Leig-Einheit von Lenz ausgeliefert

  • Hallo!


    Bei der LEIG-Einheit von Lenz sind beide Fahrzeuge braun.
    Vorbildfotos, die ich gefunden habe, sind leider nur in schwarz-weiss.
    In H0 gibt es Modelle, wo der Begleitwagen in dem gewohnten Grün und der gedeckte Güterwagen in Braun gehalten sind.


    Kann mir jemand sagen, welche Farbgebung vorbildgerecht war? - Vielleicht gab es auch Varianten?


    Danke im Voraus! Joachim


  • Hallo,


    die Farbgebung ist mit „Güterwagenbraunrot“ für die Epoche III schon richtig.
    Bedenken sollte man, dass der deutlich sichtbare Schriftzug „Stückgut-Schnellverkehr“ bei der DB im Regelfall bis zum Ende der 50er Jahre weggefallen ist.
    Leig-Einheiten mit umgebauten Pwg wurden bis 1966 ausgemustert.


    Die Firma Lenz weißt darauf hin, dass man für das Modell einen falschen Dresden (Austauschbauart) verwendet hat, um die Kosten für einen weiteren Formenbau zu vermeiden.
    Der Modell-Leig hat beim Dresden somit Diagonalprofile neben hängenden Türen, ein Sprengwerk und Tonnendach.


    Gruß
    Armin


  • Bei der LEIG-Einheit von Lenz sind beide Fahrzeuge braun.
    Vorbildfotos, die ich gefunden habe, sind leider nur in schwarz-weiss.
    In H0 gibt es Modelle, wo der Begleitwagen in dem gewohnten Grün und der gedeckte Güterwagen in Braun gehalten sind.


    Es gibt von Fleischmann in H0 verschiedene Versionen, u.a. auch die, wo der Begleitwagen in Braun gehalten ist:


    http://www.mobadaten.info/wiki…vwhh_08_Leig-Wageneinheit


    Es hat beim Vorbild definitiv verschiedene Versionen gegeben haben, siehe im Link weiter unten die verschiedenen Modelle. Außerdem wird auf das Buch von Stefan Carstens verwiesen:


    "Stefan Carstens, Rudolf Ossig: Güterwagen Band 1, Gedeckte Wagen, MIBA-Verlag, Nürnberg 2000"


    Armin hat ja auch schon ergänzende Angaben gemacht. Wer mehr wissen möchte, kann hier nachlesen - besonders interessant finde ich die Ausführung mit dem Dreiachser Pw3:


    https://www.modellbahnfrokler.de/umbau/leig.html


    Gruß, Claus

  • Hallo,


    natürlich gab es bei DRG oder DB im Laufe der Zeit verschiedenste LEIG-Einheiten, zu denen ja teils auch Rungenwagen (für den Transport sperrigeren Stückguts) zählten. Ab etwa 1933 wurde statt des Pwg zumeist ein zweiter Gl-Wagen genutzt. Aber es geht im vorliegenden Fall bzw. Thread ja auch konkreter um das Lenz-Modell der Leig-Einheit Gllvwhh 08/Gllh 12 der DB in Epoche III…


    Von H0-Modellen ausgehend kann und sollte man nicht gerade Rückschlüsse auf das Geschehen beim Vorbild vornehmen. Wenn etwa Fleischmann in HO einzeln einen grünen Pwg und einen braunen Dresden im Sortiment hatte, wurde daraus eben auch mal eine grün-braune Leig-Einheit geschaffen. In ähnlicher Form gibt es ja auch rote ESSO- oder grüne BP-Kesselwagen oder diverse bunte Werbewagen im Sortiment der Hersteller, die so in den 60er Jahren nie auf Vorbildgleisen gefahren sind. Und selbst für die Spur 0 wurde ja einst eine V 188 der DB in falscher Farbgebung geschaffen.


    Dies alles muss man jedoch nicht zu verkrampft sehen, da ja auch diverse Modellbahnhöfe eher nach dem Motto gebaut werden: „hätte so oder so ähnlich sein können“. Freelance eben. Würde morgen eine Diesellok V 100 im Modell ganz kess als V 70 beschriftet, wäre selbst diese Lok ja als schwächer motorisierte DB-Variante denkbar gewesen. Und auch damit könnte man sinnvoll Modellbetrieb machen. Umgekehrt gibt es hochgezüchtete maßstäbliche Verkleinerungen des Vorbildes, die so lange auf einer Anlage eher sinnfrei herumkreisen, bis dem Betrachter schwindelig wird… ;)


    Gruß
    Armin


  • Von H0-Modellen ausgehend kann und sollte man nicht gerade Rückschlüsse auf das Geschehen beim Vorbild vornehmen. Wenn etwa Fleischmann in HO einzeln einen grünen Pwg und einen braunen Dresden im Sortiment hatte, wurde daraus eben auch mal eine grün-braune Leig-Einheit geschaffen.


    Und das ist also falsch? Dafür hätte ich gerne einen Beweis. Es ist sicherlich richtig, dass die Modellbahnindustrie in Bezug auf die Farbgebung von Kesselwagen Phantasiemodelle geschaffen hat (und sich dabei wohl mehr von den Tankwagen auf der Straße hat inspirieren lassen), aber grün-braune Leig-Einheiten hat es wohl bei der DRG gegeben und bei der frühen Bundesbahn vor 1955 auch.


    Gruß, Claus

  • Hallo,


    ich habe lediglich kritisiert, vorhandene Modellfahrzeuge quasi als „Beleg“ dafür nehmen zu wollen, was es beim Vorbild so alles gegeben hat. Selbst das aktuelle Lenz-Modell der Leig-Einheit hat es so ja beim Vorbild nicht gegeben, worauf die Firma Lenz auf ihrer Homepage auch hinweist. Es gilt dann ja immerhin noch: ja, hätte es so wohl auch geben können…


    Natürlich kann man ansonsten alle erdenklichen Dinge annehmen. Etwa den Bau einer Leig-Einheit aus einem Pwg Pr 14 und einem Gl Dresden, bei dem lediglich der Dresden neu lackiert und beschriftet wurde, während man am Pwg die alte grüne Farbe als Packwagen weiter belassen hat. Dagegen spricht, das eine Leig-Einheit ein Güterwagen ist und nach den Lackierungsvorschriften der DRG oder DB rotbraune Farbe zu erhalten hatte. Die Fahrzeuge wurden ja nicht einfach miteinander gekuppelt, sondern auch umgebaut, um den Durchgang innerhalb der Leig-Einheit zu ermöglichen. Und gebaut wurde die Lenz-Kombi ja eh nur bis ca. 1933.


    Das mir bekannte grün-braune Modell einer Leig-Einheit von Fleischmann ist für die Epoche II. Weil man wohl davon ausging, dass einige Pwg zunächst nicht mit umlackiert wurden. Eine grün-braune Leig-Einheit bei der DB? Nun, genau dazu sollte es dann auch optische „Beweise“ geben. Sonst hat es womöglich auch die erwähnten roten und grünen Kesselwagen oder diverse der vielen Werbewagen gegeben – nur hat man schlicht vergessen, sie einst bei der DB zu fotografieren. Mir ist da oft der Modellbahnerwunsch nach noch mehr optischer Vielfalt zu sehr Vater des Gedankens. "Falsch" also ist es nicht, sondern eher unwahrscheinlich bzw. Ausnahme der Regel, etc.


    Wenn quasi allerorten braune Leig-Einheiten existierten, wozu dann diesen Standardfall nicht als Basis nehmen? Warum Farbkombinationen in Szene setzen wollen, für die es ja scheinbar gar keine Belege (und aktuell auch keine Modelle) gibt? Das erinnert mich an die bunten Länderbahn-Wagen aus der Verbandswagenzeit, die von Herstellern auch oft schön bunt gestaltet werden, obwohl die einstige Farbvielfalt längst neuen Normen gewichen war.


    Viele von uns haben eh reine Nebenbahn- oder Stichbahnthemen und können dort Leig-Züge kaum sinnvoll einsetzen. Zumal sie in den 60er Jahren bei der DB fast nur noch als Pendelzüge zwischen den Güterzentren eingesetzt wurden. Von daher kann und sollte man begrüßen, dass Lenz auf Basis seiner vorhandenen Modelle eine „Hätte-so-sein-können“-Leigeinheit als weiteres schönes Modell geschaffen hat, das ja auch den einen oder anderen Modellbahner durchaus erfreuen wird.


    Gruß
    Armin

  • Hallo Leig-Freunde,


    garantiert 2x braun bei meiner Lenz-Leig-Einheit :thumbsup:



    Wie das möglich ist? Ganz einfach. Man nehme 2x Original-Lenz-Leig und 1x Glr 22 mit Bremserhaus.
    Wie's im einzelnen weitergeht. werde ich hoffentlich demnächst als Umbau in Wort und Bild beschreiben. Noch ist meine Leig-Einheit nicht ganz fertig. Aber für einen kurzen Fototermin mit leider suboptimaler Bildqualität reicht's schon.


    Wer also meine Idee ebenfalls umsetzen möchte, muss sehr opferbereit sein. :(
    Zwei komplette von Lenz modifizierte braune preußische Güterzugbegleitwagen, ein Glr 22 Wagenkasten und das von Lenz modifizierte Fahrgestell eines Glr 22 bleiben übrig - für die Bastelkiste? Nein, ich werde diese Komponenten demnächst zum Verkauf anbieten, damit wieder etwas Geld in die Kasse kommt - natürlich für eine dritte Leig-Einheit. Dieses Mal Original-Lenz. Unverändert? Nicht ganz. Mir fehlen am Güterzugbegleitwagen die typischen Endfeldverstärkungen, die die grünen Lenz-Wagen ja auch durchaus hatten. Leider hat sich Lenz wohl vom Carstens-Foto im Güterwagenbuch Band 1, Seite 98 oben dazu verleiten lassen, die Wagenversion ohne Endfeldverstärkungen - wie auf dem Foto zu sehen - zu verwenden. Das Foto zeigt aber laut Bildtext eine Leig-Einheit der Reichbahn im Ablieferungszustand. Die Zeichnung auf den Seiten 97-98 unten zeigt die DB-Version anders. Dort fehlt auch die große diagonale Aufschrift "Stückgut-Schnellverkehr", die laut Carstens 1959 nur noch selten anzutreffen war.


    Wie dem auch sei, mein Leig-Zug wird dann aus 2 unterschiedlichen Leig-Einheiten bestehen, Zuglok eine BR 38, mit deren Leerlauf-Soundeinstellungen ich noch nicht zufrieden und mit Hilfe eines ESU-Experten am Experimentieren bin. Aber dieser Film läuft ja bisweilen in einem anderen Kino.

  • Hallo,


    zum Pwg pr 14 ist zu sagen, dass die Firma Lenz seit 2013 drei Varianten ausgeliefert hat. Es gab Modelle mit und ohne Diagonalversteifung bzw. ohne Dachkanzel. Die damalige Variante mit Dachkanzel und Fenster in der Schiebetüre, aber ohne Diagonalversteifung wurde nun anlässlich der Leig-Produktion auch als Einzelmodell erneut aufgelegt.


    Im Carstens wird daraus hingewiesen, dass es die Leigeinheit Gllvwh 08 / Gllh 12 in „vielen unterschiedlichen Erscheinungsformen“ gab. Die Endfeldverstärkungen waren nach Carstens unterschiedlich und „nicht immer vollständig ausgeführt“. Ebenso die „Anordnung und Ausführung der Fenster“.


    Die auf Seite 97 im Carstens zu sehende Zeichnung einer DB-Leig-Einheit stellt ganz konkret die Leig-Einheit 198 305 Gllvwhh 08 + 198 306 Gllh 12 dar – sie ist also keine Musterzeichnung für alle weiteren Leig-Einheiten vom Typ Gllvwh 08 / Gllh 12 sondern nur exemplarisches Beispiel.


    Der von Lenz verwendete Typ des Pwg pr 14 ist mangels Diagonalversteifungen (diese gab es ja seit den 40er Jahren) für eine Leig-Einheit der DB sicher nicht ganz typisch, enthält aber wiederum Fenster in der Schiebetüre (wie ja etwa bei der Leig-Einheit anno 1962 unten auf S. 98 ). Von daher geht der Pwg-Teil schon ok („hätte es so geben können“). Allerdings ist der im Modell verwendete Gllh 12 mit Schriftzug „Stückgut-Schnellverkehr“ komplett falsch, da er der Austauschbauart und nicht der für diese Leigs verwendeten Verbandsbauart entspricht (falsch sind also das Sprengwerk, die Diagonalen neben der Türe, die Stirnwandsäulen sowie das Tonnendach).


    Als Leig-Einheit ist das Lenz-Modell durchaus verwendbar und betrieblich einsatzbar. Ein stärker vorbildgerechtes Modell wäre angesichts der nötigen Zusatzkosten für neue Formen und den zu erwartenden Absatzzahlen kaum sinnvoll zu realisieren gewesen. Also ein je nach Sicht brauchbarer Kompromiss, mit dem die Firma Lenz ein weiteres Betriebsmodell geschaffen hat…


    Gruß
    Armin

  • Hallo in die Runde,


    vorab: die Leig-Einheit aus einem Pwg und einem Austauschbau-Dresden halte ich für sehr gewagt, weil es sie nach den bekannten Baujahren der Einzelwagen beim Vorbild nicht gegeben haben dürfte. Dies hatte ich auch vor längerer Zeit der Firma Lenz mitgeteilt. Insofern finde ich den Hinweis auf der Seite von Lenz sehr gut: es macht die Einheit zwar nicht vorbildgetreuer, aber nun hat jeder potenzielle Kunde die Möglichkeit selbst zu entscheiden, ob für ihn die Vorbildtreue oder der Spielwert wichtiger ist. Danke für die offene Kommunikation!


    Dann zu dem Umbau zur Gll24-Einheit (zwei Austauschbauwagen). Zwar in der Tat aufwendig, aber eben auch der Weg zu einem dem Vorbild entsprechenden Modell zu kommen, wobei der Teufel dann sicherlich im Detail steckt: Fenster im Zugführerabteil und für den Abort etc.


    Und zur Farbgebung: Die bunten Einheiten sind – außer möglicherweise unmittelbar nachdem die ersten Einheiten gekuppelt wurden (1929) – Unfug. Wolfgang Diener schreibt in seinem Buch, dass die Einheiten anfangs komplett in Braungrün zu streichen waren und ab 1934 dann, da sie in Güterwagen-AW unterhalten wurden, in Rotbraun.


    Bei der DB waren definitiv alle Einheiten komplett rotbraun. Zwar wurden nach 1945 einige Einheiten neu gekuppelt, da im WK II ggf. nur ein Wagen einer Einheit zerstört worden war und ein anderer Wagen als Ersatz umgebaut wurde, aber dabei wurden keine neuen Pwg mehr verwendet.


    Weiteres dazu dann in Kürze hier http://www.vgbahn.info/video/Gueterwagen1.1/


    Schöne Grüße
    Stefan

  • Die Kombination Pwg 14 + Dresden waren nach dem Krieg bis ca Anfang der 60er-Jahre auch in Österreich im Einsatz.


    Deutlich länger - nämlich bis Ende der 70er-Jahre - wurden die aus zwei Dresden gebildeten Leig-Einheiten genützt:





    Das 1:45-Modell dieser Leig-Garnitur baute Ing. Erwin Rücker schon lange bevor Lenz einen ersten Schritt in die Spur 0-Welt setzte.



    Grüße aus Wien
    Martin

  • Hallo Freunde des schnellen Gütertransportes,


    ich habe im Heftchen "Eisenbahnmodellbau " 8/88 eine Zeichnung der Leig-Einheit von 1934 gefunden. Dort haben beide Wagen Gasbeleuchtung, äußerlich erkennbar an den Hutzen auf den Dächern und den Gaskesseln (je 430l) unter den Wagen. Wie lange hat sich denn die Gasbeleuchtung bei den Leig-Einheiten gehalten? Bei den einzelnen Pwg hatten teilweise noch die DB-Wagen Gasbeleuchtung, so geht es zumindest aus den im Heftchen vorhanden Zeichnungen und Fotos der Pwg hervor.

    Mit freundlichen Grüßen
    Roland

  • Martin Zeilinger:
    vielen Dank für das Superfoto des Vorbilds mit den wichtigen Details für den Umbau meines Wagens, als da gut zu erkennen sind: Zugführerabteilfenster, Klofenster, Klofallrohr, Batteriekasten. Das Blechdach stellt auch noch eine interessante Variante dar.


    SC-HH:
    Vielen Dank für die nun hoffentlich abschließende Klarstellung der Farbgebung.


    Bananenbahn:
    Deine Einwände bezüglich des falschen Dresden sind richtig und bekannt. Stefan (SC-HH) hat auch hier, hoffe ich, abschließende Worte gefunden. In Ermangelung des richtigen Dresden (mit der auffällig anderen Dachwölbung) ist der Kompromiss für mich okay. Als Serienmodell werden wir einen anderen Dresden - im Gegensatz zu H0 - wohl sobald nicht bekommen.

  • Moin,


    zwei Leigeinheiten rollten bis in die 80er Jahren auf den Strecken um Offenbach.


    Beschrieben wird der Wagenumlauf hier:


    http://www.dreieich-bahn.de/hg_oberroden.htm


    Es waren dann zwar etwas modernere Wägelchen, aber das Prinzip war das gleiche


    Beim folgenden Link findet ihr in Beitragsmitte Bilder der Einheit. Sogar mit Umbauwagen.


    http://www.forum.hunsrueckquerbahn.de/viewtopic.php?t=42884


    Auch zwischen Hagen und Dieringhausen wurde damit Expressgut befördert:


    http://www.kursbucharchiv.de/w…t/bahnhof_wiedenest_2.htm


    auch hier findet sich das Bild in Beitragsmitte


    Da bleibt zum Nachbilden viel Spiel-raum

  • Danke an Martin Zeilinger für das interessante Foto einer geschweißten (!) Leig-Einheit. Möglicherweise handelt es sich dabei um eine der 1940 von Lindner gebauten Einheiten.


    @ ha-null Jörg: Vorsicht, bei Gll 24 waren die Fenster anders angeordnet und hatten andere Abmessungen. Zumindest in Bezug auf die Fenstergröße und das Blechdach scheint der Wagen von der ÖBB umgebaut worden zu sein.


    Schönes Wochenende
    Stefan

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!