Module zum Rangieren

  • Hallo Utz,
    sicherlich hast du recht mit deine Aussage.
    Aber ich muss da Stefan auch zustimmen, und er sagt genau das was ich mir vorstellte.
    Personenverkehr, ok das kann ich auch Nachvollziehen. Ich würde ja sowieso nur ein Triebzug nehmen wollen, und dachte da an den VT 98 ohne Beiwagen.Der Haltepunkt wird ja auch nur ein kleiner damit die arbeitende Bevölkerung zur Arbeit/Nachhause kommt.
    Mansch mal geht es halt an der Realität vorbei.
    Ich habe ja die Köf schon und eine V60 und möchte beide Loks auch gerne Nutzen.
    Hier nochmal mein Plan mit etwas Farbe. Die Landschaftsumgebung und die Häuser sind nur mal so angedeuteten der Endgültige Platz wird noch ermittelt.

  • Hallo Stefan, Dimo, Lothar!


    Mir ging es nicht um das Atmosphärische, sondern um den Betrieb. Eines möglichst abwechslungsreichen und zeitfüllenden Betriebes zu liebe würde ich eher auf einen Köfschuppen als auf einen weiteren Gleisanschluss verzichten. Und, Lothar, die Möglicheit einer Werkslok habe ich in meinem Industrieanlagenbeispiel ja auch berücksichtigt.


    Allgemein geht es doch immer um die Entscheidung: Will ich total vorbildgerecht bauen? Erlaube ich mir kleine Freiheiten damit, will aber dem Vorbild nahe kommen? oder Will ich möglichst viele Spielmöglichkeiten haben? Auf dem beschränkten Platz, der uns zur Verfügung steht, sind wir leider meist gezwungen, Prioritäten zu setzen.


    Die beste Möglichkeit für mich als Betriebsbahner herauszufinden, ob mir ein Gleisplan vom Betrieb/Spiel her gefällt, ist immer noch, ihn probeweise aufzubauen (ruhig auf dem Teppich) und dann die Rangiervorgänge durchzuspielen. Wenn ich nach vier, fünf derartigen Spielen immer noch der Meinung bin, der Plan sei für mich interessant genug, dann kann ich ihn realisieren.
    Wer hingegen nur ab und zu mal ein paar Minuten auf seinem realistischen Diorama (besser: Betriebsdiorama) spielen will, ansonsten aber die Atmosphäre schätzt und vielleicht auch in tollen Fotos verewigen will, der hat sicherlich ganz andere Präferenzen.


    Für mich jedenfalls - und das ist auch mein (leider beschränkter?) Hauptblickwinkel auf Pläne - ist die Modellbahn ein Spielzeug, mit dem ich in meiner freien Zeit Spielspaß haben will. Nicht nur mit dem Bauen (manchmal wünschte ich, das könnte mir jemand zumindest teilweise abnehmen), sondern vor allem mit dem Betrieb, und am besten nicht allein sondern mit ein paar Gleichgesinnten.


    Also nichts für ungut (aber auf meine Anlagen kommt kein BW :D ) und tschüß
    Utz

    My Private Idaho - die Camas Prairie Railroad

  • Hallo Utz,


    das stimmt schon - und ein Anschluß in form eines Time-Savers kann erheblich mehr Spaß machen als ein Endbahnhöfchen.


    Z.B. der Beitrag über den Inselbetrieb ... etwas erweitert ... bei dem Wagen vielleicht zusätzlich zu den Ein- und Ausgehenden Wagen per Werks-Köf auch Wagen von einer in die nächste Halle verschoben werden müssen.


    Es gibt viele Möglichkeiten :-)


    VG, Stefan

  • Hallo Dimo,


    mir gefällt dein letzter Plan gar nicht: Betrieblich langweilig und von der Gestaltung ein einziger Kompromiss mit den parallelen Gleisen und den unmotivierten Grünflächen. Sieht aus wie ein verstümmelter Kreisverkehr aus einen 1970er Gleisplanheft.
    Weiter oben gab es viel bessere Pläne bei denen du nicht nur 2 Güterwagen an die Laderampe rangierst.
    Schmale Segmente ohne einen stimmigen Abschluss nach hinten wirken oft nicht gut, mit Wiese und Bäumen in den Ecken wird es auch nicht besser. Da ist eine geschlossene Fassade von Gebäuden besser zu gestalten und nur wenige cm tief.


    Entschludige die deutlichen Worte, aber ich glaube nicht, dass du den Vorschlag fertig baust, spätestens nachdem die Gleise 3 Monate befahrbar sind willst du was Besseres.


    Grüße


    H3x

    Im Bau: Papierfabrik Koslar an der Jülicher Kreisbahn und Module nach Fremo-Norm.


    Mein Spur 0 Blog: 1durch45.de

  • Für mich jedenfalls - und das ist auch mein (leider beschränkter?) Hauptblickwinkel auf Pläne - ist die Modellbahn ein Spielzeug, mit dem ich in meiner freien Zeit Spielspaß haben will. Nicht nur mit dem Bauen (manchmal wünschte ich, das könnte mir jemand zumindest teilweise abnehmen), sondern vor allem mit dem Betrieb, und am besten nicht allein sondern mit ein paar Gleichgesinnten.

    :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup:

  • Hallo Dimo,


    was mir an Deinem letzten Plan aus Deinem Beitrag 81 auffällt:
    Es wird eine Segmentbühne verwendet.
    Was für mich nicht direkt aus dem Plan hervorgeht, aber so interpretiere ich den Plan:
    Es gibt keine Möglichkeit, eine Lok und einen Waggon auf die Segmentbühne zu platzieren (es sei denn, nur mit einer kuren Köf).


    Wenn dies so ist, dann schränkst Du die Möglichkeiten Deiner Rangierbewegungen stark ein!
    Aus meiner Erfahrung mit kleinen Anlagen / TimeSavern habe ich gelernt, dass es wichtig ist, eine Lok inkl. Wagen umsetzen zu können.
    Besonders auch in Bezug zur Position Deiner Anschlüsse.


    Wie Utz schon geschrieben hat, führe doch einen Probeaufbau durch.


    Ich habe dies mittels großen Styrodurplatten gemacht (Dicke 4cm), so konnte ich gleichzeitig auch einen guten Eindruck der Gesamtanlage inkl. der Gestaltungsmöglichkeiten bekommen.
    Die Gleise hatte ich zum Teil mit Doppelklebeband befestigt. Die Kabel auf der Platte ordentlich mittels Tesa verlegt.


    Weiterhin viel Freude mit der Moba,


    Grüße, Stefan


    ach so, mir hat Dein Hafenetwurf gut gefallen, u.a. weil ich ein Hafenfan bin.

  • Es ist alles gut, ich habe mit den Klaren Worte kein Problem. :)
    Aber ws ist die Perfekte Anlagengestaltung ? ich bin in der Spur 0 NEU und tue mich schwer mit den Gleisplan.
    Ich bin nun mal vom Platz her sehr eingeschränkt,aber das Problem scheint ja nicht nur bei mir zu sein.



    LG. Dimo

  • Hallo Dimo,


    bau doch etwas, wo du nahezu alle Fahrzeuge auf kleiner Fläche einsetzen kannst: Einen Ausschnitt eines Ausbesserungswerks. Ein einem AW werden Fahrzeuge repariert - Personenwagen würde ich wegen der Länge nicht unbedingt empfehlen, aber Loks und Güterwagen sind prima.
    Du kannst sogar Fahrzeuge aus der Schachtel fahren lassen, die wurden eben lackiert ;)



    Statt vieler Weichen ist zentral eine Schiebebühne eingebaut - RBS Modellbau bietet da etwas an. Sonst brauchst du nur zwei Weichen.
    Ein kleiner Bahnsteig passt an die vordere Kante für den Personalpendel (Vt98 oder Köf+Donnerbüchse)
    Im Hintergrund sind Hallen, wo ab und zu ein Schweißlicht aufblitzt.
    Rechts ist eine Schwenkbühne um Fahrzeuge in einer Halle verschwinden und auftauchen zu lassen. Vorne ist ein Aufsetzgleis für die Fahrzeuge. Über die Zufahrt geht eine "höhere Beamtenlaufbahn" und das etwas zu tarnen.
    Links gibt es eine kleine Halleneinfahrt und eine Kranbahn für Materialanlieferung. Eventuell passt irgendwo auch eine Rampe hin für einen Stückgutwagen.
    Einen Abstellplatz für die Köf gibt es auch und eine Tankstelle für die untersuchten Dieselloks.


    Das wäre mein Vorschlag für eine 3,5 x 0,5-0,6 m^2 Anlage mit maximalen Fahrzeugeinsatz und vielen Möglichkeiten.


    Grüße


    H3x

    Im Bau: Papierfabrik Koslar an der Jülicher Kreisbahn und Module nach Fremo-Norm.


    Mein Spur 0 Blog: 1durch45.de

  • Hallo H3x,
    die Idee hat was und gefällt mir.Ich muss mir das jetzt nur noch Bildlich vorstellen können .
    Ich müsste allerdings das ganze auf 390cm statt die angegebenen 400cm kürzen, und in der Mitte von 50 auf 60 cm Tiefe sollte klappen.
    Vielleicht kann mir jemand den Plan mal jemand etwas genauer Zeichnen( ich verlange jetzt keine 3D Zeichnung) :)
    Ich sage mal Herzlichen Dank H3x für deine Zeichnung.
    Lg.
    Dimo

  • Hallo Dimo,


    nun verfolge ich diesen Thread schon eine geraume Zeit. Er entwickelt sich zu einem "Kreisverkehr" und beschäftigt eine Anzahl von Mitgliedern.
    Mir stellt sich hier die Frage, was willst du eigentlich erreichen?
    Wenn du hier den Beitrag Nr.4 von Klaus nochmal lesen würdest, hättest Du 90% deiner Probleme mit der Gleisplanung selbst lösen können.
    Deine eigenen Vorschläge hier als Gleisplan einzustellen wären weit hilfreicher, als immer wieder neue Vorschläge von anderen Forumsteilnehmern gut zu finden und sie aufzufordern deine Arbeit zu erledigen.


    Das waren nun meine klaren Worte und ich hoffe du hast damit kein Problem.

    Es soll deine Anlage werden, du willst sie bauen, und dir soll sie doch auch noch einige Zeit oder auch längere Zeit, Spaß bereiten.


    Gruß
    Alfred, der "vonne" Ruhr

    Wir hören nicht auf zu spielen, weil wir alt werden.

    Wir werden alt, weil wir aufhören zu spielen.

    G. B. Shaw

  • Hallo Alfred,
    wie ich schon mal weiter oben schrieb das ich mit Klaren Worten keine Probleme habe.
    Klar ist auch das es meine Anlage werden soll und mir den Spielspass bringen soll. (STIMMT)


    Aber auch klar ist , das es hier ein Forum ist in dem man sich austauscht und gegenseitig versucht sich zu helfen oder auch Verbesserungen aufzuzeigen.
    Von daher finde ich es schon sehr HART von dir. ;)
    Ich denke jeder der hier seine Hilfe anbietet macht es auch Freiwillig und ganz ohne Druck.


    Wenn es aber hier nicht erwünscht ist, stelle ich ab sofort mein Thema wieder ein.


    Das waren nun meine KLAREN GEDANKEN.
    LG.
    Dimo

  • Gude Dimo,


    es hat bis zu Beitrag #74 gedauert, bevor endlich eine eindeutige Ansage bezüglich der maximalen Abmessungen (390 x 55 cm) für den heimischen Betrieb Deiner geplanten Anlage kam.
    Dies sollte das Maß der Dinge sein um unabhängig Betrieb machen zu können, denn Du wirst wahrscheinlich mehr zu Hause als auf Treffen/Ausstellungen spielen. Ich schreibe das aus eigener Erfahrung.


    Die Module müssen keineswegs gleich groß sein. Auch meine Modulanlage von 450 x 50 cm besteht aus vier unterschiedlich langen Modulen. Die Trennstellen richten sich nach dem Gleisplan. Bei Kleinanlagen sollte der Gleisplan immer Vorrang haben, damit ein noch sinnvoller Betrieb möglich ist.


    Der sehr interessante Plan von H3x mit dem atmosphärisch dichten aber die Längen-/Breitenverhältnisse verniedlichendem Schaubild von hallunke (so etwas zu zeichnen ist zugegebnermaßen äußerst schwierig) hat Dir sehr gut gefallen (mir auch).
    Ich habe ihn mal mit der Lenz Gleisgeometrie dargestellt. Schiebe- und Segmentbühne (Bühnenlänge 60 cm) haben Platz für eine Köf II und zwei kurze oder einen längeren Güterwagen. In Gleis 2c passen ebenfalls maximal zwei kurze Güterwagen, allerdings ohne Lok (Nutzlänge abzüglich Prellbock 45 cm).



    Man kann durchaus mit 55 cm Anlagentiefe auskommen, aber für den kurzen Bahnsteig hat man nach vorne keinen Platz mehr und auch der vordere Abgang der Brücke hat keinen Platz. Den Raum für den vorderen Brückenabgang findet man durch weglassen des kurzen Gleisstummels für die Köf. Dieser ist sowieso völlig überflüssig, da die Köf ja die einzige interne Lok ist und es daher egal ist, wo sie bei Betriebsruhe abgestellt wird.



    Die externe Rangierlok stellt die Wagen über Gleis 1 nach Gleis 2c bereit und holt sie auch dort wieder ab. Man kann zwar mit einer Vielzahl unterschiedlicher Güterwagen rangieren, aber auf Dauer fehlt etwas Abwechsung, denn ab und zu einen Personenwagen an den Kurzbahnsteig zu schieben und wieder abzuziehen (kann auch ein Triebwagen sein) ist nicht besonders prickelnd. Optisch wäre die Anlage auf jede Fall ein echter Hingucker, aber auch baulich anspruchsvoll.


    Ich möchte deshalb noch einmal auf die im anderen Thread angesprochene Alternative "Kleineidenstein" zurück kommen.
    Optisch sicherlich nicht so spektakulär, dafür aber etwas einfacher zu gestalten und betrieblich meiner Meinung nach vielfältiger. Man kann nach unterschiedlichen Fahrplänen fahren und im Güterbetrieb mit Wagenkarten und Zufallsgenerator (Frachtagent oder Würfel) arbeiten.


    Ich habe den Plan gemäß Deiner möglichen Dimensionierung angepasst. Die eigentliche Anlage ist durch Verwendung einer Doppelweiche nur noch 295 x 55 cm lang und statt der von mir gezeichneten 95cm langen dreigleisigen Schiebebühne kann man natürlich einfach ein Regalbrett nehmen und darauf entsprechende Zugkassetten/Trassenbretter bereit stellen.



    Es lassen sich kurze Züge/Übergaben mit bis zu drei kurzen Güterwagen fahren. Auch Reisezüge mit zwei Donnerbüchsten oder einem Pärchen aus Umbaudreiachsern mit Lokomotiven bis hin zu BR 86/94.5 oder V80/100 lassen sich bei Bedarf einsetzen. Interessant sicherlich auch ein zweiteiliger Schienenbus mit Stückgutwagen (PmG), bei welchem der Motorwagen dann den Verschub erledigen muss (einteilig mit zwei Güterwagen geht natürlich auch). GmP mit einem Personenwagen und bis zu zwei kurzen Gürewagen und kurzer Lok geht auch. Wenn die Lok nicht heizen kann braucht der Personenwagen Eigenheizung (siehe z.B. https://www.drehscheibe-online.de/foren/read.php?017,9239461 ).


    Ich habe in einem weiteren Schritt Weiche 4 zur Schutzweiche gemacht und damit die beiden Gleissperren und die Kreuzung eingespart. Die Rangieraufgaben im Bahnhof werden dadurch allerdings etwas komplizierter, was bei der Modellbahn ja durchaus erwünscht sein kann.



    Den Lokschuppen kann man selbstverständlich jederzeit durch einen sonstigen Gleisanschluss ersetzen, falls die Übernachtung einer Dampflok nicht vorgesehen ist. Der erste abgehende Frühzug kann auch als Leerreisezug (Lr) zugeführt werden. Spätabends umgekehrt.


    Vielleicht können meine Ausführungen zu Deiner Entscheidungsfindung beitragen.

  • Hallo nochmal an alle die hier gelesen haben



    Da ich gerne das zu Ende bringe was ich angefangen habe, habe ich mich dazu entschieden auch meinen Finalen Plan hier zu Posten.

    ich darf euch Heute meine Fertige Segment/Modul Planung zeigen.
    Lange hat es gedauert ,und viele Pläne und Schlaflose Nächte bis es so ist wie ich es mir vorgestellt hatte.


    Wichtig für mich war ja das ich die Anlage Mobil halten musste um sie auch auf Ausstellungen zu zeigen.
    Links und Rechts Gestalte ich die Enden so das jeder Zeit ein weiteres Modul/Segment angesetzt werden kann.
    Ich möchte mich bei allen dir mir ihre Pläne und Vorschläge gezeigt haben Bedanken.
    Aber bei einen Mann möchte ich mich ganz besonders bedanken, denn der hat mich auch nach der Kritik hier im Forum weiter zur Seite gestanden, und den gehören auch die wunderbaren 3 D Zeichnungen.
    Name kann ich erst nennen wenn ich seine Erlaubnis habe.



    WICHTIG!
    Der Plan ist Final,
    ich werde hier an den Plan keine weiteren Änderungen mehr vornehmen von daher wird jede weitere Kritik nicht Kommentiert.
    der Link führt euch zu ein kleines 3 D Video
    https://railomat.click/…/S…/Dimo/Dimo_v12_Paket_20200314.mp4



    LG.
    Dimo

  • Hallo zusammen,
    Nach langer Zeit möchte ich mich dann auch mal wieder melden.
    Mein Projekt wurde ja gut vorbereitet, und Holz und Gleise geordert.
    Jetzt bin ich soweit das es los gehen kann,Modulkästen sind fertig zusammengebaut.


    Gebäude werden in Halbrelief aufgestellt um den wenigen Platz optimal zu nutzen.
    next


    Als Bahnhofsgebäude hatte ich mir das Modell von Real Modell Bahnhof Holte ausgesucht ,allerdings als komplett mit Güterschuppen und Gaststätte.
    Köfschuppen weis ich noch nicht genau welcher es wird, eventuell ein Eigenbau.
    Und offen ist auch noch das Fabrikgebäude auf der rechten Seite, denn das muss ja auch angepasst werden.


    Die Segmentscheibe kommt dann von Funktionsmodellbau zum Einsatz.


    Bleibt gesund
    LG.
    Dimo

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!