Irgendwo in Italien

  • Hallo zusammen,


    aus reinem Frust habe ich letzte Weihnachten beschlossen die Spur zu wechseln - von N auf 0!


    Mein Raum ist knapp 6 x 6 Meter, leider nicht ganz rechtwinklig. In N kann man hier aus dem Vollen schöpfen - zweigleisige Hauptstrecke (Hundeknochen), Kopfbahnhof mit abzweigender eingleisiger Hauptstrecke die über einen Pass führen soll, natürlich mit Traktionswechsel.


    Aber: die Kupplungen sind ein Greul, die einzige die wirklich betriebssicher ist, ist die Schiffersche Magnetfeld Kupplung nur blöd wenn beim Anschleichen zum kuppeln die Lok drei Millimeter vor dem Wagon stecken bleibt, was sie immer wieder macht.


    Dann: hobbytrain hat aufgehört Dampflokomotiven zu produzieren, andauernd geht irgendwas kaputt- Gestänge fällt ab, ...undundund...
    also dachte ich mir, was solls, standest du nicht neulich neidisch im Mob Laden und hast dir diese Spur 0 Lok angeschaut? Hat es noch Sinn wenn man zum basteln und spielen Lesebrille plus Stirnbandlupe tragen muss? Spur Wechsel!


    da bin ich


    Inspiriert durch die alte, mittlerweile zurück gebaute, Bahnlinie an der Riviera, insbesondere durch Sanremo, baue ich eine "italienisch-mediterrane" Anlage (siehe Photos von der Alten). Da es mir zu aufwendig ist an passendes "Rolling Stock" zu gelangen, habe ich mir folgendes Szenario zurecht gelegt: ein fiktives italienisch-mediteranes Land mit einer fiktiven Bahngesellschaft. Das Leben ist eh schon schwer genug!


    Wie ich schon in meinem Buche: "Die italienische Bimmelbahn unter besonderer Berücksichtigung der Baugrösse 0" dargelegt habe, hier der Schienenplan zu wohlwollenden Prüfung. (Irgendwie kommt mir der Satz Bekannt vor)



    Anforderungsliste:


    • Punkt zu Punkt betrieb
    • Endlosbetrieb


    (ich sage bewusst "endlosbetrieb" weil ich erstens aus Erfahrung weiss das entspanntes zuschauen einfach spass macht und zweitens ein wie auch immer geformtes Oval nicht zwingend notwendig ist.


    Wunschliste:

    • Kopfbahnhof
    • Drehscheibe
    • Anschlussstelle
    • Lenz R1 vermeiden

    Wie ihr am Plan erkennen könnt ist es mir gelungen die Anforderungsliste durch zwei Wendeschleifen zu erfüllen.


    Aus der Wunschliste entfällt lediglich die Drehscheibe.





    George

  • Hallo Georg,


    sei gegrüßt, ich bin auch einer der vielen N-Bahner, welche jetzt in 0 aktiv sind. Dein Konzept finde ich sehr gut. Bei Deinen Platzverhältnissen würde ich aber auch noch mal prüfen, ob sich das Ganze nicht auch mit Peco-Code-143 Gleisen verirklichen lässt. Deren Weichen sind etwas schlanker und damit auch betriebssicherer (gerade im Bereich des Schattenbahnhofes wichtig). Allerdings gibt es da keine Bogenweichen, die kann man dann auch von Lenz nehmen oder anfertigen lassen (Weichen-Walter).
    Ich baue mit Peco-Code-124, allerdings nur deshalb, weil ich meine ersten Gleise bereits kaufte, als Herr Lenz noch keine Spur-Null-Gleise anbot. Da Du ein fiktives Land darstellen willst, könntest Du Dir auch mal das Peco-Code-124-Gleis ansehen, vielleicht gefällt es Dir. Da ist die Auswahl an Weichen etwas größer. Und wenn Du in England einkaufst auch deutlich preiswerter. (bleibt mehr Kapital für das rollende Material :D )



    Ich wünsche Dir viel Erfolg bei der Umsetzung Deiner Pläne in der großen Null.



    Mit freundlichen Grüßen


    Roland
    Und, da Du nur etwa 2 Stunden von mir entfernt wohnst, kannst Du auch mal vorbei kommen, und dir das Gleis in der Praxis ansehen.

  • Hallo George.
    Kreisverkehr ohne Kreis ... das war in den kleinere Baugrößen ja schon öfter in den Plänen. Warum nicht auch in 0?
    Ich sähe nur ein kleines (logisches) Problem: Die Ausfahrt aus dem Kopfbahnhof liegt direkt neben der Weiche, die die Wendeschleife schließt - da wäre in der realen Welt wohl die Frage angebracht, warum der Zug den großen Bogen machen muss, wenn er doch direkt per Kopf machen loslegen könnte. Bzw. wenn der Bogen dazu dient, eben das Kopfmachen zu vermeiden, warum dann die Verbindung zwischen Wendeschleife und Kopfbahnhof? Das hieße ja, ein Zug könnte von der Strecke um den Bogen direkt wieder auf die Strecke fahren - im Normalfall eher nicht so sinnvoll.
    Wenn du jetzt die Einfahrt in den Kopfbahnhof ein Stück in die Wendeschleife zurück verlegst und die Verbindung zur Ausfahrt der Wendeschleife tarnst, dann würde das Ganze gleich schon viel sinnvoller wirken.


    Tschüß
    Utz

    My Private Idaho - die Camas Prairie Railroad (H0) und Laclede Timber & Coal (0n30)

  • Roland


    ja mit Peco habe ich mich auch beschäftigt, schon weil ich nur Peco N benutzte. Ich kann's nicht genau sagen warum ich mich für Lenz entschieden habe, Bauch Entscheidung. Werde aber noch mal in mich gehen. Was heisst betriebssicher? Entgleisung? Stottern? oder soll ich lieber gleich Carrerabahn bauen? :-)


    @ Utz
    Da hast du den Finger in den Wunden Punkt gelegt!
    Die Idee ist zwei Betriebszustände zu haben: einmal trallala spielen nach Feierabend und einmal "seriös" mit Fahrplan im hin und her modus. Im letzteren Fall bleiben beide Weichen gesperrt und die Fahrt geht vom Bahnhof direkt in die Kassetten (blau). Ich hab schon mehrere Varianten Durchgespielt es kommen sonst immer drei Gleise mehr oder weniger parallel zu liegen. Ich hoffe die beiden Weichen optisch zu tarnen z.B Hügel, Tal mit Bach, Hügel. Also der Zug kommt aus dem Tunnel, über niedrigem Damm mit kleiner Steinbogenbrücke in Tunnel, durch die halbe schleife, vorne wieder Raus, durch das "S" in den Bahnhof.


    Das Braune Quadrat da rechts unten ist eine, ich weiss nicht wie man das nennt, Verkofferung? - Wand, an der "Nord-Ost Seite" ist die Tür, gleich rechts neben der Dreiwegeweiche.



    so long
    George

  • Hallo Leute


    Mein Fiddle-Yard. Die Idee: der Zug fährt auf zwei Kassetten, eine für die Wagons, eine kürzere für die Lok. Lok abkuppeln und auf die Zweite fahren. Jetzt die Lok Kassette abziehen, eventuell umdrehen dann die Wagons ebenfalls abziehen, Lok wieder an die Strecke anstecken und Wagons hinten dran. Natürlich kann man auch einen anderen Zug jetzt zusammen stellen.

  • So soll mal mein EG aussehen, Vorbild und CAD. Das ist ein Einheitsbahnhof , die sehen allen mehr oder weniger gleich aus.

    Hat jemand schonmal irgendeinen von diesen von innen gesehen und hat Fotos oder kann beschreiben wie es innen aussieht? Wandfarbe, Fussboden, Einrichtung.

  • Hallo Leute


    Mein Fiddle-Yard. Die Idee: der Zug fährt auf zwei Kassetten, eine für die Wagons, eine kürzere für die Lok. Lok abkuppeln und auf die Zweite fahren. Jetzt die Lok Kassette abziehen, eventuell umdrehen dann die Wagons ebenfalls abziehen, Lok wieder an die Strecke anstecken und Wagons hinten dran. Natürlich kann man auch einen anderen Zug jetzt zusammen stellen.

    Genial!

    sind die Lok und Waggons gegen runter rollen gesichert?

    bleibt Gesund!!


    Gruss

    Werner

  • Mache ich in Dingharting genauso. An den Enden der Kassetten habe ich an die senkrechten Flansche der Aluwinkel Messing-U 3*3 angeklebt und mit Stiften gesichert. Darein schiebe ich Platten aus 2 mm Polystyrol, da kann dann nichts mehr entkommen.


    Herbert

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!