Offener Güterwagen "Kiel"

  • Moin ihr Lieben,


    wenn Ihr denkt, "Schietwedder" würde eine Gartenbahnerin verdriessen, liegt Ihr daneben. Im Gegenteil: Die Wagonfertigung nimmt den Betrieb auf.


    Gestartet wird mit einem "Kohlewagen" auf OSM-Basis. Das Fahrgestell erwarb ich ursprünglich, um meine Gleisstrecken zu testen. Nachdem ich entschied, LENZ-Kupplungen zu benutzen, orderte ich ein erstes Paar bei Herrn Schnellenkamp. Der Wagen hat kein Vorbild und bekommt deshalb den Phantasienamen Ooops09. ^^ O für offen, oops einfach so ** und 09 weil er zum September ausgewildert werden soll. (** Will Smith in Independence Day)


    Das Schlachten des Fahrgestells kostete einige Überwindung, war aber notwendig um die Kulissenführungen unterbringen zu können. Ihretwegen muss auch auf das Bremsgestänge an der Bremserbühne verzichtet werden. Die ganze Mimik unterm Fahrgestell wird, so gut es geht, am Schluss wieder angebracht. Erstaunt haben mich die gefederten Achslager. 8o


    Mangels "Wagenboden" zum unterkleben der Kulissen entschied ich mich für Sandwichbauweise:

    Hier die eingebauten Kulissen und die Türöffnungsmimik:


    Die Mimik zum Öffnen und Schliessen der Türen ist simpel:

    Oben und unten sind abgewinkelte Federstahldrähte auf die Tür geklebt, die in Federstahldrahtführungen hängen, welche mit einem Karton abgedeckt sind.


    Ach so: Beim Karton handelt es sich um Bristolkarton 1 mm.


    Die Bordwände sind aus Karton, die Bretterfugen mit Cutter eingeritzt, Breite der Bretter 4 mm. Je ein Karton für innen und aussen. Aus Messing-U-Profil, 2 mm x 1 mm, sind die Bordwandverstärkungen gefertigt. Verklebt wurde mit UHU Hart.


    Und hier - das vorläufige Ergebnis:

    Offener Güterwagen "Kiel" - Ooops09 - 31-07-55 - LüP 200 mm


    Die Serie Kiel wurde von der Bahndirektion Kiel bei der Firma Orenstein & Koppel AG, Lübeck, in Auftrag gegeben. Auf alten, eigentlich ausgemusterten Fahrgestellen sollten kostengünstige Güterwagen für den ländlichen Verkehr mit geringem Frachtaufkommen aufgesetzt werden.
    (Tja - die Not nach dem Krieg machte erfinderisch).....


    ......eine MoBa-Kasse nach Erwerb des Startsets von LENZ und meine unbändige Lust auf Modellbau auch. :thumbup:


    Wenn eurerseits keine grösseren Mängel in der Vorgehensweise reklamiert werden, gehts Morgen ans Färben (Aufbau) und Altern (Fahrgestell).


    Liebe Grüße aus dem Hohen Norden


    Hannah

  • Moin ihr Lieben,


    im BW Nordhausen waren sie heute fleissig und strichen alles Holz am alten Ooops9 mit dem Braun, was noch reichlich vorhanden war. Die schwarzen Bordwandverstärkungen waren nur auszubessern. Bei den Türen allerdings war nicht mehr viel zu machen: Zu rostig und verbeult. Also ordentlich Rostschutzfarbe drauf - ist ja eh egal - wenn die nächste Kohleladung befördert wird sieht man von der Arbeit nicht mehr viel.



    (Durch den Blitz ist das Braun zu hell)


    Viel Geduld erforderte der Anbau der ganzen Teile unten am/im Fahrwerk. Die Bremsanlage konnte nicht mehr gänzlich rekonstruiert werden, der Kulissen wegen. Einige Teile zerbrachen auch beim Entfernen vom anderen Fahrwerk. Leider waren diese teilweise verklebt und nicht durchgängig gesteckt. Da die Perspektive auf das rollende Material im Garten von schräg Oben ist, spielt das "Untendrunter" allerdings keine große Rolle.


    Meine "Werkstatt" befindet sich zur Zeit auf dem Balkon. Da war es natürlich toll, dass beim Montieren der Radsätze eines der Radlager davonsprang. :cursing: Nach einstündigem Abfegen des Balkonbodens und akribischem Durchwühlen des Kehrguts im Kehrblech fanden sich aber die winzige Feder und Abdeckung wieder. :D


    Das Erfolgserlebnis des Tages war, dass der Ooops9 tadellos mit den vorhandenen LENZ-Wagons kuppelt. :thumbup:


    Als nächstes folgt der wirklich "pfriemelige" Teil der Arbeit, die Beschriftungen erstellen und ausdrucken. Aber davon mehr demnächst.


    Bis dahin liebe Feierabendgrüße aus dem Hohen Norden


    Hannah

  • Moin ihr Lieben,


    nach dem Frühstück ging es an mein ThinkPad. Mit GIMP und LIBRE OFFICE jongliert und die Beschriftungen kreiert. Das DB-Logo konnte ich zwar invertieren, aber leider keinen braunen Hintergrund einfügen; dazu fehlen mir einfach die nötigen Kenntnisse. ;(


    Das Ergebnis lässt sich aber wohl sehen:



    Als nächstes werde ich mir eine Küchenwaage leihen, um das Leergewicht des Wagens zu ermitteln. Dank eurer Hilfe weiss ich, dass der Wagen 200 Gramm wiegen muss. Das noch benötigte Gewicht wird die Ladung, Kohle, beisteuern. Wie schon bei der Bekohlung, werde ich sie aus eingefärbten Rheinkieseln so herstellen, dass die Ladung auch entnommen werden kann. Da die Wetterfrösche mit schönem Wetter drohen, wird das aber einige Zeit dauern, da bei Sonnenschein Betrieb im Garten angesagt ist. :thumbup:


    Meine MoBa-Kasse wird durch den Verkauf (endlich) der LENZ-Weichen- und geraden Gleise wieder aufgefüllt. :thumbup:


    Selbstzufriedene, fröhliche Grüße aus dem Hohen Norden


    Hannah

    Edited once, last by Hannah_outdoor: Behebung Schreibfehler ().

  • Hallo Hanna.
    Zu deinen scwarzen Profielen muß ich meinen Kommentar abgeben.
    Die Eisenbahngeselschaften in Deutschland wie Preussen, DRG, DB, DR haben die Wagenkastenprofiele in Wagenfarbe lackiert.
    Nachzulesen in: "Diener" Anstrich und Bezeichnung von Güterwgen. Falsch lackierte Wagen gibt es im Modell und bei Museumswagen.
    Gruß Gerhard

  • Hallo Hanna.
    Zu deinen scwarzen Profielen muß ich meinen Kommentar abgeben.
    Die Eisenbahngeselschaften in Deutschland wie Preussen, DRG, DB, DR haben die Wagenkastenprofiele in Wagenfarbe lackiert.
    Nachzulesen in: "Diener" Anstrich und Bezeichnung von Güterwgen. Falsch lackierte Wagen gibt es im Modell und bei Museumswagen.
    Gruß Gerhard


    Moin Gerhard,


    vielen Dank für deinen Literaturhinweis nebst darauf basierender, positiver und berechtigter Kritik.


    Als überzeugte Holsteinerin mit schwäbischem Migrationshintergrund muss ich leider darauf hinweisen, dass das "Königlich Preußische" weder bei den Eingeborenen im Schwarzwald, noch bei denen im "Land zwischen den Meeren" beliebt, geschweige denn geachtet war.


    So ist es nicht verwunderlich, dass die opportunistischen Freigeister im BW Nordhausen alles was aus Metall war, schwarz strichen. Auch bei den Brettern der Bordwände hielten sie sich nicht an die Vorgaben der Verwaltung, weil aufgrund einer Falschbestellung größerer Mengen brauner Farbe nicht auf die Verwaltungsvorschriften geachtet wurde, andererseits aber "gute" Farbe nicht weggeschmissen wird. (Schiet 'wat op de Vorschriftens) Der Ooops9 wird nur im Güterverkehr Nordhausen - Mühlenhagen eingesetzt - da stört sich Keiner an der aufmüpfig-nachlässigen Malerkunst der Nordhausener BW-ler. :D


    Gaunerehrenwort: Meine Donnerbüchsen werden streng nach Vorbild und Durchführungsverordnung gefertigt werden. :thumbup:


    Sachdienliche Hinweise zur vorschriftsmässigen Farbe für den Wagenkasten erbitte ich mir von Dir und grüße aus dem, ehemals dänisch besetzten, Hohen Norden


    Hannah

  • Moin ihr Lieben,


    der leere Wagon wiegt 86 Gramm, mit Kohleladung 209 Gramm! Die Ladung besteht aus schwarz gefärbten Rheinkieseln und lässt sich entnehmen und gegen andere tauschen. 8)


    An Hendrik (HüMo): Auf deinen besonderen Wunsch jetzt mit Zettelkasten. :thumbup:


    Gewicht 209 gr und Höhe der Kupplungsdeichsel 11 mm - alles streng nach NEM. :thumbup:



    Morgen ist Jungfernfahrt im Gärtchen - Normalverkehr - und die dringend benötige Kohle für den Bansen wird endlich geliefert.


    Nochmal vielen Dank für eure Beratung und liebe Grüße aus dem Hohen Norden


    Hannah


    PS: Die Rheinkiesel-Kohle ist mit Klarlack fixiert der noch vollständig härten/trocknen muss - dann dürfte das Gewicht bei exakt 200 Gramm liegen.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!