BR 38 mit Wannentender von Lenz

  • Das Modell der BR 38 habe Ich auf den Spur 0 Tagen 2019 im Lenz Lager selbst gesehen und wurde dort durch Herrn Bernd Lenz vorgestellt.
    Das Modell war komplett schwarz und Ich konnte beim besten Willen auf der Entfernung keinen Spalt erkennen.
    Aber das damals die Schienenräumer gefehlt haben, habe Ich bemerkt.


    Es war ja auch nur ein Muster. Damals ging Ich nicht davon unbedingt aus, daß das auch so zur Auslieferung kommt.
    Heute weiß Ich es besser und Ich glaube auch, das noch viele andere 0 Kollegen erschüttert sind.


    Ich glaube blind vorbestellen ist passè.


    Grüsse Oliver

  • Hallo Jürgen,


    ich habe durch Zufall in meinem Fundus eine Aufnahme der 38 1772 in Gerollstein gefunden. Und wie es der Zufall so will, scheinen die Windleitbleiche aufgearbeitet wurden zu sein. Jedenfalls kann man Bemaßungen erkennen, die auf eine Blechhöhe (vorne) von 990 mm schließen läßt. Vermutlich gilt das Maß für das ebene, noch nicht gebogene Blech. Zumindest ein Anhaltspunkt.


    Ansonsten Teile ich die weiteren Kritikpunkte uneingeschränkt, was die Frontpartie der P8 betrifft:
    - Pufferbohle
    - Rangiertritte
    - Lampen
    - Schienenräumer


    Gruß, Ian

  • Moin Ian,


    das passt schon!


    Wenn die "abgewickelte" Höhe ein Maß von 990 mm hat, ergibt die "effektive" Höhe etwa 900 mm; wobei ich natürlich nicht weiß, wie das im EK-Buch genannte Maß bestimmt wurde.


    Gruß, Jürgen M.

    Generaldirektion der REEB

  • Hallo
    Heute habe ich meine 38 bekommen , Lok ausgepackt und dann habe ich mich über das komisch wirkende " Gesicht " gewundert.
    Das die Windleitbleche etwas zu groß sind , naja .
    Aber das rechts und links vertauscht sind , da dachte ich sofort an das Foto von 01 501 mit den Fledermausohren .
    Normalerweise sind sie so angebracht das die obere Kante waagrecht und die untere von vorn nach hinten steigend verläuft.
    Dabei ist die untere Kante stärker eingebogen.
    Bei der Lenz Lok ist die gerade Kante unten und da auch stärker eingebogen,
    Die obere läuft von vorn nach hinten fallend.
    Das kann mann auch sehr gut auf den Vergleich Fotos im Beitrag 61 sehen .
    Da ich das im ersten Moment für ein versehen gehalten habe versuchte ich mal die Bleche zu tauschen, sind bei mir aber stark verklebt .
    Daraufhin habe ich mir mal Bilder von der Lok mal genauer angeschaut, egal ob Betriebsanleitung, Kartonbild oder Fotos in diesem Forum, überall
    der selbe Fehler.
    Das ist sehr schade für die an sich gute Lok bis auf den Spalt an der Pufferbohle
    Das haben damals Liliput , Märklin und Fleischmann besser gemacht.
    Dann warte ich also auf neue Windleitbleche


    Viele Grüße, Rigobert

  • Servus,


    je länger man das Modell der BR 38 3434 mit Original Photos aus dem Jahre 1958 der 38 3434 vergleicht, fällt einem einiges ins Auge.


    Das Trittblech / Schürze auf dem die vorderen unteren Laternen aufsitzen ist im Modell dicker als im Original.
    Zudem schließt es fast bündig ab im Modell, was im Original etwas über der Pufferbohle geht.


    Die Laternenfüße sind nicht durchbrochen.


    Der Ring um den Schlot weißt eine mittige Einkerbung auf, welche im Modell glatt ist.
    Zudem sieht man die Formentrennkante am Schlot bei dem Modell.


    Die Halterung der Windleitbleche im Modell ist anderst als im Original.


    Das dritte Spitzenlicht hat am Modell eine andere Halterung als das Original.


    Denke nicht, daß das Modell mit ein paar Zurüstteilen in die richtige Richtung gelenkt werden kann.


    Ich mache mir echt Sorgen um die BR55/56.


    Grüsse Oliver

  • Lieber Oliver


    Es gibt Leute, die kein einziges Modell besitzen, weil keines auch nur annähernd an die extrem hohen Ansprüche herankommt, die solche Leute an Modellumsetzungen stellen. Das sind Leute, die elaboriert über noch so kleine Fehler dozieren und sich über jede fehlende Niete freuen. Findet man in anderen Foren häufiger, wo schon vor Erscheinen gefragt wird, ob schon jemand Fehler gefunden hat.


    An der BR 38 gibt es sicherlich kritikwürdige Punkte, und das kann und sollte man offen ansprechen. Wie "doll schlimm" das ist, muss jeder selber entscheiden. Dass ein Modell immer ein Kompromiss ist und technische und finanzielle Erwägungen eine Rolle spielen, das hat sich herumgesprochen. Und ob man deswegen das ganze Modell in Frage stellen muss, wie Du das mit mittlerweise erheblicher Penetranz zelebrierst, auch das muss jeder selber entscheiden.


    Ich gewinne auf Grund Deiner Beiträge langsam den Eindruck, dass Dein Hobby darin besteht, mit der Lupe über Fotos zu kriechen und so viele "Fehler" wie nur möglich zu finden. Solche Spielchen kann man mit jedem einzelnen Modell treiben, denn natürlich wird man immer eine "falsche" Halterung, zu dicke Streben oder verschobene Nieten finden, egal bei welchem Hersteller. Perfekter Weg, um sich und anderen das Hobby zu vermiesen.


    Nochmal deutlich: Natürlich muss man Fehler ansprechen. Vor allem solche, die ins Auge fallen und den Gesamteindruck beeinträchtigen. Aber wenn das offensichtliche Ziel ist, statt Lösungen zur Verfeinerung lange Meckerlisten zu produzieren, und mit schicksalsschwangeren Hinweisen ("ich mache mir echt Sorgen", "blind vorbestellen ist passè") das Hobby schlechtzureden, dann ist eine Grenze erreicht.


  • Normalerweise sind sie so angebracht das die obere Kante waagrecht und die untere von vorn nach hinten steigend verläuft.
    Dabei ist die untere Kante stärker eingebogen.
    Bei der Lenz Lok ist die gerade Kante unten und da auch stärker eingebogen,
    Die obere läuft von vorn nach hinten fallend.


    Guten Morgen, Rigobert und 38-Fans


    ich mache mir gerne schöne Bildschirmhintergründe aus Produktfotos, möglichst Lok pur (ohne Landschaft). Auf Schwarzweiss setzen und dann "Negativ" - sieht sehr gut aus.
    Das habe ich auch mit einem Bild aus der BR-38-Vorstellung hier im Forum gemacht. Ich gehe davon aus, dass das Bilder der fertigen Lok sind.
    Da kann ich den von Dir beschriebenen Verlauf der Windleitbleche nicht bestätigen (man sieht das im Negativ fast besser):



    Sollten sie das bei Lenz noch geändert haben?


    Gruss
    Chris

  • Guten Morgen,


    ich sehe das etwas anders.


    Es ist gut und auch richtig, das es Leute gibt, die mit der Lupe über so ein Modell fahren und suchen.
    Lenz hat dies nicht getan oder nicht gewollt oder ist dazu fachlich nicht in der Lage, das kann ich nicht beurteilen.
    Damit verspielt damit aus meiner Sicht seinen Ruf als Modelleisenbahnhersteller hin zu einem Spielzeughersteller á la Matchbox...


    Wir reden hier immerhin von weit über 1000 Euro für so ein Modell.


    Nun braucht Lenz nicht mehr selber tätig werden und kann sich hier ganz einfach eine Liste zusammenstellen und überlegen ob und wieviel davon gewünscht ist zu ändern.


    ABER:
    Natürlich ist klar, das ganz viele dieser Fehler oder Fehlerchen bei dieser Bauweise einfach nicht zu beheben sind.
    Deswegen darf man aber doch darauf hinweisen.


    Wo ich allen natürlich Recht gebe, ist, dass der Gesamteindruck passen muss. Das muss das oberste Ziel sein.
    Wenn nun aber noch nicht mal auffällt, dass die Ohren falsch montiert sind, (wenn es denn so ist) dann bin ich doch etwas erschrocken.


    Es gibt doch nun von der P8 wahnsinnig viele Bilder und auch Zeichnungen, sodass es doch überhaupt gar kein Problem sein sollte dies mal in der Konstruktion und beim Muster mal abzugleichen.


    Ich bin weiter gespannt wie es mit den nächsten Modellen weitergeht.


    Leider ist es schade, das sich Lenz hierzu überhaupt nicht äußert und auch nicht an der Konstruktion teilhaben lässt.
    Andere Hersteller sind da offener, mit dem Resultat, das hier Kunde und Hersteller von profitieren.


    Wäre ja auch mal eine Idee zum drüber nachdenken.



    Viele Grüße
    Patrick

  • Hallo Oliver,

    Ist Dir schon aufgefallen, das sie auch noch anstelle von Kohle & Wasser mit Strom betrieben wird und ganz viel an der Nachbildung nur Attrappe ist?


    ... das geht ja gar nicht ... Ich mach mir echt sorgen.


    Grüße,
    Stefan


    ( Misst jetzt ist mir die Schachtel mit den Nieten runter gefallen - die finde ich nie mehr wieder - wo ist denn nur mein Elektronenstrahlmikroskop ... ;( dabei wusste ich doch gaaaanz genau wie viele das waren ... )


    Wobei ... die "offensichtlich" falschen Windleitbleche ... und die fehlenden Schienenräumer das hätte wirklich auffallen dürfen.


    PPS: Bei den angelegten Maßstäben bleibt doch eigentlich nur noch Selbstbau - 0-Pur / 0-Fine / 0-Proto-1:44,95 ... o.ä.

  • Moin Moin,


    es wird sie immer geben, die Geister hinter den Maschinen, die akribisch das Original und das Modell vergleichen und die Geister hinter den Maschinen, die das Modell konstruieren und dabei etliche Kompromisse eingehen müssen, um nicht eine gesetzte Preisregion zu durchbrechen.


    Wer sich ein 1000% Modell anschaffen möchte, dem sei die Kiss Maschine ans Herz gelegt.


    Wer aber keine 2500 Euro parat hat, sondern ein einwandfreies Modell zum Genießen, Fahren und Spielen haben möchte, der sollte sich die Lenz Lok aufs Gleis stellen. Denn dafür ist sie gemacht. Es gibt wohl einige P8 Käufer, die sich von unschönen Frontansichten und ähnlichem Gedöns nicht abschrecken lassen.


    Ich hatte es ja schon mal erwähnt, vielleicht stören die Schienenräumer den Kupplungsausschlag beim Befahren von R1. Im R2 schwenkt die Kupplung vorne nämlich schon recht weit aus. Und wenn die Windleitbleche zu groß sind...hmmm, wenn ich alte Lokführerhasen aus den üblichen P8 Werken (Rottweil, Tübingen) so erzählen höre, dann war fast jede Lok ein besonderes Einzelstück. Da wurde wild getauscht und gebastelt. Man betrachte nur mal die vielen Bilder im EK Buch, da gleicht doch fast keine Lok der anderen. Selbst in der Epoche IV waren einzelne Loks noch mit großen Laternen unterwegs und nicht mit den DB EInheitsdingern.


    Ich hätte mir die Lok auch fast gekauft. Ja, fast. Denn dann kam Lenz mit seiner 64 Neuauflage dazwischen und so wurde diese bestellt. Auf meiner Anlage, die betrieblich an das Maintal zwischen Aschaffenburg und Miltenberg angelehnt ist, versuche ich, vorbildnah zu fahren und den Lokeinsatz gemäß der Strecke und Bahnhofsgröße zu gestalten. Eine P8 wäre zwar perfekt, aber sie war am Main ziemlich selten. Und leider fährt bei mir im Reisezugverkehr zur Zeit nur ein Umbauwagenzug (und künftig der Schienenbus), der momentan noch mit V100 bespannt ist. Die P8 passt da irgendwie nicht so recht dazu. Dennoch durfte sie sich freundlicherweise auch mal auf meiner Anlage austoben und stand dann rein zufällig neben meiner 94. Das sah schon klasse aus. Zwei stolze Preußen. Herrlich. Dazu der Sound. Ein Genuß.
    Lenz hat bei der P8 trotz aller Unkenrufe m. M. den Gesamteindruck ganz gut getroffen. Es ist eine schöne Lok, die wertig und robust wirkt.
    Ich mach mir keine Sorgen um die 55 und 56, ganz im Gegenteil. Eine davon wird (hoffentlich) unter dem Christbaum liegen. Die Entscheidung fällt schwer, denn Aschaffenburg hat beide Baureihen gesehen und eingesetzt. Echt schlimm. Zum Glück habe ich mir den Platz auf der Anlage selbst begrenzt. Und doch überlege ich gerade, in der noch unbebauten, unverplanten freien Ecke ein kleines Bahnbetriebswerk zu bauen. Drei Gleise, kleine Bekohlung, Schuppen... neuer Platz für schöne Preußen. Das Hobby ist echt gräßlich. :D

  • Guten Morgen Chris und andere
    In den Negativbildern sieht das tatsächlich korrekt aus .
    Aber bei meiner 38 und allen anderen Fotos und Filmen hier im Forum ist das anders .
    Seht euch mal bitte gleich mal den Film aus Beitrag 1 an oder die Fotos vom Hausherrn an .
    Da sieht man es sehr schnell.
    Mir ist es auch erst an meiner aufgefallen, dann erst , nach dem ich mir die Beiträge in diesem Chat angeschaut habe,
    bei den anderen Maschinen.
    Das ist wohl ein Fehler in der Montageanleitung beim Hersteller.
    Deswegen werde ich die Lok aber nicht verteufeln , ich mag sie , aber diesen Fehler auf jeden Fall beheben.
    Vg Rigobert

  • Servus Stefan,


    bitte habe Verständnis dafür, dass das Modell 1600 Euro kostet und sich deswegen Spur 0 Kollegen das Modell sehr genau anschauen.


    Letztendlich ist eine Güterabwegung, ob man die Fehler akzeptiert oder nicht. Die Entscheidung muss jeder selbst treffen. Nach Rückmeldungen von anderen Kollegen möchten Sie das Modell in der jetzigen Form nicht erwerben. Ich hätte großes Interesse an dem Modell gehabt, da die Lok universell einsetzbar ist. Vom Güterzug bis zum D-Zug ist alles drin.


    Es ist ärgerlich, da wieder keine klassische Schlepptender Dampflok im Programm ist für den Anlageneinsatz für ein normales Budget. Der Spur 0 Markt gibt nicht viel her an Modellen in der Preisklasse von Lenz. Fehler akzeptiere Ich, aber das einfachste wie eine Pufferbohle stellt eigentlich das Minimum dar. Zumal mich die DR Version interessiert, wo es eine andere Form der Windleitbleche gibt und auch einen anderen Tender. Dann hätte mich das dicke Blech und die nicht durchbrochenen Laternen weniger gestört. Wäre da nicht die P...


    Da das hier ein Forum ist zum freien Meinungsaustausch, sollte man eigentlich offen darüber reden dürfen.


    Es ist wichtig, dass unsere liebe Firma Lenz einen Wink mit dem Zaunpfahl bekommt, das eine Grenze überschritten worden ist.


    Sie können es doch besser ! Das haben Sie längst bewiesen ! Das sieht man doch an dem Erfolg der Spur 0 !


    Sonst wären so Stänkerer wie Ich nicht gewechselt :D


    Grüße Oliver

  • Hallo Oliver


    Natürlich kann man offen über Fehler reden. Wie in diesem Thread wieder mal anschaulich demonstriert. Frage ist: Welches Ziel verfolgt der Autor?


    - Neutrales Aufzeigen der Unterschiede zwischen Modell und Vorbild?
    - Demonstrieren der eigenen Kenntnisse?
    - Hinweise zum Verbessern?
    - Meinungsmache mit fragwürdigen Schlussfolgerungen und Behauptungen?


    Hier mal eine Kollektion:
    "Das Ganze ist nicht gerade vertrauenserweckend."
    "Ich glaube auch, das noch viele andere 0 Kollegen erschüttert sind"
    "Kollegen möchten Sie das Modell in der jetzigen Form nicht erwerben"
    "Denke nicht, daß das Modell mit ein paar Zurüstteilen in die richtige Richtung gelenkt werden kann."


    Solcherlei manipulative Behauptungen finden sich in fast jedem Deiner Beiträge, sorgfältig gemischt mit "neutralen" Feststellungen. Solche Muster gibt es bei keinen anderen Beiträgen hier im Forum, auch nicht bei kritischen. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt. Diese Praktiken kann man in Büchern über Kommunikation unter "Fortgeschrittene Tricks zur Meinungsmache und Manipulation" nachlesen.


    Daher: Wenn Du Dir diese manipulativen Tricks in Zukunft nicht verkneifen kannst, werde ich sehr schnell den Stecker ziehen. Achja, ein Insider: Gruß an Herrn "Hartmann".


    Nachtrag: Thread Drift verschoben
    Warum gibt es bei einigen Beiträgen keinen Bedanken-Button

  • "Wer sich ein 1000% Modell anschaffen möchte, dem sei die Kiss Maschine ans Herz gelegt."


    Das halte ich für sehr gewagt!


    Heiner


    Vielleicht nicht 1000%ig aber doch schon sehr nahe am Vorbild eher eine Bauer wie ich sie habe ;)

    Grüße,
    Wolfgang


    Nicht labern sondern schaffen


  • Das ist aber nun schon heftig.


    Jeder darf seine Meinung haben, auch ein Admin.
    Beides aber zu vermischen halte ich für kritisch.


    Jeder schreibt anders. Ob das nun manipulativ ist, sei es gewollt oder ungewollt kann man schlecht beurteilen, jemandem aber öffentlich aufzufordern:
    Schreib so wie ich das möchte, sonst zieh ich dir den Stecker, ist schon sehr unschön.


    Das wäre doch besser per PM zu lösen gewesen.


    Das erweckt immer mehr den Eindruck, als wenn hier alles von Lenz bezahlt würde....



    Nachdenkliche Grüße
    Patrick

  • Hallo zusammen,
    hier jetzt mein ernsthafter Beitrag - ohne Polemik und Mutmaßungen - hoffentlich.


    Vorab, ich bin kein Nietenzähler, baue auch nicht an Modellen herum. Kann ich - vielleicht? - nicht, aber ich will es auch nicht, schon gar nicht bei Modellen dieser Preisklasse (keine Klage über Preise!). Die sollten in etwa okay sein, mit allen konstruktiven/funktionellen Kompromissen. Aber der Gesamteindruck sollte stimmen. Da sind leider die Windleitbleche der BR38 - für mich - der gravierendste Mangel. Gerade die Windleitbleche prägen die Optik. Da ich die Kastentenderlok vorbestellt habe, hoffe ich noch, glaube aber nicht an eine rechtzeitige Korrektur. Ergo, ich werde die Lok mit dem Schönheitsfehler (die anderen sind für mich nachrangig) kaufen - ich will sie, ich kriege sie - eine Lok meine Kindheit auf der Ruhr-Sieg-Strecke. Und ich bin ja bei Lenz schon etwas Kummer gewöhnt.Deshalb zum Verständnis meine Modellhistorie.
    Köf Startpackung - kein Thema - hurra
    V100 1286 - Stirnfenster Radius falsch, Seitenfenster Teilung falsch - da Lok meiner Schuljugend (Fahrschüler) und von der sonstigen Form her eine meiner Lieblingsloks - ich wollte sie, habe sie
    V60 865 - Geburtstagsgeschenk zum ??, richtig. Leider leichtes Watscheln - ging als Kompromiss durch - kann man mit schlechter Gleislage begründen - hab sie behalten
    Schienenbus - bis auf die Gedenksekunde beim Kupplungswalzer okay - kann man mit sofort kurz FST1 austricksen - behalten
    V160 032 - bis auf Kupplungshöhe an einer Seite soweit alles bestens


    BR94 1258 - ja der Radius der Zylinderabdeckung. Hätte ich vorher vielleicht gar nicht bemerkt. Aber so ist die Abweichung schon deutlich. Trotzdem klare Entscheidung, die verbestellte Lok als einer der ersten mit Freude genommen. Es stört mich auch nicht weiter - nur, hoffentlich muss ich sie nicht mal verkaufen, denn es kommt bestimmt einer, der deshalb den Preis drücken will, obwohl es ihn vielleicht auch nicht stört (Entschuldigung - wollte ja nicht mutmaßen).
    Fazit 1: Lenz baut super Loks. Ohne die Lenz Startpackung und dann schnell danach die V100 usw. wäre ich bei H0 geblieben.
    Trotzdem ärgere ich mich immer mal wieder über die Konstruktionsabteilung bei Lenz - siehe V100, BR94 und jetzt BR38. Mit bestimmten Maßen und vor allem Radien scheinen sie ein Problem zu haben. Da braucht man doch nur messen und richtig! umrechnen - eine falsche Vorbildzeichnung gibt es bei der V100 nicht. Kann einmal vorkommen, aber doch nicht immer wieder! Schade um solche Fehler - unnötig. Wie eingangs bemerkt, ich ärgere mich nicht über konstruktive/funktionelle oder preisliche Zwänge, denn ich möchte (einigermaßen) bezahlbare Serienmodelle haben.
    Fazit 2: Wie schon erwähnt - ich nehme die BR38 3553 mit Kastentender so wie sie dann kommt.Und auf die Neuauflage der BR64 freue ich mich auch - wahrscheinlich mit geschweißten Wasserkästen (weil Bw Aschaffenburg). Bin mal gespannt, wann der Händler meines Vertrauens die neuen BR64 endlich in seinem Online-Shop listet.
    So, das war jetzt mal ein Beitrag von mir. Kommt auch so schnell nicht wieder vor. Bauberichte und Wasserstandsmeldungen sind nicht mein Ding. Trotzdem lese und verfolge ich die teilweise hervorragenden Anlagenberichte mit großem Interesse. Hier sind einige Könner am Werk, da kommt man ins Träumen.


    Viele Grüße und bleibt gesund


    Günter
    PS.: Jetzt schon zweimal die Formatierung korrigiert - jetzt bin ich es leid.

  • Servus Stefan,


    es steht Dir frei als Hausherr mich zu sperren in diesem Forum. Deinen Beitrag möchte Ich nicht kommentieren, da dies meines Erachtens nach nicht zielführend ist. Mir geht es um das Modell, welches nachweislich aufgrund der Photos diskutierbar ist.


    Mittels direkter Gewalt, hier Sperrung, sich dem Diskurs über das Modell zu entziehen, heißt nur, das man sich dem "Problem" entledigen will. Es gibt aber keines. Im laufe der Zeit kommt die Wahrheit sowieso an das Tageslicht.


    Es gibt auch andere Kollegen die sich ärgern und behaupten tue Ich nur das, was mir schriftlich vorliegt oder mich persönlich per e - Mail erreicht. Siehe Kollege Herr Wittwer, der auch langes super Statement abgegeben hat.


    Es gibt nur Totschlagargumente, die hinterfragt werden müssen, z.B. wer mehr Geld bezahlt, bekommt ein besseres Modell. Das ist aber der falsche Blickwinkel, die Pufferbohle muss so oder so konstruiert werden, egal welche Preisklasse. Warum nicht gleich richtig konstruieren ?


    Auch das Argument, das wenn man nicht mehr finanzielle Mittel hat, sich damit begnügen muss, ist auch zu hinterfragen. Ich bin nicht bereit, für ein Brot und Buttermodell über 2000 Euro auszugeben, hier die P8. Das mache Ich vielleicht für eine 01 oder 03. Daher ist Lenz schon erste Wahl.


    Trotzdem den Unzulänglichkeiten kaufe Ich Lenz Produkte. Vielleicht überarbeitet ja die Firma Lenz das Modell und dann sieht die Welt anderst aus. Das weiß Ich aber nicht, aber bei der BR94 hat man es ja gemacht. Die Hoffnung stirbt zuletzt.....


    Grüße Oliver

  • Moin

    Mir geht es um das Modell,...

    Wenn das wirklich so ist, dann ist ja alles gut. Über die angesprochenen, nachvollziehbaren Kritikpunkte kann man sachlich diskutieren. Die Frage ist nicht, ob Kritik angebracht ist. Das sollte geklärt sein. Das Problem liegt, oder hoffentlich lag, im Subtext. Auch das habe ich hoffentlich klar gemacht.


    Passend dazu der Klassiker
    Tipps für bessere Beiträge

  • Persönliche, subjektive Sichtweisen zu einem neuen Produkt sollten hier überhaupt
    keine Plattform mehr finden. Es steht doch jedem frei seine verbesserte
    38er mit der aus seiner Sicht „richtigen“ Pufferbohle und den
    „richtigen“ Windleitblechen einzustellen.


    Kaputt-Schreiber sind leider in allen Foren unterwegs und versuchen scheinbar ihrem Leben
    einen Mehrwert zu geben als selbsternannte Modellbahnkritiker. Konstruktiv selbstverständlich.


    Ich frage mich von welch quälender Langeweile das Leben eines Menschen erfüllt sein
    muss wenn er die Länge der Windleitbleche einer Lok nach misst?


    Gefallen mir die Windleibleche nicht kaufe ich die Lok nicht oder baue sie selber um.Meine 38er hat wesentlich größere Mängel.Sie fährt mit Elektromotor statt mit
    Dampf. Sie haŧ keine Druckluftbremse sondern nur Bremsattrappen usw
    usw. Letztendlich ist sie auch deutlich kleiner als das Original. Ironie aus.


    Jeder Modellbauer weiß, dass Modelle zum Teil andere Abmessungen und auch
    andere Farben haben müssen um ein dem Original ähnliches Gesamŧbild
    zu erreichen. Machen alle Modellbahnfirmen so. Dann isŧ die Lok eben 2mm kürzer - und?


    Nebenbei, wenn hier Leuŧe ihr Selbstwertgefühl steigern möchte als Modellbahnkritiker
    so schadeŧ dies uns allen - ist leider so.


    Warum? Entscheidungsunfähige Nachahmer kaufen Loks nicht mehr weil sie hier
    eŧwas erfahren haben was sie selber nie gemerkt häŧten.
    Die wirŧschaftlichen Folgen für die Hersteller braucht man nicht erklären.


    Mich selber interessiert ehrlich gesagt nicht was irgendein Modellbahner zu der
    38er meinŧ. Ich schaue mir den Gesamteindruck einer Lok an, prüfe
    Funktionen und Fahreigenschaften und fertig.


    Gibt es Mängel schicke ich die Lok zum Händler zurück, nach Lenz oder bessere
    selber nach. Wenn hier Leuŧe Hilfe beim Einkaufen beim Umtauschen
    usw. brauchen muss ich dies bei erwachsenen Menschen nicht verstehen.


    Man kann Lenz nur empfehlen gerichtlich gegen oben genannŧe Leute vorzugehen.


    MfG Jo

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!