Enkel/Opa-Anlage "Friedrichstal"

  • Hallo,

    an meine regelspurigen Segmente soll eine Anlage mit einer Schmalspurbahn, welche ich gemeinsam mit meinem Enkel bauen werde, anschließen.

    Im hinterten Teil werden die Regelspurzüge einen zweigleisigen Personenbahnhof erhalten, von dem aus Reisende in die Schmalspurbahn umsteigen können (in ähnlicher Form wie in Freital-Hainsberg bei Dresden). Das vor dem Bahnhof im Gefälle liegende Regelspurgleis ist ein Teil der geplanten Ringbahn, wo dann später auch mal längere Züge fahren können.

    Die Schmalspurbahn wird ca. 40cm unter dem Niveau der anschließenden Segment liegen.

    An der rechten Seite der Anlage wird eine herausfahrbare Brücke anschließen, welche zu einer Abstellanlage für die Regelspurzüge führt.

    Einen genauen Plan für die Schmalspurbahn (0m) habe ich noch nicht, erst müssen mal Weichen beschafft oder gebaut werden. Diese Schmalspurbahn muss als "Kreisbahn" mit Rangiermöglichkeiten ausgeführt werden, ansonsten hat sie für meinen Enkel keinen Spielwert.


    Mit freundlichen Grüßen
    Roland

  • Hallo Roland,


    wie alt ist denn dein Enkel? Ich frage wegen der Sache mit dem Kreis.
    Auf meiner alten Rheinhaven-Anlage hat z.B. ein Achtjähriger mit viel Spaß Waggons zu den verschiedenen Ladestellen rangiert bzw. dort abgeholt, einen Kreis hat er nicht vermisst. Und auch auf meiner schon länger nicht mehr in Betrieb befindlichen (und jetzt verschrotteten) 0e-Anlage (nach US-Vorbild) haben ein Neunjähriger und seine elfjährige Schwester gerne gespielt - auch ohne Kreis. Schon Jahre früher hat mein Neffe, damals sechs oder sieben, auf meiner Gartenbahn gespielt, ebenfalls kein Kreis (du siehst, Kreise sind für mich keine Option :-) ).
    Ein Kreis nimmt viel Platz in Anspruch und verführt zum schnell langweilig werdenden Kreisverkehr. Kinder wollen spielen, das heißt, etwas tun und nicht wie manch ein Erwachsener nur noch kreisenden Zügen zusehen. Also - wie du ja selbst schon gesagt hast - rangieren. Vielleicht hast du ja noch ein paar Weichen und Gleise in 0 übrig, die du deinem Enkel mal eben auf dem Fußboden aufbauen kannst. Eine Lok, ein paar Waggons und der Spaß kann schon los gehen. Dann siehst du, ob dein Enkel wirklich nach einem Kreis verlangt.


    Übrigens: Warum kann dein Enkel nicht deine 0-Bahn mit benutzen? Von deinem Kreis könnte vorne ein Rangierbereich abgehen, in dem du ihn spielen lassen kannst.


    Tschüß
    Utz

    My Private Idaho - die Camas Prairie Railroad

  • Hallo Utz,

    vielen Dank für Deine Hinweise.

    Mein Enkel ist 4 Jahre alt. Die Regelspurfahrzeuge laufen in einer Höhe von 1,10m und haben Schraubenkupplungen. Er müsste also immer mit einer Leiter herum laufen, um den Zug zu sehen. Und dann wird er mit den Schraubenkupplungen nicht zurecht kommen.
    Die 0m wird in 70cm Höhe fahren und hat Bügelkupplungen und keine störenden Puffer. Damit wird er besser zurecht kommen.

    Was den Kreisverkehr anbelangt, so habe ich die Erfahrung mit der Brio-Bahn gemacht, dass ein Kreis dabei sein muss, aber auch viele Weichen mit abzweigenden Gleisen. Im Prinzip, wird die 0m jetzt eine elektrische "Brio-Bahn". Er wird aber auch den Holzunterbau mitmachen, denn für die Holzbearbeitung kann er sich schon begeistern und hat mir da auch beim Bau meiner Segmente geholfen. Für die Steuerung der 0m habe ich noch eine alte Infrarot-Fernsteuerung von Trix da. Damit hat schon meine Tochter ihre Fallerbahn begeistert gesteuert.

    Mit freundlichen Grüßen
    Roland

  • Hallo Roland,
    ich habe ja ein gewisses Renommé als Gegner des Kreisbetriebs, und wenn du geschrieben hättest, dass du für dich einen Kreis mit ein paar abzweigenden Stummeln bauen würdest, hätte ich schon mein greises Haupt geschüttelt (und hier nix geschrieben). Aber für einen vierjährigen Enkel, das ist etwas ganz anderes. Da kann ich mir schon vorstellen, dass er es zwischen zwei Rangiervorgängen mal ein wenig knattern lassen will.


    Aber wenn du die Rangiergleise so anlegst, dass er von point-zu-point fahren kann und dawischen beliebig viele Runden drehen, dann wird es sich bald von selber zeigen, ober sich mehr für das eine oder das andere interessiert.


    Hier mal als kleine Zukunftspersektive ein Bild, das ich kürzlich suf der NuSSA schoss:

    Der Youngster ist natürlich schon etwas älter als vier und der machte auf einem point-to-point-Modularrangement ganz wunderbaren Zugbetrieb mit Umsetzen etc.
    Gruß
    Otto

  • Hallo Otto,

    mit Dir habe ich gerade den richtigen 0m-Fachmann im Fred. Ich habe auf dem zur Verfügung stehenden Platz einen Maximalradius von 55 cm ermittelt. Gefahren wird mit einer zweiachsigen und einer geplanten dreiachsigen Lok. Rein theoretisch müssten mit diesen Loks auch kleinere Radien befahrbar sein. Dann wäre vorn mehr Platz zum rangieren. Wie sind da Deine Erfahrungen? Und zu den Weichen, welchen Weichenwinkel hast Du bei Deinen Weichen gewählt? Ich dachte da so an 15°.



    Mit freundlichen Grüßen
    Roland

  • Hallo Roland,
    mit zweiachsigen Loks ist ein Radius von 55cm gar kein Problem. Ich habe ja jetzt auf dem HOHENPLETTBERG-Diorama erfolgreiche Versuche mit 30cm Radien gemacht.
    Bei dreiachsigen Loks bin ich kritisch. Da würde ich die Lösung des Vorbildes wählen, die mittlere Achse spurkranzlos zu machen. Das hilft.
    Die Weichen auf meiner BAE-Anlage sind entweder 1:6,6 oder 1:5,5. Letztere sind die engeren mit einem Winkel im Herzstück von ca, 10,° aber die BAE ist ja auch eine schmalspuriger Hauptbahn. ich denke mit 15°-Weichen kommst du gut hin.Wie gesagt: dreiachsige Loks ohne Spurkranz auf der mittleren Achse.
    Gruß
    Otto

  • Hallo,

    erst einmal Danke an Otto.

    Ich habe nun mal mit dem Mindestradius von 30 cm und 15°-Weichen geplant. Und das ist dabei heraus gekommen:


    Der Bahnhof wirkt jetzt noch etwas statisch, mittels Flexgleis können die 3 Gleise aber in einen harmonischeren gleichmäßigen Bogen gestaltet werden. Ein Lokschuppen und eine Bekohlung müssen sein. Am rechten unteren Ende besteht dann die Option eine weitere Strecke Richtung Abstellanlage der Regelspur zu führen, eventuell unter dieser Abstellanlage dann eine Wendeschleife einzubauen.

    Verbesserungsvorschläge sind herzlich willkommen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Roland

  • Moin Roland


    Schönes Projekt. Eventuell könnte man im Tunnel noch ein Ausweichgleis vorsehen.


    Gruß Ralph

    Wenn die Klügeren immer nachgeben, regieren irgendwann die Dummen die Welt...

  • Eventuell könnte man im Tunnel noch ein Ausweichgleis vorsehen.


    Unbedingt, wenn irgendmöglich. Das wäre dann schon fast ein micro Zugspeicher.
    @ Roland:
    Ich finde den Bahnhof überhaupt nicht statisch. Aber du solltest vielleicht doch auf C-Kuppler verzichten. Wie wärs denn mit einer B1'-Maschine (à la Mindener Kreisbahn etc.), da hast du die bessere Stromabnahme,. aber keinen größeren Kurvenwiderstand als bei einem reinen B-Kuppler.


    Gruß
    Otto

  • Hallo Roland,


    ich denke jetzt vor allem an den Spielwert für deinen Enkel und nicht an die Realitätsgelüste von uns alten Herren:
    Der Junge kann jetzt eigentlich nur in den Bahnhf einfahren, die Lok ins BW fahren (hat der Kleine überhaupt Interesse daran, die Betriebsabläufe im BW nachzuspielen? Ehrlich gesagt denke ich, dass ihm das völlig schnuppe ist - er will einfach was tun!) und einen oder zwei oder auch drei Waggons ins Ladegleis schieben. Lok wieder an den Zug und weiter fahren. Nicht gerade abwechslungsreich. Mehr Spaß hätte er sicher, wenn statt des BW zwei weitere Ladestellen existieren würden, an die z.B. verschiedenartige Waggons zu fahren sind (Tanklager, Schrotthandlung etc.).
    Außer natürlich, es ist im Prinzip dann doch Deine Anlage und der Kleine 'darf' auch mal damit spielen, aber Du stehst im Vordergrund. Aber hast du dafür nicht eigentlich die "große Bahn"?


    Sorry für meine ketzerischen Gedanken und tschüß
    Utz

    My Private Idaho - die Camas Prairie Railroad

  • Mehr Spaß hätte er sicher, wenn statt des BW zwei weitere Ladestellen existieren würden, an die z.B. verschiedenartige Waggons zu fahren sind (Tanklager, Schrotthandlung etc.).


    Das ist eigentlich immer mein Rat, auch wenn ein Großer eine Anlage für sich selber baut. Ein Bw ist zwar optisch schön eisenbahnig, gibt aber action-mäßig nix her. Es sei denn, man spielt jedes Mal den Tag in der Woche, wo das Bw einen Waggon mit Kohle bekommt.
    Gruß
    Otto

  • Moin Utz


    Das waren auch so meine Gedanken. Aber da Roland schrieb, dass Lokschuppen und Bekohlung ein Muss sind...


    Gruß Ralph

    Wenn die Klügeren immer nachgeben, regieren irgendwann die Dummen die Welt...

  • Hallo,

    ihr habt natürlich recht, es sind zu wenige Rangiermöglichkeiten. Also mal umgebaut:


    Die Bekohlung und der Lokschuppen sind nach rechts hinten umgesetzt. Rechts vorn ist jetzt ein kurzes Gleis mit einer Laderampe und links zwei Fabrikanschlüsse.

    Mit freundlichen Grüßen
    Roland

  • Hallo,


    nachdem nun einige Tischlerarbeiten unter Mithilfe des künftigen Betreibers der Schmalspurbahn erfolgt sind, wurden die ersten 0m-Gleise aufgeschraubt. Schnellis 0m-Gleis verarbeitet sich gut und ist extrem flexibel.

    xwpgte44.jpg


    Der erste Versuch mit Gleisbögen im Radius von 30cm funktionierte zwar mit einzelnen Fahrzeugen sicher, aber die Kupplungen machten das nicht mit. Jetzt beträgt der Radius 32 cm, da halten die Kupplungen fast immer. Ich werde die Kupplungen aber noch mal überarbeiten müssen, denn diese müssen sicher den Zug zusammen halten, will man nicht dauernd unter die Anlage kriechen, um verlorene Wagen einzusammeln. Außerdem hat sich bei den Testfahrten schon der erste Kunstoff-Kupplungsbügel verabschiedet.:(

    6jhuyqlq.jpg

    Im Gleisbogen können sich Fahrgäste und Lokführer die Hand reichen.:)


    Im sichtbaren Bereich werden die Radien größer gebaut.


    Mit freundlichen Grüßen

    Roland

  • Hallo,


    nun gab es seitens des Betreibers der Schmalspurbahn Beschwerden, es besteht kein Anschluß zu Opas Bahn. Also musste eine Lösung gefunden werden. Opas Vorschlag ist, eine Straßenbahnverbindung zwischen Schmalspurbahnhof und Regelspurbahnhof zu schaffen. Dazu erfolgten Tests, welche Steigung die Straßenbahn schafft. Das Ergebnis, sie schafft problemlos 5%. Letztendlich werden nun 4% Steigung gebaut, wobei die Steigung im Bogen auf 3% reduziert wurde.


    Die ersten Trassierungsarbeiten für die Straßenbahn sind erfolgt.

    zue9gsa2.jpg


    lkoe33e9.jpg


    5pyuaydo.jpg


    Die Landschaftsgestaltung wird dann eine Herausforderung.


    Mit freundlichen Grüßen

    Roland

  • Hallo,


    die Gleise für die Straßenbahn sind verlegt. Probefahrten sogar mit einem Anhänger der Schmalspurbahn verliefen gut. 4% Steigung sind kein Problem für die Tram.

    nbg6p4zx.jpg


    7uw4s4lc.jpg


    Nun sind erst einmal die 0m-Gleise aufgebraucht. Muss neue bestellen, Schnelli wirds freuen, meine Moba-Kasse weniger.

    Als nächstes, müssen nun erst einmal die Regelspurgleise im Bahnhof "Friedrichstal ob. Bhf" verlegt werden.


    Mit freundlichen Grüßen

    Roland

  • Hallo,


    die ersten Gleise der Regelspurbahn sind verlegt. Jetzt konnte getestet werden. Dazu wurde die kleinste Lok, die E69 eingesetzt. Erster Test erfolgt mit zwei schwer beladenen Güterwagen (Bleistücke). Sie schaffte es gerade so. Beim Anfahren auf der Steigung leichtes schleudern, kommt aber weg. Künftig wird sie ohnehin vorwiegend Personenwagen ziehen.

    g8dmb253.jpg


    Mit dem Personenzug sieht alles ganz anders aus. Ohne Probleme bewältigt sie auf der 3%-Steigung den 5-Wagen-Zug.

    iduk4pwp.jpg


    Für längere Personenzüge stehen dann die E 01 und die E 70 zur Verfügung.


    Mit freundlichen Grüßen

    Roland

  • Hallo,


    opisch ist diese Woche nicht mehr viel passiert, die Elektrik musste gemacht werden. In diesem Zuge wurde auch der Weichenstellmimik von WMK angebaut. Angetrieben wird die Weiche durch einen Fulgurex-Motorantrieb.

    w9al5chy.jpg


    qfhe24cc.jpg


    Für die Kabelführung wurden die noch erhältlichen Kunststofftrinkröhrchen verwendet, welche mit preiswertem Sekundenkleber-Gel befestigt sind.

    8dwl9at5.jpg


    x6g4z8ut.jpg


    Ein Standort für die Halbreliefgebäude aus dem SNM-Magazin ist auch gefunden. Allerdings müssen noch weitere Gebäude gebaut werden, es soll doch etwas städtisch wirken.

    rjzowodk.jpg


    Mit freundlichen Grüßen

    Roland

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!