BR 38 mit Wannentender von Lenz

  • Hallo,


    ich habe auch die 38er und mich interessiert nur wie mache ich daraus ein Schmuckstück.


    Blaukäfer und einige andere haben ja schon einige Vorschläge gemacht. Petau macht neue Ohren.
    Bilder wurden eingestellt und auch Vorbildfotos und das finde ich gut und bringt mich auch weiter.


    Davon hätte ich gerne mehr Beiträge.


    Statt dessen zahlreiche Beiträge mit unnötigen blabla was mir jetzt gar nichts bringt.


    Schade um den Beitragsbaum.


    Gruss
    Michael

  • Man kann Lenz nur empfehlen gerichtlich gegen oben genannŧe Leute vorzugehen.


    Das ist wohl der größte Quatsch den ich seit langem lese, wie soll man gerichtlich gegen etwas vorgehen dass der Tatsache entspricht?
    Ich habe keine Lenz 38 und will auch gar nicht auf Fehler oder sonstiges eingehen, aber Modell ist Modell und Freelance ist Freelance. Wenn man ein Modell plant, nimmt man sich Zeichnung, besucht noch Originale, nimmt Maße von einem der beiden oder berechnet dies an Hand von Fotos, ... Ich hasse solche Aussagen wie:

    • das sieht man aus 50 cm Entfernung sowieso nicht
    • wenn es jemand originaler haben will soll er es umbauen/tunen
    • ..


    Von den meisten Modellen der letzten Jahre gibt es noch Originale bzw. jede Menge an Zeichnungen, man kann also zu einem großen Teil ein stimmiges Modell daraus machen. Bei meinen Bauteilen für die Baureihe 80 sind wir sogar soweit gegangen, dass wir die Schrauben/Muttern vermessen und auch so nachgebildet haben, solange man die Maße noch abnehmen kann ist es für mich nicht viel mehr Aufwand. bei der Konstruktion muss die Schraube sowieso gezeichnet werden, ob ich sie nun schätze oder gleich das richtige Maß eingebe ist dann die selbe Arbeit.
    Natürlich gibt es zum Einem den Unterschied zwischen Messing und Kunststoff/Guß, aber auch dann ist es möglich die Abmessungen diverser Bauteile einzuhalten, zum Anderen muss man sich fertigungsbedingt bei anderen Sachen ein wenig was einfallen lassen. Was man nicht vergessen darf, je größer der Maßstab, desto mehr erkennt man Fehler aber auch Details. Diskussionen wie hier gibt es in jedem Maßstab, selbst in Z wird ein Modell kritisch betrachtet und darüber diskutiert, auch wenn man bei der Baugröße wirklich nicht mehr sehr viel erkennen kann. Viele sind auch zur Spur0 gewechselt, eben weil man sehr viele Details an dem Modell erkennen kann, diese nun deshalb als Nietenzähler abzustempeln finde ich ein wenig übertrieben, wie bereits erwähnt, von den meisten Modellen gibt es Zeichnungen oder noch Originale.


    PS: auch vom guten alten G10 gibt es noch Zeichnung und davon sogar von so gut wie allem, für den X05 nehme ich hier auch gerade die Abmessungen aus der Zeichnung und übertrage sie in mein CAD, selbst den Abstand/Anzahl der Nieten, warum?? Na weil ich sowieso die Nieten zeichnen muss und auch irgendwo platzieren, da kann ich gleich die richtige Anzahl und Abstand in die Konstruktionszeichnung nehmen:

    Grüße,
    Wolfgang


    Nicht labern sondern schaffen

    Edited once, last by DT1 ().

  • Mit der Argumentation könnte man ja nun auch fordern die gesamte Presse, Verbraucherzentralen und Stiftung Warentest abzuschaffen.
    Alle bekommen eine rosarote Brille auf, erfahren nichts mehr und sind viel glücklicher.


    Und gerichtlich ist da erstmal gar nichts zu holen. Alles was hier geschrieben wurde sind Fakten.
    Diese sind in Deutschland, auch wenn das manche behaupten, nicht strafbar.....

  • Das erweckt immer mehr den Eindruck, als wenn hier alles von Lenz bezahlt würde...


    Hallo Patrick,
    was soll das? Hier wird nichts von Lenz gezahlt! Und sachliche Kritik an Lenz-Modellen ist da, wo sie berechtigt ist, notwendig und erwünscht. Ohne den kritischen Blick potentieller Käufer würde sich ein Hersteller vielleicht weniger Mühe machen. Dass Kritik bei Lenz zu Verbesserungen führt, kann man beispielsweise an der ursprünglich fehlerhaften Zylinderabdeckung der BR 94 sehen. Eines muss man allerdings sehen: Nicht jeder an der BR 38 kritisierte Punkt lässt sich mit der nächsten Auflage so leicht ändern wie das Teil an der BR 94. Denn die Pufferbohle ist Teil des im Metalldruckgussverfahren hergestellten Rahmens. Hier wäre ein Eingriff in die teure Form notwendig.


    Was mich persönlich hier stört, sind am wenigsten die Hinweise auf sachliche Fehler am Modell. Die Fehler mag man als ärgerlich ansehen, die Hinweise darauf aber nicht! Manche Autoren jedoch verurteilen pauschal in Bausch und Bogen das Modell. Der Ton, der dabei angeschlagen wird, ist das Problem. Genauso wie ein Satz wie dieser "Das erweckt immer mehr den Eindruck, als wenn hier alles von Lenz bezahlt würde..."


    Und die angesprochenen Alternativen (Bauer, MBX, KISS) sind zumeist keine: Die Serien sind klein, z.T. praktisch nicht verfügbar (Bauer), ein Hersteller hat Insolvenz angemeldet und produzierte die P8 im Maßstab 1:43, alle wollen zwischen 800 und 1000 € mehr haben - und schließlich: wie war das mit der Ersatzteilversorgung und dem Reparaturservice? Ein direkter Vergleich wäre interessant, wenn sie denn im gleichen Maße und zu ähnlichem Preis für viele von uns verfügbar wären.


    Und wenn hier im Forum vor allem Lenz-Modelle diskutiert werden, dann ja wohl vor allem, weil es leider kaum andere Anbieter in diesem Preisgefüge und mit diesen Stückzahlen gibt.


    Also: Zurück zur Sacher: Die Fehler sind benannt, ich schlage vor, einen neuen Thread zu eröffnen, in dem die Nachbesserungen für alle dargestellt werden.


    Gruß
    Wolfgang

  • Ich möchte nicht alle alles eingehen, aber gibt durchaus mehrere Hersteller.
    Nur man muss bei denen auch kaufen. Sonst macht jeder Hersteller irgendwann pleite.


    De facto gibt in der Tat nur noch 2 grössere Hersteller. Aber nur einen kann man hier auseinander nehmen.
    Der andere baut soviel Loks wie er verkaufen kann, daher sind die auch natürlich verfügbar, wenn man bestellt.


    Auch einen Vergleich würde ich nicht scheuen. Im Gegenteil zu andern habe ich nur schlechte Erfahrungen mit den Service von Lenz gemacht.
    Kann aber auch Pech sein, oder ich steh bei denen auf der schwarzen Liste. Gut möglich... :-), da viele ja gut zufrieden sind, ist das ja ein Pluspunkt von Lenz.
    Jedoch ist der beste Service der Service, den man nie in Anspruch nehmen muss.
    Aus denn Beiträgen wie viel über Lenz beim Service gelobt wird, scheint der ja aber eine Menge zu tun zu haben..


    Natürlich sind auch viele mit Lenz zufrieden. Ok. Deren Sache.
    Auch der Preis ist sicherlich ausschlaggebend. Viele können, oder wollen auch nicht mehr zahlen.






    Aber mir eine Lenz Lok kaufen, diese dann für teuer Geld schöner zu machen und nachher die gleiche Summe oder sogar noch mehr Geld bezahlt zu haben für eine halb schöne Lok die es zum gleichen Preis von z.b. Kiss dann immer noch besser gegeben hätte....?? Ich finde das fraglich.
    Aber darum ging es mir auch nicht. Ich persönlich habe nur die Punkte bemängelt, die man fürs gleiche Geld hätte anders machen können.
    Der Beitrag von Spur 0 Tuning trifft es da ganz genau.



    Grundsätzlich habe ich nichts gegen Lenz an sich und ich zähle auch keine Nieten und Schraubengrößen.
    Ich habe nur was gegen schl... Arbeit und die wurde definitiv an irgendeiner Stelle von Konstruktion über Produktion bis hin zur Abnahme geleistet.








    Gruß Patrick













  • Hallo
    Auch die sogenannten 2000 Euro und mehr Kleinserienmodelle,habe viele Schwachpunkte.Nur zwei Beispiele Lok -Tenderabstand und keine Triebwerksbeleuchtung bei der Kiss 58 für 2700 Euro,und die Liste ist lang man könnte es weiter führen.Bin selbst noch auf dieser Baureihe gefahren,habe sehr viele optische Fehler beseitigt an der Lok,nur weil ich unbedingt die Lok haben wollte.Das zweite mal passiert das Mir nicht mehr,soviel Euro auf dem Tisch zu legen für so ein Kleinserienmodell.Die Lenz 38 hat Schwachpunkte,die kann man beseitigen,man muß auch den Preis sehen,natürlich ist es ärgerlich wenn es Fehler gibt.
    Gruß Dietmar

  • Also ich habe erst mal 3 Tage von diesem Beitrag aufholen müssen, da ich zu beschäftigt war mit den Weichenantrieben. :D
    Der Beitrag lautet "BR 38 mit Wannentender von Lenz". Als noch ziemlicher Neueinsteiger erwarte ich eine Diskussion über das genannte Modell. Da finde ich es interessant was verschiedene Leute über das Modell denken und beitragen. Ja, es gibt Nietenzähler und Leute, die das gar nicht interessiert, ob die Pufferbohle nicht richtig dargestellt ist. Aber als Interessierte suche ich mir die Information raus, die mir wichtig erscheint, das ist für manche mehr oder weniger. Manche Leute schreiben besser als sie reden, manche können sich nicht so gut im Schreiben ausdrücken. Deswegen muss man doch nicht so unhöflich zueinander sein, ich finde es erschreckend wie es hier manchmal zu geht. ( Das ist jetzt meine persönliche Meinung).
    Es ist doch ein Forum.
    Ich finde es schade, dass sie BR 38 etwas misslungen ist und für mich als Newbie ist die Pufferbohle der ausschlaggebende Grund die Lok nicht zu kaufen. Meine Spur N BR 38 hat ja sogar die korrekte Pufferbohle ( dafür andere Fehler.. :rolleyes: )
    Und ich bin auch nicht bereit soviel Geld auszugeben, wenn mir dann dauernd die Pufferbohle ins Auge fällt. Und was das Aufbessern betrifft. Das ist auch jedem selbst überlassen. Wenn Du einen Opel Corsa kaufst und ihn aufmotzt und Spaß hast..bitte, ist doch okay. Ich kauf' mir halt dann lieber gleich einen VW Golf GTI.
    Ich fand alle Beiträge interessant, die die Fehler aufgezeigt haben, weil ich davon lernen konnte wie z.b die Windleitbleche. Nur die Nörgeleien über die Negativität von Tatsachen fand ich nicht meine Zeit wert. Aber wie gesagt es ist ein Forum.

    Grüsse aus Wales


    Sandra

    :winke:

  • N Abend,
    ich warte sehr gespannt auf die DR Variante mit dem preussichen Kastentender und den "alten" Windleitblechen. Schliesslich ist das das typische Geischt des preussischen, hässlichen Entleins Namens "Mädchens für Alles"



    Aber mal leider wieder musste ich, mit Entsetzen, hier so einige aus meiner Sicht sehr unsachliche Beiträge lesen. Nun wurde schon ab und an dazu etwas geschrieben - viele Menschen = viele Meinungen. Aber: warum hier Einige quasi aufeinander losgehen und dann auch noch eine derart teils beschähmende Tonart an den Tag legen bleibt mir nach wie vor verschlossen.



    Noch etwas zur Pufferbohle, die ich bisher nur von Bildern kenne...wer nicht R1 fährt, da wäre die Auslenkung der Kupplung wohl sehr beschränkt, kann die Schinenräumer nachrüsten. 2 Löcher bohren und die Teile einkleben sollte ansich jeder Modellbaubahner hinbekommen. Auch wenn dies an einem neuen Modell nicht unbedingt "schön" ist. Wie der aus 2 Teilen bestehenden Pufferbohle beizukommen ist wird sich zeigen. Aber auch das Problem ist sicher lösbar!


    Und ich möchte hier nur mal kurz an den Beitragsbaum über die 94.5 erinnern - es graust mich heute noch :!: :!: :!: Das gleiche Theater und Gezeter, ansich dachte ich, der Mensch wäre lernfähig aber da muss ich A. Einstein mal wieder Recht geben: der gewisse Spruch über die Unendlichkeit des Weltalls und der menschlichen Dummheit...So und jetzt verschwinde ich wieder ins Bauzimmer und schnitze 0e Gleise :D Meine zeit in Corana-Zeiten ist leider extrem kanpp, nix Freizeit ;(


    Gruss, Dirk

  • ...solange der Verursacher der Mängel nicht aktiv in die Diskussion eingebunden ist, sind doch diese Grabenkämpfe sinnlos vergeudete Zeit, findet ihr nicht?


    Ich kenne solche Diskussionen zu genüge aus anderen Foren. Am Ende verhärten sich doch nur die Fronten, ohne nennenswerte Ergebnisse. Was übrig bleibt, der eine kauft die Lok wie sie ist, der andere nicht und der nächste fummelt sich die Lok zurecht und das war es dann. Eigentlich nur viel heiße Luft für nix.


    Warum bemüht man sich denn nicht aktiv die Firma Lenz einzubinden? Würde mich jetzt einfach nur mal so interessieren. Denn auch knapp 1500 Euro sind viel Geld und da darf man ja konstruktive Diskussionen mit dem Hersteller führen? Aus meinen ehemaligen Foren Zeiten kenne ich das gut, dass sich dann doch die Hersteller dazugesellt haben, und vorausgesetzt die Diskussionen verliefen gesittet ab, kam meistens auch Licht ins Dunkeln oder eben die ersehnte Lösung der Mängel.


    Gruß
    Djordje

  • ...solange der Verursacher der Mängel nicht aktiv in die Diskussion eingebunden ist, sind doch diese Grabenkämpfe sinnlos vergeudete Zeit, findet ihr nicht?


    Na ja, das "Strickmuster" ist in all den Jahren gleich geblieben: Erst wurde über die V100 und deren zu kleine Fenster diskutiert, es gab sogar Firmen, die haben Umbauten angeboten, weil dieser Mangel nicht so leicht "am Küchentisch" behoben werden konnte. Und was passiert? Die späteren Auflagen der V100 hatten korrekte Fenster!


    Dann kam die BR 94.5 und die zu runden Zylinderabdeckungen. Auch hier hat die Firma Lenz nicht mitdiskutiert, sondern auch recht schnell Abhilfe geschaffen und aktuelle Loks haben korrekte Zylinderabdeckungen.


    Ich bin mir auch sicher, dass die Firma Lenz über diesen Thread Kenntnis hat und schon nach Verbesserungsmöglichkeiten sucht, die in die Produktion einfließen können. Dazu gehören mit Sicherheit schon mal richtig dimensionierte Windleitbleche und die Sache mit den Schienenräumern wird womöglich auch konstruktiv gelöst werden, denkbar wären ja auch ansteckbare, ähnlich wie bei Kolbenstangenschutzrohren.


    Ich kenne übrigens keinen anderen Hersteller, der so schnell kritisierte Mängel behoben hat wie Lenz. Andere Hersteller (meist natürlich in anderen Spurweiten) verändern gar nichts, wobei man natürlich dazu sagen muss, dass die Messlatte für größere Spuren wie 0 und 1 deutlich höher liegt, weil eben jeder Fehler viel präsenter ist.


    Insofern sind sachliche Kritik und Hinweise auf Mängel durchaus produktiv und haben in der Vergangenheit schon zu manchen Erfolgen geführt (siehe oben). Das sollten die Herren "Allesakzeptierer", die in der Firma Lenz - überspitzt formuliert - eher eine Religion oder einen Wohltätigkeitsverein sehen (sorry, aber manche äußern sich so, dass man diesen Eindruck gewinnt) durchaus mal zur Kenntnis nehmen, bevor sie den Kritikern eine Verleumdungsklage (!) an den Hals wünschen. Diese hätte übrigens aufgrund dieses Threads zu 0% Aussicht auf Erfolg, aber es kennt sich halt nicht jeder in juristischen Dingen aus.


    Gruß, Claus

  • Gumo,


    Vor einigen Jahren wäre die Spur 0 Gemeinde froh gewesen wenn es nur die "Pufferbohle" und die "Ohren" gewesen wären. Niemand hätte so einen Aufstand gemacht, zwar hätte der eine oder andere es angemerkt und darauf hingewiesen, aber es hätte nicht so einen Terz gegeben. Damals wurden auch schon die Preise von heute gezahlt.


    Die Erwartungshaltung und Ansprüche sind halt gestiegen, aber rechtfertigt das solch einen Aufstand?


    Geht mal etwas in euch, ich denke wir haben grössere Probleme als Pufferbohlen.

  • Moin,


    ich frage mich ernsthaft, ob die Handvoll Klagelieder, die hier angepinnt werden, tatsächlich zur Umkonstruktion der P8 führen. Die geteilte Pufferbohle wurde ja wegen dem Materialmix und der Variantenmöglichkeit der Baureihe so gebaut.


    Nur Lenz allein kennt die Verkaufszahlen der Lok und wenn diese sehr ordentlich sind und die Erwartungen erfüllen, würde sich da eine komplette Neukonstruktion der Lok, bzw. der Aufwand zur "Verbesserung" lohnen?
    Und der Vergleich zur 94 hinkt, denn da wurde ein "kleines" Spritzteil umgeformt, was weit weniger kompliziert war.


    Aber hier bemerkt eine Handvoll potentieller Käufer einen Mangel, den über 90% der Käufer hinnehmen, akzeptieren oder überhaupt nicht bemerken, weil sie dieses Forum kennen, aber nur querlesen, dieses Forum nicht kennen, oder ihre Spur 0 im kleinen Kreis betreiben und Freude daran haben.


    Auch der angegebene Preis und die damit verbundenen Kompromisse kann man im Vergleich zu kleineren Spuren anbringen. Faktor 4 ergibt bei 1600 Euro eine H0 Lok von 400 Euro. Wer sich in dieser Spur auskennt, weiß, daß er da lange suchen muß, um eine Lok mit passendem Sound und den technischen Raffinessen zu finden. Und die Kompromisse, die da eingegangen wurden....
    :wacko:
    Die Zeit, wo eine Dampflok für 800 (64 in 2012) Euro zu haben war, sind vorbei. Die Chinesen wollen auch gut leben können, haben Ansprüche an Arbeitsumfeld und Entlohnung. Das kostet natürlich teuer Geld.


    Wer von anderen kleineren Spuren zur 0 wechselt, muß sich von einem verabschieden: daß er wie gewohnt zig Loks und Wagen im Jahr kaufen und die Sammlung aufbauen oder ergänzen kann. Das geht in dieser Spur nämlich nicht (legt man normale Gehälter zugrunde).
    So bleibt der Kauf einer Lok und vielleicht zwei, drei Wagen. Die große Spur ist perfekt für das Bauen, Basteln und Gestalten. Sammeln ist eher zweitrangig.
    Natürlich soll die Lok xy dann perfekt sein. Nur Perfektion kostet noch mehr und die Gratwanderung eines Herstellers zwischen perfekt und gerade noch zu Preis x machbar, ist ziemlich heftig.


    Dies ist jedoch nur meine Meinung.

    Viele Grüße


    Michael

    Edited once, last by Locutus ().

  • Es ist müßig darüber zu diskutieren, warum an der Lenz-P8 einige Dinge so sind, dass sie mich nicht zufrieden stellen. So lange man nichts Genaues weiß über die Konstruktion und die Gründe, ist das wie stochern im Nebel. Deshalb: Wem es so nicht gefällt, wie es ist, der kann - muss aber nicht - umbauen.
    Da ich seit der BR 50 mit Paul Petau immer wieder im Gespräch bin über mögliche Verbesserungen an Serienmodellen, ist meine P8 nach Meschede gerollt. Eigentlich wollte Paul ja nur Maße abgreifen, und weil ich finde, dass er das besser kann als ich, habe ich ihm die Lok geschickt.
    Und was hat er gemacht? Er hat sich nicht nur damit begnügt Maß zu nehmen, sondern er hat gleich Hand angelegt. Seht selbst!



    Leichter Schreck in der Abendstunde? Aber nein, die Lok ist in guten Händen. Der erste Entwurf zur Änderung der Pufferbohle konnte mich nicht so ganz überzeugen, denn nun lag die Kupplungsführung zu tief in der Bohle statt darauf.



    "Wie wäre es, kannst Du nicht auch diese Kupplungsführung abfräsen und dann eine neue aufkleben?"
    Eben erreichte mich dann dieses Bild:



    Es handelt sich hier um ein Messingblech 0,15, das fertig lackiert und beschriftet aufgeklebt werden kann, nachdem mit einem Tellerfräser die Pufferbohle geglättet worden ist.


    Und da ihm die Auftritte wahrscheinlich noch an keiner Lok gefallen haben, hat er gleich neue gefertigt:



    Was nun noch weiter wird, was er in seinen Shop nimmt - er oder ich, wir werden Euch auf dem Laufenden halten.
    Gruß
    Wolfgang

  • Hallo Blaukäfer,


    das ist eine gute Nachricht und eine tolle Arbeit von Paul Petau!


    Die Wirkung des Vorbilds wird durch das dünne Blech gut getroffen, auch die neuen Kanten passen:



    Freundliche Grüße
    EsPe

    Nur weil ich den einen oder anderen Fehler an manch einem Modell zwar bedauere und gelegentlich kritisiere, aber mich dennoch über perfekte Fahreigenschaften usw. und einen gelungenen Gesamteindruck freue, bin ich noch längst kein Spielbahner (was übrigens abwertend klingt).


    Und nicht jeder, der von sich selbst behauptet, ein ernsthafter Modellbahner zu sein, muss es deshalb auch wirklich sein.
    (frei nach Blaukäfer)

  • Und was hat er gemacht? Er hat sich nicht nur damit begnügt Maß zu nehmen, sondern er hat gleich Hand angelegt. Seht selbst!


    Ja, Hammer!!! Respekt vor dieser gelungenen Arbeit. Die Pufferbohle ist ja wirklich 100% getroffen. Tolle Leistung! Sicherlich auch ein Grund warum ich mich inzw. so sehr für die Spur 0 begeistere. Weil es wirklich begnadete Leute gibt, die solche Ergebnisse abliefern. Jetzt wo man den Unterschied so deutlich sieht, motiviert das natürlich ungemein und die BR38 wirkt gleich ganz anders. Kommt auf meine Wunschliste! Vielleicht zum Geburtstag oder vielleicht liegt die Lok unterm Weihnachtsbaum, natürlich in der Petau Ausführung (wenn möglich?). :)


    Gruß
    Djordje

  • Also ich kann mich Tschokko nur anschließen. Sensationell gelöst u umgesetzt :thumbsup: :thumbsup: !!!! Die 38ger von Lenz rückt so auch bei mir in den Fokus !!! Danke für's zeigen einer tollen Umsetzung :thumbup:

  • Hallo Herr Petau.
    Sie sollten noch einen Schritt weiter gehen und die Montage ihrer Heizkupplung vorsehen.
    Gruß Gerhard aus Bielefeld

    Volle Zustimmung. Und dann bitte aber auch Heizkupplung und Trittstufen als fertig gelötete Teile anbieten damit diese ausgesprochen tolle Superung nicht nur den Lötprofis vorbehalten bleibt. Auf den Mehrpreis kommt’s jetzt auch nicht mehr an.

    Mit freundlichen Grüßen
    Hubsi (Hubertus)

  • Hallo liebe "Freaks",
    ist ja schön von Herrn Petau - er macht wirklich gute Arbeit. Leider ist das für mich als "Normal-Nuller" kein Thema. Ich fräse oder werkele nicht an einer brandneuen Lok herum - was ist im Fall der Fälle mit der Garantie? Lenz ist normalerweise kulant und tauscht ggf. die Lok komplett aus, falls z. B. ein technisches Problem vorliegt (hatte ich bei meiner BR94).
    Abgesehen davon, über welche Preisregion (eine Preisindikation - 5, 10, 50 oder 100 Euro) reden wir bei Windleitbelchen und Pufferbohle mit Schienenräumern (R1 Eignung berücksichtigt!) bei a) Selbstbau und b) 2x Versand und Umbau durch Herrn Petau?
    Ich stochere nicht gern im Nebel - Zahlen und Fakten sind immer hilfreich. Muss ja nicht alles lang und breit hier geschrieben werden - ein Link, vorläufige Preisliste o. ä. tut es auch.
    So, und jetzt sollte sich jeder auf seine kommende BR38 freuen - welche auch immer.
    Viele Grüße und bleibt gesund
    Günter

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!