Fahrpult am X-Bus

  • Hallo,


    dieser Thread gibt die Details zum Fahrpult Projekt aus SNM 33 wieder.
    Das Fahrpult ist kein Bausatz aber es ist alles erläutert, um das Fahrpult zu bauen.
    Wer einmal Platinen zusammengelötet hat oder mit Chips gewerkelt hat, wird keine
    Probleme haben, das Fahrpult zu realisieren.


    Wer das noch nicht gemacht hat – das Bild als Entscheidungshilfe.


    Wer mit diesem Nachbau keine Probleme sieht, wird auch das Fahrpult realisieren können.


    Der im Bild vorgestellte Aufbau hat einen weiteren gewichtigen Vorteil: Er zeigt, das die
    Kommunikation mit dem X-Bus funktioniert: Die auf dem Mikrokontroller Board bereits
    vorhandene LED blinkt: keine Kommunikation, die LED leuchtet konstant: Kommunikation ok.
    Einfach zu testen:
    Kabel mit X-Bus dran: LED Leuchtet dauerhaft, Kabel abziehen: LED blinkt. Wenn das mit
    den wenigen gezeigten Komponenten funktioniert, kann man sich das Weitermachen zutrauen.


    Der Stromlaufplan zu diesem Aufbau ist ein Teil von dem Plan FPwireProtoBoard01.pdf.
    Zur Orientierung bitte mal hineinsehen.


    Der Breadboard- Aufbau mit dem Chip rechts ist oft bei den Arduino-Projekten zu sehen,
    aber nicht für dauerhafte Schaltungen geeignet. Die Realisierung des Fahrpults zeigen
    die Innenansichten im Heft.


    Weitermachen ist einfach, schrittweise lassen sich weitere Komponenten integrieren.
    Das ist beschrieben wie auch die Tests, ob der Schritt ok war.
    Wie kommt die Software auf das Board? Wir brauchen keine komplexe
    Entwicklungsoberfläche (IDE). Ein PC Mini-Tool bringt die Software über USB auf das
    Board. Beschrieben ist dies im Dokument FP_ersteSchritte01.pdf.


    Den Gehäuse- Frontplatten- und Fahrtrichtungshebelbau beschreibt das Dokument
    FPbauMechanik01.pdf.
    Auf geht´s, Fragen hier stellen ...


    Gruß Fritz

  • Hallo Fritz,


    dein Beitrag klingt sehr interessant. Er zeigt auch an, dass es offenbar eine Reihe von .PDF-Dateien mit mehr Details gibt. Allerdings steht nirgends, wo ich diese runterladen kann. Wäre gut, wenn du den Link dazu einstellen könntest.


    Beste Grüße
    Helmut

  • Moin,
    Der passende Artikel zu dem Projekt ist in Heft 33 nachzulesen, das im Lauf der Woche alle Abonnenten erreichen sollte. Die passenden Dateien zum Download sind hier


    https://www.spurnull-magazin.d…ahrpult-XBus-Elektrik.zip
    https://www.spurnull-magazin.d…7/Fahrpult-XBus-Start.zip
    https://www.spurnull-magazin.d…ahrpult-XBus-Software.zip
    https://www.spurnull-magazin.d…ahrpult-XBus-Mechanik.zip

  • Hallo,


    die Zeitschrift DiMo (Digitale Modellbahn) enthält mit Heft 4/2018 den Beitrag
    "Führerstands-Feeling - Selbstbaufahrpult für das XpressNet".


    In veränderter Form wird das bereits im SNM 33 "Fahrpult am X-Bus" vorgestellte
    Fahrpult aus anderer Sicht beschrieben. Entsprechend dem Namen der Zeitschift DiMo beleuchtet der Beitrag die
    elektronischen Details näher.


    Viele Grüße
    Friedrich Bollow

  • Hallo Bremsprüfer,
    vielen Dank für das einstellen der Ausführlichen Dokumentation. Habe vor ca. 2 Wochen mit dem Nachbau begonnen und habe den Nachbau größtenteils Abgeschlossen. Da ich als Pult jedoch das originale Führerpult einer Berliner Tatra Straßenbahn verwenden möchte, muss ich jedoch den Sketch umschreiben. Leider schaffe ich es nicht mal den originalen Sketech nach einfügen der benannten Bibliotheken erfolgreich zu überprüfen.

    Angezeigt wird mir der im Anhang stehende Fehlercode.txt



    Vielleicht fällt dir ja auf Anhieb etwas auf wo mein Fehler liegen könnte?


    Viele Grüße


    Brian

  • Hallo Brian,

    du hast die falsche Bibliothek erwischt, hier die Anleitung zum Laden von

    XpressNet.zip:


    Unter dem angegeben Link im Dokument FP_Software01.pdf klicken auf

    4.1.2 XpressNet Client, du bist dann hier:

    http://pgahtow.de/wiki/index.p…pressNet#XpressNet_Client

    Dort klicken auf

    XpressNet Client Library v2.1 Download

    und es öffnet sich

    https://sourceforge.net/projec…es/XpressNet.zip/download

    Die Seite sieht unübersichtlich aus, aber die grüne Schrift informiert über den Download-Fortschritt ... fertig.


    Viele Grüße

    Bremsprüfer

  • Hallo Bremsprüfer,

    vielen Dank für deine schnelle Antwort. Mit dem neu einfügen der Bibliothek hat es natürlich auf Anhieb funktioniert.

    Nun geht es für mich an die Details, wo ich allein vermutlich in einer Sackgasse enden würde.


    1. Sind bei mir Schalter und Taster verbaut, alle Funktionsausgänge müssten somit bei öffnen des Stromkreises von GND wieder abgeschalten werden. Auf einer Funktion habe ich es schon geschafft, allerdings schalten dann alle anderen Eingänge den gleichen Funktionsausgang.

    2. Bräuchte ich noch mehr direkt schaltbare Funktionsausgänge (vielleicht kannst du mir ein kurzes Beispiel geben wie diese dann Erweitern kann um immer mehr Funktionsausgänge anzusteuern? :) )

    3. Dies ist wohl der schwierigste Punkt.

    Da die Tatrabahn über einen Sollwertgeber gesteuert wird, müsste der Poti beschleunigen und bremsen können (Mittelstellung = rollen), statt direkte Fahrstufen auszugeben. Alternativ habe ich mir sonst überlegt über einen 2. Arduino einen Servo anzusteuern, welche den Poti regelt.


    Über jegliche Tips wäre ich sehr dankbar.


    Vielen Grüße

    Brian

  • Hallo Brian,


    Für die Erweiterung von Funktionsausgängen nimmst du zunächst das Dokument FPwireShield01.pdf.

    Dort ist sichtbar, welche Ports und Pins noch unbelegt sind. Frei ist komplett Port C mit den Pins 30 - 37.

    Die einfachste Art Ausgänge zu nutzen findest du im Programm-Code am Beispiel von

    "myLamp". Also bei #define, pinMode() und digitalWrite().


    Das von dir beschriebene Verhalten der Funktionsausgänge wird an inkorrekter Beschaltung

    liegen. Orientiere dich an der LEDwsPruef, Arduino-Pin 6, myLamp.


    Ein Fahrsteller mit Mittelstellung wäre einfacher zu realisieren als die Poti-Lösung. Dazu braucht es nur zwei Kontakte.

    Hebel nach vorn: Fahrstufe erhöhen, Hebel loslassen: Fahrstufe beibehalten, Hebel nach hinten: Fahrstufe vermindern.

    Das ließe sich mit einem Joystick gut machen. Vielleicht probiere ich es selber aus.


    Soweit von allgemeinem Interesse, tauschen wir Infos hier aus. Ansonster per Konversation,


    Viele Grüße

    Fritz

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!