How to pimp my Model Car oder: Wie erhalte ich Vorderräder mit Lenkeinschlag?

  • Hallo Zusammen,


    auf einigen der hier und anderswo gezeigten Szenen "aus dem Anlagenleben" erkennt man, wie realitätsnah es aussieht, wenn PKW- oder LKW-Räder an der Vorderachse einen Lenkeinschlag zeigen. Wie kann ich diesen Lenkeinschlag nachbauen?


    Auf der Suche nach dem "how to" fand ich diese drei Beiträge von Micha (SH Nuller).
    Lkw auf der Modellbahn
    Untere Ebene
    " Achsen Verbiegen"
    Leider sind die dazugehörigen Bilder im Nirwand entschwunden, der Text gibt jedoch Aufschluss über die Vorgehensweise.


    Schon stellte sich mir die Frage nach dem passenden Schraubendreher zur Demontage/Öffnung des Fahrzeuges. Die Mehrzahl meiner Fahrzeuge ist mit im Inneren dreieckig geformten Schraubenköpfen verschraubt.




    Der Versuch, mit einem normalen Schraubendreher heranzugehen klappte einmal, bei der zweiten Schraube und weiteren schon nicht mehr. Also mussten passende Dreieck-Schraubendreher her. Das weltweite Einkaufsnetz hat ja alles, also habe ich mir einen Satz 1/4" Hex Schaft Dreieck Schraubendreher Bits der Größen 1.8/2.0/2.3/2.7/3mm liefern lassen.



    Als ich nun versuchte, die Schrauben damit herauszudrehen musste ich den bekannten Spruch rauslassen: Satz mit X, das war wohl nix.


    Erneut habe ich das weltweite Einkaufsnetz durchsucht und als möglicherweise passende Variante Tri-Wing-Schraubendreher entdeckt. Und genau so war es. Die Tri-Wing funktionierten.



    Nun habe ich mein "Laborfahrzeug" zerlegt.





    Die Räder an der Vorderachse habe ich mit mehr oder weniger sanfter Gewalt mit zwei Flachzänglein "abgezogen". Das ging nicht ohne Blessuren an den Rädern. Hier wäre es schick, ein Spreiz- oder Abziehwerkzeug einsetzen zu können. Ich habe gesucht und gesucht, aber leider nichts gefunden.


    Die Achse habe ich mir dann etwas zurechtgebogen um den Lenkeinschlag zu erzeugen.


    Und so zeigt sich der Citroen Ami 6 von seiner "Schokoladenseite".


    Ich würde mich freuen, wenn ihr Eure Umbau-Methoden hier mit einbringen oder verlinken könntet. Insbesondere die Thematik des "Räderabziehens" (ohne Trennscheibe o.ä.) interessiert mich.


    Gruß Rainer :thumbup:

  • Moin Moin


    Hallo Rainer,


    zum Thema Abzieher fällt mir die Firma Fohrmann ein : https://www.fohrmann.com/de/ab…n-und-z-bis-28-mm-oe.html


    Nachtrag zum Abzieher..... Öhmm, Schade nur das die Felge beschädigt wird.... :rolleyes: Vergiss den "TIP"



    zum Thema 3 Kant-Schrauben..... das Problem hatte ich bei meinem Bus / Triebwagenbau auch. Ganz einfach mit einer 3 Kantfeile gelöst... :thumbup: ging auf Anhieb ohne Probleme.




    Grüße aus Nurfunxsiel


    Tom

    Grüße aus Nurfunxsiel :)


    Tom

    Edited once, last by Tom ().

  • hallo zusammen,



    den passenden Schraubendreher der Firma IXO für diese Modellautoschrauben bietet u.a.
    die Firma Modelcarworld zum Preis von € 1,50 an.


    Viele Grüße

  • Hallo Thomas,

    Nun, diese Art "Umbau" hat zur Folge, dass der Radeinschlag des Fahrzeugs in meinen Augen unnatürlich wirkt, da der(imaginäre) Schwenkpunkt des Rades zu sehr Richtung Fahrzeugmitte verschoben ist. Einfach die Achsen zu verbiegen, lässt m.M.n. das Modell sehr nach Spielzeug aussehen. Aber jeder wie er mag ...

    deswegen habe ich auch meinen Beitrag geschrieben. Ich bin ja an besseren Lösungen interessiert. Wie gehst Du vor, wenn ich fragen darf?


    Gruß Rainer :thumbup:

  • Hallo Rainer, leider finde ich die Aufnahmen nicht mehr. Hier aber noch einige Tips. Wie du siehst, steht das hier sichtbare linke Rad, nicht mehr in ehem. Achsmitte, sondern ist etwas zurück gerutscht. Bei nur geringem Lenkeinschlag, fällt das nicht so auf. Wenn man einen stärkeren Lenkeinschlag haben möchte, habe ich folgenden Trick angewandt. Ich habe die Achse in der Mitte getrennt. Dann habe ich mit einer Flex in das Fahrzeugchassis vor und hinter der eigentlichen Achse Schlitze gefräst, in die ich die Achsstummel geklebt habe. Jetzt stehen die Räder in eingeschlagenem Zustand wieder mittig im Radkasten. Wenn du noch Fragen hast, kann ich aber noch mal Bilder machen.


    Gruß Micha :)

  • Liebe MIt-0er,


    was das Öffnen von Fahrzeugmodellen mit 3-Kantschrauben angeht, so habe ich mir einen Schraubendreher aus einem MS Rund zugeschliffen und in ein Feilenheft einer ausgedienten Feile eingeklebt. Damit habe ich nun immer einen entsprechenden Schraubendreher parat. Zeitaufwand: 5 Minuten. Sollte ich einen größeren brauchen just the same.


    Lieber Rainer sooo schlecht ist deine Lösung auch nicht. Sie hat nur den "Nachteil"dass du das Fahrzeug immer nur in der Linkskurve aufstellen kannst. Wenn Ihr wirklich lenkbare Autos haben wollt, dann ist die schon erheblich aufwändiger.


    Hier ist die Achsaufnahme zunächst zu ändern, evtl. ganz zu entfernen und eine komplett neue Ache anzufertigen und einzubauen. Ich habe das schon öfter bei LKW gemacht und überlege, das im Moment bei den Siku Traktoren zu machen. und evtl. auch bei einigen Hachette Traktoren. Bei PKw ist der Aufwand sehr groß. Dort halte ich deine Lösung, lieber Rainer schon für praktikabel.


    Im Moment arbeite ich an einer einfachen Lösung einer "Lenkung". Doch wird das noch dauern bis ich es hier vorstellen kann. von Cararama gab es mal einen VW Bus und Pritsche und einen Käfer mit Lenkung. das zur Info. Ist aber schon ein paar Jahre her.


    Herzlichst


    Peter Weigel

  • Wenn du noch Fragen hast, kann ich aber noch mal Bilder machen.

    micha, das wäre toll. Sei so nett und mache nochmal Bilder. Das hilft bestimmt zu einem noch besseren Verstehen.


    Sie hat nur den "Nachteil"dass du das Fahrzeug immer nur in der Linkskurve aufstellen kannst. Wenn Ihr wirklich lenkbare Autos haben wollt, dann ist die schon erheblich aufwändiger.

    @Hans-Peter, das war/ist mir schon klar. es sind ja bei mir Standmodelle. Für die Rechtskurve müsste ich dann noch einen weiteren Ami6 herrichten :D :whistling: .


    Gruß Rainer :thumbup:

  • Hallo Rainer
    normalerweise mache ich es bei meinen Lenkeinschlägen so wie Du und Micha. Um größere Zerstörung zu vermeiden, werden deshalb die Radeinstellungen nur sehr sanft in Kurvenrichtung verdreht.
    Neulich hatte ich aber mal wirklich Glück:
    ein recht einfaches Bulli-Modell von Monowell mit und für den LED-Beleuchtungseinbau hatte schon als Grundausstattung die schöne Lenkachse, wie Thomas sie für die RC-Modelle einbaut. Kaum zu glauben: die Mechanik zwar aus Plastikgestänge, aber zur perfekten Imitation des Kurveneinschlags.





    Von der Art und Technik könnten wir ruhig mehr und öfter mal was gebrauchen.
    Viele Grüße
    Hendrik

  • Hallo Rainer,


    mal was Primitives: Sh. meinen Beitrag 378, Foto 10 - der Unimog. Dem habe ich die Räder auf der Vorderachse einfach mit einer (Brutal)Wasserrohrzange "hingebogen". In dem Fall bei Standmodellen ist mir das gut genug. Aussen passt es und wie´s "drinnen aussieht" ...


    Ich hoffe, damit einen Beitrag zum Finescale- und Filigranmodellbau beigetragen zu haben :D .

  • Moin miteinander!


    Leider gilt auch für das Monowell-Modell das, was Werkelburger korrekt bemerkte:
    > [Wirkung] unnatürlich [...], da der(imaginäre) Schwenkpunkt des Rades zu sehr
    > Richtung Fahrzeugmitte verschoben ist.


    Wenn man die Räder nicht zu sehr einschlägt, ist die Wirkung OK.


    Achtung, wenn Ihr das Monowell/Hongwell/Cararama-Modell erwerbt: Die wenigsten
    haben diese Lenkung eingebaut, die meisten haben die identische Bodenplatte, aber
    eine feste Vorderachse.


    Das Modell an sich ist recht gut gelungen (für den Preis) und wegen
    seiner Konstruktion hervorragend für Umbauten der Lenkung geeignet.
    Folgendes gibt ein kleines Bild davon:
    Der VW T1 Transporter als ferngesteuertes Scale-Modell


    Gruß, Matthias

  • Hallo zusammen


    Ein kleiner Tip von mir , es geht auch einfach und kostet fast garnix :D


    die Räder abziehen eine neue Achse aus Edelstahldraht oder Messing
    die dann so biegen wie auf meinem Foto und schon stimmt der Radmittelpunkt wieder !



    Gruß
    Jürgen

    wer mich als Freund hat , braucht keine Feinde :D

  • Hallo Rainer,


    google doch einfach mal nach Abziehgabel. Was im Großen mit Kugelgelenken geht, das könnte doch im Kleinen mit einem entsprechend geschlitzten (evtl. sowieso abgebrochenen) Schraubendreher gehen.

  • Hallo Peter,


    nach Abziehgabel/Abziehwerkzeuge etc. habe ich schon ausführlich gegoogelt und leider nichts passendes entdeckt. Bei Deinem Hinweis auf einen abgebrochenen, geschlitzten Schraubendreher hat es "Zoom" gemacht.


    Nagelheber war das Stichwort. Da wollte ich gleich mal den vorhandenen Nagelheber für H0-Gleisbaunägel von Peter Post testen.

    Leider ist dessen Schlitz zu schmal für den Achsdurchmesser.


    Nachdem ich keine Metallbearbeitungsfähigkeiten und -werkzeuge besitze, werde ich mal mit der Achse in der Hand zu Obi schlendern. Vielleicht finde ich da einen passende Nagelheber. Wenn ich nicht weiterkomme, melde ich mich bei Dir.


    Schritt für Schritt geht es voran.


    Gruß Rainer :thumbup:

  • Hallo Peter


    Mache ich auch auf sehr einfache und simple weisse


    Die ausgebaute Achse mit einer Zange festhalten und mit den Finger das Rad drehen und ziehen ,
    wenn dies nicht fruchtet die Achse etwas mit dem Lötkolben oder Lötflamme erwärmen und nochmals versuchen .


    Ich habe dabei immer Erfolg gehabt und noch nie ein Rad zerstört !!!


    gruß
    Jürgen

    wer mich als Freund hat , braucht keine Feinde :D

  • Hallo Jürgen,


    wahrscheinlich besitze und verwende ich die "falschen" Automodelle, zumindest aber andere als Du. Bei keinem der bisher von mir geöffneten Fahrzeuge ist die Achse mit den angesteckten Rädern zerstörungsfrei aus dem Fahrzeug zu entfernen. Die Montagetrupps der Hersteller führen erst die Achse ein und pressen dann die Räder auf. Wie bitteschön soll ich also Dir nacheifern wenn Deine Vorgehensweise nicht funktionieren kann?

    Mache ich auch auf sehr einfache und simple weisse


    Die ausgebaute Achse mit einer Zange festhalten und mit den Finger das Rad drehen und ziehen ,
    wenn dies nicht fruchtet die Achse etwas mit dem Lötkolben oder Lötflamme erwärmen und nochmals versuchen .


    Ich habe dabei immer Erfolg gehabt und noch nie ein Rad zerstört !!!

    Siehe Bild eines seines Führerhauses beraubten LKW:


    Ich habe keine Chance, die Achse mit Rädern aus dem Fahrzeug zu entfernen um dann ganz easy die ausgebaute Achse mit einer Zange festzuhalten und mit den Finger das Rad zu drehen und abzuziehen.


    Oder sehe ich den Wald vor lauter Bäumen nicht?



    Gruß Rainer :thumbup:

  • Rainer
    So wie es aussieht sind Deine Räder aufgepresst im eingebauten Zustand
    Hatte ich auch schon , dann musst Du beherzt beide Räder gegeneinander
    Von Hand drehen.
    Die Achsen sind aller Wahrscheinlichkeit gerändelt.


    Gruß
    Jürgen

    wer mich als Freund hat , braucht keine Feinde :D

  • Tach zusammen!


    Wie wird eigentlich die Kunstvoll gebogene Achse, dann wieder in das Modell eingefädelt??? :D:D:D
    Und wenn sie dann doch irgendwann drin sein sollte Wie wird ein verdehen verhindert??? :whistling:




    Gruß


    Thomas



    P.S.: Zum abziehen der Räder einfach zwischen Rahmen und Rad mit einer leicht geöffneten Spitzzange das Rad heraushebeln, geht prima. Vorher mit Tesa-Krepp abkleben verhindert auch noch Lackschäden! :thumbup:


    Betriebsleitung der Werkelburger-Industriebahn



    _____________________________________________________________________________________________________________________________________________


    Die Kritik an anderen hat noch keinem die eigene Leistung erspart. (Noël Coward)

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!