Transformator im Modell

  • Hallo,


    da habe ich mal wieder über den Tellerrand geschaut und eine Anlage in einer kleineren Baugröße besichtigt. Hatte sich gelohnt, neue Eindrücke gesammelt und andere Blickwinkel auf die Modellbahn mitgenommen.
    Aber auch eine Sache als Idee aufgegriffen und am heimischen Arbeitsplatz versucht es in Spur 0 umzusetzen.
    Ein Transformator entsteht.
    Getreu meinem Motto: Papier, Karton und Pappe sind nicht nur für die Papiertonne habe ich auch hier wieder zu dem kostenneutralen Material gegriffen. Der Kern besteht aus Holz. Mein Hintergedanke war, die leichten SSy 45 von Schnellenkamp damit zu beschweren.
    Nachdem ich die die Modellmaße auf 1:45 umgerechnet waren, ging es mit dem Cuttermesser zügig weiter.
    Das Rundmaterial des Kessels ist aus Massivholz, das war einfacher für mich als das Teil als Hohlkörper aus Pappe herzustellen, zudem ist es auch stabiler. Erst einmal war Pappe schneiden angesagt. Der Holzkern wurde verkleidet und dann die Kleinteile zugeschnitten und aufeinandergeschichtet und verklebt. (der Kurz-Bauvorgang :whistling: )
    So filigran gestaltet wie käufliche Modelle werde ich nicht erreichen können, aber preiswerter, es wird schon.





    Und wer genau hingesehen hat, wird zwei Ausführungen von Transformatoren erkennen.


    Leichte Zweifel sind nun doch aufgetaucht, gibt es tatsächlich so eine Bauform?
    Das www. gibt dann doch einiges her, auch diese Bauform.
    Nun ja, habe dann weiter gebaut, als Ladegut sind die beiden Teile aber geeignet!?



    Nun noch eine Frage:
    Hat jemand auch schon Transformatoren gebaut? Bilder davon?


    Gruß
    Alfred, der „vonne“ Ruhr

    Wir hören nicht auf zu spielen, weil wir alt werden.

    Wir werden alt, weil wir aufhören zu spielen.

    G. B. Shaw

  • Hallo Alfred,
    ich habe schon 2 Trafos gebaut.

    Großtrafo auf Tieflader:


    Wobei er für den Transport wegen Profilüberschreitung ohne Kühlrippen dargestellt ist. Vorlage stammt aus einem Heft "Energie und Technik" von 1937. Hier noch eine Nahaufnahme:


    Und noch ein kleiner Trafo am Fahrleitungsmast zur Stromversorgung der Weichenheizungen.


    Beim großen Trafo sind die Isolatore mit einer Schutzhüller während des Transportes versehen.


    Mit freundlichen Grüßen
    Roland

  • Servus Alfred,


    das wär jetzt insofern seltsam weil dein Transformator zwar 2 Stufenschalter (Tapchanger) aber keine Hochspannungsdurchführung (Bushing) hätte. Auch wenn in der Transformatorwelt "fast" nichts unmöglich ist, wär das jetzt schon eher ungewöhnlich :D


    Der Ovale bzw. Rechteckige Querschnitt des Kessels rührt ja daher das da idR drei mehr oder weniger runde Wicklungen und Zubehör verbaut ist. Zum Anschluss an die Welt sind diese dann mit 3-4 Durchführungen versehen, je nach Verschaltung als Stern oder Dreieck. Häufig ist dann ein Laststufenschalter an der Seite verbaut, wegen der Verschmutzung zur Teilentladungen etc. meist auch räumlich getrennt. Es gibt aber auch andere Bauformen wo die Anzapfungen nach außen geführt werden oder das ganze mehr oder weniger manuell im Kessel geändert wird.


    Der Ausdehnungstank ist jetzt im Verhältnis zum Kessel auch gefühlt etwas großzügig bemessen, aber das tut der Funktion ja keinen Abbruch. Die Position ist durchaus üblich, würd ich jetzt mal nicht ändern. Auch die Kühlrippen gibt es in verschiedensten Ausführungen, bei entsprechende Leistung auch mit Lüftern zur aktiven Kühlung.


    Also schon nicht weit weg, einfach paar Anschlüsse dran machen und fertig ist das Teil! :thumbsup:


    Grüßle
    Elvis

  • Hallo,


    Danke, an Ian und Elvis für die Informationen und Roland für deine einstellten Bilder zu meiner Frage Transformatorenbau.
    Danke an Alle für die Anerkennung auch in grün und die Infos zum Original im ersten Teil.


    Dann einige Erklärungen zu meinen Trafos, Die Bilder zeigen einen erstmaligen Versuch von mir so einen Trafo zu realisieren. Es wäre auch eventuell der Punkt gewesen die Teile zu entsorgen.
    Dadurch war auch meine Idee entstanden die Trafos mal in dem Zustand „Rohbau“ hier vorzustellen. Die Resonanz war hier gut und ich habe mich für den Weiterbau entschieden.
    Aber…
    Ja, da waren die Transformatoren als Grundgerüst (fertig???) und nun habe ich mit dem Umbau begonnen.
    Warum?
    Die Proportionen sagten mir nicht mehr zu.
    Ganz gravierend war: Das Lademaß ist überschritten. (Somit Trafo kleiner machen!)
    Oder die Ladung teilen, die Kühlkessel demontieren und als Ladegut zufügen?
    Die Maße von der kleinen Vorlage her genommen, lassen Zweifel bei mir aufkommen.
    Zudem weitere Vorbildfotos genauer angesehen, da fehlt doch noch was am Modell.
    Einige Details könnte ich noch ergänzen, soweit es machbar für mich ist.


    Da habe ich die beiden Transformatoren nun noch mal überarbeitet….so gefallen sie mir schon besser.
    Zudem auch noch die erforderlichen Kleinigkeiten als Ergänzungen angebracht.
    Das Problem, wie und aus was erstelle ich die Isolatoren habe ich nun auch gelöst!!!
    Alles noch mit entsprechender Farbe versehen.
    Nun kann ich sagen „Haben fertig“. Aber das Umspannwerk dazu wird nicht gebaut. ;)




    Das Projekt hatte ein Eigenleben entwickelt. Hätte ich am Ideenstartpunkt geahnt welcher Zeitaufwand erforderlich war…. Der Weiterbau meiner Anlage hat sich somit verzögert….aber die soll ja auch nie fertig werden…. :) Neue Projekte sind angesagt Besuch in einer Schnapsfabrik und der Kranbahn-Bau zum Materialumschlag in Ruhringen.



    So, dann habe ich die Transformatoren mal verladen.
    Die Ketten für die Sicherung der Ladung fehlen mir aber noch.




    Gruß
    Alfred, der „vonne“ Ruhr

    Wir hören nicht auf zu spielen, weil wir alt werden.

    Wir werden alt, weil wir aufhören zu spielen.

    G. B. Shaw

  • Hallo Alfred,


    sehr schön geworden, Deine Trafos! (Das geballte Fachwissen aus allen möglichen Bereichen hier im Forum erstaunt mich immer wieder).
    Ein klitzekleiner Kritikpunkt: die Label AEG und BBC aus Dymo-Kleberchen gefallen mir gar nicht, da haben Deine tollen Trafos Besseres verdient! Zumal die Logos anders aussehen, schau mal hier z.B. für AEG oder hier für BBC. Das kannst Du mit dem PeZeh ganz leicht selbst machen, und wenn Du es dann auf mattem Fotopapier (170 g etwa) ausdruckst, hast Du den Eindruck eines richtigen Schildes.

  • Hallo,
    nun habe ich die gemachten Anmerkungen alle abgearbeitet! Das Problem Lastverteilung auf den Wagen sowie die Beschriftungen sind erledigt und gefallen mir auch nun besser. Leider kommen die Metallic-Beschriftungen der Trafos auf den Bildern nicht so gut zur Geltung.
    Die Lackierung mit Mattlack fehlt noch, muss ich noch besorgen. Die Befestigung mit Ketten erfolgt wegen Wechselbeladung nun nicht mehr.


    Gruß
    Alfred, der „vonne“ Ruhr

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!