Lenz BR94

  • Hallo BR94.5 Liebhaber,


    Herr Rapp hatte mir ja gemailt das die Form für den Rauchkammerträger für die nachfolgenden Modelle, an dem auch die Zylinderabdeckungen mit angegossen sind, den richtigen Radius haben.


    Ob auch das rechte Fenster in der Vorderwand richtig dargestellt wird wie in Beitrag 77 abgebildet, bezweifle ich. Bei der 941538 ist es falsch.


    Gruß Alfred

  • Hallo Alfred
    Danke für deine Ausführung zur 94,wenn ich die Beurteilungen über die 94 in einigen Fachzeitschriften lese,fragt man sich hat man sich mit der Dampflok der Baureihe 94 wirklich beschäftigt.Wenn ich einen vierstelligen Betrag für ein Modell bezahle,sollten die Details schon stimmen.Deshalb baue ich meine Fahrzeuge selbst,habe es an der 58 von Kiss gesehen,mußte vieles ändern bin kein Nietenzähler aber die Details müssen stimmen.
    Gruß Dietmar

  • Hallo Dietmar,


    danke das sehe ich genauso. Gerade die Ausführungen in den beiden angesprochenen Fachzeitschriften habe ich mir auch durchgelesen und kann nur den Kopf schütteln. Sieht man sich das Bild vom Stehkessel der 941538 in der MIBA auf Seite 47 unten rechts an, dann dürfte die Lok im Original noch nicht einmal angeheizt werden, geschweige denn auch nur einen Meter fahren. Da fehlt doch tatsächlich der rechte Wasserstandsanzeiger (bei dem anderen Hersteller in 1:45 übrigens auch) und die zweite Speiseeinrichtung für den Kessel. Es kommt zwar eine Speiseleitung aus dem FH rechts raus aber es fehlt am Stehkessel die Speisepumpe dazu. Ich fürchte es wird bei der 941292 genauso sein.


    Gruß Alfred

  • Hallo Peter,


    das ist doch mal eine gute Nachricht. Dann haben unsere Postings in den verschiedenen Beiträgen von Thoralf, Lutz, dein anschaulicher vorbildgerechter Radius und mein Bemühen bei Herrn Rapp doch Wirkung gezeigt.


    Ich schreibe dieses hier, weil auf der Homepage der Fa. Lenz steht: BR 941538 - das Modell
    Auch dieses Lokmodell besticht durch die reichhaltige Ausstattung und durch die originalgetreue detaillierte Darstellung.


    Bei genauerem hinsehen fällt allerdings auf, dass das Trittblech auf der Zylinderabdeckung mit den Scharnieren fehlt. Auch sieht es so aus, als ob die hinteren Kranhaken auf den Wasserkästen immer noch falsch herum montiert wären. An der vorderen Waschluke unter dem Sandkasten fehlt der vordere Queranker, der leicht nach unten versetzt ist, genau wie an der 941538. An den Sandkastendeckeln fehlen die so typischen schrägen Anschläge. Mich würde mal ein Bild von der rechten Seite interessieren, gerne auch per Mail. Das Gewicht am Ramsbottom-Sicherheitsventil ist auch zu klein. Da stimmen die Proportionen zwischen Betätigungshebel und Gewicht nicht. Der Sandkastenverschluss darf bei dem hinteren Sandkasten nicht mittig sitzen, sonst kollidiert er mit dem Gewicht. Er ist vom FH aus gesehen links versetzt auf dem Deckel. Leider ist keine Abbildung von der rechten Seite da, sonst könnte man sehen ob die Fa. Lenz auf die schönen Abbildungen von Lumo mit der Umschaltvorrichtung mit den Schmierbehältern, Zeiger und Anschlussleitungen reagiert hat.


    Im Beitrag des SNM über die BR94.5 wird zwar auf verschiedene Unstimmigkeiten hingewiesen aber alles Dinge, die man sich aus unseren Beiträgen heraus gesaugt hat. Sonst wären sie wahrscheinlich keinem aufgefallen. Da wird auch nicht auf das zu große Fenster in der FH-Vorderwand auf der rechten Seite eingegangen (ist bestimmt bei der 941292 auch falsch) oder der fehlende Queranker an der schon beschriebenen Waschluke rechts und links. Da steht auch kein Wort über die fehlende Strahlpumpe und die fehlende Wasserstandsanzeige. Die Wasserstandsanzeige am Stehkessel fehlt bei dem anderen BR94.5 Hersteller in 1:45 auch.


    Den Bericht in der MIBA kann man auch knicken, da sie sogar ein Bild vom Stehkessel abgebildet haben aber es ist keinem aufgefallen, dass der rechte Wasserstand und die Speisepumpe fehlen. ;(




    Was immer man bei der Fa. Lenz unter „Originalgetreue detaillierte Darstellung“ verstehen mag. Ich verstehe darunter jedenfalls alles, was sich in Spur-0 nachbilden lässt, sollte man auch nachbilden.


    Gruß Alfred

  • Ja eben, Hauptsache die Basis passt. :thumbsup:


    Großserie und Möglichkeiten in Spur 0 hin oder her, so manches mögliche Detail wird wohl dem Rotstift in der Kalkulation geopfert werden müssen.
    Es macht doch nachher immer wieder Spaß, das eine oder andere Detail zu ergänzen oder zu ersetzen.


    So hat man sein eigenes, einmaliges Modell auf der Anlage stehen.

  • „Regelspur“ (Alfred) schreibt im Beitrag 86:
    „Im Beitrag des SNM über die BR94.5 wird zwar auf verschiedene Unstimmigkeiten hingewiesen aber alles Dinge, die man sich aus unseren Beiträgen heraus gesaugt hat. Sonst wären sie wahrscheinlich keinem aufgefallen.“
    Die Verfasser von Beiträgen wie z.B. In der MIBA oder im Eisenbahnkurier haben vielleicht nicht die Möglichkeit, zuerst in unserem Forum nachzulesen, was die dortigen Experten an Fehlern alles so gefunden haben. Denn sie mussten wahrscheinlich ihre Beiträge schon abliefern, als die Fehlerbeschreibungen hier publik wurden. Da habe ich - als Verfasser des SNM-Beitrages - es natürlich viel besser: ich muss nur abwarten, bis hier im Forum alle Fehler benannt sind. Und dann kann ich da alles heraussaugen und muss selbst nicht mehr genau hinschauen.
    Lieber Alfred: Es gibt jenseits des Kreises, der hier schreibt, auch Menschen, die selbst kritisch hinschauen können. Und denen auch etwas einfällt, was sie Sinnvolles schreiben können, ohne alles abzukupfern. Stell Dir vor, bislang sind mir mindestens 12 mehr oder weniger kleine Fehler aufgefallen. Und BL kennt meine Liste. Soweit zur Frage, ob ich als Verfasser des Artikels im SNM ohne so kluge Leute wie Dich völlig aufgeschmissen wäre.
    Ein Zweites:
    Natürlich würde auch ich mir wünschen, dass ein neues Modell absolut fehlerfrei ist. Falls das überhaupt möglich ist. Der absolut fehlerfreie Selbstbau ist für geschätzt 99% der heutigen Spur-0-Bahner keine Alternative. Bislang hat noch kein „Serien-Hersteller“ fehlerlose Modelle auf den Markt gebracht und - so sehr ich beispielsweise Paul Petau schätze - seine Super-Bausätze sind ebenfalls für die meisten unter uns keine Alternative zum Großserienmodell. Kritik an den Modellen von Lenz u.a. muss sein, auch weil sie den Hersteller immer wieder antreibt, sich noch mehr Mühe zu geben. Wir aber, hier im Forum wie auch in den Zeitschriften, sollten mal die Kirche im Dorf lassen. Wobei mich schon verwundert hat, dass in den großen Zeitschriften so gar nichts kritisiert wurde.
    Interessanter fände ich, einmal zu erfahren, welche „Fehler“ an einem Modell auf Fehler in der Konstruktion zurückzuführen sind und - frühzeitig bemerkt - vielleicht hätten vermieden werden können. Und welche „Fehler“ Zugeständnisse sind beispielsweise wegen der Kosten und des avisierten Marktpreises. Darüber schweigen Hersteller leider, ich fände es spannend und es würde manche Diskussion vielleicht versachlichen. Denn wenn man den Preis kennt, den beispielsweise Lenz dem Händler abverlangt, dann fragt man sich schon, wie es möglich ist, ein eigentlich doch sehr schönes Modell für den Preis zu realisieren.
    Ein schönes Wochenende allen Nullbahnfreunden!
    Wolfgang

  • Hallo Wolfgang,


    da frage ich mich doch, warum hast du diese Liste nicht schon lange hier im Forum eingestellt? Oder in deinem Bericht im SNM darauf hingewiesen? Wäre für alle diejenigen, die an der BR 94.5 Interesse hier im Forum haben, sicher sehr interessant gewesen. Was mich wundert, dass im ARGE-Forum nicht ein Wort über die BR94.5 nach deren Auslieferung geschrieben worden ist.


    Diese Kritik an der BR94.5 sollte sich nicht gegen die Fa. Lenz richten, sondern eher zum Nachdenken bei den Verantwortlichen in der Fa. Lenz dazu führen, dass die Entwürfe der zukünftigen Modelle lieber einmal mehr überprüft werden und falls man Fehler entdeckt, sie frühzeitig korrigiert werden können.


    Hätte dieser viel zu große Radius das Gesamtbild nicht dermaßen gestört, wären die anderen Fehler vielleicht untergegangen. So hat Herr Rapp Wort gehalten und bei den nächsten Modellen hatte sich dieser Kritikpunkt erledigt.


    Gruß Alfred

  • Ja eben, Hauptsache die Basis passt. :thumbsup:


    Großserie und Möglichkeiten in Spur 0 hin oder her, so manches mögliche Detail wird wohl dem Rotstift in der Kalkulation geopfert werden müssen.
    Es macht doch nachher immer wieder Spaß, das eine oder andere Detail zu ergänzen oder zu ersetzen.


    So hat man sein eigenes, einmaliges Modell auf der Anlage stehen.

    Das hätten sie bei der DR 94 1292 mal machen können, dann da sind Dinge verbaut, die es nur bei der Bundesbahn gab. So z.B. die Rangiertritte an der vorderen Pufferbohle. Die Handgriffe am Fst. zum Wasserkasten hin sie waren zweiteilig. Das Regenfallrohr hinter dem Einstieg wurde auch vergessen. Naja usw...

  • Die fertigen Abdeckungen aus dem Hause Petau werten die BR 94 in diesem Bereich sehr auf! Drei Abdeckungen, fertig gelötet und lackiert, haben wir noch übrig. Je Paar 25 € für die Vereinskasse plus 2,70 Versand (oder Abholung).
    Mit Riffelblechnachbildung, Nachbildung der Scharniere, Griff


    Aktualisiert um 14.10 Uhr: Nur noch für eine Lok, zwei sind weg. Schade, wir hatten leider nur 10, Vereinsmitglieder hatten natürlich den ersten Zugriff.


    Aktualisiert: Tut mir leid, alle vergeben. Aber PP hat ja noch Bausätze.




    Gruß
    Wolfgang

  • Das ist ein sehr faires Angebot für alle, die sich das nicht selbst zutrauen.


    Nicht zu vergessen auch die Tritte und Leitern aus dem Hause Petau. Allerdings als Bausatz.




Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!