Mainfrankenbahn nach dem Umbau

  • Hallo Miteinander,


    die Gleise im Bf. Nordheim sind verlegt. Was jetzt kommt ist eine meiner "Lieblingsbeschäftigungen", Drähte anlöten und verlegen.







    Ich habe jetzt zum ersten Mal Spur 0 Regelspur gebaut. Es ist schon ein großer Unterschied zur Schmalspur. Und ich muss zugeben, ich bin nicht so glücklich mit dem Regelspurteil. Es ist nicht die Welt, was auf knapp vier Meter Länge passt. Naja, ich muss mich daran gewöhnen.

    Viele Grüße
    Robert

  • Ist Dein Gleisplan jetzt gesetzt, oder würdest Du daran noch Änderungen vornehmen?

    Hallo Matthias
    kleinere Änderungen könnte ich u.U. noch vornehmen, z.B. ein Gleis zur Rampe. Das hat ein Modellbahnfreund bereits vorgeschlagen. Nur habe ich im Moment keinerlei Gleismaterial mehr übrig, würde mich aber dennoch über Vorschläge freuen.

    da bist Du ja prächtig vorangekommen.
    Graturliere

    hallo Andreas, vielen Dank.


    Viele Grüße
    Robert

  • Hallo Robert,


    Beim der Gleisverlegung in meinem Bahnhof habe ich einige Weichen gekürzt, um einen engeren Gleisabstand zu haben. Durch den geringeren Abstand sieht gleich der gesamte Bahnhof gefälliger aus.
    Im Fred ,......Robbys Anlage... sind Bilder von meinem Bahnhof.



    Viele Grüße Robby

  • Moinsen Robert,


    es ist natürlich die Frage was du darstellen möchtest, bzw. wo dein betrieblicher Schwerpunkt liegt. Für mich liegt der Schwerpunkt von der Gestaltung deiner Anlage eindeutig bei der Schmalspur und die Regelspur ist "schmückendes Beiwerk".
    Dabei solltest du es belassen und die Regelspur auf ein Minimum beschränken. So könnte ich mir gut vorstellen die rechte Gleisverbindung der Regelspur wegzulassen, das hintere Gleis bis zum Schuppen zu kürzen und statt dessen zwischen Regel- und Schmalspur eine Überladehalle zu installieren. Der Zustellverkehr zu dieser Ladestelle bedeutet schon einiges an Rangieraufwand. Der Bahnhof würde regelspurseitig im Personenverkehr lediglich von einem Triebwagen bedient, die Rangieraufgaben könnte eine Köf übernehmen.




    Gruß


    Thomas


    Betriebsleitung der Werkelburger-Industriebahn



    _____________________________________________________________________________________________________________________________________________


    Die Kritik an anderen hat noch keinem die eigene Leistung erspart. (Noël Coward)

  • Für mich liegt der Schwerpunkt von der Gestaltung deiner Anlage eindeutig bei der Schmalspur und die Regelspur ist "schmückendes Beiwerk".

    Hallo Thomas,
    vielen Dank. Du hast vollkommen Recht.
    Die Idee mit der Überladehalle ist gut. Die hatte ich auch schon, wusste aber nicht so recht wohin damit. Dazu habe ich jetzt eine Verständnisfrage. Welche rechte Gleisverbindung meinst Du, die rot umrandete Weiche?




    Ich würde dann auf die Rollwagenrampe verzichten, die bei der gelben Umrandung entstehen soll.


    Viele Grüße
    Robert

  • Beim der Gleisverlegung in meinem Bahnhof habe ich einige Weichen gekürzt, um einen engeren Gleisabstand zu haben. Durch den geringeren Abstand sieht gleich der gesamte Bahnhof gefälliger aus.

    Hallo Robby,


    ich habe einen Abstand von 9,5 cm im Regelspurteil und 8,5 im Schmalspurteil. Das finde ich eigentlich ganz okay. Außerdem ist es schwierig die Peco Weichen zu kürzen.


    Viele Grüße
    Robert

  • Hallo Robert,


    ich persönlich finde den Schmalspurteil parallel zur Anlagenkannte etwas unglücklich.
    Du hast keinen Platz für die Gestaltung des EG oder Bahnsteig.


    Mein Vorschlag - allerdings würde einen kompletten Umbau erfordern.


    Wenn ich das richtig sehe, kannst Du diesen Anlagenteil von beiden Seiten bespielen?


    Wenn das so ist, würde ich die Schmalspur auf den "Bahnhofsvorplatz" verlegen - das EG also in die Mitte des Moduls - wenn möglich mit Straße. Dann können die Einrichtungen für Regel und Schmalspur incl Umladeschuppen mit LKW-Zufahrt in die Mitte. Für die Übergabe mit Rollwagen muss die Straße gekreuzt werden. Wenn der Platz reicht könnte die Straße in der Mitte auch etwas Allee-Charakter bekommen....
    Wenn Du es ganz wild treiben willst, läßt du die Schmalspur vor dem Bf noch die Regelspur kreuzen - das gibt aber der Platz wohl nicht her.


    Und im Idealfall liegen die Hauptgleise dann nicht parallel zur Anlagenkannte - 5° genügen da schon.


    Soweit zu meinen Ideen
    Gruß
    Matthias

  • Moinsen!


    Welche rechte Gleisverbindung meinst Du, die rot umrandete Weiche?


    Nee, das andere Rechts ... :D


    Hier die schwarz umrandete im Regelspurteil meinte ich, einen möglichen Standort für die Umladehalle habe ich auch mit angedeutet:



    Quote from "mattes56"

    ... Schmalspurteil ... Du hast keinen Platz für die Gestaltung des EG oder Bahnsteig. ...


    Nun ja, zum Einen es gibt ja bereits ein EG und oftmals war auf solchen Bahnhöfen für die Schmalspur kein separates EG, ja manchmal sogar noch nicht mal eine Warteraum, vorgesehen. Bahnsteige waren auch eher selten und wenn dann oftmals eher behelfsmäßig (z.B. aus Altschwellen) ausgeführt. Sollte also kein "Problem" darstellen.



    Gruß


    Thomas


    Betriebsleitung der Werkelburger-Industriebahn



    _____________________________________________________________________________________________________________________________________________


    Die Kritik an anderen hat noch keinem die eigene Leistung erspart. (Noël Coward)

    Edited once, last by Werkelburger ().

  • Mein Vorschlag - allerdings würde einen kompletten Umbau erfordern.

    Hallo Matthias,
    vielen Dank für Deinen Vorschlag, der interessant ist, aber einen kompletten Umbau möchte ich jetzt doch nicht mehr vornehmen. Ich bin mir auch nicht sicher, ob das auf 70 cm Breite umsetzbar wäre.


    Hier die schwarz umrandete im Regelspurteil meinte ich, einen möglichen Standort für die Umladehalle habe ich auch mit angedeutet:


    Hallo Thomas,
    vielen Dank. Wenn diese Weichenverbindung entfernt würde, könnte ich nicht mehr umsetzen. Oder sehe ich das falsch?


    Viele Grüße
    Robert

  • Hallo Robert,
    ich verfolge deinen Bericht mit großem Interesse, da ich selbst Breit-und Schmalspurbahnhöfe betreibe. Den Hinweis mit der Verladehalle finde ich positiv, aber um die Umsetzmöglichkeit zu erhalten im Normalspurteil, müßte die Gleisverbindung umgedreht werden, d.h. statt zweier Rechtsweichen müßte die Verbindung über Linksweichen erfolgen und das hinterste Normalspurgleis wäre damit der Umsetzstumpen. Denkbar wäre die Verladehalle auch an der linken Bahnhofsseite, dann müßtest du eine rechte Weiche ins 2. Normalspurgleis einbauen und das so einstandene Abstellgleis könnte in Verbindung mit dem Schmalspurabstellgleis die Verladeanlage bilden.
    Ich wünsche dir weiterhin viel Spass,
    viele Grüsse aus dem sonnigen Schwarzwald
    Dieter

  • Mal 'ne Frage: wie sinnvoll ist eine Umladehalle eigentlich, wenn Rollwagenverkehr besteht?
    Wurde diese eigentlich noch benutzt, wenn man schneller und mit weniger Mannarbeitsstunden, wg. Umladens, die Wagen direkt beladen konnte?


    Der Vorschlag von Mathias, das EG in die "MItte" zu verlegen, ist faszinierend. Allerdings werden dann die Gleislängen zur Verbindung von Schmalspur und Regelspur wohl beträchtlich. DAs müsste man direkt mal durchzeichnen. Am Ende könnte noch ein Halbrelief-Gebäude à la SNM als Landhandellagerhaus am Ende des Bf. herausspringen.


    Ich fände eine Kopf-/Seitenrampe am EG viel sinnvoller, war in einem der letzen grünen Hp1 mit Bemaßung vorgestellt.


    Gruß
    Andreas

  • Hallo Johann, Dieter, Andreas,


    zunächst einmal vielen Dank für euer Interesse und euere Vorschläge.
    Ich tendiere immer mehr dazu den Rollwagenverkehr aufzugeben und stattdessen eine Umladehalle einzurichten. Hauptgründe sind die Fummelei mit den Rollwagen und dass das vorgesehene Tfz die Resita nur einen beladenen Rollwagen die Gleiswendel hinaufbekommt. Die Lenz Wagen sind einfach zu schwer.

    Was hattest du denn ursprünglich mit dem Gleisstummel oben rechts vor (der würde ja zum Umsetzgleis)?

    Ich wollte dort ein kleines BayWa-Lagerhaus hinstellen ähnlich wie es im Bf. Nordheim (Rhön) existiert hat.


    Denkbar wäre die Verladehalle auch an der linken Bahnhofsseite, dann müßtest du eine rechte Weiche ins 2. Normalspurgleis einbauen und das so einstandene Abstellgleis könnte in Verbindung mit dem Schmalspurabstellgleis die Verladeanlage bilden.

    Das ist eine gute Möglichkeit. Ich könnte dann die Linksweiche einfach umdrehen. Das wäre machbar, wenn das Rollwagengleis entfällt. Dann wäre zwischen Regelspur und Schmalspur ausreichend Platz zumindest für einen Schüttbahnsteig mit entsprechenden Gleisübergängen zum EG.


    Der Vorschlag von Mathias, das EG in die "MItte" zu verlegen, ist faszinierend.

    Den Vorschlag von Matthias finde ich auch interessant, aber ich möchte jetzt einen kompletten Neubau vermeiden. Wir hatten den Umbau der Mainfrankenbahn ja bereits Anfang letzten Jahres geplant. Und ich konnte aus gesundheitlichen Gründen erst jetzt damit beginnen. und würde es gerne zu Ende bringen. Herges Vogtei muss ja auch noch über Nordheim eingebaut werden. :D


    Einen beladenen Rollwagen kann ich ja immer noch "spazieren fahren". :thumbup:


    Viele Grüße
    Robert

  • Hallo Robert,
    die Aufgabe des Rollwagenverkehrs wegen der Fummelei und des Gewichts der Wagen ist mehr als verständlich.
    Das öffnet gleichzeitig völlig neue Möglichkeiten im Betrieb, wenn im Schmalspur-Teil nur Schmalspurfahrzeuge verkehren.
    Auch Nordheim erhält dadurch einen ganz anderen Charakter und dort, wo zuvor die Rollwagengrube geplant war, kann jetzt die Umladehalle entstehen.
    Das wird sehr interessant. Ich freue mich schon darauf, mehr zu sehen.


    Gruß
    Andreas

  • Hallo Robert,


    Nur so ein „Bauchgefühl“: Ein Dreischienengleis würde in der Tiefe etwas sparen und betrieblich einigen - meist dankbar angenommenen - Aufwand mit sich bringen. Okay, beim (Um)Bau halt auch. Das mit dem fertig stellen spricht massiv dagegen. Mit einem Gleisplan kann ich leider auch nicht dienen.

    Viele Grüße aus Südhessen


    Alexander

  • Hallo Robert,


    bei mir fiel auch vor einiger Zeit die Entscheidung zugunsten einer Umladehalle. Rechtfertigt einen grösseren Schmalspurwagenpark und ist auch rangierintensiv. Habe meine nach sächsischem Vorbild gebaut, direkte Umladung von Wagen zu Wagen ohne Bühne, benötigt nur geringe Breite. Allerdings hat man bei meinem Vorbild die Gleishöhen unterschiedlich gestaltet, so daß die Wagenböden in einer Ebene liegen und das Umladen den geringsten Kraftaufwand erfordert. Sieht dann aus wie auf beigefügtem Bild.
    Frohes Schaffen bei Deinem Projekt!


    Grüsse
    Karl-Heinz

  • Jetzt stellt sich die Frage, wie wird der Flußspat aus der Grube Mommel in die Regelspurwagen umgeladen? Oder ist das der einzige Wagen, den die Lok bis nach Herges-Vogtei ziehen kann?
    Ein Schüttgerüst lässt sich kaum einbinden, allenfalls im ersten Bahnhof, so dass die Rollwagen eben nur bis dahin fahren und wieder zurück nach Nordheim.


    Das Foto der Umladehalle sieht sehr gut aus!


    Gruß
    Andreas

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!