BR 38 mit Wannentender von Lenz

  • über welche Preisregion […] reden wir


    Hallo Günter,
    warten wir doch bitte ab, bis Paul Petau alles so weit entwickelt hat, dass er alles vorstellen und dann auch Preise nennen kann. Noch sind wir ja erst am Anfang seiner Entwicklungsarbeit. Ich habe mit seinem Einverständnis darauf hinweisen wollen, dass Lösungen in Sicht kommen.
    Sobald meine P8 wieder hier ist, werde ich mal probieren, ob sie mit den Schienenräumern durch R1 fährt, wovon ich allerdings ausgehe. Aber warten wir es ab.
    Dass nicht jeder an seiner teuren P8 herumbasteln will, kann ich ja verstehen. Deshalb, wie sagt das Quietsche-Entchen in der Werbung immer: "Kann man machen, muss man aber nicht!"
    Gruß
    Wolfgang

  • Guten Tag,


    da ich diesen Thread am 29.03.2020 begonnen habe und seitdem hier doch einiges passiert ist und an Argumenten ausgetauscht wurde (bis eben immerhin 24.444 Zugriffe in ca. 3 Wochen) möchte ich auch meine abschließende Sicht zu der Lok und zum gesamten Thema mitteilen.


    Zunächst der Stand zur Kupplung am Tender: die Lok habe ich an Lenz eingeschickt und bekam sie innerhalb kürzester Zeit von Lenz zurück. Ein Reset der Software wurde dort durchgeführt und alles funktioniert jetzt einwandfrei. Dank an den Lenz-Service !


    Ansonsten bin ich trotz der gesamten o.a. Diskussionen nach wie vor überzeugt von dem Modell: ich bin "100% - Betriebsbahner" und daher immer zu Kompromissen bei den Äußerlichkeiten bzw. der Optik bereit. Die Lok MUSS für mich auch durch den Radius R1 fahren können und natürlich störungsfrei über die Lenz-Weichen. Und das kann sie; alles funktioniert problemlos.
    Mit Blick auf die o.a. Diskussionen war zu erwarten, dass sich auch die sogenannten "Nietenzähler" und "Pufferküsser" melden und das Modell - zum Teil mehr als kritisch - beäugen. Ich habe bestimmt nichts gegen genaues Hinschauen und bin auch kein "unkritischer Lenz-Verehrer".
    Allerdings sollte man das Ganze mit Augenmaß bewerten.


    Hier konnte ich mir auch wieder ein Bild von unseren Hobby-Kollegen machen: wie bei den "Grünen" gibt es hier nach meiner Wahrnehmung auch "bei uns" "Realos" und "Fundis". Die Realos finden sicher berechtigt auch Fehler, aber ordnen das in Relation zum Preis des Modells und anderen Kriterien überwiegend zutreffend ein. Einige wenige Fundis waren im Ton nach meinem persönlichen Verständnis von Stil und Form in diesem Forum doch recht "heftig im Tonfall". sodass ich durchaus Verständnis hatte, als Stefan K. als Admin irgendwann eingegriffen hat.
    Wie auch immer: Meinungsfreiheit gilt für alle.... aber der Ton sollte immer sachlich und moderat bleiben.


    Mein Fazit zur Lok: Ich gehe davon aus, dass Lenz das Modell von Beginn im Umfeld 1500 - 1600 € für den Endkunden positionieren wollte. Bei einer kaufmännischen Kalkulation, die neben einem Gewinn auch die Allgemeinkosten der Firma und Weiteres abdecken muss (jeder Kaufmann weiß Bescheid....) ist m.E. auch ohne die Details zu kennen völlig nachvollziehbar, dass hier nicht ALLES was wünschenswert wäre in diesem Kostenrahmen realisiert und umgesetzt werden kann. Und dass in der Folge Kompromisse gemacht werden müssen.
    Schon "Schumi" wusste bei der Formel 1, dass es zum Gewinnen nicht nur auf Einzelaspekte ankommt (bei der 38 Lenz wären das anhand o.a. Diskussionen z.B. maßgerechte Windleichtbleche oder mehr vorbildgerechte Pufferbohle), sondern auf ein STIMMIGES GESAMTPAKET !!


    Ich bin daher der Ansicht dass das Preis-/ Leistungsverhältnis bei der 38 von Lenz absolut stimmt: als 100 % - Betriebsbahner bin ich SEHR zufrieden - alle Weichen und der Radius R1 werden problemlos befahren, das Rangieren mit der automatischen Kupplung funktioniert, die Fahreigenschaften des Motors sind sensationell, das Modell gefällt mir trotz einiger optischer Defizite dennoch insgesamt gut, der Sound ist klasse und ich bin im Ergebnis froh das Modell zu haben.


    Daher würde ich jederzeit und weiterhin Lenz-Modelle vorab bestellen, damit ich in jedem Fall ein Modell bekomme.


    Ansonsten: einen schönen Restsonntag, haltet weiter Distanz trotz "Lockern des Shutdowns Corona" und bleibt alle gesund !


    Viele Grüße
    Rainer

  • Hallo Heli980,


    ich freue mich, dass Du mit Deinem Modell der BR 38 zufrieden bist. Viele Deiner Aussagen, die Du gerade gemacht hast, kann ich nachvollziehen und teilen. Gestatte mir als Betriebswirt zu diesem Satz aber eine Anmerkung:



    Bei einer kaufmännischen Kalkulation, die neben einem Gewinn auch die Allgemeinkosten der Firma und Weiteres abdecken muss (jeder Kaufmann weiß Bescheid....) ist m.E. auch ohne die Details zu kennen völlig nachvollziehbar, dass hier nicht ALLES was wünschenswert wäre in diesem Kostenrahmen realisiert und umgesetzt werden kann. Und dass in der Folge Kompromisse gemacht werden müssen.


    Ich stimme Dir zu, dass bei der Konstruktion durchaus Kompromisse gemacht werden müssen und nicht alles Wünschenswerte "eingebaut" werden kann. Da könnte es also sein, dass die fehlenden Schienenräumer samt Schutzbleche dem Kostendruck zum Opfer gefallen sein mögen. Aber auf den Fehler am Schlot oder den zu großen Windleitblechen trifft das nicht zu, denn deren Konstruktion ist falsch (wie am Modell) oder richtig (wie auf allen Regelzeichnungen) gleich teuer - da hätte es keine Auswirkungen auf die Kosten und somit auf den Verkaufspreis, wenn diese Teile gleich richtig konstruiert worden wären - die falsche Konstruktion ist eben gleich teuer wie die richtige, sie hat nur andere, schlimmere Folgen....


    Meint freundlich grüßend
    EsPe

    Nur weil ich den einen oder anderen Fehler an manch einem Modell zwar bedauere und gelegentlich kritisiere, aber mich dennoch über perfekte Fahreigenschaften usw. und einen gelungenen Gesamteindruck freue, bin ich noch längst kein Spielbahner (was übrigens abwertend klingt).


    Und nicht jeder, der von sich selbst behauptet, ein ernsthafter Modellbahner zu sein, muss es deshalb auch wirklich sein.
    (frei nach Blaukäfer)

    Edited once, last by EsPe ().

  • Moin, moin!
    Mittlerweile, so habe ich gerade gesehen, gibt es die ersten Bauteile für die Verfeinerung bzw. Korrektur im Petau-Shop. Neben der Pufferbohlenabdeckung und den Aufstiegen findet sich nun auch der Überlaufschutz für den Tender.
    Gruß
    Wolfgang


  • Moin Zusammen,


    blöde Frage, aber ich wollte keinen eigenen Thread dafür aufmachen. Meine Tochter hat gestern beim Spielen mit der BR213 plötzlich gesagt, sie hätte gerne eine Dampflok, die auch Dampf macht! Ich habe echt Bauklötze gestaunt. Da ich nun innerlich den Beschluß gefasst habe, mit ihr Zusammen eine kleine Anlage (etwas bessere Teppichbahn) zu Bauen, wollte ich mal von euch wissen was der Mindestradius für eine BR38 wäre? Diese Lok sagt mir einfach wahnsinnig zu und es wäre nen Dampfer für meine Kleine.


    Danke und Gruß
    Djordje

  • Hallo Djordje,


    Lenz BR 38: R1 mit 914 mm


    Interessant, welche Faszination Dampfloks doch immer wieder auslösen wie bei Deiner Tochter......


    Zitat Lenz: „Die Lok befährt einen Mindestradius von 914 mm (Lenz R1)“

  • Hallo Djordje,


    Lenz BR 38: R1 mit 914 mm


    Interessant, welche Faszination Dampfloks doch immer wieder auslösen wie bei Deiner Tochter......


    Danke! Dann kann ich also nen glatten Meter als Radius planen, für die modulare Vater-Tochter Teppichbahn! :)


    Ich hab gestern ohnehin nur noch Bauklötze gestaunt. Gestern hatte ich das erste Mal meine neue BR213 in Betrieb. Meine erste Spur 0 Lok. Und meine Tochter war hellauf begeistert und hat die Lok bzw. den Zug super geil gesteuert. Irgendwann zu später Stunde, kommt das Mädel mit dem Spruch um die Ecke: "Es wäre total schön jetzt noch eine Dampflok zu haben, mit echtem Dampf!" Da war ich dann echt baff. :) Ich hab ihr nie von Dampfloks erzählt, aber sie wusste von Dampfloks. Vermutlich aus dem Fernsehen oder aus Büchern. Tja, und weil das gestern mit ihr zusammen gar so viel Spaß gemacht hat, werde ich ihr den Wunsch auch erfüllen.


    Gruß
    Djordje

  • Hallo,



    ich bin mir nicht sicher was du jetzt hören möchtest...
    Du schreibst ja selber, das die Gleislage nicht so toll ist.
    Mehr Infos hast Du leider nicht gegeben.
    Wann passiert was ?


    Bei Gradeausfahrt? Im Abzweig?
    Wie geht es nach der Weiche weiter ?
    Bogen? Gegenbogen? Steigung ?
    Gibt es auch Probleme mit Gleisbögen ?


    Ein Kleines Video wäre schön.
    Dann kann man was dazu sagen und Besitzer einer gleichen Lok können Dir was dazu sagen.



    Gruß Patrick

  • Hallo Michael,


    wenn Du an einer neuen Lok nichts ändern willst, damit sie auf deinen Gleisen fährt, dann warte damit doch so rund ein halbes Jahr. Dann ist sie nicht mehr neu!


    Solange kannst Du zwar mit der Lok nicht spielen, aber wenn es dir hilft ist es okay.


    Gruß
    Stefan

  • Ich kann mir das leider nicht vorstellen.
    Eine Weiche sollte schon grade liegen. Daher ist die Stelle an der das passiert schon interessant.
    Ich habe keine 38 von Lenz wohl aber eine 24.


    Was du meinst ist Vmtl die Tenderbrücke. Die sollte in der Tat beweglich und hochklappbar sein.
    Welchen Weichenradius hast Du denn verbaut ?


    Allerdings verstehe ich nicht was das mit großen Anlagen zu tun hat ?
    Schlechte Gleislagen gibt es auch bei kleinen Anlagen.

  • Hallo Michael,


    das soll auch ok sein. Mir bringt die Lösung eh nichts.


    Nur allgemein gesagt ohne das auf dich zu beziehen geht mir da nur folgender Gedanke durch den Kopf:
    Ein Forum zu nutzen um auf Hilfe eines Schwarms zu setzen dann es aber mit diesem das Wissen nicht zu teilen ist eine Sache, die muss jeder mit sich selber ausmachen.


    Ist für für mich wie eine Versicherung die man im Anspruch nimmt aber nichts einzahlt.


    Aber wie gesagt. Jeder so wie er möchte.


    Gruß Patrick.

  • Ich habe per PIN eine Lösung erhalten und das Thema ist damit abgeschlossen. Ich dachte es wäre von allgemeinen Interesse das Problem hier zu besprechen und eine Lösung zu finden.


    Moin...


    So kann man die Qualität der Beiträge und Inhalte im Forum natürlich unheimlich steigern. Wenn in einem halben Jahr jemand das gleiche Problem hat und dieses Thema hier findet wird er sicher sehr glücklich sein. :wacko:


    Finde dieses Verhalten absolut unverständlich.


    Grüße,
    Manuel

    Das Licht am Ende des Tunnelss könnte ein entgegenkommender Zug sein... 8|

  • Nun kommen zu allen bekannten noch mindestens ebenso viele allgemein unbekannte Probleme, deren Lösung dann nicht mal in ihrem Umfang oder Aufwand abgeschätzt werden kann. Schlechte Fernwirkung. Führt dann wohl dazu, dass man eher gut beraten ist, die Finger ganz davon zu lassen. Kann nicht im Sinne des Anbieters sein. Schade drum...

  • Unter diesem Titel habe ich auf unserer Website meine Erfahrungen dargestellt, wie sich mit Hilfe der Bauteile aus Paul Petaus Shop die Lenz'sche P8 verbessern lässt. Eine tolle Arbeit - danke, Paul!
    Die folgenden Bilder mögen einen kleinen Vorgeschmack bieten.





    Als ich den Bericht über die P8 für Heft 40 schrieb, lief meine Lok wirklich nicht so grandios, wie ich das beispielsweise von der BR 94 kenne. Mittlerweile - nach einem Dauerlauf auf dem Rollenprüfstand - läuft das Maschinchen einwandfrei.


    Gruß
    Wolfgang

  • Moin Wolfgang,


    herzlichen Dank für den ausführlichen Bericht auf deiner Webseite. Für das anbringen von Lokschildern möchte ich einen Tipp ergänzen, der streßfreier und blutdruckschonender als die Verwendung von Sekundenkleber ist. Ich verwende stattdessen Pattex Kraftkleber lösemittelfrei. Man hat noch 2-3 Minuten zum exakten ausrichten des Schildes, bevor der Kleber zu härten beginnt. Sollte etwas Kleber unter dem Schild hervorquellen, läßt sich das "zuviel" nach diesen 2-3 Minuten noch mit einem stumpfen Zahnstocher rückstandslos und ohne Schäden am Lack wegrubbeln. Mit einem Tropfen Wasser an der Spitze hilft der Zahnstocher auch, kleinste Schilder aufzunehmen und sie so einfacher positionieren zu können.


    Viele Grüße,
    Carsten

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!