Wechsel zu Spur 0n30

  • Hallo,
    ich bin neu im Forum.
    Habe mich lange mit Schmalspuranlagen Spur H0e beschäftigt. Aber im Alter werden die Augen nicht besser weshalb ich beabsichtige zu einer größeren Spurweite zu wechseln.
    Mir schwebt das Thema amerikanische Waldbahn vor. Die erste Lok steht auch schon bereit.
    Bei der Anlagenplanung stehe ich noch ganz am Anfang.
    Hoffe ja auf viele Anregungen im Forum.
    Viele Grüße Peter

    Files

    • Grafik1.BMP

      (197.19 kB, downloaded 203 times, last: )
  • Hallo Meinhard.
    danke für den Tipp.
    Die Anlagengröße entspricht in etwa meinen Vorstellungen.
    Meine letzte Anlage war der Bahnhofsmodul ca. 220 cm x 50 cm und die Strecke ein paar Meter an der Wand entlang.
    So eine ähnlich Größe soll es wieder werden.
    Grüße Peter

  • Hallo.
    0n30 Waldbahn ist ein recht verbreiteter Zweig, da es hier ansprechende und bezahlbare Großserien- Fahrzeuge (Bachmann und Co) gibt, die man je nach Anspruch auch noch "supern" kann... Daneben gibt es auch ein in DE problemlos verfügbares passendes Gleissystem (Micro Engineering Code 83) in Großserie. Und ein Blick nach England lohnt sich auch immer. Hier bekommt man Kleinserie zum Großserien- Preis und viele Bausätze für Rollmaterial, Gebäude oder auch Drehscheiben. Speziell die Kitwood Hills Drehscheiben sind sehr preiswert und trotzdem gut. Es gibt sie in allen denkbaren Größen und Ausführungen. Für eine US Waldbahn passen die "Gallows" Varianten natürlich am besten.
    Ich selbst mache ja eher 0e als 0n30 aber habe trotzdem einige Bachmann Loks und Wagen im Einsatz. Schließlich ist meine Bahn auf einer Karibik- Insel angesiedelt, befördert heutzutage aber mehr Touristen als Holz oder Zuckerrohr. Deswegen habe ich mir eine "Pit" Drehscheibe in 10,5 Zoll gebaut, auf der sich eine Bachmann Mogul so gerade eben noch drehen lässt. Die (motorisierte) Drehscheibe hat weniger als 90€ incl Porto gekostet (nur mal so als Richtwert). Die gleich große Gallows- Scheibe kostet nur ein paar wenige Euro mehr (immer noch unter 100€ incl Porto)..


    Das sehr verbreitete Peco 0e Gleis (welches ich verwende) ist aber für eine US Waldbahn eher sub- optimal. Die Schwellenlage und Größe ist nicht wirklich für eine Waldbahn passend, deswegen die Empfehlung für Micro Engineering. Gibt es u.a. bei Kalle Stümpfl (KS). Hat man höhere Ansprüche, wird man bezüglich des Gleis- Systems bei Wenz fündig. Oder man schaut sich direkt in USA um. Dort gibt es z.b. Das "Fasttrack" System. Hier baut man sein Gleis wie bei Wenz zwar auch selbst aus Schwellen, Kleineisen und Profilen auf, bekommt aber fertige Schablonen, in die man die Schwellen und Geleise nur noch einlegen und verbinden muss. Die Schablonen sind beliebig oft wieder- verwendbar.


    Von kleinen Rangier- Modulen im Stil eines Carl Arendt bis hin zu "Turnhallen- großen" Layouts ist alles denk- und machbar. Für die gängigste Bachmann Loks liegt der (vom Hersteller angegebene "empfohlene") Mindestradius bei 18", etwa 47 cm. Wenn man auch Kleinserien- Fahrzeuge oder die "großen Brummer" (wie die Mallet) von Bachmann einsetzen will, sollte man tunlichst nicht unter 60 cm gehen... Einige kleine Loks, wie etwa die Bachmann "Porter" (die ist winzig, habe ich in beiden Ausführungen als 0-4-0 und 0-4-2) schaffen es zur Not aber sogar durch 20 cm Radien. Deine Shay ist eher anspruchsvoll, was die Mindest- Radien angeht. Bachmann hat zwar auch bei der Shay die "berühmten" 18 Zoll angegeben, aber darin klemmt die Mechanik meist dann doch schon.


    An der Wand entlang ist in 1:45 immer eine gute Idee. Allerdings würde ich versuchen, zumindest in einigen Bereichen die Tiefe größer als 50 cm zu machen. Auch wenn die 0n30 Fahrzeuge auf 16,5mm Gleis fahren, so braucht doch alles, Gebäude, Autos, Bäume, ja selbst Figuren vier mal so viel Grundfläche wie in H0...

  • Hallo Claus,


    danke für die vielen Infos.
    Besonders das mit den Kitwood Hills Drehscheiben war mir nicht bekannt. Hatte schon eingeplant ds es ein totaler Eigenbau wird.
    Bei Gleisen hatte ich mit Wenz geliebäugelt. Mal sehen.


    Grüße
    Peter

  • Hi.

    Quote

    heute eine 0n30 Shay neu kaufen geht aber auch nicht weil Bachmann keine mehr baut


    Ja, stimmt. Aber das sind Spur Nuller ja nun wirklich gewohnt. Bachmann hat ein umfangreiches Fahrzeug- Angebot, das immer wieder mal neue Fahrzeuge anbietet und ältere dafür aus dem Programm nimmt. Ein völlig normaler Vorgang...
    Die Shay ist zwar sehr beliebt (ich finde sie auch klasse, hab aber leider noch keine), aber nicht unproblematisch. Die komplizierte Antriebsmechanik neigt dazu Probleme zu machen. Obendrein gab es eine Weile Qualitätsprobleme bei den verwendeten Zahnrädern im Getriebe..Ich kann mir vorstellen, das die Shay später noch mal wieder aufgelegt wird, in einer überarbeiteten Version. Aber das ist nur eine Vermutung.


    Aktuell hat Bachmann 7 Dampflok- Klassen von der winzigen 0-4-2 Porter bis zur riesigen 2-4-4-2 Baldwin Mallet Schlepptenderlok in unzähligen Varianten im Programm. Dazu zwei Triebwagen (Straßenbahn und Railbus) und eine Diesellok (Whitcomb). Die neueste Konstruktion ist die 2-6-2T Baldwin Class 10, eine "mittelgroße" Tenderlok (fast sowas wie eine "Waldbahn BR 64"), die erst kürzlich neu erschienen ist. Der absolute Dauerbrenner ist die 2-6-0 Mogul, die auch in fast jedem Startset enthalten ist. Das war Bachmanns erste 0n30 Lok und ist immer noch im Programm. Für Bachmann sowas wie die "Schwarze Anna" für Fleischmann, die BR80 für Roco oder die BR 89 für Märklin... Deswegen kann man eine Mogul teilweise für Kleingeld bekommen. Meine hat z.B. 35€ gekostet. Zwar nicht neu und "nur" analog (ich fahre sowieso mit RC Steuerung und muss die überflüssige Digital- Technik trotzdem meist mit bezahlen), aber in einwandfreiem Zustand. Die Neukonstruktionen können aber auch schon mal 450$ verschlingen... Wobei Bachmann Loks im Gegensatz zu z.B. Lenz durchaus zu unterschiedlichen Preisen verkauft werden. UVP muss man nur selten bezahlen...


    Vergleicht man das Angebot mit dem, was in 0e- Deutsch angeboten wird, so steht es 7 zu 0. Denn seit dem Ableben von Magic Train gibt es hier nichts mehr in Großserie für 1:45 auf 16,5 mm Spurweite. Es gibt für 0e nur Kleinserie mit deutschen Kleinserien- Preisen, wenn es nach deutschem Vorbild sein soll. Kleinserie gibt es in USA natürlich auch. Und die können, wenn es sein muss, auch fast so teuer wie die Deutschen, wenngleich die Preise außerhalb von Mittel- Europa in aller Regel deutlich gemäßigter sind...


    Apropos deutsche Kleinserie. KS-Modelleisenbahnen hat jede Menge günstiger Bausätze für Waldbahn Fahrzeuge im Angebot. Die sind zwar meist nach rumänischem Vorbild (Wassertal- Bahn) aber vieles davon kann man auch problemlos auf einer US Waldbahn einsetzen. Ein Blick in den PDF Katalog lohnt sich auf jeden Fall, nicht nur wegen den Micro Engineering Gleismaterial... So wird selbst bei diesem rein- Amerikanischen Thema zumindest ein wenig die deutsche Modellbahn- Industrie unterstützt..

  • Quote

    Hatte schon eingeplant ds es ein totaler Eigenbau wird.


    Finanziell lohnt sich der Eigenbau einer Drehscheibe eigentlich nicht. Günstiger als die Kitwood Hills Scheiben wird das auch nicht. Lediglich wenn man etwas ganz spezielles braucht, was dort nicht zu bekommen ist, macht es Sinn, über den kompletten Eigenbau nachzudenken...
    Von 0 Regelspur bis runter zu H0e, von 23 Meter bis runter zu 1,5 Meter Scheiben gibt es dort alles... Die teuerste Scheibe (23 Meter, 0 Regelspur) kostet 130 GBP also etwa 160€ (incl Motorisierung, versteht sich)

  • Das ist ja bitter, dass Bachmann alle seine wirklich interessanten Waldbahnloks aus dem Programm genommen hat. Denn die machen ja gerade den Unterschied zu europäischen Waldbahnen aus. Nicht einmal bei ebay sind im Moment gebrauchte Shays oder Climax zu bekommen (außer als US- oder Hongkong-Import)! Zwar fuhren auf US-Waldbahnen auch "normale" Loks, aber der Reiz wäre für mich dahin.
    Ich habe übrigens auch PECO-Gleis auf meiner inzwischen abgerissenen US-Waldbahn benutzt - eingeschottert und waldbahnmäßg verdreckt (d.h. kaum noch was von den Schwellen zu sehen) fällt wohl nur beim Lupen-betrachten auf, dass sie nicht wirklich passen. Es kommt wohl auch auf den Preis an (ich kenne den für PECO, nicht aber den für Micro Engineering oder gar Wenz) und welche Ansprüche man hat (Diorama-Qualität oder Betriebsgleis). Geld- , Zeit- und Geschmackssache halt.


    Aber jetzt zu dir, Peter. Hast du schon eine grobe Idee, was du darstellen willst? "Hauptstrecke" vom Sägewerk in das Abholzgebiet? Hauptcamp und davon ausgehende Strecken zu den jeweiligen Fällbereichen? Ein Sägewerk braucht Platz, wie schon Claus anmerkte, ein Camp kann man auch schmaler bauen. Zum Sägewerk gehört meist auch ein Betriebswerk, denn viele Waldbahnen endeten dort (und luden auf Normalspur oder später LKWs um). Du kannst natürlich auch auf das Sägewerk verzichten und nur das Betriebswerk (ist ja bei Waldbahnen meist recht spartanisch) bauen und die Strecke dann zum Sägewerk (Schattenbahnhof/ Staging) ins OFF weiterführen.


    Auf jeden Fall wünsche ich dir viel Spaß bei deinem Vorhaben, mir hat es auch so lange gefallen, bis Lenz mit seinen Fernentkuppel-Loks kam - und auch jetzt baue ich wieder an einer On30-Anlage (wenn auch der etwas speziellen Art :) ).


    Tschüß
    Utz

    My Private Idaho - die Camas Prairie Railroad

  • Hi.
    Die Preise für Peco und ME 0n30 Gleise sind fast identisch, zumindest wenn man in DE kauft.
    Bei Hattons in England bekommt man die Peco Gleise ca 40-50% günstiger als in DE. Hattons hat meines Wissens nach aber kein ME Gleis im Angebot, Um das wirklich günstiger zu bekommen, müsste man vermutlich in den USA suchen, wobei dann wieder Zoll usw dazu kommt... Deswegen kann man wohl tatsächlich mit Peco spürbar günstiger bauen, aber eben nur, wenn man in England bestellt. Wobei Hattons sehr schnell liefert. Meine letzte Bestellung dort hat, trotz "nur" Standard- Lieferung, nicht mal 48 Stunden gebraucht, um bei mir anzukommen...


    Trotz allem sieht das ME Gleis deutlich mehr nach Waldbahn und das Peco Gleis eben mehr nach "normaler" Schmalspurbahn aus...


    Wenz hingegen ist erheblich teurer als ME oder Peco. Dasfür bekommt man wahlweise aber auch beides, Schmalspur oder Waldbahn Gleis. Ein Meter Gleis kostet etwa 4-5 mal so viel wie 1 (knapper) Meter Peco bei Hattons. Die Weichen sind etwa 3 mal so teuer wie die Peco Weichen. Optisch ist das Wenz Gleis aber, wie immer bei Wenz, ein Hochgenuss. Sofern man es montiert bekommt...



    Zumindest die "Heisler" ist ja aktuell bei Bachmann noch im Programm. Auch die sieht sehr urig aus... Die Shay und die Climax sind halt schon ziemlich alt von der Konstruktion her und sind beide nicht wirklich "rock solid"... Da die Shay aber sehr beliebt ist, werden die verbleibenden funktionsfähigen Exemplare nur sehr selten gebraucht verkauft. Da muss man makabererweise fast schon auf "Todesfälle" warten... Die Climax ist wesentlich seltener verkauft worden und ist alleine deswegen auch selten gebraucht zu bekommen.
    Deswegen vermute ich ja, das es in Zukunft noch mal eine Neuauflage der Shay geben wird...

  • Hallo,

    nachdem ich mich lange nicht gemeldet habe mal der neuste Stand.

    Bin in letzter Zeit aus familiären Gründen nicht dazu gekommen mich mit der Modellbahn zu beschäftigen.

    Habe aber meine H0e-Anlage zwischenzeitlich verkauft, so das der Platz für einen Neubau zur Verfügung steht.

    Beginne jetzt mit der Planung.

    Übrigens heute eingetroffen. Meine neuste Anschaffung.


    Grüße Peter

  • Hi.

    Inzwischen besitze ich eine Shay, womit meine Sammelwut was Fertigmodelle angeht weitestgehend befriedigt ist. Ich habe ein komplett neues, unbenutztes Exemplar ergattern können, noch im verschweißten Original Karton und zu einem sehr freundlichen Kurs.


    Da ich ohnehin am experimentieren war, welche Minimal- Radien ich einsetzen kann (an 1, 2 Stellen wird es echt eng bei meiner Planung, z.B. in der Kehrschleife, (sonst komme ich nicht mehr überall dran...) habe ich einfach ein paar H0 Gleise wild zusammengesteckt. Das Ergebnis war besser als erhofft. Sooo pingelig ist zumindest meine Shay nun auch wieder nicht. Sie lief ohne zu murren durch S-Kurven im H0 Radius R1 (365mm Radius, brutal eng). Natürlich habe ich keine Zwischengeraden in die S- Kurven eingebaut. Sollte ja ein Test werden, um die Grenzen auszuloten. Das einzige, was nicht funktioniert hat, war eine Weiche auf Abzweig, die direkt an eine Kurve in Gegenrichtung angesteckt war, also S-Kurve durch die Weiche. Dabei ist die Shay jedesmal entgleist. Sonst hat sie klaglos alles mitgemacht, egal ob die Anhängsel gezogen oder geschoben wurden.

    Ein Bericht über die Testfahrt incl einigen Fotos und einem kurzen Video ist auf meinem Blog zu finden:

    https://modellbahnblog.de/erste-testfahrt/


    Da die Climax nicht empfindlicher als die Shay ist (sein soll, ich habe keine), kann man bei der Planung falls nötig durchaus mit den "üblichen" H0 Radien planen, sollte es einmal eng werden. Natürlich immer unter der Voraussetzung, nicht doch mal ein "Monster" wie die 2-6-6-2 Mallet oder gar ein empfindliches Kleinserienmodell dort an diesen besonders engen Stellen fahren lassen zu wollen...

  • Hallo Zusammen,


    reizvoll ist das Thema allemal !!!


    Was ich als sehr schade empfinde - und mich auch davon abhält ist, dass man auch hier die "Brot&Butter" Modelle (Shay) / Heisler / Climax anscheinend nur noch schlecht neu bekommt.


    VG, Stefan
    (Der dazu tendiert auf zu vielen Hochzeiten mittanzen zu wollen)

  • Hallo.

    Was ich als sehr schade empfinde - und mich auch davon abhält ist, dass man auch hier die "Brot&Butter" Modelle (Shay) / Heisler / Climax anscheinend nur noch schlecht neu bekommt.

    Wie oben erwähnt, die Heisler ist aktuell im Programm und in mehreren Varianten lieferbar. Es sind zur Zeit von Bachmann in 0n30 mehr Lok- Typen (10) lieferbar als von Lenz in 0 (7)... Von daher ist das Jammern auf hohem Niveau. Klar ist es schade, wenn man "sein" Modell nicht mehr neu kaufen kann, jedenfalls nicht mehr direkt vom Hersteller. Aber das ist doch in der Modellbahn- Branche der absolute Normalfall.


    Ich habe jedenfalls im Laufe von gut 2 Jahren alle Loks, die ich von Bachmann haben wollte, zu einem sehr guten Preis bekommen. Die teuerste und bisher letzte war die neue (analoge) Two Truck Shay für 150€. Meine (digitale) 4-4-0 American (ebenfalls ein absolutes Schmuckstück) hat neu 129€ gekostet und alle anderen sind gebraucht und lagen deutlich unter 100€. Alle gebrauchten Loks sind in tadellosem Zustand und laufen einwandfrei. Am günstigsten war meine größte Lok, eine (analoge) 2-6-0 Mogul, die hat gut 30€ gekostet... In ähnlichen Preisregionen bewegen sich auch meine beiden Porter (je eine 0-4-0 und 0-4-2). Auch die Beiden lagen je unter 50€ wobei die 0-4-2 zumindest neuwertig, wenn nicht sogar neu ist...


    Es ist also nicht all zu schwer, sich eine "Grundausstattung" an Loks für relativ wenig Geld anzuschaffen. Einfacher und günstiger geht es, wenn überhaupt, nur in H0 oder N.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!