Der neue Lenz-Weichenantrieb - unser Test

  • Lange wurde auf ihn gewartet, nun ist er da: Der neue Weichenantrieb 45040 wurde in diesen Tagen ausgeliefert und wir haben in unserem Verein ein Exemplar genutzt, um eine Handweiche damit auszurüsten. Die Handweiche war aber keine Lenz-Weiche, doch dazu später mehr.


    Geliefert wird der Weichenantrieb in einer Klarsichtverpackung, so dass alle Teile gut sichtbar sind. In der Verpackung sind neben dem eigentlichen Antrieb noch zwei Weichenlaternenaufsätze, einer Anschlussplatine, einem Beutel mit ein paar Schrauben und „Einsteckmuttern“ sowie einer ausführlichen Einbau- und Bedienungsanleitung.



    Der Weichenantrieb selber hat zwei Anschlusskabel mit einem gemeinsamen Stecker, einem Weichenlaternensockel, der sich entsprechend der Weichenantriebsstellung dreht und neben der Stellstange zwei Stege mit Langlöchern zum Anbau des Antriebs an der Weiche. Der Antrieb selber hat einen DCC-Decoder integriert und kann alternativ zum Digitalsystem auch mit Gleichstrom betrieben werden.




    Das "spitze Hütchen" hinten rechts ist der Laternensockel, der im Betrieb von unten beleuchtet wird. Auf dieses Hütchen wird der passende Weichenlaternenaufsatz einfach aufgesetzt.


    Und so sieht der Antrieb von unten aus:



    Im DCC-Betrieb bekommt der Antrieb eine eigene Adresse und wird systemgetreu geschaltet. Wenn der Antrieb analog, also mit Gleichstrom, gesteuert werden soll, wird Gleichstrom von 12 bis 18 Volt benötigt. Die Gleichspannung muss dauernd anliegen und versorgt damit die Weichenlaterne mit Strom, sie leuchtet also auch im Analogbetrieb kontinuierlich. Zum Umstellen der Weiche wird die Gleichspannung einfach umgepolt und der Antrieb läuft in die andere Lage.


    Der Anbau des Antriebs an eine Lenz-Weiche geht recht problemlos. Die rechteckigen „Einsteckmuttern“ werden links und rechts neben der Stellschwelle in die Hohlschwellen geschoben, der Antrieb wird von oben auf diese beiden Hohlschwellen aufgesetzt und mit zwei Schrauben durch die Hohlschwellen in die darunter befindlichen Einsteckmuttern festgeschraubt. Die Langlöcher in den Stegen des Antriebs erlauben eine Feinjustierung des Antriebs. Der Antrieb kann an beiden Seiten einer Weiche montiert werden.


    Der elektrische Anschluss ist ebenfalls unkompliziert: Das Kabel endet in einem kleinen Stecker, der bei Lenz-Weichen aus Fernost-Fertigung einfach in die Buchse in einer der Schwellen eingesteckt werden kann.



    Bei Lenz-Weichen aus Peco-Produktion ist die Buchse nicht vorhanden – dort kann die beiliegende Anschlussplatine in einem Schwellenfach unter die Schienenprofile geklemmt werden und in die Buchse auf der Platine wird der Stecker des Antriebs eingesteckt. Fertig! Alternativ kann der Stecker auch abgeschnitten werden und die beiden Kabel werden direkt an eine Ringleitung angeschlossen.


    Kommen wir zur Weichenlaterne. Im Antrieb ist eine Weichenlaterne integriert. Im Lieferzustand ist nur der rechteckige Laternensockel zu sehen, der aus lichtleitendem Material besteht und das Licht der darunter befindlichen Leuchtdiode gleichmäßig in dem aufzusteckenden Laternenaufsatz verteilt.



    Es liegen zwei Laternenaufsätze bei, je einer für eine Linksweiche und für eine Rechtsweiche. Die Helligkeit der Leuchtdiode unter dem Laternensockel ist per CV regelbar.


    Die Weichenlaterne dient auch der Rückmeldung verschiedener Zustände des Weichenantriebs. In bestimmten Situationen leuchtet oder blinkt die Weichenlaterne Rot – was das bedeutet, ist in der beiliegenden Anleitung sehr gut beschrieben.


    Sollte die Position des Laternensockels nicht zur Weichenstellung passen – was je nach Einbausituation passieren kann – dann kann der Sockel einfach aus dem Antrieb nach oben herausgezogen und um 90 Grad verdreht wieder eingesteckt werden. Dieser Hinweis fehlt in ersten Auflage der Einbauanleitung, in der aktuellen zweiten Auflage ist dieser Hinweis mittlerweile zu finden.


    Ein Blick in den geöffneten Antrieb zeigt eine Platine mit einem Minimotor, der über ein Zahnrad den Stellhebel antreibt. Am Ende des Stellhebels ist eine Lichtschranke verbaut, die der Elektronik die Position des Stellhebels zurückmeldet. Ein nach rechts führender Hebel dreht über eine Kinematik die eingesteckte Weichenlaterne (Kinematik nicht im Bild). Im runden Ausschnitt des schwarzen Sockels rechts unter „V8.1“ sind die beiden Leuchtdioden zur Beleuchtung der Weichenlaterne erkennbar.



    Trotz des sichtbaren Motors schaltet der Antrieb recht schnell mit einem deutlich vernehmbaren Schaltgeräusch. Nicht ordnungsgemäß durchgeführte Stellversuche quittiert der Antrieb mit einer rot leuchtenden Weichenlaterne. Der Antrieb lässt sich über die Zungen auch manuell schalten. Ein Umstellen der Weiche über die Weichenlaterne ist nicht möglich und wird in der Anleitung auch ausdrücklich verboten.


    So weit die Beschreibung des neuen Antriebs. Um ihn im Betrieb zu erproben, haben wir eine Handweiche im Bw-Bereich unserer Anlage ausgesucht, es handelt sich dabei um eine alte Peco-Weiche, der einzigen Weiche unserer Vereinsanlage, die wir nicht selber gebaut haben. Nach Demontage des Handstellhebels musste erst einmal der Schotter bzw. die Erdimitation neben der Weiche entfernt werden. Das dauerte länger als die eigentliche Montage des Antriebs.


    Da die Weiche fest eingebaut ist, haben wir darauf verzichtet, die Einsteckmuttern in hohle Schwellen einzusetzen. Zur Befestigung des Antriebs wurden links und rechts der Stellschwelle je ein kleines Loch in die Schwelle gebohrt, in die die Schrauben, welche den Antrieb halten, eingedreht wurden. Die Stellschwelle der alten Peco-Weiche wurde passend bearbeitet: Die Oberfläche wurde geglättet und ein Loch im passenden Durchmesser für den Zapfen der Stellstange des Antriebs gebohrt. Dieser Zapfen der Stellstange wird in das Loch der Stellschwelle gesteckt und der Antrieb mit zwei Schrauben im Langloch, die in die vorhin gebohrten Löcher eingeschraubt werden. Nach einer kleinen Justierung war der Antrieb montiert. An der Peco-Weiche musste die Feder, die die Zungen in der Endlage festhält, demontiert werden, was ohne Probleme möglich war.



    Das Bild zeigt den montierten Antrieb. Um die elektrische Funktion zu erproben, haben wir die Anschlussplatine einfach von oben auf die Schienen gelegt und mit der Zange beschwert. So konnte der Antrieb justiert und ausprobiert werden. Nachdem das erfolgreich geschehen war, wurde ein Loch neben dem Antrieb gebohrt und das Kabel nach unten unter die Anlage verlegt.



    Diese beiden letzten Bilder zeigen die alte Peco-Weiche mit dem neuen Lenzantrieb in den verschiedenen Endlagen.



    Unser Fazit: Der neue Weichenantrieb mit integriertem Digitaldecoder ist problemlos bei Lenz-Weichen und mit ein wenig bastlerischem Geschick auch bei Fremdweichen mit leichtgängigen Zungen anbaubar. Die Funktion des Antriebs ist sicher und das Umstellgeräusch ist hörbar, aber nicht sehr aufdringlich. Die wenigsten Modellbahner werden diesen Antrieb mit Gleichstrom betreiben, dafür gibt es preisgünstigere Lösungen. Aber der integrierte Digitaldecoder macht die digitale Ansteuerung einer Weiche wirklich unkompliziert!


    Mit freundlichem Gruß
    Stefan



    .

    Im Namen des Vereins mit freundlichsten Grüßen!
    Rainer B.
    2. Vorsitzender des Spur-0-MEC Niederrhein e.V.


    Achtung: Fahrtag an jedem ersten Freitag im Monat ab 15:00 - Gäste sind herzlich wilkommen, Fahrzeuge auch! Entsprechend der Verfügung des Landes NRW dürfen wir derzeit Corona-bedingt keine Fahrtage durchführen.


    Spur-0-MEC Niederrhein e.V.

  • Moin Stefan,


    dein Bau- und Anwendungsbericht ist "erste Sahne"! Da bleiben keine Fragen offen.


    Nun kann ich meine Gartenbahnweichen doch elektrisch stellen, ohne zusätzliche 12-V-DC-Kabelstrecke und Schaltmimik. Da kommt Freude auf.


    Liebe Grüße aus dem Hohen Norden


    Hannah

  • Hallo Hannah,


    ob der Antrieb wetterfest ist? Ich habe meine Zweifel.

  • Hallo zusammen,


    danke für die freundlichen Reaktionen auf unseren kleinen Test!


    Mir ist gerade aufgefallen, dass ich Euch die Größenangaben des Antriebs unterschlagen habe. Aber: Ich habe Gestern den Maßstab an den Antrieb gehalten, aber mir die Maße nicht gemerkt ;(:wacko:?(:S


    Sobald ich wieder ins Vereinsheim komme, liefere ich die Abmessungen nach - versprochen!




    Nun kann ich meine Gartenbahnweichen doch elektrisch stellen, ohne zusätzliche 12-V-DC-Kabelstrecke und Schaltmimik. Da kommt Freude auf.


    Liebe Hannah, gestatte mir den Hinweise, dass ich den Antrieb nicht für wetterfest halte. Auf dem Bild der Unterseite kannst Du diverse Öffnungen sowie freiliegende "Löt- oder Kontaktpads" sowie ein paar Öffnungen erkennen. Auch der Auslass des Stellhebels und das Loch für die Weichenlaterne ist "wasserdurchlässig" und der Antriebskasten selbst ist nicht wasserdicht verschlossen. Also selbst wenn "Spritzwasser" im günstigsten Fall kein Problem bereiten dürfte, kann Wasser eindringen. Und einen Betrieb während im Innern Wasser steht (bspw. nach einem Regenfall) dürfte nicht optimal sein (Kurzschlussgefahr). Sorry, aber ich würde nicht empfehlen, diesen Antrieb ohne weitere Schutzmaßnahmen gegen eindringende Feuchtigkeit draußen in Betrieb zu nehmen.


    Mit freundlichem Gruß
    Stefan




    .

    Im Namen des Vereins mit freundlichsten Grüßen!
    Rainer B.
    2. Vorsitzender des Spur-0-MEC Niederrhein e.V.


    Achtung: Fahrtag an jedem ersten Freitag im Monat ab 15:00 - Gäste sind herzlich wilkommen, Fahrzeuge auch! Entsprechend der Verfügung des Landes NRW dürfen wir derzeit Corona-bedingt keine Fahrtage durchführen.


    Spur-0-MEC Niederrhein e.V.

  • Moin ihr Lieben,


    vielen Dank für eure fürsorglichen Empfehlungen.


    Während der diesjährigen Saison deckte ich die Weichensegmente nach Betriebsende immer mit provisorischen Planenzuschnitten ab. Drohte richtiges Regenwetter, entnahm ich die Segmente und verwahrte sie im Unterstand. Auch die Solarpanel kommen nur bei Schönwetter aufs Dach vom Unterstand.



    Meine oberste Regel: Betrieb nur bei trockener Witterung ab 20° Celsius und bei vollständig abgetrockneten Trassen, Abbruch bei 30° Celsius.


    Die einzige Ausnahme war bei Ankunft des Startsets, da musste ich einfach sofort loslegen. Sonne von oben und 30° im Schatten beendeten die Aktion nach 30 Minuten, weil ich Anneliese (Köf) kaum noch anfassen konnte, so heiss war sie. Sie hat diesen Extremtest aber wunderbar gemeistert und keinen Schaden genommen.


    Die Weichenantriebe werde ich von unten mit stabiler Folie schützen und passgenaue Häubchen zum Aufstecken aus Acrylglas fertigen. Zusammen mit der Planenabdeckung dürfte dann eigentlich keine Gefährdung mehr vorliegen.


    Tatsache ist, dass die Antriebe befestigungs-und anschlusstechnisch perfekt zu meinen Segmenten passen, so als hätte Herr Lenz sie für mich konstruiert. 8)


    Ausführlicher Bericht nächstes Jahr und liebe Grüße aus dem Hohen Norden


    Hannah


    PS: Schlingel, die schwarze Gastkatze, ist nicht die Einzige mit Spur-0-Begeisterung, wie die Berichte von Martin Zeilinger eindrucksvoll bestätigen.

  • Hallo Hannah!


    "Die Weichenantriebe werde ich von unten mit stabiler Folie schützen und passgenaue Häubchen zum Aufstecken aus Acrylglas fertigen. Zusammen mit der Planenabdeckung dürfte dann eigentlich keine Gefährdung mehr vorliegen."


    Dazu vielleicht noch eine kleine Heizung mit Ventilator gegen das Schwitzwasser....


    Viel Erfolg! Joachim

  • Hallo zusammen,


    in Ergänzung von Stefans umfangreicher Testbeschreibung oben erlaube ich mir hier die Einstellung eines 30 sekündigen Testvideos zur Blockierung der Weichenzunge, hier mit einer Pinzette ausgelöst.


    Was passiert dann?


    Video anschauen! Einfach auf den Link klicken.


    https://www.dropbox.com/sh/lkt…G8yxRH6CE9O7jgB8FXja?dl=0


    Viel Spaß beim Ansehen!



    @ Hannah outdoor: Bin gespannt auf Deine Erfahrungen im Garten und Deinen Planungen zur “Wasserdichtigkeit”. Es bleibt also spannend.

  • Quote

    @ Hannah outdoor: Bin gespannt auf Deine Erfahrungen im Garten und Deinen Planungen zur “Wasserdichtigkeit”. Es bleibt also spannend.


    Moin bahnboss,


    die Gummikappe ist das >special tool< zur Abdeckung des Laternenantriebs nach Betriebsende. Da hat Herr Lenz an mich gedacht. :D


    Die Steine, die Mutter Natur dem herkömmlichen Weichenantrieb (Endabschaltung) in den Weg legte, entfallen schon mal als Störfaktor, wie dein Video überzeugend zeigt.


    Da kein Unterwasserbetrieb geplant ist bin ich guter Hoffung und werde berichten.


    Bis dahin spritzwassergeschützte Grüße aus dem Hohen Norden


    Hannah

  • Hallo Stefan,


    Danke für deinen Test, aber....


    Mir ist gerade aufgefallen, dass ich Euch die Größenangaben des Antriebs unterschlagen habe. Aber: Ich habe Gestern den Maßstab an den Antrieb gehalten, aber mir die Maße nicht gemerkt


    Sobald ich wieder ins Vereinsheim komme, liefere ich die Abmessungen nach - versprochen!


    Die Maße findet man seltsamer Weise auch nicht bei Lenz. Ich setze auf deine Info. :whistling:


    Gruß
    Alfred, der "vonne" Ruhr

    Wir hören nicht auf zu spielen, weil wir alt werden.

    Wir werden alt, weil wir aufhören zu spielen.

    G. B. Shaw

  • Guten Abend,
    einige Gedanken zum Lenz Weichenantrieb: was man da im Hause Lenz auf recht kleinem Raum geschaffen hat und gleich komplett digital ist schon beachtlich!


    Aber es gibt so viele gute Unterflurantriebe und viele "verunschönen" ihre ansonsten schön gestalteten Anlagen mit einem doch recht grossen Oberflurantrieb, nur weil der halt fertig ist und ein Decoder integriert ist...ich versteh es einfach nicht....nur so ein Gedanke. Mag Jeder selber sehen wie er will aber ich finde es schade für manche Anlagen.
    Gruss, Dirk

  • Hallo Dirk,


    ja, da stimme ich Dir vom Grundsatz her schon zu. Aber es gibt auch viele Anlagen, die nicht super durchgestaltet sind.
    Hier spielt eben der Aufwand und die Beweglichkeit vllcht. auch eine Rolle, unter den Holzplatten rumzuturnen und Unterflurantriebe vorzusehen.


    Und dann gibt es die Grundsatzfrage /-diskussion, motorgetrieben oder Servo gesteuert (ein Servo ist auch ein Motor).


    Auch hier gibt es für die eine, wie für die andere Lösung Argumente.


    Wie bei Modellen auch, hier gibt es keine allgemeingültige Regel. Der eine steht nur auf schwarze Dampfer, der andere bevorzugt bunte moderne Fahrzeuge, die man heute in Echt sehen kann.


    Der Lenz Antrieb kommt ja auch fertig mit Laterne, was auch als Vorteil angesehen werden kann.


    Nur meine unmaßgebliche Meinung.

  • Hallo Dirk,


    vergiss nicht diejenigen, die keine stationäre Anlage haben, die Gelegentlich-Aufbauer, die Teppich/Parkettbahner usw - für die ist der Lenz-Antrieb doch perfekt.

  • Hallo allerseits,


    ja, LeoLinse hat völlig recht mit seiner Ergänzung.


    Genau für diesen Personenkreis ist der Antrieb entwickelt worden.


    Nicht in erster Linie für die Platten-/Modulbahner, die immer verschiedene Möglichkeiten durch Unterflur haben.


    Dss ist aber alles schon zum Thema: Neuer Lenz Weichenantrieb geschrieben worden.


    Unglücklicherweise haben wir zwei Threads am Start zum gleichen Thema Lenz Weichenantrieb.
    Im anderen Beitragsbaum steht das alles schon ausführlich beschrieben.


    https://forum.spurnull-magazin…antrieb-18547/?highlight=


    Nur meine unmaßgebliche Meinung.

    Gruß
    bahnboss :thumbup:^^ :thumbsup:

    Edited 2 times, last by bahnboss ().

  • Guten Tag an alle Interessierten,
    die wissen wollen, welche Dimensionen der Antrieb nun hat.



    Ich erlaube mir hier, einzuspringen und eine Antwort zu Kommentar 9 zu verfassen, den auch der Beitragersteller am Anfang in Beitrag 1 noch nachliefern wollte:


    Nur der Antriebskasten als Rechteck:
    Länge: 45 mm
    Breite: 32 mm
    Höhe: 8 mm


    Im verschraubten Zustand (im Innenbogen angeschraubt): Abstand von der Schienenaussenkante: 50 mm


    Mittelachse der Laterne zur Schienenaussenkante: ca. 40 mm


    Somit sollte das Geheimnis der Dimensionen gelüftet sein.


    Nur meine unmaßgebliche Meinung

  • Hallo Bahnboss,


    Danke, für die präzisen und verwendbaren Maßangaben und somit auch die Lüftung des Hersteller-Geheimnisses :thumbsup:


    Gruß
    Alfred, der "vonne" Ruhr

    Wir hören nicht auf zu spielen, weil wir alt werden.

    Wir werden alt, weil wir aufhören zu spielen.

    G. B. Shaw

  • Hallo zusammen,
    ich habe heute den neuen Lenz Weichenantrieb an meine Links-Weiche aus der Pecofertigung installiert.
    Hier habe ich eine Frage:
    Wie habt ihr die Laterne befestigt? geklebt?
    Danke und viele Gruesse
    Frank

    "Teppichbahn in Augenhöhe",


    gesteuert per PC mit TrainController, SmartHand, iPad, Intellibox I und Daisy Funk

  • Hallo Zusammen


    Könnte man die Stellzeit des Motors nicht mit den CV Einstellungen ändern? So dass ein Umstellen länger und realistischer wäre? Vielleicht wäre dann auch das Endstellungsklackern weg.




    Gruss
    Michi

  • Nein, das wurde hier auch schon thematisiert, dass die Umschaltzeit eine andere Bedeutung hat.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!