskussion starten, aber es soll ganz enorm viele Menschen geben, die sich Modelle für einige tausend Euro einfach nicht leisten können... - und die sind sicher einigermaßen glücklich, dass es auch Modelle in Spur 0 gibt, die finanziell erreichbar sind.


  • Mmmh, nein, ich will hier keine Grundsatzdiskussion starten, aber es soll ganz enorm viele Menschen geben, die sich Modelle für einige tausend Euro einfach nicht leisten können... - und die sind sicher einigermaßen glücklich, dass es auch Modelle in Spur 0 gibt, die finanziell erreichbar sind.



    Hallo,


    so sieht es aus. Ich bin erst seit kurzem Nuller und auch nur der Durchschnittsverdiener mit Familie und Haus, da könnte ich mir Modelle für mehrere Tausend Euro einfach nicht leisten. Nicht weil ich es nicht will, sondern weil ich es nicht kann.
    Zum Glück wird mein Fahrzeugpark überschaubar bleiben aufgrund der Platzverhältnisse, da scheiden lange Züge sowieso aus, aber einen Wunsch hätte ich: einen ETA 150, als 515 in Ep IV. Wenn der irgendwann mal von einem der hochpreisigen Anbieter erscheinen würde, wüsste ich direkt, dass das Thema durch wäre, da sich so schnell kein zweiter Hersteller dem annehmen würde. Würde mich natürlich ärgern, aber ändern könnte ich es auch nicht, da bliebe als Alternative nur der Lenz'sche Schom.


    Ein Wittfeld ist auch interessant, passt aber nicht in meine Epoche. Da muss ich beim N-Modell bleiben. :thumbup:

  • Hallo zusammen,


    ja, ein Wittfeld-ETA wäre schon ein tolles Modell... aber: in welcher Ausführung? KPEV, DRG, DB oder DR? Natürlich mit den entsprechenden Unterschieden, siehe o.a. Hinweis zu den Vorbauten. Denkbar wäre sogar eine unmotorisierte Variante, soll so bei der DR im Personenzugdienst gelaufen sein. Und für mich käme nur eine DR-Variante in Betracht, ein DB-Modell interessiert mich Null (tolles Wortspiel, zum Glück sind wir nicht im Spur 1-Forum :whistling: ).


    Wie wäre es denn mit einer Crowfunding-Lösung? Bei Chrezo hat man damit eine ganze Dampflok (sogar eine Schlepptenderlok, also nix Kleines) zu Stande gebracht, in mehreren Varianten. Ich selbst kenn mich damit nicht aus, aber vielleicht jemand anderes? Wie viele Interessenten für welche ETA-Variante gibt es denn? Und ja, für einen Preis über 1.500,- € bin ich wahrscheinlich auch raus... Es ist schließlich nur Hobby... :S , und meine Einstellung hat auch nichts mit Geiz zu tun!


    Viele Grüße,
    Michael

  • Tja, Freunde des Flügelrades,


    so könnte euer ETA aussehen, wenn man nur etwas "basteln" könnte.
    500.-€ in die Hand nehmen, zerlegen, Getriebe wechseln, Vorbau abfräsen und komplett erneuern, Fensterrahmen einbauen, Gardinen einsetzen, Flüstertüte auf dem Dach installieren, digitalisieren, lackieren und schwupps steht ein neues Fahrzeug für unter 1000.-€ für den Betrieb bereit.
    Also nicht über einen nicht vorhandenen Markt jammern, sondern einfach mal mit dem Bauen anfangen. Irgendwann klappt es schon, und wenn es erstes beim 5. Mal ist.
    ODER ABER DER WUNSCH nach einem Fahrzeug der eigenen Wahl IST NICHT GROß GENUG!!!
    Das man Spur 0 Lokomotiven auch am Küchentisch fertigen kann habe ich erst vor 2 Tagen gesehen.


    Ich nenne mal meine Wünsche: T0, T5, T7, T11 oder T12, G5.4, P4.2, P6, BR 03.10 Stromlinie
    Da sich dafür bestimmt kein Spur 0 Hersteller aufopfern möchte, muß ich diese Fahrzeuge wohl selber bauen oder den Maßstab wechseln. In H0 gibt es diese Modelle übrigens.
    So nebenbei habe ich Wochenende deshalb mit dem Bau der G5.4 angefangen. Mehr davon später.






    Eure Betriebsleitung der
    Naugarder Kleinbahn


    meine hoooompätzsch: http://naugarderkleinbahn.jimdo.com

  • Hallo ETA Liebhaber,
    ich habe in früheren Jahren den ETA Wittfeld in drei verschiedenen Epochen in Spur I produziert. Es waren ,glaube ich ca 60 Stck.Die Meisten gingen in Länderbahn-Ausführung und in Epoche II.
    DB Epoche III waren damals nur relativ wenige. Selbst in 1:22,5 haben wir damals 11 Stück gebaut.Einer fährt noch im Spur II Museuem in Amerang.
    Allerdings habe ich keinen Angestellten mehr, der die Modelle montieren und lackieren kann.Alle Konstruktionsunterlagen besitze ich natürlich.
    Also wenn sich jemand findet, der solches Modell produzieren möchte ,würde ich alle Urmodelle neu konstruieren und den Wagenkasten in Ätztechnik zeichnen.







    Ein maßstäblicher Antrieb war genauso selbstverständlich wie eine volle Digitalausrüstung,allerdings ohne Sound
    Die abgebildete DB Version in Spur I war mit dem "niedrigen" Vorbau mit dieser Nummer vorbildgetreu.
    Einen schönen Abend aus Berlin
    Michael

    Michael Schulz
    Batteriegroßhandel und Modellbahnherstellung
    Müggelseedamm 70
    12587 Berlin
    030 56700837
    http://schulzmodellbahnen.de
    schulzmodellbahnen[at]gmx.de

  • Lieber Thomas, lieber Michael, liebe Freunde des Akkutriebwagens,


    danke, daß Ihr Euch mit dem Hinweis auf Eigeninitiative zum ETA177 geäussert habt. Sehe ich auch so. Ich habe ja kürzlich erst in meinem Thread (Ein Traum wird war...) meine Meinung zum Thema Zukunft der Großserienhersteller bzw. Zukunft der Spur 0 geäussert. Genau in dem Sinne, dass uns die neuen Fertigungsmögichkeiten helfen werden, unsere Wünsche nach bestimmten Fahrzeugen selbst zu erfüllen. Wie erwartete haben einige Foristen angemerkt, dass eben nicht jeder mal eben so ein Modell konstruieren kann. Stimmt ja auch. Aber andersherum gefragt, wozu sollte es nötig sein, dass das jeder kann?


    Man könnte ja so ein Projekt auch im Team realisieren...


    So hatte ich mir ja auch mein V15-Projekt vorgestellt, aber letztlich haben mich dabei nur Käpt'n Blaubär, Frank aus Bad Doberan und Yves aus Vielau wirklich aktiv unterstützt. Hatte ich mir ehrlich gesagt anders vorgestellt. Meine Spezialität ist 3D-CAD-Konstruktion. Es braucht aber für die Realisierung eines solchen Projekts auch Vorbildrecherche, Konstruktion und Bau des Antriebs, Digitalisierung, Organisation der Fertigung eines Bausatzes in Raisin-Technik oder Ätz-Technik, zentraler Einkauf der Technik- und Zurüstteile, um mal so ein Projekt als Bausatzaktion grob zu umreissen. Es spricht aber nichts dagegen, hier im Forum bekannt zu machen, dass man eine Bausatzaktion ETA 177 organisieren möchte und dafür Mitstreiter sucht. Freiwillige vor. Wenn man mir ordentliche Zeichnungen gibt und Einigkeit unter den Beteiligten herrscht, wie das Modell realisiert werden soll, dann konstruiere ich sowas in wenigen Wochen.


    Mit dem Rest will ich nichts zu tun haben, also nochmal: Freiwillige vor!


    Einem Mitforisten habe ich die Konstruktion des ETA 150 versprochen und dafür Originalzeichnungen von Ohrenschmalz&Popel bekommen. Wenn ich das alleine mache, dauert das noch mindestens 5 Jahre. Wenn sich eine Gruppe oder sogar ein Verein bildet "Fahrzeugbau Spur 0 e.V.", dann würde ich das mit meinen Möglichkeiten und meinem Wissen gerne unterstützen.


    Sowas gab es ja sogar in der DDR, jedenfalls kam von dort ein sehr gut gemachter Plastik-Bausatz des ETA 177 in H0.


    Es gibt nichts Gutes ausser man tut es...


    Gruß
    Torsten Frieboese

  • Hallo Michael und ETA Liebhaber,


    ich habe vor Jahren von Gebauer alle Ur-Modelle (manche müssen etwas überarbeitet werden), die Vorbaudeckel, die Dachrundung über den Führerständen, die Bodenplatten, (für ca. 45 Modelle), seine Unterlagen und den Ätz-Film vom ETA übernommen. Man braucht also nicht alles neu zu machen. Den Luft-Kompressor, der fehlt bei Gebauer. Michael, darüber hatten wir uns schon mal unterhalten und du hattest mir auch Fotos dazu gemailt. Er muss mit der Halterung neu gemacht werden. Die beiden Führerstand-Einrichtungen fehlen bei den Gebauer-Modellen (würde ich aus einem Guss-Teil machen) genauso wie die Innenverkleidung/Seitenwände fehlen. Gebauer hatte wegen der besseren Kurvenläufigkeit unter die Vorbauten anstatt der Vereinslenkachsen eine Art Drehgestell montiert. Ich würde da eher auf einen Einzelachsantrieb setzen, so wie bei dem Modell von Michael (Spur-1) oder wie bei dem gezeigten Modell von Thomas.


    Ab zwanzig Modelle wäre ich auch bereit den ETA in Messing als Bausatz oder Fertigmodell zu bauen.


    Gruß Alfred

  • Hallo Alfred,
    das ist ein Angebot!!!
    Was denkst Du, was würde ein Bausatz kosten?
    Wenn also die 20 Bestellungen zusammenkommen.
    Der Preis muß nicht auf den Cent stimmen :) , aber nenne doch einmal einen Bereich.
    Grüße, Stefan

  • Hallo Stefan und am ETA interessierte,


    für Preise ist es noch zu früh. Ich muss erst mal die Teile sortieren die ich noch habe und dann sehen was noch von den Kautschukformen zu gebrauchen ist. Wahrscheinlich werde ich fast alle Formen neu erstellen lassen. Teilweise müssen die Ur-Modelle überarbeitet und einige auch neu hergestellt werden, so wie der Kompressor. Was ich nicht habe sind Räder/Radreifen. Die Radsterne als Ur-Modelle habe ich.


    Gruß Alfred

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!