Bremsen lernen - Prellböcke geeignet für Lenz Hakenkupplung

  • Moin ihr Lieben,


    nach Erweiterung der Test- und Spielstrecke für meine BR 64 unter Einsatz aller verfügbaren Gartenbahnsegmente zuzüglich einem Viertelbogen PECO genoss ich den Sound bei voller Fahrt. Leider etwas zu lange, so dass der Bremsweg etwas länger als die Strecke war und die Lok an der Rückwand des Bücherregals noch etliche Umdrehungen vollführte, bis sie zur Ruhe kam.


    Beim nächsten Versuch Abzukuppeln rührte sich die Adlernase (Kupplungshaken) keinen Millimeter - sie war schrecklich verbogen. Den Schaden konnte ich mit viel Gefühl und Einsatz zweier Zangen beheben. Für die Gleisenden werde ich jetzt provisorische Prellböcke aus Styropor und Sperrholz basteln. (Schaden macht klug)


    Das ist das Schöne an Spur Null - die Modelle sind nicht nur wunderschön, sie erfordern auch vorbildgerechte (Lok)Führung. Ich fürchte, eine BR 50 in voller Fahrt durchschlägt ohne Mühe eine Leichtbauplatte. ;(


    Liebe Grüße aus dem Hohen Norden


    Hannah


    PS:
    ADLERNASE nenne ich die Lenzschen Kupplungshaken die wirklich hässlich sind. Hat man/frau aber die Vorzüge dieser Kupplungen erst mal genossen, gibt es keine Alternative mehr. Ursprünglich wollte ich Betrieb mit Hakenkupplung machen - vergisses. Das Gefummel mit der Pinzette ist einfach nur lästig, wie mein Test ergab. Auch die Kulissenführung ist ein Segen, wenn auch bei einem Radius von 1.200 mm nicht erforderlich. Hakengekuppelte Wagons lassen sich bei langsamer Fahrt auch havariefrei über die PECO-Weichen schieben, dank der Federpuffer.

  • Hallo Hannah,


    eine schöne Micro-Geschichte, brachte mich zum schmunzeln. Gleichzeitig bin ich auch noch - nebenbei - also passiv auf der Suche nach einem vorbildgerechten Prellbock, der auch Platz für die Adlernase hat und stabil genug ist eine 50er aufzuhalten, im Fall der Fälle. Ideal wäre auch eine Konstruktion, welche die kinetische Energie aufnimmt, ableitet und sich nicht wie ein Betonklotz verhält. Hinweise?


    Gruß, Bernd

  • Moin Gerhard,


    bei meiner handreglergesteuerten "Ziellandung" verschätzte ich mich um ca. 20 mm. Die Köf hat das immer, ohne Schaden zu nehmen weggesteckt.


    Bei <fat lady> GERDA (1.700 gr) ist das aber ein anderer Schnack. Masse X Geschwindigkeit = Energie (EMC²) ergibt, ausgehend von der Masse, ganz unterschiedliche, relative Ergebnisse.


    Auf erste steirische Testfahrten mit einer BR 50 freue ich mich schon jetzt. 8)


    Gespannte Grüße aus dem Hohen Norden


    Hannah


    PS: Er hat's erfunden:


    Edited once, last by Hannah_outdoor: Ergänzung ().

  • Liebe Hannah,


    zur 50 kann ich Dir sagen.


    sie drückt im Schritttempo eine andere 50 mit 10 Güterwagen einfach weg :)
    Mir passiert als ich eine Weiche falsch gestellt hatte :)


    Gruß Jürgen

  • Moin Bernd,


    die virtuelle Konstruktionsabteilung in meinem "Bregen" machte sich unverzüglich an's Werk, mit vielversprechenden Ansätzen.


    Mit ersten Konstruktionszeichnungen der CAD-Abteilung (Nachbar) ist aber erst Anfang nächsten Jahres zu rechnen - ich "sach" nur Brückentage.


    Bis dahin besinnliche Tage und "Freie Fahrt" in's neue Jahr


    Hannah

  • Hallo liebe Modellbahner,


    ich habe erst gedacht:


    Das glaube ich nicht bzw. ist das wirklich wahr was hier grade passiert?


    Ich weiß nicht wie weitere Mitglieder diesen Sachverhalt sehen. Ich hingegen bin der Meinung, dass dieser Thread keinen Mehrwert hat, außer man verfolgt damit den Zweck, sich selbst der Lächerlichkeit preiszugeben.


    Ich habe schon viel gelesen, aber das eigene Unvermögen gepaart mit einer offenkundigen Leichtsinnigkeit im Umgang mit Modellbahnfahrzeugen habe ich in 27 Jahren modellbahnerischer Tätigkeit noch nie erlebt oder gelesen.


    Es gab in diesem Forum schon einmal jemanden, der einer V20 das Fliegen beibringen wollte und das hier an die große Glocke gehängt hat, mit nach meiner Meinung nach erwartbarem Resultat in Form gewissen Hohns.
    Über gewisse Sachen sollte man Schweigen, denn der Schaden an der eigenen Peraon bei öffentlicher Darstellung von Geschichten wie oben ist meist nicht vermeidbar.
    Ich kann nur vermuten, dass der ein oder andere hier im Forum kopfschüttelnd und lachend vor dem Rechner sitzen wird.


    Hannah_outdoor es ist nicht persönlich gemeint, jedoch ignoriere ich die überwiegende Zahl deiner Beiträge, weil sie nicht nur ohne Mehrwert sind, sondern oft ohne Inhalt und Sinn. Ich möchte dir nicht die Daseinsberechtigung in diesem Forum absprechen, dies steht mir auch nicht zu, nur bringt einem die Quantität nichts, wenn die Qualität nicht stimmt.


    Ich habe lange überlegt, ob ich das schreibe, was ich nun geschrieben habe. Ich hätte es auch im persönlichen Kontakt machen können, das stimmt. Und das kann ich mir auch vorwerfen lassen, jedoch ist der erzielte Effekt meiner Meinung nach so größer, da dieser Beitrag auch an alle anderen gerichtet ist, die vorhaben, solche Geschichten zu veröffentlichen.


    Mich als langjährigen Modellbahner erfreuen solche Geschichten nicht, im Gegenteil. Bei solchen Geschichten blutet mir persönlich das Herz, wenn die Maschinen, die ja doch ne Menge Geld kosten, durch solche, seien es auch Versehen, selbstverschuldeten Aktionen beschädigt werden.


    Das ist meine Meinung dazu.
    Gruß Hans-Christian :huh:

  • Das ist meine Meinung dazu.


    Moin Hans-Christian,


    in Keuschheit und Demut entschuldige ich mich bei Dir für diesen wertlosen Beitrag.


    Im Gegensatz zu Dir und vielen Anderen hier im Forum, ist meine BR 64 mein "neues Kind" (gerdi1955), über das ich hier sehr emotional berichtete. Sorry - my mistake.


    Verlegene Grüße aus dem Hohen Norden


    Hannah

  • Hannah_outdoor,


    du musst dich nicht bei mir entschuldigen, du hast mir nichts getan.


    Du sollst über die Art und Weise deiner Beiträge hier in diesem Forum nachdenken, das war der Sinn meines Beitrages.


    Und ich stelle hier auch meine Auffassung rein, dass dieses Forum nicht "facebook", " Twitter" oder "Instagram" ist.


    Gnade vom Admin oder Moderator wenn ich die falsche Auffassung habe oder aber wenn ich falsch liegen sollte. Ich glaube, dass dies ein Fachforum ist und keine emotionale Mitteilungsplattform, Sorry.


    Gruß Hans-Christian

  • Hallo Bernd,


    kurz zu deiner frage wegen Prellbock.


    Ich habe mir auch Überlegt wie ich meine Fahrzeuge Schütze, wenn es mal passieren sollte das ich zu schnell an den Bock ranfahre.
    Habe mir alle selber gebaut, in der mitte eine Aussparung für den Kupplungshaken, und auch aus dem Zubehör noch Federpuffer montiert.
    Da kann nichts mehr passieren.


    Gruß Jürgen

  • Moin,


    Antwort da wo sie hingehört: OFF TOPIC | ORKUS


    Angefressener Weise versenke ich jetzt den Spur-Null-Kram in seine Orginalverpackungen, bzw. die Winterlagerregale und wende mich meiner H0-Anlage zu.


    Froh's Fescht und guata Rutsch......


    Hannah


    ..... on the highway to hell :cursing:

    Edited 2 times, last by Hannah_outdoor: denglisch ().

  • Moin moin,


    hier schreiben Leute über ihre Kois, Trikes, höchst persönliche Urlaubserlebnisse und was weiß ich alles. Interessiert mich auch meist nur am Rande. Aber warum nicht, solange es nicht unter die Gürtellinie geht?
    Nun hat Hannah einen launischen Beitrag geschrieben (den ich auch nur diagonal gelesen habe) und der wohl in eine Rubik "Neben der Spur" oder so gehören würde.
    Tut dieses zensieren wirklich Not (Werner Schnack)?


    Viele Grüße,
    Johann

  • Hier habe ich mal einen Prellbock-Bausatz Schnellenkamp zusammengebaut und gealtert:


    Mein Projekt Modulanlage Nebenbahn "Nerlingen"


    Dabei hatte ich auch das Problem, dass die Lenzkupplung diret a Holz anschlägt und nicht die Puffer.


    Kurzentschlossen habe ich das Holz an der Unterseite der Pufferbohle etwas herausgebrochen und Freiraum geschaffen.


    Im Original ist das Holz ja auch schonmal morsch oder weggebrochen ...

  • Hallo.


    Zum Prellbock noch ein kleiner Tipp. Bei diesem habe ich keine CNN Fräse benutzt , ich brauchte auch keine Lötkenntnisse und einen Decoder hat das Teil auch nicht bekommen. Ganz einfach in der Restekiste gekramt und angefertigt. Hält einer 50 ziger in voller Fahrt Stand. Sonst kann ich nur zum " im Kreis fahren" raten.



    schöne Weihnachten


    Gruß Hein

    Ich baue nach dem Grundsatz " meine Anlage wird nie fertig " :thumbup:

  • Hallo Forum,


    eine Lok am Prellbock hart zu stoppen, oder sie weich abzufangen, ist ein riesen Unterschied:

    • wenn die Lok in einen harten Prellbock knallt, helfen auch die Federpuffer (so gut wie) nix. Nachdem die Federpuffer eingedrückt sind, kriegt die Lokstruktur den vollen Impuls ab. Ist wie mit dem Hammer eine Nagel in die Wand zu hauen. Nicht gute für die Wand, nicht gute für den Nagel.


    • wenn die Lok in einen überfederten Prellbock fährt, wird sie weich abgefangen. Wie so ein Flugzeug, daß auf einem Flugzeuträger landet, und von diesen Fangseilen abgebremst wird. Wären das harte, feste Stangen auf dem Flugdeck, würde es das Flugzeug sofort in Stücke reißen. Der harte Impuls ist einfach tödlich.

    Die von mir beschriebene Lösung LENZ Prellbock, überfedert, für fliegende Aufbauten ist zwar rustikal, jedoch durch eigene Nachlässigkeit oft getestet - ohne Schäden an einer Lok.


    Ciao


    der Ciccio

    Edited 5 times, last by Ciccio ().

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!