Das zweite Eck; ÖBB-Nebenbahnbetrieb in Ep. III

  • Bis vor einigen Monaten sah das ostseitige Ende unserer Anlage so aus:




    ... und nachdem Alex nicht mehr unter den Lebenden weilt, beschloss ich, dieses von ihm so geschätzte Anlagenstück zu verräumen und ein Erweiterungsprojekt zu starten.


    Folgende Ansprüche hab ich für das Lastenheft formuliert:
    0. Verwendung der vorhandenen - ursprünglich für ein 0e-Projekt vorgesehenen - Modulkästen
    1. Verbindung zur geplanten Steckenerweiterung im Nebenzimmer
    2. Erweiterung der Rangiermöglichkeiten im Bahnhof Seedorf
    3. Befahrbar für alle vorhandenen Fahrzeuge --> Rmin > 1600mm
    4. Landschaft / Bebauung so gestaltet, dass dadurch ein brauchbarer Hintergrund für Fahrzeugfotos entsteht.
    5. "aufgelassener" Bahnhof, der zum Abstellen von Bahndienstfahrzeugen genützt wird
    6. 0e-Feldbahn
    7. Lokschuppen, um Tfz-Wechsel in Seedorf möglich zu machen
    8. Fahrmöglichkeit für RC-gesteuerte Kfz
    9. Anlagenvordergrund hoch detailliert gestaltet; Hingucker sollen eine Kfz-Werkstatt und ev. eine Ausgrabungsstätte sein


    Anfangs waren meine Pläne noch sehr hochtrabend. SCRAM brachte mich aber wie immer recht unsanft auf den Boden der Realtät.
    Nach längerem Planen ergab sich der Verzicht auf Pkt. 5 und 6 und damit folgender Gleisplan:



    "Rechts" davon geht es mit dem Bhf. Seedorf weiter; "unten" entsteht ein Mauerdurchbruch und damit die Erschließung des (vorerst?) letzten Hoffnungsraumes unserer Anlage.



    Der Gleisplan wurde probeweise aufgelegt, ...




    ... das eine oder andere Detail verschoben (und letztendlich wieder verworfen).




    Jetzt bleibt es mal so und wird für die nächste Zeit probeweise bespielt, um rechtzeitig allfällige Problemzonen und Verbesserungspotentiale zu erkennen.




    Landschaft und Bebauung stehen mittlerweile gedanklich halbwegs fest. Der Mauerdurchbruch wird von einer Straßenbrücke verdeckt werden; Halbreliefgebäude bilden den in diesem Bereich recht hoch aufragenden Anlagenhintergrund.





    Das "tote Eck" wird vermutlich von einer Zementabfüllanlage dominiert werden, davor kommt noch ein Güterschuppen und eine Baustoff- und Kohlenhandlung (Pkt. 2 ist damit mit halbwegs respektabler Haltungsnote erfüllt).





    Bis Ende November wird hier nicht viel weitergehen, die Vorbereitung der Jubiläums-Fahrtage im E.Ö.E.M.K hat Vorrang.


    Grüße aus Wien
    Martin

  • Servus Martin,


    das mit Alex ist ja "obertraurig". Nachträglich alles Gute für ihn in seinem neuen Katzenseelenkontinuum.


    Die bisherige, nicht ganz maßstäbliche, Attraktion des ostseitigen Anlagenstücks wird nur schwer zu ersetzen sein, aber wie ich sehe, bist Du auf bestem Wege deiner Anlage ein neues Glanzstück hinzuzufügen. Auf deine neuen Berichte freue ich mich schon heute.


    Gutes Gelingen zu wünschen erübrigt sich wohl, weil deine Bauaktivitäten offensichtlich unter neuer(?), entzückender Aufsicht stehen. Darf ich den Namen erfahren?


    In freundlicher Verschränkung ein liebes "G'fierte"


    Hannah


    PS: Die Bau- und Betriebsaufsicht in Mühlenhagen trägt den Namen "Schlingel". (Bei deinem Atavar muss ich immer an Schrödingers Katze denken.)


  • Gutes Gelingen zu wünschen erübrigt sich wohl, weil deine Bauaktivitäten offensichtlich unter neuer(?), entzückender Aufsicht stehen. Darf ich den Namen erfahren

    Danke!
    "Ferkel" ist ein schon langjährig bewährter Modellbaukater, der früher gemeinsam mit Alex Dienst tat.


    Seine Kernkompetenzen sind Fahrstraßenprüfung ...




    ... und die Inspektion von Triebfahzeugen



    Weitere Fotos zum Thema "Katze und Modellbahn" gibts in diesem Album auf unserer Facebook-Seite



    Diese Wochenende ging aber auch modellbauerisch was weiter:
    WILAMO lieferte pünktlich die beiden ersten Häuserbausätze.




    Die Bauteile sind passgenau gefertigt




    Der Zusammenbau der großen Bauteile ist extrem einfach (und machte meiner 4-jährigen Nichte jede Menge Spaß)





    innerhalb kürzester Zeit waren die beiden Gebäude im Rohbau fertig, mit einer ersten Lackschicht versehen und für die "Stellprobe" bereit.




    Grüße aus Wien
    Martin

  • Moin Martin,


    der aufs Äusserste konzentrierte Blick in Verbindung mit den legendären Reflexen der Gattung Felidae lässt nur einen Schluß zu:


    Die Bionikzentrale FERKEL ist jeder handelsüblichen Digitalzentrale um Längen überlegen. Die rechte Pfote immer am "Grünen" garantiert havariefreien Betrieb und somit allzeit entspannten Fahrspass.


    Grosses Lob auch für die Spur-0-Nuller Nachwuchsförderung, durch Einbindung deiner Nichte in den gepflegten Gebäudebau. Weiter so.


    Liebe Grüße aus dem Hohen Norden


    Hannah


    PS: Dies war der letzte sachfremde Beitrag zu diesem Thema - Gaunerehrenwort.

  • Anlagenbau ist bei mir ein sehr langwierige Angelegenheit.
    ... und wenn erstmal Gleise liegen, dann dauert alles noch viel länger; schließlich müssen ja neue Streckenstücke ausgiebig erprobt und bespielt werden. - Und so sind direkt am neuen Anlagenteilstück nur sehr geringe Baufortschritte zu zeigen.


    Bühnenbildnerisch interessant und herausfordernd ist der Anlagenabschluss auf der linken Seite - hier gehts mir darum, eine "dichte, vorstädtische Atmosphäre" entstehen zu lassen.
    So könnte es ev gehen: Brücke als Sichtschutz des Anlagenendes, Stützmauer und darauf Häuser - könnte ein schönes Fotomotiv ergeben.




    Stellproben:
    wie man es auch dreht und wendet - mit längeren Waggons schaut der 1650mm Radius schon eher "bescheiden" aus -




    Nebenbahnzüge schauen da deutlich etwas "glaubwürdiger" aus




    Auch bei den Hochbauten sind geringe Fortschritte zu sehen - Kohlen-&Bausteoffhandlung, ein low-budget-Projekt aus Balsaholz





    Ein "Großprojekt" konnte mit Zustimmung und Hilfe meiner Frau allerdings noch vor Weihnachten durchgezogen weirden:
    Der große Durchbruch ;)


    Vom großen Dachbodenzimmer ...


    ... ins ehemalige Badezimmer



    Rigips-Leichtbau-Wände sind für entschlossene ModellbahnerInnen kein Hindernis





    Pdovisorische Tunnelauskleidung




    Erste Probefahrt auf der Neubaustrecke




    Aus gutem Grund haben wir den Mauerdurchbruch etwas größer ausgeführt als in NEM 102 vorgegeben ...




    Herzliche Grüße aus Wien und
    die besten Wünsche für ein schönes, glückliches, friedliches, ... Jahr 2019
    Martin

  • Hallo Martin,
    es ist einfach toll mit anzusehen, wie du deine Fellnasen mit einbindest! :thumbup: :thumbup: :thumbup: Bei mir sind davon auch einige Exemplare unterwegs aber meist mit verschleppen von Bauutensilien beschäftigt ;( ....nun, man gewöhnt sich daran und findet alles irgendwann mal wieder. Und für alle die das nicht kennen - Katzen haben keine Besitzer, sie haben Personal :rolleyes: und einen Dickschädel sowieso.



    Was mich aber am meisten beeindruckt sind deine entschlossenen Baufortschritte. Nebenbei gesagt würde ich mich für den Platz eines 1650mm Radius vor Freude auf den Kopf stellen. Von den geringen Überhängen der 4-Achser mal ganz abgesehen. Ich muss auf solche langen Bauarten ganz verzichten.


    Aber gerade die Vielfalt der meist auch ästethisch sehr schönen östereichischen Lokbauarten ist in der Spur 0 beeindruckend. Wobei die 210 wohl doch etwas zu gross geraten ist für die bescheidenen Gleisanlagen. Bin sehr gespannt wie es weiter geht in Wien!
    Viele Grüsse,
    Dirk

  • Vielen Dank für das positive Feedback zu unserem letzten Beitrag! Es freut mich ganz besonders, dass nicht nur mein Modellbau, sondern auch mein fleißiger Helfer "Ferkel" gefällt.


    Urlaub und schlechtes Wetter sind eine gute Kombination, um ganze Tage spielend und bastelnd am Dachboden zu verbringen und erkennbare Baufortschritte zu erreichen. :)
    Zwei Themenschwerpunkte haben wir uns für die letzten Tagen gesetzt - Weiterarbeit an den Ladestellen und Ausgestaltung des Areals rund um das Heizhaus.


    Bauzustand der Ladestellen






    Rund ums Heizhaus


    Basis der Kohlebühne beim Heizhaus sind WM-Bauteile aus der Bastelkiste





    Lackiert und in die endgültige Form gebracht




    "Holzpuzzle" - gebeizte Kiefernleisten liefern den perfekten Bohlenbelag




    Stellprobe - die Proportionen passen so halbwegs




    Ferkels kritischer Blick zeigt mir, dass ich wieder mal auf der Anlage aufräumen sollte




    So schaute es heut nachmittags rund um das Heizhaus aus:




    Kohlenbansen und Kran werden hier die nächsten "Kleinbaustellen"



    ... und so schaut das "linke Eck" derzeit in seiner Gesamtheit aus. Im nächsten Urlaub wird sich der Arbeitsschwerpunkt weiter nach links verlagern - hier warten wir noch bei einigen "Problemstellen" auf Inspiration und gute Ideen.




    Grüße aus Wien
    Martin

  • 2019 bastelte ich auch immer wieder ein wenig am "zweiten Eck" weiter. Die verwendeten Methoden sind allgemein bekannt, sodass ich hier nur mal eine Art "Wasserstandsmeldung" zum Baufortschritt geben möchte.


    Die für mich große Herausforderung war die Gestaltung des nach links ansteigende Gelände mit der geplanten Häuserzeile




    Die Stützmauer ist auf diesem Bild bereits in ihrer endgültigen Form; die "richtige" Position der einzelnen Häuser der Hintergrundzeile ist hingegen bis heute noch nicht gefunden.



    Ferkel inspiziert den Bauplatz vor der Stützmauer





    Die Nutzung der Fläche vor dem Mauerdurchbruch nach links was lange "umstritten", letztendlich entschieden wir uns den Platz für einen Landmaschinen- und Automechaniker zu nützen
    Aus Teilen eines Stangel-Bausatzes und Resten aus der Bastelkiste entstand im Laufe der Zeit ein recht ansehnliches Gebäude






    Gartenbau im Kleinen ...





    ... und ein schöner Platz um Traktor- und Automodelle zu präsentieren





    Motive rund ums Heizhaus




    Hier hat sich mein Mitarbeiter verewigt






    ... und so schauts heute aus:



    2020 möchte ich die Häuser im Hintergrund fertigstellen und den Bereich rechts vom Lokschuppen weiter ausgestalten.
    Schau ma mal, ob es wieder ein Jahr dauert bis es sich wieder lohnt, hier in über den Baufortschritt zu berichten. ;)


    Grüße aus Wien
    Martin

  • 2020 möchte ich die Häuser im Hintergrund fertigstellen und den Bereich rechts vom Lokschuppen weiter ausgestalten.
    Schau ma mal, ob es wieder ein Jahr dauert bis es sich wieder lohnt, hier in über den Baufortschritt zu berichten.

    Nach 8 Monaten hol ich diesen Thread mal wieder aus der Versenkung. Nicht weil es gar so viel Neues zu sehen gibt, sondern weil ich für mich mal wieder auflisten will, wo ich vorrangig weiterbasteln sollte.


    Hier ein Überblick über das "linke Eck" ...



    ... auf den ersten Blick schaut es ja schon recht fertig aus, beim genaueren Hinsehen erkennt man aber sehr deutlich, wo noch viel "Arbeit" und Bastelspaß auf mich wartet.


    Baustelle 1: Dem grauen Haus fehlt noch viel (Einfahrtstor, Dachgestaltung, Regenrinnen, ...), die "Fabrik" ist noch lang nicht fertig und das "weiße Haus" braucht auch noch eine bessere Detaillierung (Geschäftseinrichtung und -schild, Dach, ...), Gehsteig und Straße sind auch noch ein eigenes Thema, wie man auf den folgenden Bildern sehen kann.



    Baustelle 2: Geländegestaltung und Gleisbau im Bereich des "Einschnitts"



    Baustelle 3: Die Mechanikerwerkstätte - da geht es um Dach, Rauchfang, Regenrinnen, ev. eine Wandbeschriftung und die Gestaltung des kleinen Stücks hin zur Brücke. Eventuell entsteht dort ein kleiner Garten mit Glashaus. Eine glaubwürdige "Abgrenzung" zwischen Mechanikerwerkstätte und Strecke sollte auch mal entstehen.




    Baustelle 4: auf den ersten Blick gefällt mir dieses Streckenstück ja schon recht gut, irgendwie wirkt es für mich aber noch zu "nett" und irgendwie "langweilig". Die Landschaft wirkt für mich eher wie ein Park und weniger wie ein Stück Nebenbahn. Ruderalvegetation und etwas mehr "Abwechslung" wäre schon noch notwendig.
    Für die Häuser und die Straße gilt das schon gesagte.






    Baustelle 5: Straßenbau, Gleisbau, Landschaftsgestaltung im Fabriksvorfeld (alles nicht so wichtig, weil dieses Anlagenstück bei normaler Perspektive durch den Lokschuppen weitgehend verdeckt ist)



    Baustelle 6: Die Zementverladung ist derzeit eher nur eine Art "Silhouette" und sollte irgendwann komplett neu gebaut werden.


    Mal schauen, wo ich in nächster Zeit weitermache, oder ob doch wieder Fahrzeugbau oder einfach nur Spielen im Vordergrund steht.


    Grüße aus Wien

    Martin

  • Hallo Martin


    Deine Bilder schaue ich mir immer wieder gerne an. Jede Menge Inspirationen, auch wenn ich mit der Gestaltung meiner Anlage noch nicht soweit bin. Und immer wieder das eine oder andere Schmankerl auf den Schienen unterwegs :) Die österreichischen Eigen- und Umbauten auf deiner Anlage gefallen mir gut.


    Die 11er-Köf macht übrigens langsam Fortschritte und ich hoffe, bald etwas zeigen zu können.


    Grüsse aus dem Tösstal

    Mathias

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!