BD3yg ---> Bauzugwagen

  • Moin allerseits,


    es geht, wenn auch langsam, weiter mit meinem Umbauprojekt.
    Zur Zeit ist ein ehemaliger AB 3yg, der zum Wohn-, Werkstattwagen (oder auch Büro-, Werkstattwagen) umgebaut wird, in der Wagenwerkstatt der REEB in Arbeit.


    Der (Innen-) Rohbau ist soweit fertig, d.h. Zwischenwände sind versetzt und der Fußboden erneuert.


    Auf dem Bild sieht man von links nach rechts: Aufenthaltsraum (oder Büro?), Schlafraum und eine kleine Werkstatt mit den großen Türen in den Seitenwänden.


    Als nächstes wird der Wagenkasten innen und außen nach den Vorgaben der REEB lackiert und die überarbeiteten Fenster (Klappen in der oberen Hälfte) montiert.


    Als "Privatbahn-Wagen" entspricht das Modell nicht unbedingt einem real existierenden Vorbild der DB. :thumbup:


    Schöne Grüße
    Jürgen M.

  • Moin allerseits,


    und wieder ein Schritt weiter!


    An den Stirnseiten wurden die Gummiwülste demontiert und sämtliche Öffnungen und Fenster verschlossen.
    Ich weiß, bei der DB wurden auf die Stirnseiten großflächig Bleche aufgeschweißt, aber wir hier bei der REEB gehen etwas sparsamer mit den Materialien um ...


    Leider kann erst Anfang des Jahres lackiert werden, da der Farbenhersteller das benötigte Blau nicht liefern kann. ;(


    Das Bild zeigt die Stirnseiten meiner beiden im Bau befindlichen Bauzugwagen; 1x ex AB 3yg und 1x ex BD 3yg.



    Gruß
    Jürgen M.

  • Moin Kollegen,


    heute geht es um die Innenbeleuchtung der beiden im (Um-) Bau befindlichen Bauzugwagen.


    Da die Toiletten ausgebaut wurden und keine frei im Raum herum fliegenden Kabel zu sehen sein sollten, war ein gewisser Aufwand nötig.
    Die eingebauten Schlusslichter wurden nicht mehr gebraucht , deshalb konnte ich die beiden kleinen Platinen an den Enden auslöten und die Beleuchtungsplatinen musste nicht mehr an das Wagendach geschraubt werden, war also frei positionierbar; sie wurde mit zwei Stiften (von oben eingesetzt) an den Trennwänden fixiert.


    Das Powerpack wurde nach oben verschwenkt, ist jetzt nur noch zu sehen, wenn man sich selbst im Wagen befindet.


    Die neuen Kabel wurden von der "Zugsammelschiene" bis zur Beleuchtungsplatine verdeckt unter dem Fußboden und in einem Kabelkanal im Vorraum verlegt. Die Stecker und Federbleche konnten entfallen, und damit mögliche Kontaktprobleme.


    Das dritte Bild zeigt die funktionierende Innenbeleuchtung. :thumbup:


    Gruß
    Jürgen M.

  • Moin Kollegen,


    eine Frage an die Experten:
    Wie ist bei den 3-achs. Umbauwagen der Bremszylinder mit der Hauptluftleitung, die beim Lenz-Modell komplett fehlt, verbunden? ?(


    Danke für jede hilfreiche Antwort!


    Gruß
    Jürgen M.

    Generaldirektion der REEB

  • HalloJürgen,



    Wie ist bei den 3-achs. Umbauwagen der Bremszylinder mit der Hauptluftleitung, die beim Lenz-Modell komplett fehlt, verbunden? ?(


    Vereinfacht gesagt: wie bei jedem anderen Wagen auch: Nur mittelbar über das Bremsventil. Also das Bremsventil hat eine Zuleitung von Hauptluftleitung. Vom Bremsventil geht eine Leitung zum Hilfsluftbehälter und eine weitere Leitung zum Bremszylinder. Dann hat das Bremsventil noch eine Auslassöffnung, um die Luft aus dem Bremszylinder raus zu lassen.


    Freundlicher Gruß
    EsPe

    Nur weil ich den einen oder anderen Fehler an manch einem Modell zwar bedauere und gelegentlich kritisiere, aber mich dennoch über perfekte Fahreigenschaften usw. und einen gelungenen Gesamteindruck freue, bin ich noch längst kein Spielbahner (was übrigens abwertend klingt).


    Und nicht jeder, der von sich selbst behauptet, ein ernsthafter Modellbahner zu sein, muss es deshalb auch wirklich sein.
    (frei nach Blaukäfer)

  • Hallo Jürgen,


    Moin allerseits,


    @ EsPe: Danke für die Erklärung, nur der Sachverhalt ist mir durchaus geläufig!


    Ich hätte aber gern gewusst, wo und wie die Verbindung zwischen Hauptluftleitung/Hilfsluftbehälter und Bremszylinder verläuft und wo genau dieses Rohr am Bremszylinder des B3yg angeflanscht ist. ?( :?:


    Ach so, das ging aus Deiner Frage nicht genau hervor. Sorry, von den 3yg habe ich keinen genauen Plan, aus dem das hervorgehen könnte. War bis dato auch der Meinung, dass das vom Spenderfahrwerk abhängig war.


    Gruß
    EsPe

    Nur weil ich den einen oder anderen Fehler an manch einem Modell zwar bedauere und gelegentlich kritisiere, aber mich dennoch über perfekte Fahreigenschaften usw. und einen gelungenen Gesamteindruck freue, bin ich noch längst kein Spielbahner (was übrigens abwertend klingt).


    Und nicht jeder, der von sich selbst behauptet, ein ernsthafter Modellbahner zu sein, muss es deshalb auch wirklich sein.
    (frei nach Blaukäfer)

  • Moin allerseits,


    da beim Umbau zum Bauzugwagen sowohl die Dampf- als auch die E-Heizung demontiert wurden, erhielten die Wagen u.a. in den Aufenthaltsräumen einzelne Ölöfen. Speziell die Dachauslässe mit den "Abdeckungen" waren charakteristisch für die Bauzugwagen und mussten unbedingt ins Modell umgesetzt werden.


    Der Ofen selbst entstand aus kleinen Abfallstücken, das Ofenrohr samt Dachdurchführung aus evergreen-Rohren. Die Abdeckung - im Original ein rechteckiges Blech mit Lamellen - entstand aus nicht mehr benötigten geätzten Trittstufen, an die Beine aus 0,5 mm Rundmessing gelötet wurden. Je nach Verwendungszweck wurden in einige Bauzugwagen zwei Ölöfen installiert.


    Wieder ein Schritt weiter ...


    Gruß
    Jürgen M.

  • Die Lösung! :thumbup:


    Es könnte natürlich sein, dass ich Steuerventil und Beschleunigungsventil vertauscht habe, aber nachher sieht das doch keiner ...


    Gruß
    Jürgen M.

    Nein hast Du nicht. ist korrekt. In der Leitung zum Steuerventil würde noch der Bremsabsperrhahn fehlen, aber das soll mal einer finden. Bei Bedarf kann ich Dir aber mal ein Foto vom original schicken, wenn noch Bedarf besteht.


    Gruss Patrick

  • @ Patrick:


    Danke für Dein Angebot; und ja, ich habe noch Bedarf an dem Foto, da ich parallel noch einen zweiten Wagen umbaue und dann gleich alles "ganz richtig" machen möchte. 8)


    Gruß
    Jürgen M.

    Generaldirektion der REEB

  • Hervorragend, Patrick.


    Die Fotos sind für mich sehr interessant und informativ. Und das Interessanteste ist das Foto der"Unterflurmechanik" der Handbremse.
    Das wird so weit wie möglich ins Modell umgesetzt; die Spindel ist bereits fertig! :thumbsup:


    Danke Michael für das Ausrichten der Bilder.


    Allen ein schönes Wochenende
    Jürgen M.

    Generaldirektion der REEB

  • Moin Kollegen,


    auf Grund des "Bilderservices" von Patrick (V36412) habe ich die Mechanik der Handbremsen meiner Bauzugwagen korrigiert.
    Sicherlich ist das Ganze etwas überdimensioniert, aber vom Prinzip her ist es stimmig.
    Was nicht stimmt, ist der Antrieb: Beim Original wird die Drehbewegung des Handbremsrades im Vorraum des Wagens mit Hilfe einer Kette auf die Spindel übertragen; da fehlte mir aber das größenrichtige Modell einer Laschenkette (falls es so etwas überhaupt gibt).


    Und wieder habe ich dank dieses Forums etwas dazu gelernt! :thumbup:


    Danke Patrick für Deine Unterstützung!!


    Gruß
    Jürgen M.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!