Zusatzgeräusche in Kurven

  • Hallo zusammen,


    da ESU in seinen eigenen H0-Loks das bereits kann, hier die Frage für die Sound-Experten:


    Hat es schon mal einer geschafft, das Quietschen der Räder in den Kurven und auf Weichen zu realisieren?


    Das ist neben generellem Sound für mich das Sahnehäubchen. :love:


    Danke für eure Antworten.

  • Moin
    Natürlich geht das,hört sich wunderbar an. Aber wie soll denn der Decoder wissen wo das Fahrzeug sich befindet und welchen Sound er an dieser Stelle abspielen soll ?
    Das geht nur mit Software , PC Steuerung und über Rückmelder.
    Ob Railcom hier die Funktionen auslösen kann , entzieht sich meiner Kenntnis. Aber auch hier werden RM benötigt !
    Beispiel : Das Kurvenqietschen bei mir auf der Bogenweiche ist ein Sahnehäubchen für die Ohren.
    gruss uwe

  • Moin
    Natürlich geht das,hört sich wunderbar an. Aber wie soll denn der Decoder wissen wo das Fahrzeug sich befindet und welchen Sound er an dieser Stelle abspielen soll ?


    Hallo Uwe!
    So wie es Esu bei seinen H0-Loks macht, mit Senoren am Drehgestell/Rad.


    Ich habe in H0 die 215, der gesamte Sound ist traumhaft. Die Lenz-0-Loks sind kein Vergleich dagegen.
    Wenn ich nur mal den V100-Sound irgendwo vernünftig probehören könnte...würde in meine 211er sofort Esu einbauen.


    Gruß
    Torsten

  • Hallo,


    ich bin mir sicher, vor ca. 2 Jahren auf einer Messe, glaube es war in Dortmund, am Stand von Lenz auch diese Geräusche z.B. bei Weichenfahrten an der V100 von Lenz gehört zu haben. Dieses quitschen der Räder bei Kurvenfahrten und Weichenstraßen war nochmal ein zusätzlicher Kick. Leider konnte mir bisher keiner sagen, ob das bei den ausgelieferten V100 ter so ist.


    Vielleicht weis einer mehr darüber.


    Gruß Wolfgang

  • Hallo Carsten,


    das Kurvenquietschen der ESU-215 halte ich für ein echt nutzloses Gimmick. Warum? Nun, wenn eine Drehgestelllok in einer Kurve "quietscht", dann stellt sich mir die Frage, was mit den angehängten Wagen ist und warum diese in der gleichen Kurve nicht "quietschen". Solange der Sound also nur in der Lok ertönt und nicht in jedem Wagen, solange machen gleisbezogene Geräusche m.E. keinen Sinn. Das ist genauso, als wenn aus der Lok ein Schienenstoss-Geräusch ertönt und folglich nur die Lok über die Stöße "knallt", die angehängten Wagen aber nicht.


    Wenn wir aber schon bei den Geräuschen sind, die nur punktuell an bestimmten Stellen im Gleis entstehen, dann hätte ich lieber das "Knarren" der Schienen nachgebildet, wenn Wagen oder Loks langsam drüber rollen.


    Meint freundlich grüßend
    Stefan

  • Hallo
    Kurze Info: Nur der LokSound XL V4.0 besitzt zwei zusätzliche Sensoreingänge
    SENSOR1 und SENSOR2
    Der LS 4 hat diese Möglichkeit nicht.Ich kann hier keine Sensoreingänge erkennen ausser den für den Dampfstoss.Evtl hat ESU in ihren Loks modifizierte Dec. eingebaut
    gruss uwe

  • Moin Thorsten
    Ich glaube Windows 7 kann immer nur einen Sound abspielen,nicht mehrere gleichzeitig.
    Nur zur Info.
    grus uwe

  • Hi!


    Quote

    Auch solche Dinge wie Ansagen am Bahnhof sind eigentlich am Bahnhofslautsprecher besser aufgehoben als an der Lok


    Das aufjedenfall, sowas ist meiner Meinung nach in einer Lok "unnützer" als Kurvenquitschen. Und es gibt ja so kleiner Lautsprecher mit wie ich finde brauchbarem "Sound", da lässt sich sicher was unter ein Bahnsteigdach integrieren oder so.


    Für stationäre Sound könnte ja das Tams-Soundmodul was taugen: Klick
    Ist vielleicht etwas kompakter und leichter zu integrieren als ein PC an der Anlage, bei einer Modulanlage z.B.



    Aber ob ein Sound grundsätzlich "nützlich" ist oder nicht, wer legt das fest? Anstatt nen Diesel könnte man auch Hubert von Goisern als Fahrsound abspielen, wenns gefällt :D


    Viele Grüße
    Torsten

  • Huhu
    Aber ob ein Sound grundsätzlich "nützlich" ist oder nicht, wer legt das fest? Anstatt nen Diesel könnte man auch Hubert von Goisern als Fahrsound abspielen, wenns gefällt


    Das hab ich mal auf einen LS aufgespielt,Allways the Sun (The Stranglers),Lok kommt aus dem Tunnel und ein teil das Liedes ertönt,warn lustiger effekt,mehr nicht.
    gruss uwe

  • Hallo Soundfreunde!


    Genau über das Thema "ortsfeste Geräusche" und "fahrabhängige Geräusche OHNE Sounddekoder" habe ich mir vor rund zwei Jahren für meine H0-Anlage Gedanken gemacht. Es gibt eine Lösung aus dem Hause Freiwald: TrainController mit dem AddOn "+4D Sound". Dazu muss die Anlage allerdings komplett mit Rückmeldemodulen ausgestattet sein welche softwaremäßig in einem 3D-Gleisplan verwaltet werden. Der Multikanalsound wird über um die Anlage verteilte Dolby-Surround-Boxen wiedergegeben. So kann z.B. das Fahrgeräusch eines Zuges von links nach rechts mit sattem Klang erfolgen.


    Für mich persönlich kam das Aus für diese Lösung, da der TrainController "immer das führende System" bleibt. D.h. eine Steuerung der Züge (und damit auch des Sounds) erfolgt IMMER am Bildschirm bzw. über automatische Abläufe. Befehle die manuell über die Eingabegeräte des Digitalsystems erfolgen werden zwar von den Lokomotiven ausgeführt, im TC werden diese allerdings nicht weiterverfolgt. Da ich aber ausschliesslich mit Handreglern (damals MultiMaus) fahre, ist diese Software FÜR MICH leider unbrauchbar. Die einzige Lösung wäre noch der Handregler "+SmartHand" (ebenfalls aus dem Hause Freiwald) welcher mich persönlich von seiner Haptik überhaupt nicht überzeugen konnte.


    Nach meiner laienhaften Programmiererfahrung sollte es allerdings kein allzu grosses Problem darstellen, innerhalb der Steuerungssoftware die "manuellen Befehle" an +4D-Sound weiter zu reichen. Allerdings hat mir damals Herr Freiwald auf besondere Frage geantwortet, dass dies "ausdrücklich nicht erwünscht sei". Diese Produktpolitik möchte ich nicht weiter hinterfragen... ?(


    Viele Grüsse
    Tom

  • Naja - auch als Analogfahrer ..
    wenn es nicht übertrieben wird gibt es schon etwas extra ,wenn ich da paar Geräusche abspielen kann - und da in meinen Bahnhöfen noch manuelle Bedienung ist ,kann ich bei der Einfahrt /Ausfahrt /Durchfahrt 4 verschiedene Geräusche aktiviren von Durchsagen/Ansagen im Bahnhof -bis Bremsquitschen des Zuges .
    Das Gerät gibt es bei Busch mit 16 verschiedenen Geräuschen .
    4 davon habe ich serie geschaltet zu jeden Bahnhof und kann es am jeweiligen Bahnhof Stellwerk aktiviren - geht also auch mit "Auslösern" an der Schiene (Sensor .Redkontakt usw.) unter jedem Bahnhof ist der Lautsprecher -sowie auch einer untern Kölner Dom .

    Und hier die Schalter im Bahnhof Oberstdorf (Neben Köln) .
    mfG
    Jürgen(S)

    Mein Hobby
    Meine MOB Bahn -siehe Hausseite
    Kontakt gerne über meine E -Post Adresse

  • Hallo zusammen,


    mein Dank an Jürgen und alle anderen. Da ist ja noch manches möglich.


    Ob das Quietschen nun aus der Lok oder von einem festinstallierten LS kommen soll, ist natürlich Geschmackssache.


    Vorteil der Festinstallation: Das Geräusch kommt wirklich scheinbar aus der Nähe dieser Weiche, wo der Reed-Kontakt oder die Lichtschranke durch- oder überfahren wurden.
    Weiterer Vorteil je nach Realisation des Auslösens: Alle Loks kommen in den Genuß dieses Features.


    Nachteil: Man muss dann jede Kurve und jede Weiche einzeln erweitern, also je Weiche ein LS und die Auslösemechanismen, wenn man konsequent sein will. Kostet mehr Geld und Aufwand.


    Vorteil der Lokgeschichte, dass per Sensor der Effekt auch auf anderen Anlagen funktioniert.


    Was die von Stefan angesprochene Problematik der Waggons angeht, die nicht quietschen, wären diese prinzipiell ja ebenfalls per Reed-Kontakt oder Lichtschranke erfassbar. Ich denke, dass der Rangierliebhaber, der auf einem Timesaver seine Stunden verbringt, hier im Vorteil ist. Denn wenn man beim Rangieren nur leer oder mit 1-2 Waggons umher fährt, fällt das weniger auf, dass das Geräusch nur aus der Lok kommt. Okay, okay, ich weiß, dass auch im Normalfall mit mehr als 2 Waggons rangiert wird.


    Vorteil ist natürlich bei der Festinstallation, dass man das Rumpeln über Schienenstöße u.a. ebenfalls nachbilden kann.


    Aber jetzt bin ich schon mal weiter.


    Aktuell:


    Die Köf von Lenz kann ja über F8 das Bremsenquietschen während der Fahrt wiedergeben. (Habe selber noch keine, das Herr Lenz mein Startset noch bauen muss.) Wäre es nicht denkbar oder hat es nicht vielleicht schon einer gemacht, dieses Kurvenquietschen auf eine freie Funktionstaste zusätzich zu programmieren? F9, F11 oder F12 wären ja noch frei. (Für die, die nur 12 Belegungen schalten können.) Quasi als Loop, so lange wie man die Funktion wieder auschaltet.


    Und wenn das geht, gibt es hier Umbauer, die das gegen Entgelt anbieten?

  • Hallo Kurvenquietscher,


    um das bei den Lenz-Loks zu realisieren müsste man beim Dietz-Sound mehr Eingriffsmöglichkeiten haben. Mit dem ESU-Programmer kann man (Einarbeitung vorausgesetzt) entsprechende Files kreiren. Der Taktgeber-Eingang wird dann mit einer Art Kurvensensor verbunden.


    Bei Dampfern (sofern Taktgesteuert) haben wir dann ein erstes Problem. Die Taktmöglichkeit gibt es nur einmal!


    Ich würde eher dafür sorgen das die betriebstypischen Geräusche meiner Lok stimmen. Mit dem Kurvenquietschen verhält es sich wie mit der Bremse. Ein Bremsqietschen ist eher von den Wagen zu vernehmen. Wer z.B. eine Köf mal auf einem Rangierbahnhof verfolgen kann stellt schnell fest das beim Bremsen eher ein Rattern und Knarren entsteht (sowas hatte bich vor Kurzem bei meinem Rh.B.-Krokodil auf Zimo-Basis realisiert). Hier ein kurzes Filmchen :



    Kurvenquietschen entsteht beim Durchfahren enger Radien. Bei der Rhätischen Bahn gehört das mit zu den markantesten Geräuschen. Im Regelspurbereich hört man das eigentlich nur bei den Weichen und auf Industriegleisen mit engem Radius...


    Null-Problemo :thumbup:


    P.S.: Ich habe am letzten Wochenende die Geräusche eines mechanischen Stellwerks (Weichen umlegen, Signale ziehen, Rasseln der Drahtzüge) digital aufgenommen. Solche Geräusche sind für den Modellbahnbetrieb allemal interessanter als Kurvenquietschen und Kohleschippen. ;) Von der Länge eher kurz lassen sich preiswerte Geräuschmodule nutzen um eine vorbildgerechte Geräuschkulisse zu realisieren.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!