ESU Power Pack Mini funktioniert nicht, Hilfe/Tipps erbeten

  • Moin liebe Forumsteilnehmer,


    ich habe eine Rivarossi BR 80 mit einem ESU LokSound V4.0 digitalisiert.
    Gleichzeitig habe ich die Lok mit einem neuen zeitgemäßen Motor von sb-modellbau (https://www.sb-modellbau.com/i…p?page=details&path=50001) ausgestattet.


    Soweit so gut. Der Decoder wurde dann mit dem ESU Programmer entsprechend eingestellt, Sound, Geschwindigkeit, etc. Alles bestens, die Lok fährt prima.
    Da ich aber auf meinen Modulen Roco Weichen ohne polarisierte Herzstücke verbaut habe, wollte ich der Lok noch einen Powerbaustein gönnen.


    Beim Händler meines Vertrauens fand sich noch ein ESU Power Pack Artikelnummer 54670, das ist die kleine Version.
    Erst beim Auspacken habe ich auf der Einbau- und Betriebsanleitung gesehen, das es sich um die 3. Auflage, Februar 2012 handelt. Dies nur als Randbemerkung.


    Über den ESU Programmer haben wir (Moba-Kollege, dem die Hardware gehört und ich) dann in die CV 113 den Wert 50 eingetragen und dem Decoder so mitgeteilt, dass er über zusätzliche Power verfügen kann (lt. Information aus der Betriebsanleitung des Decoders).
    Allerdings passiert "gefühlt" und sichtbar nichts.


    Ein provoziertes Stromabschalten auf einem Gleisabschnitt führt zum sofortigen Stillstand der Lok (die ohne Sound und nur mit Spitzenbeleuchtung gefahren ist).


    Kann mir bitte jemand einen Tipp geben woran das liegt? ?(


    Angaben zum verbauten Digitalequipment:
    ESU Decoder LokSound V4.0, 6. Auflage, November 2013 (ab Firmware 4.6.)
    54670 ESU PowerPack, 3. Auflage, Februar 2012


    Danke.


    Gruß Stefan

  • Hallo Stefan,


    wie in der Beschreibung vom Power Pak zu lesen ist muss dieser nach dem Einbau in die Lok auch erst " Aufgeladen werden " bevor er in Aktion treten kann. Ist dieses auch schon geschehen? Man muss die Lok daher erst einmal einige Runden auf der Anlage am Stück fahren lassen damit der Power Pak sich aufladen kann.
    Wenn dann noch nichts passiert, ist er, wenn er richtig angeschlossen wurde, zu klein oder doch zu alt was ich nicht glauben kann.


    Herzliche Grüße Günter

    Edited once, last by Heizero: Textänderung ().

  • Hallo Günter,


    nach meinem Verständnis reicht es doch, wenn die Lok bei natürlich bestehender Gleisspannung auf dem Gleis steht. Fahren scheint mir nicht notwendig, oder doch?
    Das der Kondensator sich bis zu 2 Minuten aufladen soll, habe ich schon gelesen.


    Leider ist die Skizze zum Anschluss des Power Packs für mich als Laien ziemlich schlecht. Deshalb hatte ich meinen Sohnemann gebeten (Elektroniker), diesen fachmännisch und mit ruhiger, "zerstörungsfreier" Hand anzulöten.
    Das sieht auch entsprechend gut aus.


    Am kommenden WE haben wir ein größeres Fahrtreffen, da werde ich das nochmal probieren.
    Sollte es aber noch weitere Tipps geben, wäre ich dafür dankbar.


    Für den kleinen Power pack habe ich mich entschieden, da dieser problemlos in den Kohlenkasten passt. Da hier noch die original Lichtleitermimik drin steckt, wird das große Power Pack nicht passen.


    Kann ein neuer und nicht genutzter Power Pack beim Händler "altern" und an Speicherkapazität oder gar an Funktionalität verlieren bzw. kaputt gehen?


    Gruß Stefan

  • Servus Stefan,


    Vorschlag für eine einfache Funktionsprüfung:


    1.) Gleise, Räder und Stromabnehmer putzen
    2.) CV 113 auf deutlich höheren Wert stellen (z.B. 150)
    3.) Lok aufs Gleis stellen, ca 2 min warten
    4.) langsam losfahren
    5.) Lok vom Gleis heben - Lok sollte mehr oder weniger kurz weiter laufen (abhängig von eingestelltem CV-Wert und Stromaufnahme des Antriebs)


    Wenn das nicht klappt, dann prüf bitte, ob das Powerpack richtig angeschlossen ist. Lad Dir dafür die aktuelle Beschreibung des Decoders und des Powerpacks von der ESU-Homepage. (Ich glaube mich erinnern zu können, dass die Beschreibung, die früher beim Powerpack dabei war, etwas missverständlich war.)


    Viel Erfolg
    Martin


    PS: das kleine Powerpack ist für 0-Loks mit geringer Stromaufnahme eine durchaus brauchbare und ausreichende Lösung.

  • Hallo Stefan,


    auf der esu-Seite http://www.esu.eu/support/faq/loksound/loksound-v40/ ist folgende Information zu finden:


    --- Zitat Anfang ---
    An meinem neuen LokSound V4.0 (M4) Decoder funktioniert das PowerPack nicht!


    Ich habe an meinem neu gelieferten LokSound V4.0 (M4) Decoder ein PowerPack 54670 nach Anleitung angeschlossen und die Pufferzeit in CV 113 eingestellt. Im Gegensatz zu den bisherigen Decodern funktioniert das PowerPack aber nicht. Was mache ich falsch?


    Sie haben vermutlich einen LokSound V4.0 (bzw. LokSound V4.0 M4) der neuesten Hardwaregeneration erhalten. Diese Decoder werden seit Janaur 2015 ausgeliefert und wurden leicht verändert. Diese Decoder besitzen in der Ausführung mit 21MTC bis zu 8 Ausgänge (4 verstärkte, 4 Logikausgänge) sowie in der Ausführung mit PluX22 8 verstärkte Ausgänge. Leider können nicht alle Ausgänge sowie das PowerPack gemeinsam benutzt werden. Sie müssen sich entscheiden:
    --- Zitat Ende ---


    dann folgt ein Lösungsvorschlag mit Anleitung.


    Das hört sich ganz nach Deinem Problem an.



    Gruß Martin

  • Hallo zusammen,


    ich habe in meine BR 78 von Kiss den Sounddecoder L V4.0 verbaut und das Powerpack Maxi verbaut - ebenfalls ohne Funktion.


    Anschlüsse überprüft; Ladezeit eingehalten (im Stand), Einstellungen (CV) verändert - ohne Erfolg


    ESU angeschrieben - keine Reaktion über Tage
    Powerpack an ESU geschickt - bislang keine Reaktion / Eingangsbestätigung
    Naja, Service sieht für mich anders aus. Da bin ich von Zimo-Support echt verwöhnt. Aber anderes Thema ...


    Werde hier weiter berichten sobald ich Neuigkeiten habe.


    Viele Grüße


    Bernd


    P.S.: In der Tat scheint auch in vielen Fällen das Powerpack Mini ausreichend zu sein.

  • Hallo,


    Ich hatte genau das gleiche Problem und dachte es läg am Power Pack Mini.
    Das Problem ist wirklich die CV 315, der muss auf 0 stehen und die anderen CVs wie Inder Beschreibung, dann funktioniert alles wunderbar ! :):):)


    Die CV 113 habe ich auf 150 geändert.


    Habe sogar den Papier Test gemacht und die Lok fährt über mindestens 20 cm ohne Stromzufuhr.
    Allerdings mit dem Maxi.


    Jetzt habe ich den Mini Power Pack über, wenn einer Interesse hat, bitte melden.


    Gruß
    Hannes

  • Hallöle,


    ich hatte eine ganze Serie defekter Powerpacks. Es handelte sich um den Maxi 54672 von ESU. Nach verschiedenen Versuchen, die Dinger ans Laufen zu bekommen (der Powerpack wurde warm, sonst nichts) habe ich testweise den kleinen Powerpack 54671 eingesetzt - einwandfrei. Also zurück zu ESU, was aber immer etwas dauern kann. Ein faules Ei wird bei der komplexen Technik immer mal wieder dabei sein. 8o


    Null-Problemo :thumbup:


    P.S.: beim Ändern der 300er CV´s auch die Banking-CV´s 31 und 32 beachten, sonst wird das nichts. Der Programmer hilft Fehler zu vermeiden :!:

  • Hallo,


    Wenn hier über Den Esu Decoder gesprochen wird, kann ich nur bestes berichten.
    Ich habe mir für meine Jung Lok (R42c, die, die vor der Hobbywelt in Buseck steht)
    Von Real Modell den V4 Decoder mit original Sound bekommen.
    Ich bin total begeistert was Sound und fahreigenschaften angeht.
    Die Pufferung ist besonders gut, da der Sound immer in voller Lautstärke vorhanden ist.
    Hier hatte ich schon mit dem Lenz Gold und einem Sound von Uhlenbrock , wesentlich mehr Probleme.
    Flackerndes Licht war ebenfalls ein Problem.


    Also hier kann ich für Lokomotive selbstbauer nur den Esu empfehlen !


    Gruß
    Hannes

  • Guten Morgen Zusammen,


    wie angekündigt nun die Erfahrungen aus den ganzen, im Faden genannten Tipps.


    CV 315 wurde entsprechend auf "0" eingestellt, die CV 113 auf 150.
    Das Ergebnis kann sich meiner Meinung nach sehen lassen, die BR 80 fährt mit halber Geschwindigkeit (entspricht beim Original ca. "Vollgas") ohne Sound gute 20 cm in einem stromlosen Abschnitt.
    Alle nicht polarisierten Herzstücke werden problemlos in beide Richtungen mit Sound und Licht durchfahren, auch bei sehr geringer Geschwindigkeit.


    Wunderbar, der kleine Powerbaustein erfüllt seinen Zweck, ich bin zufrieden.


    Nochmals vielen Dank für alle Tipps.
    Nur wirklich ärgerlich, dass es weder in der Decoderbeschreibung noch in der Powerbausteinbeschreibung keinerlei Hinweis hierzu gibt.


    Firma ESU, das ist :thumbdown: (großer Mist).


    Gruß Stefan

  • Hallo,


    vorab, ich habe in letzter Zeit mit Firma ESU, gerade in Sachen Kulanz gute Erfahrungen gemacht, auch gibt es dort ein Forum in dem einem relativ schnell mit Rat und Tat zur Seite gestanden wird !


    Ich muß da allerdings recht geben, die Anleitung ......


    Da ich zu Beginn meiner 0-Zeit wußte, dass ich nicht gleich alles neu kaufen konnte und teilweise auf ältere Modelle zurückgreifen muß, überlegte ich von welcher Firma ich mir die Decoder zulege und blieb bei ESU hängen. Da mir das Programmieren einiger CVs bei Standardloks mit dem Handregler so ziemlich auf den Sack ging und auch meine Lebenszeit begrenzt ist war nach der Wahl des Decoderherstellers schnell entschieden, dass ich mir den Lokprogrammer zulegte. Hier gibt es zwar auch Potential nach oben, aber im Großen und Ganzen läufts ... auch mit dem schnellen Aktivieren des Powerpacks.


    Vielleicht regt das den ein oder anderen an von dem lästigen Rumgetippe auf dem Handregler für rund 130 Euro ( ja, jammer ich weiß, dann wird mal ein überflüssiger Wagen weniger gekauft !) sich einen Programmer zuzulegen, das erspart eine Menge Zeit und Ärger, aber manch einer braucht ja den Leidensdruck !


    So keine Zeit mehr muß mal eben schnell die V188 programmieren - am PC.


    Gruß
    Olaf

    Der Mensch hat die Atombombe erfunden, keine Maus war je so dumm und baute eine Mausefalle !

  • Hallo HK-80,


    vielen Dank. Aber was hat lesen eines Links bzw. dem Inhalt einer dahinter verborgenen Internetseite mit einer gedruckten und mitgelieferten Gebrauchsanweisung zu tun (hier Decoder und Baustein)?


    Wenn es so sein soll, kann sich jeder Hersteller von was auch immer die Druckkosten und das Papier sparen.


    Gruß Stefan

  • Sehr richtig. Würde die Umwelt schonen und die Anleitungen wären immer aktuell (woran ich bei ESU leichte Zweifel habe). Ausserdem kann ich die Anleitung auf dem Bildschirm tatsächlich lesen, was bei den beigelegten Heftchen mit Winzschrift leider nicht de Fall ist. Auch das Suchen nach der gedruckten Anleitung entfällt, einfach "ESU" im Browser eintippen und im Downloadbereich die Anleitung runterladen.


    Gruß


    Christoph

  • Hallo,


    ich hänge mich mal an dieses Thema...


    Ich habe folgende Situation:
    - Ich habe einen neuen ESU Loksound V4.0 mit 8-poliger Schnittstelle in meinen VT 70.9 eingesteckt. Daran angeschlossen ist ein ESU Power Pack 54670.
    - Decoder funktioniert einwandfrei, Power Pack leider nicht...
    - DIe CV 315 steht auf 0, CV 113 auf 150... (200 funktioniert auch nicht)


    Nun frage ich mich, ob das Power Pack richtig angeschlossen ist! Die Anleitung von ESU zeigt eine Zeichnung, die aber nicht zu meinem Decoder passt. Mein Loksound sieht so aus (sorry für die schlechte Bildqualität):



    Fotografiert habe ich einen baugleichen Decoder ohne Power Pack! Auf der ESU-Seite kann ich übrigens kei Foto finden, auf dem der Decoder so aussieht wie meiner ?(


    Meine Idee:
    Ich löte an den neuen Decoder ein neues Power Pack und tausche die Einheit... aber wie anlöten? AUßerdem habe ich damit den Fehler nicht gefunden...


    Danke für Unterstützung,
    Gruß
    Thomas

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!