Darf eine Lok über eine für sie zu kurze Drehscheibe fahren?

  • Moin moin, ganz besonders an unsere echten Eisenbahner!


    In Bad Großenfels meiner Anlage gibt es eine (Modell-) 31cm Drehscheibe auf der normalerweise die 24er gedreht werden.
    Der Lokschuppen würde aber auch längere Loks aufnehmen können, z.B. eine 50er. Modelltechnisch klappt das einwandfrei.


    Nun die Frage an die Eisenbahner: Ist es "in Echt" zulässig gewesen bzw. vorgekommen, dass eine zu lange Lok über die Drehscheibe auf das gegenüberliegende Gleis gefahren ist?


    Danke und Grüße,
    Johann

  • Moin Johann,
    klar, warum soll das nicht möglich gewesen sein? Wenn die Drehscheibe wegen ihrer Bauart für die Achslast und Gesamtmasse ausgelegt war, konnte sie auch in den Schuppen von Loks in Schrittgewschindigkeit überfahren werden, um in den Schuppen zu gelangen. Die Sache hat nur einen Haken: Die Schuppengleise waren wahrscheinlich nie länger als die Scheibe selbst. ^^


    Eine andere Konstellation gibt dein Gleisplan ja nicht her als direkt in den Schuppen. Weil eine im "normalen" Verkehr stattfindende Überfahrung einer Lokdrehscheibe zum Zwecke einer Zugfahrt war nicht zulässig. Anders war das bei Wagendrehscheiben in Fabrikanlagen.
    Gruss, Dirk

  • Hallo Johann,


    wieso sollte dies nicht erlaubt sein? Ich sage eindeutig klar darf man dies.


    Im ehemaligen BW Zittau konnten die stationierten BR52 nicht gedreht werden, weil die Drehscheibe zu kurz war, demnach funktionierten nur die gegenüber liegenden Strahlengleise.


    http://www.bahnbetriebswerk-zi…marchiv/dampflokomotiven/ Beweisbilder: Bitte herunterscrollen z.B. 10 Bild vom Ende ausgesehen. Ist übrigens eine sehr interessante Webseite, mit ganz vielen Bildern aus meiner Kindheit


    Viele Grüße
    Andreas

    Viele Grüße aus dem Zittauer Gebirge.

    Andreas

  • Moin Johann,
    klar, warum soll das nicht möglich gewesen sein? Wenn die Drehscheibe wegen ihrer Bauart für die Achslast und Gesamtmasse ausgelegt war, konnte sie auch in den Schuppen von Loks in Schrittgewschindigkeit überfahren werden, um in den Schuppen zu gelangen. Die Sache hat nur einen Haken: Die Schuppengleise waren wahrscheinlich nie länger als die Scheibe selbst.


    Zustimmung. Allerdings wissen wir nicht was hinter dem Lokschuppen ist :?: Es gab auch Durchfahrten durch Schuppen zu dahinter liegenden Betriebsgleisen.


    Siehe hier im Deutschen Dampflokomotiven Museum: https://www.fotocommunity.de/p…drehen-und-br-45/40722639


    Und beim Spur 0 Modell hier (Foto: REAL-Modell): https://www.real-modell.de/rea…ksch_schoeneo_1000_21.jpg


    Grüße - Andreas.

  • Hi Mobahner,


    natürlich war es unter den Bedingungen, welche meine Vorschreiber ins Feld führen erlaubt. Ich habe einen meiner Schwäger angerufen, der ist pensionierter Lofü und hat am Anfang seiner Dienstjahre noch Dampfloks erlebt.


    Also bei der BTB ist das Überfahren der DS schon erlaubt, weil zum Umsetzen nötig (sh. blauen Gleisverlauf im Plan). Das ist zwar eine Schmalspurbahn mit eigenen, seeeehr individuellen Regeln, aber was bei der "Grossen" recht ist soll bei der "Kleinen" bittschön billig sein.


    Selbstverständlich wurde inzwischen am Mast auf der DS ein Schild mit der Aufschrift SCHRITT FAHREN! angebracht. Wer auf Beweise steht: Sh. Bilder.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!