Neues aus Stargard 4, Gaswerk

  • Hallöchen,


    nun ist der Endbereich des Verschiebebahnhofs unter der großen Straßenbrücke fertig gestellt und ich kann mich entlich dem Bau meiner städtischen Gasanstalt zuwenden. Wie Ihr wisst, hatte frühe jede größere Stadt eine Straßenbeleuchtung. Und zum Betreiben dieser benötigt man Stadtgas aus eben genannter Gasanstalt. Die Suche nach einer solchen erwies sich als schwierig, da entweder die kleinen Gaswerke abgerissen und die erhaltenen zu groß sind. Selbst die Gaswerke in Golm und Neustadt/ Dosse sind für meine Belange zu groß.
    Gott sei Dank, daß die Polen erstens 60 Jahre kein Geld für den Aufbau neuer Gasnetze hatten und heute sich um das preußische Erbe verdient machen. In Landsberg/ Ostpr. wurde ich dann auch fündig. Nebenbei gesagt, steht der Wasserturm der Fa. Stangl im Bhf. Landsberg/Ostpr..
    Bild 1 zeigt den späteren Bauplatz, wobei der Kohlenbunker und das Plumpsklo bereits ihren Platz gefunden haben.
    Bild 2 und 3 zeigen uns das toll restaurierte Gaswerk anno 2010!
    Warum benötigt man auf einer Modellbahnanlage eigentlich ein Gaswerk? Nun, der Steinkohle wird unter Sauerstoffabschluß das Stadtgas entzogen. Übrig bleibt neben Teer auch Ammoniak und Koks. Also Steinkohle im " Breslau" hin, Koks im " Frankfurt" zurück, Ammoniak wird in Fässern mit dem " Kassel " abgeholt. Tja, und wenn man noch Besitzer eines Gaskesselwagens ist, hat gleich eine Rangierfahrt mehr zu bewerkstelligen.
    Gestern wurden die Wände des Hauptgebäudes ausgesägt. Nächste Woche gibt es dann die neuesten Bilder.


    http://naugarderkleinbahn.jimdo.com


    Gruß
    von der
    Betriebsleitung der Naugarder Kleinbahn

  • M0in, m0in


    eine gute Idee, ein schönes Vorbild und GROßräumig umgesetzt
    ich bin auf das fertige Projekt gespannt. :thumbup:


    Grüße aus dem Süden
    Siegfried

  • Hallo BNK.
    Das mit dem Gaswerk auf Deiner Anlage hat was.Werde es mal in meine Planung schon mit einbeziehen.Auf Deinen Baubericht bin ich schon gespannt. :thumbup:
    Gruß Hein

  • Hallöchen,


    ich habe mich am Wochenende mal hingesetzt und mit dem Maschienenhaus begonnen. Die Maße der Giebelseite betragen 26x 17 cm und die der Traufe ist 20x 14cm. Dies gilt nur als grobe Richtschnur, da jeder seine Gasanstalt den jeweiligen örtlichen Gegebenheiten anpassen muß. Wie Ihr seht, weicht auch mein Bauwerk vom Original etwas ab, da die Zufahrt der Kohle ins Haus bei mir von der Seite erfolgt. Die Rückseite gewährt einen Zugang zu gedeckten Güterwagen. Die Gefache des Giebels wurden ausgefräst, eine Drecksarbeit, die sich aber im Nachhinein gelohnt hat. Dabei kann man auch seine Zählkünste beim Auszählen der Ziegelsteine mit der aktuellen PISA- Studie abgleichen. Die weißen Gefache auf Bild 1 wurden aus 2mm Polysterol ausgeschnitten. Bild 2 zeigt die Rückseite des Gebäudes ohne bereits eingesetzte Gefache.
    Der große Schornstein war eigendlich für den Lokschuppen gebaut worden, aber seit wann hat ein 5-ständiger Lokschuppen einen Zentralrauchabzug? Aber er passt ganz gut zum Gaswerk.
    Das Betriebsgelände sieht jetzt wie folgt aus: Freiabtritt mit Schuppen, Koksverladung, Kohlenbansen für die Steinkohle, Maschienenhaus mit Anbau ( Verwaltung ) und Schornstein, Gasometer.


    Viel Spaß bein Nachbau!


    Grüße
    von der
    Betriebsleitung der Naugarder Kleinbahn

  • Hallo BNK,


    einfach wieder ein tolle Arbeit die Lust auf mehr macht.


    Gerne würde ich mir den einen oder anderen Tipp von Dir holen, ist das für Dich vorstellbar?


    Viele Grüße nach Falkensee
    Heinz

  • Danke Thorsten,


    für den Link zum Video der Gaswerke Osnabrück.


    Ich habe zwar nur kurz rein geschaut, aber tolle Aufnahmen, auch vom Rangierbetrieb (und Betanken einer Dampfspeicherlok), machen Appetit, sich das Ganze mal in Ruhe anzuschauen.

    Meinen Nutzernamen habe ich von jk_wk geändert auf 0topia, weil ich zeigen möchte, dass mein Traum von meiner Spur 0 Anlage keine reine Utopie ist, sondern Stück für Stück in Erfüllung geht.


    Gruß aus dem Bergischen Land

    Jürgen (K)


    Nicht grübeln - mach es einfach, aber mach es einfach


    In meinem Vorstellungs-Thread habe ich Verweise auf meine bisher im Forum veröffentlichten Projekte hinterlegt.

  • Hallo Thorsten,
    vielen Dank für deine Gaswerk-Links mit dem Blick in eine inzwischen weit zurück liegende Vergangenheit, als es solche Gaswerke noch in (fast) jeder Stadt gab. Vor allem der Film über das Osnabrücker Gaswerk ist ein wichtiges, gleichzeitig auf- und anregendes Dokument zu einem wichtigen Zweig der frühen Industriegeschichte. Die meisten von uns können sich heute allenfalls nur dunkel an die riesengrossen Speicher der Gaswerke erinnern, die wegen der notwendigen Kohlentransporte ja meist in der Nähe der Güterbahnhöfe angesiedelt waren.
    Da die 'klassischen' Gaswerke mit dem Aufkommen des (damals) billigeren und saubereren Erdgases ja schon lange ihre Bedeutung verloren haben und in den meisten Fällen dem Erdboden gleich gemacht worden sind, haben solche Dokumente einen unschätzbaren Wert für alle, die solch einen Betrieb für ihre Anlage nachbauen möchten.
    Beste Grüsse
    Dieter

  • Hallöchen,


    ich denke schon, daß ich das Maschinenhaus mit einer einfachen Einrichtung ausstatten werde, da es direkt an der Anlagenkante steht und sehr große Fenster hat. Zu sehen gibt es eigendlich nur die Öfen. Eine große Kiste, die im oberen Teil mehrere nebeneinander liegende Gußtüren für den späteren Koks aufweist. Direkt darunter sind Klappen um ein Feuerchen zu entfachen. Ferner werden die Gleise der Loren ins Haus geführt und ein Hydrant zum Abspritzen der Koks aufgestellt. Den Rest erspare ich mir dann. Schöne Bilder gibt es unter http://www.gaswerk-neustadt.de/texte/seite.php?id=6364.
    Zur Zeit muß ich meine Werstatt säubern, da daß Ausfräsen der Gefache eine dermaßen große Schweinerei erzeugte.


    Gruß
    von der
    Betriebsleitung der Naugarder Kleinbahn


    http://naugarderkleinbahn.jindo.com[/url]

  • Hallo Betriebsleitungsleiter!


    Habe mich jetzt auch im Forum angemeldet, um deine Bilder zu sehen. Sieht alles Spitze aus


    Siemensfan 8o

  • Hallöchen,


    letzte Woche wurden die Fenster hergestellt. Bei Modulor besorgt man sich Evergreen Leisten, Gießharz und Silikon. Daraus fertigt man sich das entsprecehnd gewünschte Fenster und stellt einen Silikon Abdruck her. danach gießt man das Harz hinein. Am Wochenende habe ich dann die Fenster eingesetzt und Fensterbänke aus 2mm Polystrol gebaut. Das Ergebnis seht ihr auf den Bilder.



    Gruß
    von der
    Betriebsleitung derNaugarder Kleinbahn



    http://naugarderkelinbahn.jimdo.com

  • hallöchen,


    beiliegend die Ergebnisse meiner kleinen Bastelei am Gaswerk. Es kommt dem Vorbild recht nahe, mußte aber auf meine Bedürfnisse angepasst werden. Apropo Bedürfnisse, der Freiabtritt neben dem Kohlenbunker ist zu Gunsten einer Jauchegrube verschwunden ( Bild 1 ). Ein Jauchewagen zum Abpumpen der Sedimente wird bei Gelegenheit dazu gestellt. Ein Geruchsentwickler ist nicht geplant! Beachtet bitte auch die Steigeeinrichtungen an den beiden großen Schornsteinen.
    Der Gasometer kommt später, da bin ich noch am Planen ( Bild 3 ). Im Hintergrund stehen schon die neuen Beamtenwohnhäuser.
    Wer keinen Platz für eine Gasanstalt hat, kann auch ein Elektrizitätswerk bauen. Dann entfällt der offene Koksbunker und der Gasometer ( Bild 4 ). Außerdem könnte eine große Dampfmaschine in der Halle stehen.


    Gruß von der
    Betriebsleitung der NauKb
    http://naugarderkleinbahn.jimdo.com




    [/img]


    [/img]


    [/img]


    [/img]

  • Hallöchen, liebe Gemeinde,


    wärend meine kleine Lok 1c vom Lackierentrocknen mußte habe ich mich etwas um die Landschalt um die Gasanstalt gekümmert. Um eine gewisse Trennung zwischen Bf Daber und dem Verschiebebahnhof zu bekommen, habe ich einen kleinen Wald zwischen die beiden Gleisanlagen gesetzt. Wenn ich am Bf Daber stehe endet mein Blick im Wald, das Gaswerk sehe ich gar nicht. Rangiere ich in Stargard, muß ich nach rechts schauen und der Wald begrenzt meinen Blickwinkel.
    Demnächst geht es mit dem Gasometer weiter. Die Ätzteile habe ich schon.
    Links erkennt man auch die Wagenladungskarten für die im Schattenbahnhof wartenden Nahgüterzüge.



    Eure
    Betriebsleitung der Naugarder Kleinbahn



    mehr gibt es unter: http://naugarderkleinbahn.jimdo.com









  • Hallo Thomas,
    gratuliere zu der Idee, zur gewünschten optischen Trennung der beiden Betriebsteile einfach ein Wäldchen anzulegen, denn mit den ausreichend gross gewählten Bäumen wird eine gute Tiefenwirkung erzielt - grossartig!
    Beste Grüsse
    Dieter

  • Tja, liebe Gemeinde,


    und es geht weiter. Aber diesmal mit dem Gasometer. Um diesen zu realisieren habe ich bei der Fa. Moog 80 Stck. 7x 3 cm große, mit Nieten geätzte Ms- Platten bestellt, diese zusammengelötet und um den auf Bild 1 zu sehenden Innenkern geklebt. Bild 2 zeigt die provisorische Aufstellung um den Dachständer. Jetzt werden gerade die T- Träger und Brücken zum Halten des Gasometers gebaut.


    Gruß von der
    Betriebsleitung der Naugarder Kleinbahn


    http://naugarderkleinbahn.jimdo.com



  • Hallo an die BdNKb,


    vielen Dank für deinen umfangreichen Baubericht über das Gaswerk - so kann man die Entstehung wirklich gut nachvollziehen und einiges an Tips und Tricks für eigene Basteleien mitnehmen. :thumbup:
    Die Detailgestaltung des Kohlebansens gefällt mir persönlich besonders gut; das Salz in der Suppe bei solchen Projekten!
    Ich werde deine weiteren Berichte, die hoffentlich noch kommen, auf jeden Fall auch mit Interesse verfolgen.


    Gruß, Dirk.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!