Baubericht: Schutzwagen für den 10t Whylen Kranwagen

  • Hallo zusammen,


    da mich die aktuelle Corona Situation sowohl privat als auch beruflich mehr als herausfordert, mußte dringend etwas her um die Seele baumeln lassen zu können und was eignet sich dazu mehr als eine Bastelei?


    Mein 10t Kranwagen (Link) ist mittlerweile fertig und wartet auf einen Schutzwagen um fit für den Einsatz zu sein. Nun gibt es zwar von Lenz den Kranschutzwagen auf Basis des X05, aber irgendwie fand ich die Idee, einfach ein Fertigmodell zu kaufen, zu langweilig.

    Nach etwas Recherche bin ich auf den Schutzwagen des Whylen Kranwagens in Neuenmarkt-Wirsberg gestoßen. Das spannende an dem Wagen ist, dass er in einem früheren Leben mal ein Pwg pr 014 war (zu sehen z.B. hier). Da das Fahrgestell mit den langen Federn und den asymetrischen Kastenstützen ein bißchen Abwechslung auf die Anlage bringt und ein Pwg pr 014 alle möglichen Freiheiten läßt (Kunze-Knorr-Bremse, Westinghousebremse, ...) habe ich mich dazu entschieden, meinem Kran diesen Schutzwagen zu spendieren.


    So viel Vorweg: Es wird ein Wagen wie er gewesen sein könnte, also nicht reine Phantasie, aber auch kein exakter Nachbau. So werde ich den Wagen z.B. mit einer Bremsanlage bauen (das Original hat keine Bremse mehr), damit der Wagen etwas mehr Gewicht bekommt und besser auf den Gleisen liegt.
    Aber genug der Worte, die Messingprofile auf den Arbeitstisch und losgedengelt.


    Und so war am Anfang ein Messingblech



    Mit den ersten Trägern und den Pufferbohlen kann man schonmal erahnen was es werden könnte.




    Wenn man eine Weile nicht mehr gebaut hat, dauert es etwas bis man sich an ein paar Details erinnert, z.B. dass sich 0,5er Blech unter genug Hitze sehr gerne verzieht...



    Und das ist das Ergebnis nach 2 Tagen Messingprofilen sägen, feilen, messen, feilen, messen, feilen, ...



    Und der kleine Berg daneben wartet noch auf seinen Einsatz.





    So viel für heute.


    Bleibt Gesund!

  • Moin Andreas,
    sieht bisher sehr toll aus.Erinnert mich an meinen Spur 0 Begin Ende der 70er Jahre, wo ich mit einem Gebauer-Achsbausatz und U-Profilen vom Modellbauladen angefangen habe zu bauen.
    Was mir besonders gefällte,dass Du die Querträger( schmale U-Profile) vorbildnah gekröpft eingesetzt hast.Solche Details werden oft der Einfachheit halber weggelassen .
    Freue mich auf weitere Details Deines Begleitwagens.
    Einen schönen Sonntag aus Berlin
    Michael

    Michael Schulz
    Batteriegroßhandel und Modellbahnherstellung
    Müggelseedamm 70
    12587 Berlin
    030 56700837
    http://schulzmodellbahnen.de
    schulzmodellbahnen[at]gmx.de

  • Hallo nochmal,


    da morgen der Wahnsinn wieder über mich hereinbrechen wird, habe ich die Zeit heute nochmal genutzt etwas weiter zu bauen.


    Michael: Danke für die Blumen, die gekröpften Profile haben mich einiges an Nerven gekostet, aber ich dachte mir, wenn ich mir schon die Mühe mache und alles selbst baue, kann ich es auch richtig machen.


    Heute habe ich zuerst die Achshalter (Moog) zusammengelötet und dann in den Rahmen eingebaut.





    Danach habe ich noch mit den Pufferbohlen begonnen. Für den Anfang die Pufferplatten (Petau) mit den Pufferhülsen (sind noch im Schrank rumgeflogen). Das ging noch ganz gut. Danach ging es an die Haltegriffe. Ich hatte noch vorgebogene Griffe aus 0,6er Messingdraht. Die habe ich dann zusammen mit den Schraubenimitationen von Petau an die Pufferbohle gelötet. Die Größe der Teile war schon eine Herausforderung, aber nach ein paar nicht jugendfreien Aussagen in gehobener Lautstärke sah es dann so aus.




    und hier noch der aktuelle Stand.



    Das nächste Update wird jetzt wahrscheinlich etwas dauern, da ich unter der Woche nicht zum bauen kommen werde und mir außerdem noch ein paar Teile fehlen.


    So viel für heute.

  • Hallo zusammen,


    gestern hatte ich mal wieder etwas Zeit um an meinem Wägelchen weiter zu basteln. Eine Arbeit, die mich beim Kranwagen auf eine harte Geduldsprobe gestellt hatte, war das Löten der Federpakete. Dementsprechend war ich nicht all zu scharf darauf das jetzt wieder zu tun. Dieses Mal hat es allerdings erstaunlich schmerzfrei funktioniert (naja, nicht ganz, ich habe es geschafft mich an zwei Stelle gleichzeitig mit dem Lötkolben zu verbrennen :cursing: ...). Ausgangsmaterial waren die Pwg 14 Federpakete von Petau. Die einzelnen Arbeitsschritte sahen dann so aus:












    Ein paar Teile für das Fahrwerk hatte ich auch noch, deshalb hat das Fahwerk direkt noch die Schakenböcke und die Federfangböcke erhalten.



    Ein Test ob die Feder passt.


    Und hätte ich bei der letzten Bestellung nicht die Gleitlager vergessen, hätte der Wagen schon auf eigenen Rädern stehen können. So hatte ich nur ein Lager zum testen. Sieht aber schonmal brauchbar aus.


    Soviel für heute. Sobald die nächsten Teile kommen wird es mit der Kunze-Knorr Bremse weiter gehen.
    Falls übrigens jemand Detailbilder zu einem Pwg pr 14 sucht kann ich diesen Link empfehlen: https://www.scalenews.de/guete…pwg-pr-14-walkaround-131/


    Bleibt Gesund!

  • Hallo zusammen,
    der Postmann war endlich da und hatte einige Teile für das Wägelchen im Gepäck.
    Los ging’s mit der Bremse. Ich war doch etwas verwundert aus wievielen Teile der Zylinder und das Gestänge zusammengebaut werden musste.



    Parallel dazu hat das Gestell Festpunktblöcke und eine Zugfeder bekommen. Das Gestänge ist erstmal nur zum Test eingelegt.



    Nun ging’s mit dem Längsträger, einem weiteren Festpunktblock und den Zylinderhebelbügelträgern weiter.



    Und alles zusammen mit dem Lösezug.




    Und weil man auch irgendwann von der schönsten Bremse genug hat, habe ich mal Testweise mit dem Aufbau begonnen. Ich weiß nicht was mich geritten hat die Bretterfugen selbst in die Messingprofile zu gravieren, aber nach einigem anreißen, feilen und prägen, haben die 8mm Streifen eine Fuge.






    Nach noch mehr sägen, feilen, usw., gibt es eine erste Stirnwand.



    Als nächstes kommen die Seitenwände und die 2. Stirnwand. Dann heißt es erstmal wieder Teile Suchen. Es fehlen noch die Bremsscheren, Hängeeisen und die passenden Radsätze mit 20mm Durchmesser. Dann der Lastwechsel, die Druckluftleitung und ...wird wohl wieder etwas dauern...
    Bleibt gesund!

  • Hallo zusammen,


    nach einer sehr fordernden Zeit bin ich endlich mal wieder zum Modellbau gekommen.

    Der Kranschutzwagen hat weiter Form angenommen. Die Bordwände sind angebracht, die Nietenreihen in den Profilen sind gesetzt und Zurrösen hat er auch bekommen. Im Moment sieht das ganze so aus:



    Eine kleine Stellprobe mußte einfach sein...


    Weiter geht's mit den Kastenstützen und dem Rest der Bremsanlage. Ich hoffe diesmal dauert es nicht so lange.


    Viele Grüße

    Andreas

  • Hallo,


    da ich durch eigene Blödheit einen Teil meiner Bilder vom Bau des Wagens verloren habe, muss ich heute einen etwas größeren Schritt machen.


    Nachdem alles gebaut und lackiert war, stand der Zusammenbau an.



    Und da isser also in seiner vollen Pracht.




    und zusammen mit seinem "Schützling"



    Jetzt fehlen nur noch die Bremsschläuche und der Ladeboden. Die Beschriftung ist schon da, allerdings bekomme ich die Antreiber nicht ums verr.... dazu auf dem Modell zu haften. Eine Seitenwand habe ich mir so versaut, dass ich sie nochmal lackieren muss. So etwas hatte ich in 30 Jahren Modellbau noch nie...


    Jetzt lege ich den Wagen erstmal auf die Seite, reagiere mich ab und widme mich einem neuen Projekt. Einem GROSSEN Projekt:


Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!