Module zum Rangieren

  • Moin...
    ich frage nicht wegen der Gesamtlänge (die finde ich durchaus ok), sondern wegen der Teilung. Bei 90cm-Segmenten bekommst du nicht die Lenz-DKW und eine Lenz-Weiche auf ein Segment. Mit 1m-Segmenten (und minimalem Schnippeln) ginge das.
    Zurückkommend auf deinen zuletzt eingestellten Plan könntest du die Rechtsweiche direkt an die DKW andocken. Auf den Inselbahnsteig würde ich verzichten, der Hausbahnsteig reicht völlig aus und du hättest Platz für eine vernünftige Ladestraße. Ich will das jetzt aber nicht weiter ausführen um Dirks Ideen nicht zu verwässern.


    Zum FY.: Sehe ich das richtig, dass der zu den 3 Heimsegmenten dazukommt? Links oder rechts möglich? Was unterscheidet den Bereich sonst so von den gestalteten Teilen? Könnte der FY auch durchgestaltet werden?


    Viele Grüße,
    Johann

    Hallo Johann,
    das mit der DKW und der Weiche ist ein Argument .Die Rechtsweiche direkt an der DKW sollte auch Möglich sein.
    Ja das mit den FY siehst du Richtig, und ja ich könnte den auch noch auf der Linken Seite einbauen.Eine Durchgestalten sollte auch gehen.
    LG.
    Dimo

  • Hallo Dimo,


    wie Johann richtig schreibt ist es natürlich am Besten wenn die Weichenkombis auf ein Modul passen.


    1 Meter mal 50 oder 55 cm ist auch noch gut zu handhaben und erfüllt "mit ein wenig Schnippelei" diese Voraussetzung.


    Und selbstverständlich darf meine Gleisplanskizze verändert, verbessert und bearbeitet werden. Das ist ja gar keine Frage.
    Also Johann, nur zu. :thumbsup:


    Ich habe ja nur eine Idee wiedergegeben die mir so in den Sinn kam und mit Sicherheit nicht den Anspruch erhebt "die Richtige" zu sein.
    An die 90 x 55 cm Maß Vorgabe je Modul habe ich mich einfach gehalten um die Basis nicht gleich mit über den Haufen zu werfen.


    Dimo, was Dir hilft zu Deinem besten Ergebnis zu gelangen ist in Ordnung. Darum geben wir ja hier unseren Senf dazu.


    Also sehen wir mal was sich entwickelt.

  • Hallo Dimo, hallo Dirk,


    den zweiten Plan von Dir, Dirk, finde ich schon viel besser als die anderen (von Dimo etc.). Eine Sache würde ich aber noch ändern - das Gleis zum Köfschuppen ist viel zu lang und eigentlich nutzlos (außer eben, um den Schuppen anzuschließen); vielleicht reicht es hier ja, den Schuppen direkt an die Weiche anzubinden (ohne weiteres Gleis davor) oder es so zu kürzen, dass höchstens eine kleine Dieselbefüllung (z.B. bei so einer kleinen Lok auch über Tank-LKW) davor passt. Dann kann das mittlere Gleis links einen weiteren Anschluss oder die Ladestraße oder was weiß ich erhalten. Der Fiddleyard bzw. das Fiddlegleis (oder das Kassettensystem) würde dann an das vordere (Bahnsteig-)Gleis angeschlossen werden. Züge könnten dort einfahren (wenn rechts die Module fehlen, könnte die Köf sich auch die Waggons von dort holen) und sie zumindest an diesen Anschluss im mittleren Gleis bringen. Wenn die Köf jetzt direkt vom Fiddleyard kommt, könnte sie Waggons sowohl schieben (für Güterschuppen und Freiladegleis), als auch ziehen (s.o.). Mit der Umfahrmöglichkeit auf den letzten beiden Modulen gäbe es dann gar keine Probleme mehr und interessanter Betrieb wäre möglich.


    Tschüß
    Utz

    My Private Idaho - die Camas Prairie Railroad

  • Hallo Dimo,


    ich habe den Vorschlag von Utz mal schnell umgesetzt:


    Erst einmal den ganzen Plan um genau 1 Grad nach links unten verdreht. Den Übergang zum FY rechts dann mit Flex wieder parallel zu AVK gezogen .


    Das Köf Gleis zum Schuppen wäre bei mir auch zumindest kürzer geworden. Daran habe ich aber gestern Abend nicht mehr gedacht.
    Da ich persönlich nicht so gerne eine kleine Anlage mit ländlichem Charakter ! mit Gebäuden vollstelle, würde ich den Plan ohne weitere Ladestelle und dafür mehr ländlichem Flair durch mehr Begrünung bevorzugen. Aber Beides hat was für sich.




    Jetzt bist Du oder die Anderen hier an der Reihe noch was zu feilen, oder was ganz Anderes zu bringen. Johann tüftelt da wohl bereits an Was ;-)

  • Hallo Dirk, hallo Dimo,


    in deinem Plan, Dirk, könnte man die Ladestraße nach oben ans Ende der Rampe verlegen, dann wäre das untere Gleis für Ein- und Ausfahrten frei. Sonst ginge, wenn die Ladestraße und der Güterschuppen/die Rampe benutzt werden, gar nichts mehr.


    Tschüß
    Utz

    My Private Idaho - die Camas Prairie Railroad

  • Hallo,


    wie wäre es, wenn "unten" oder "vorne" , wo die Ladestraße ist, noch ein beidseitig angeschlossenes Gleis ist? Da könnte man einen Personenzug abstellen oder eine Ladestraße andeuten.
    So hat man auch ein Umfahrgleis mehr.
    Also DKW vor den Güterschuppen und eine EW links vor die Fabrik ins Streckengleis.


    H3x

    Im Bau: Papierfabrik Koslar an der Jülicher Kreisbahn und Module nach Fremo-Norm.


    Mein Spur 0 Blog: 1durch45.de

  • Moinsen,
    wenn 450cm zur Verfügung stehen, würde ich mal ganz neu zu denken anfangen.


    Statt 5 a 90cm nur 4 Segmente a 112cm, davon eines als Fiddleyard.
    In den sichtbaren Bereich müsste genau mein absoluter Star von Knipper passen, wobei ich die Segmenttrennungen noch nicht ausprobiert habe):

    Nach links ginge es dann gerade in den FY (nicht wie hier im Bogen).


    Mein Bahnhof Steinbrock war ursprünglich mal genau danach geplant (und testweise auch gebaut).
    Die Schotterverladung würde hier natürlich auch bestens hinpassen:



    Heute sieht das so aus.


    Für den Ausstellungsbetrieb wäre es so schon genug, könnte aber nach rechts als Durchgangsbahnhof erweitert werden, oder, oder...
    Nur mal so als Denkanstoß in den Ring geworfen,
    Johann

  • Hallo Johann ,
    danke für dein Plan. Auch eine schöne Variante die du hier zeigst.
    Ich werde die Tage mal ein Paar Gleise auf dem Boden aufbauen und Testen.Ich habe jetzt soviel Input und muss jetzt versuchen das beste für mich und meine Platzverhältnisse raussuchen. :)
    Obwohl ich mein Thema mit dem Hafen noch nicht ganz aus meinem Kopf habe.
    Bis dahin sag ich Danke für euere Mithilfe.
    LG.
    Dimo

  • Moin in die Runde.
    Ich habe nicht den kompletten threat gelesen und hoffe dass mein Beitrag nicht das Thema verfehlt.
    Ich wüde versuchen den / einen Lokschuppen ganz zu verbannen weil er für den Eisenbahnbetrieb weniger bringt als ein zusätzlicher Gleisanschluss der auf dem Stück eventuell unterzubringen ist.
    Außerdem denke ich, dass der gezeigte Gleisbereich zu klein ist um die Stationierung einer eigenen Lokomotive zu rechtfertigen.
    Gruß
    Christian

  • Guten Tag


    Alle die meine Themen langweilig finden bitte nicht lesen.


    Für Gießen baue ich zur Zeit eine Diorama Box mit Art einer Rangieranlage und da stand als erstes mal die Frage im Raum was möchte ich den dort rangieren.
    Den was nützt es wenn die Anlage fertig ist und da gibt es nicht viel was bewegt werden möchte.
    Ich entschied mich für ein Gleis was zu einem kleinen Kraftwerk führt irgendwo im Ruhrgebiet steht und wo volle und Leere Wagen zugestellt werden. Nicht nur Kohlewagen sondern auch Kessel oder Gedeckte Wagen.
    Als Weiche wählte ich ( um diese einfach mal auszuprobieren) die Lenz Dreiwegweiche!
    Dazu zwei Bilder noch aus der Planungsphase!
    Wichtig für mich war , es muss links und rechts erweiterbar sein und einigermaßen glaubhaft etwas darstellen.Ehrlich sei noch gesagt das meiste wie Kraftwerk wird nur im Gedanken dargestellt ( das meiste ist eine Art Schattenbahnhof , hier ging es um nur das rangieren auf kleinen Raum 140x40 cm.


    Ein Gleis führt ins Kraftwerk und die beiden anderen vom / zum Gleisfächer! So das Wagen zum Kraftwerk voll gedrückt und leere aus dem gezogen werden.


    Mit freundlichen Grüßen


    Lothar




  • Guten Tag


    Hier nun Teil 2 aber leider nur mit links zu Videos und Bilder , da ich noch nicht dazu gekommen bin dieses in Null umzusetzen.


    Diesen Gleisplan werde ich mit Peco Gleise nachbauen und auch in Form einer Fabrik, auch der kleine Lokschuppen für eine Werkslok wird dann dargestellt.
    Aber auch hier geht es nur um Güterwagen.
    Bei den Film gibt es drei Teile welche ich vor längerer Zeit gefunden habe. ( Achtung Film Teil 1 ab ca 1:20 geht es in die Fabrik und dort kann man was vom Gleisplan sehen.


    https://youtu.be/07f7ZN8gtoM



    Da ist vom Fabrikhof ein Bild dabei


    https://www.eisenbahnforumvogt…altwalzwerk-Chemnitz.html




    Mit freundlichen Grüßen


    Lothar

  • Hallo nochmal an allen mitlesen,
    Ich möge mich dann wieder zurückmelden, und mich bei allen die hier ihre Vorschläge Posten bedanken. Ganz besondern DANK möchte ich aber den Dirk aus Dusseldorf zukommen lassen der immer wieder neue Vorschläge bringt.
    Dann sollte noch schnell eines Berichtigt werden( Platzbedarf) da ist wohl etwas aus dem Ruder gelaufen :-) Meine Platzverhältnisse die ich nutzen kann sind NUR 390cm mit einer Anlagen Tiefe von 50 cm bis Maximal 55 cm. Mehr geht leider nicht.
    Ich komme immer wieder auf ein Hafen zurück und habe mal diesen Plan auf den Boden aufgebaut und gespielt.
    Ich würde mich freuen wenn ihr mir was dazu sagt, oder sogar wie ich den verbessern kann.
    Etwas möchte ich noch hinzufügen , Einen kleinen BHF. mit Bahnsteig wäre noch toll und eventuell einen Köfschuppen.
    Nun bin ich gespannt.
    LG.
    Dimo

  • Hallo Dimo,


    also mir gefällt der rechte Entwurf - Peters Hafen besser.


    Hast Du eventuell schon mal daran gedacht, dass "mehr Breite/Länge" vielleicht auch durch Ansatzstücke erreichen werden kann, die quasi nur währen der aktiven Nutzung angebaut sind ?


    VG, Stefan

  • Hallo Stefan,
    ja daran habe ich auch schon gedacht.und ich würde mir dieses in der Aktuellen Planung offen lassen.


    ich tendiere im Moment ich auf den 2. Plan (Peters Hafen)
    LG.
    Dimo

  • Hallo Dimo,


    mir erschließt sich noch immer nicht so recht der Sinn der Köf und des damit verbundenen Schuppens. Du hast im linken Plan maximal zwei Gleise, in die die Köf Waggons rangieren könnte, rechts eigentlich sogar nur eins. Dafür braucht man wirklich keine Köf! Und das Gleis für den Schuppen könnte einer anderen, sinnvolleren Verwendung zugeführt werden (es ist ja praktisch nur ein Abstellgleis einzig und allein für eine Köf).
    Im linken Plan macht auch das Gleis auf dem Kai wenig Sinn, da es nicht wirklich zum Be- und Entladen von Schiffen nutzbar ist, da es (auch?) als Umfahrgleis für die Lok dient.
    Überhaupt frage ich mich, was für Züge hier verkehren sollen.
    Personenzug, okay, der braucht keine Köf.
    Reiner Güterzug? Wohl eher nicht, denn der wäre ja wohl ultrakurz bei nur einer bzw. zwei Ladestellen (es handelt sich ja um einen Endbahnhof, also sind wohl auch wenige Waggons reine Durchläufer).
    Da bleibt dann nur noch ein GmP oder PmG. Auch der braucht keine Köf, da rangiert ja die Zuglok normalerweise.


    Denk doch mal darüber nach, ob du vielleicht einen etwas größeren Industriebetrieb nachbilden könntest. Ein Übergabezug bringt die Güterwaggons für den Betrieb und die Köf verteilt sie auf verschiedene Bereiche innerhalb der Fabrik. Wenn du dann noch eins der Gleise mit einer Kassette für Waggons am Ende versiehst, könnte die Köf Waggons an beliebig viele Abteilungen bringen bzw. von dort abholen. Oder du benutzt dafür ein verstecktes Fiddlegleis: Im Spiel würde dieses Gleis dann nur das Zufahrtgleis für diverse Abteilungen darstellen. Wenn jetzt alle diese Gleise in einer Richtung liegen, brauchst du nicht mal ein dauernd frei zu haltendes Umfahrgleis. Es muss nur bei Ankunft des Übergabezugs frei sein.
    Der Ablauf würde dann so aussehen: Die Köf sammelt die abgefertigten Waggons ein und stellt sie auf einem Abstellgleis (kann auch ein Ladegleis sein, das gerade frei ist) bereit. Die Übergabe kommt herein, die Lok setzt um und die Köf schiebt die vorher gesammelten Waggons hinter die Übergabelok, die dann den Betrieb verlässt, in dem die Köf die neuen Waggons zustellt. Das geht allerdings nur, wenn du irgendwie ein Gleis für den Übergabezug hast.


    Und wenn du unbedingt Personenverkehr haben möchtest, kannst du eine Haltestelle für die An- und Abfahrt von Arbeitern einplanen (die würde aber wohl nur von Triebwagen angefahren werden).


    Soweit mein Senf.


    Tschüss
    Utz

    My Private Idaho - die Camas Prairie Railroad

  • Moin,


    also ich kann das "Bedürfnis" nach einem kleinen BW schon nachvollziehen auch wenn die meisten von uns quasi nur Platz für nen Haltepunkt haben.


    Geht es doch um die Stimmung die ein kleines BW - mit vielleicht Dieseltankstelle oder Kohlesturzbühne vermittelt - die kleine Werkstatt, die Rottenbude in der der Rangierer mit dem Betriebsschlosser, dem Lagerarbeiter aus dem Ortsgüterschuppen zusammen mit Lokführer und Heizer zusammen in der Pause zusammen Kaffee Trinken, auf dem kleine Ofen vielleicht das mitgebrachte Essen Erwärmen und über die Geschehnisse des Tages in der fernen Kreisstadt sprechen ...


    Es sind die gedachten Geschichten ... die das Leben der kleinen Betriebsstelle ausmachen.


    Auch wenn die Köf eigentlich überflüssig wäre ... und nur deshalb vor Ort ist weil die Zuglok im Anschußbahnhof so dringend benötigt wird, dass keine Zeit zum Rangieren bleibt.


    LG, Stefan

  • Guten Tag



    Das mit einem Lokschuppen innerhalb einer Rangieranlage ist keine Fiktion sondern gab es auch in Echt. Darum hatte ich im Beitrag 73 auch den Link zum Video eingestellt.
    Beim Vorbild gibt es oft Dinge die vielleicht beim Modell unlogisch erscheinen, aber aus wirtschaftlichen oder anderen Gründe so gebaut wurden.
    Bei dem Beispiel im Film ist es ja ein Werk mit Gleisanschlüssen und da wird die Werklok die Wagen innerhalb des Werks verteilt haben.
    Auch wenn eine andere Lok eine Übergabe gebracht hat. Den diese Lok fährt innerhalb ihres Laufplanes nach der Übergabe wieder zum Gbf zurück.
    Wenn dann die Wagen innerhalb des Werks verteilt sind ruft man doch keine Streckenlok die Wagen welche beladen sind im Werk rangiert.


    Mit freundlichen Grüßen


    Lothar

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!