BR94 verursacht Kurzschluss mit der Roco z21 weiß - weiß jemand Abhilfe?

  • BR94 verursacht Kurzschluss mit der Roco z21


    Ein ähnliche Anfrage hab ich vor Kurzem auch schon an Lenz geschickt, aber Lenz konnte noch nicht antworten, wahrscheinlich haben die mit dem Weihnachtsgeschäft z.Z. einiges um die Ohren, was ja auch verständlich ist. Auch wollte ich die Lok nicht einschicken, sondern gern an den kommenden Feiertagen mit spielen und fahren, darum frag ich Euch auch mal an, vielleicht könnt ihr mir ja helfen:


    Liebe Forumianer, liebe Modellbahnkolleginnen und Modellbahnkollegen,


    bis vor Kurzem betrieb ich meine Modulanlage mit der alten Roco Multimauszentrale Art.Nr.:10764, bei dieser war der Betrieb der BR94, Art.Nr.: 40294-01, problemlos möglich. Nun habe ich endlich eine z21start (weiß) Art.Nr.:10825 angeschlossen mit Wlan-Paket und nun: Mit der z21wird die Lokomotive nicht gleich, beim Einschalten, erkannt und ruft man diese dann auf, dann ist ein Klackgeräusch kurz zu hören und unmittelbar danach erfolgt eine Kurzschlussmeldung. Dieses Klacken ist aber auch bei der alten Multimauszentrale zu hören, führt aber nicht zu einem Kurzschluss, sondern zur Erkennung und Anmeldung der Lok in der Multimaus.


    Eine Quittierung des Kurzschlusses, welche in der Regel dazu führt, dass der Kurzschluss damit aufgehoben ist, wird gleich wieder mit einem neuen Kurzschluss retourgemeldet. Nimmt man die Lok vom Gleis, dann ist der Betrieb mit allen anderen Lenz Lokomotiven(2xKöf, BR50, Lollo, V100, BR64, etliche beleuchtete Personenwaggons, Weichen, etc.) problemlos möglich.


    Weiter stelle ich fest, dass wenn kurz vorher die alte Multizentrale 10764 in Betrieb war, darauf dann schnell die z21 angeschlossen wird, die z21 Zentrale alles übernimmt und sich auch die BR94 ansteuern läßt und keinen Kurzschluss verursacht. Schaltet man dann die Anlage mit der z21 aus und nimmt sie dann wieder nach einigen Minuten in Betrieb, tritt das besagte Problem mit dem Kurzschluss wieder ein.


    Auch das Eingeschaltet lassen von F0für die BR94 an der Multimaus ändern an der Tatsache des Kurzschlusses überhaupt nichts.


    Nun meine Frage, da es vielleicht nach meiner Meinung an dem Pufferspeicher der Lok liegen könnte, der evtl. etwas zu groß dimensioniert sein könnte:
    Kann man da etwas machen, und wenn ja was?
    Was muss ich tun, damit dies nicht weiter eintritt?
    Was muss ich wie umprogrammieren, damit die Lok einwandfrei mit der z21 von Roco betrieben werden kann und es zu keinen weiteren Kurzschlüssen kommt?


    Hinweis in eigener Sache:
    Zum Programmieren habe ich nur die z21weiß und die alte Digitalzentrale von Roco 10764 mit Multimaus - gibts da eine Möglichkeit der Abhilfe?


    Für eine praxisnahe Hilfe wäre ich Euch sehr dankbar - Danke im Voraus!


    Liebe Grüße, Euch allen und Euren Lieben eine schöne Rest-Adventszeit und gesegnete Weihnachtstage


    Alexander

  • Guten Morgen Alexander


    Die Kondensatoren in den Loks sind im Prinzip sehr praktisch. Das Einschalten der Anlage wird dabei aber zum Problem. Die Kurzschlussmeldung mehrmals sofort quittieren ist eine Lösung aber nicht eine schöne. Grundsätzlich lösen kannst du das Problem nur mit zusätzlichen Boostern.


    Viele Grüsse
    Donald

  • Hallo Alhasiro !
    Vielleicht ist das kein Kurzschluss,sondern schlichtweg ein
    Stromversorgungs Problem ?
    Was für einen Trafo benutzt du den ?
    Ist der stark genug ?
    Gegebenfalls den Lenz TR 150 VA 70 benutzen!
    Gruß Micha :)

  • Horido Alexander!
    Hatte mit der 94 das gleiche Problem. Als ich sie bekommen habe, gleiclh aufgegleist, Anlage eigeschaltet - Kurzschluß. Wenn ich die 94 auf ein abschaltbares Abstellgleis stelle (stromlos), dann die Anlage unter Spannung nehme und dann das 94 Abstellgleis unter Spannung nehme gibt es keinen Kurzschluß. Meine Gleise im Lokschuppen und in denn Abstellbahnhöfen sind alle mit Abschnitten versehen die sich Stromlos schalten lassen. Sind bei Inbetriebnahme der Anlage einige Loks und Wagen nicht abgeschaltet ziehen die Pufferspeicher beim einschalten der Anlage zuviel Strom, Kurzschlußanzeige. Deshalb schalte ich meine Loks erst nach und nach frei. Bei bis zu 5 Triebfahrzeugen im Netz habe ich noch keine Probleme.


    Hoffentlich hilft dir das weiter.
    Mit freundlichen Grüßen


    Wolle.

  • Guten Morgen zusammen,
    das Problem liegt einzig und allein bei der Lok selber. Die Ladezeit der Kondensatoren ist viel zu kurz. Das heißt, der Ladestrom ist in dem Moment des Einschaltens bzw. Aufgleisens viel zu hoch, da helfen auch keine zusätzlichen Booster. Lenz sollte sich dem Problem annehmen.
    Diese Störung ist bei uns auch schon auch schon an einem Fahrtag vorgekommen. Ein Kollege hat seine T16.1 aufgegleist und den zuständigen Streckenbooster damit in die Knie gezwungen obwohl kein anderes Fahrzeug in dem Bereich war,
    Über diese Fehlfunktion der Lok wurde aber auch schon in diesem Forum diskutiert.


    Gruß
    Michael

  • Quote

    Über diese Fehlfunktion....


    Alles was Recht ist, aber das ist keine Fehlfunktion :!: Die Roco Z21/ weiß ist eine Einsteiger-Zentrale, die für die Spur 0 nur bedingt geeignet ist. Roco ist dieses Problem bekannt. Die schaffen in der Regel Abhilfe mit einem stärkeren Netzteil. Den Umstand habe ich bereits mit der 50er von Lenz getestet und den Tipp dazu habe ich bereits mehrfach gegeben. Von der Kehrschleifenschaltung LK 200 kennt man das ebenfalls. 8o


    Null-Problemo :thumbup:

  • Ok. Das stimmt. Wenn diese so beabsichtigt ist, ist das tatsächlich keine Fehlfunktion sondern elektronisch nur schlecht gelöst.


    Das es aber immer mehr zu Problemen führt, sollte Lenz da in der Tat mal drüber nachdenken.


    Ich würde mich ja freuen wenn Lenz mal auf vernünftigere Motoren umstellen würde, dann braucht man auch nicht Unmengen an Speicherkondensatoren.


    Ist aber einfach eine Preisfrage. Kondensatoren sind natürlich viel billiger ...

  • Hallo V36412, hast Du auch einen Namen?


    Was verstehst Du unter anständige Motoren bzw. was sind unanständige Motoren? Es sagt und schreibt sich immer gut wenn man keine Details zufügt.

    Grüße aus Regensburg


    Heinz ;)

  • Hallo Zusammen,
    das Thema mit den Stromspeichern sollte man eigentlich problemlos mit einem Widerstand zu Einschaltstrombegrenzung lösen können - hierzu einen Widerstand zB. 10 Ohm /2W in die Zuleitung zum Gleis einschleifen und mit einer kleinen Zeitautomatik z.b. einen NE555 und ein bisschen Elektronik dann nach vielleicht 10 Sekunden mit einem Relais überbrücken.Stichwort ... Einschaltstrom Begrenzung.


    Ich glaube mich zu erinnern dass das Thema früher auch schon im Bereich H0 nicht unbekannt war.



    VG, Stefan

  • ...und den Tipp dazu habe ich bereits mehrfach gegeben.


    Mit den Tipps ist das immer so eine Sache Oliver, sie verflüchtigen sich schnell wieder im Dickicht des Forumlabyrinths. Ist man nicht selbst betroffen, werden Tipps eher überlesen, werden sie irgendwann dann doch einmal relevant, sind sie vergessen oder unauffindbar. Deswegen nicht verzagen, solche Ratschläge sind Gold wert. ;)

  • Hallo liebe Mitstreiter,
    bin gerade wieder nach Hause gekommen und sehe gerade viele Beiträge, erst einmal Danke. Ja, ich hab das kleine Netzgerät momentan in Betrieb, aber das große hab ich mir schon bestellt.


    Nur bei der 'alten' Zentrale war das aber auch mit dem Netzteil kein Problem. Aber mal schauen, was das neue stärkere Netzteil dann bringt.


    Eine Frage an Null-Problemo: Was meinst du mit bei ROCO anrufen, gibt es da eine andere Software, oder meintest du ein anderes Netzgerät, oder gar was anderes?


    Werde heute Nachmittag versuchen ein anderes Netzteil aufzutreiben und versuchen ob es da schon eine Besserung gibt


    Danke für all die lieben Tipps


    Liebe Grüße aus Oberfranken


    Alexander

  • Hallo Spur 0 Freunde, hallo Alexander,


    ich betreibe meine Anlage ebenfalls mit der z21 von Roco. Zusätzlich habe ich einen Booster von Litfinski
    dazu geschaltet.



    Auf meiner Anlage befinden sich IMMER neun (9) Triebfahrzeuge, alle von Lenz, darunter auch eine BR 94
    und BR 50. Dazu kommen noch diverse Wagen mit teilweise eingeschaltetem Licht. Außerdem befinden sich
    auch noch diverse Verbraucher, wie Signale, Weichenbeleuchtungen, digitale Schalt-Bausteine etc. die an
    der digitalen Spannungsversorgung hängen.


    Alles das wird beim einschalten der Anlage in Betrieb gesetzt. Bisher kam es nie zu einem Kurzschluss.
    Die Anlage wird seit über 4 Jahren mit der z21 betrieben.


    Die Aussage von Wolle kann ich zu 100% unterschreiben. Denn genauso habe ich auch meine Gleise
    beschaltet. Das sind 4 Lockschuppengleise und 3 Abstellgleise. Allerdings benutze ich die Abschaltung
    nur deshalb, weil man beim umschalten mit der Multimaus ab und zu eine abgestellte Lok aus versehen in
    Betrieb setzt und das kann dann natürlich, bei "nicht Bemerken" z Problemen führen.


    Aus meiner Sicht solltest Du mit einer vernünftigen Spannungsversorgung, z.B. einem zusätzlichen Booster
    keine Probleme mehr haben. Gerade auch in Hinsicht auf Erweiterungen der Anlage mit weiteren Fahrzeugen
    oder digitalen Verbrauchern.


    Mit besten Grüßen aus dem Bergischen


    Harry

    Rund um Wupperburg


    Eisenbahnfreunde Solingen
    Nächste Veranstaltung


    Alle geplanten Veranstaltungen sind bis auf weiteres abgesagt.
    Das gilt auch für die Fahrtage:!:


    jeden 4. Freitag im Monat Fahrtag von 15:00 Uhr bis 20:00 Uhr. Gast Fahrzeuge sind gerne Willkommen.
    Für das leibliche Wohl ist gesorgt. Wo: Aufderhöher Straße 106, in 42699 Solingen

    Edited once, last by bvbharry47 ().

  • Moin Alexander,
    wenn es nur am Ladestrom für das Powerpack in der 94er liegt, könntest du die Kisten bis zum Eintreffen des stärkeren Netzteils übertricksen, indem du die Z21 so lange immer wieder einschaltest, bis das PP endlich aufgeladen ist. Sollte so nach 5..6x klappen. Nicht viel öfter probieren, keine Ahnung wie stabil die Z21 ist!
    Dann alles an der 94er abschalten (Licht, Kupplungen, Rauchgenerator) und Geschwindigkeit auf Null setzen. Z21 abschalten. 1 Minute oder so warten. Z21 einschalten, sollte sofort gehen. Fahren, bis du keine Lust mehr hast. Vor dem Abschalten an der 94 wieder alles auf Null setzen.


    Viel Erfolg,
    Johann

  • Hallo,


    das Problem mit der BR94 ist unter dem Beitrag "Lenz BR94 Einschaltstrom" schon ausführlich behandelt worden. Meine "ehemalige" BR94 hatte einen Einschaltstrom von 3,2 A. Da meine Booster nur max. 5A lieferten und die akzeptierte Überschreitung für den inrash current nur 0,6 sek beträgt kam es auf meiner Anlage beim Einschalten auch zu Kurzschlüssen wenn die BR94 mit anderen Loks in einem Boosterabschnitt stand. Über dieses Problem wird auch noch in einigen anderen Beiträgen in diesem Forum berichtet. Da mir von Lenz keine Nachbesserung angeboten wurde, habe ich die ansonsten gelungene Lok, zurück gegeben. Ein Austausch der Booster war keine Alternative, da andere Hersteller auch nicht mehr wie 5A an den Start bringen.


    MFG
    WilliS

  • Hallo liebes Forum,
    ja genau das wars, das neue größere Netzteil ist heute eingetroffen. Gleich ausgepackt, dran gemacht und eingeschalten und alles ging - Nochmals DANKE an alle die mit Rat und Tat mir geholfen haben. Nun ist das Spielen an den Feiertagen gerettet - Super.


    Euch allen mit Euren Lieben frohe und gesegnete Weihnachtsfeiertage



    Liebe Grüße - DANKE!


    Alexander

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!