Lenz BR50 Kupplung ausbauen - Umbau zur 502188

  • Hallo Leute,


    wer hat sich denn schonmal an den Ausbau der Lenz-Kupplung gewagt?
    Und natürlich das anschließende Aufrüsten der Pufferbohlen.


    Außer dem Umbau von "DVst HK" in "Keiensen" ist mir noch keine Lok hier im Forum untergekommen - oder habe ich da was übersehen?


    Eine Umgebaute 50er fährt bei uns im Verein - aber da ist die vordere Kupplung halt mit dem Seitenschneider "ausgebaut".


    Hat schon jemand die Kupplungen wirklich ausgebaut?


    Gruß
    Matthias

  • Hallo,


    das geht! Nur der Weg zurück ist schwierig, da die Feder vorne kaum mehr so einzubauen ist, das sie einwandfrei funktioniert. Zwischen den Zylindern zwei Schrauben entfernen und die Platte unter der Kupplung ausbauen. Dann kann man alles in Ruhe entfernen. Die beiden Kabel würde ich in den Rauchkammerträger zurückziehen. Diese sind sichtbar, wenn man die Rauchkammertür herauszieht (JST-Stecker unter dem Raucherzeuger).


    Im Tender ist das einfacher. Vier Schrauben zum Abnehmen des Gehäuses. Drei Schrauben von unten an der Kupplung. Die Kabel der Kupplung einfach am Dekoder ablöten. Die Anschlüsse sind beschriftet.


    Null-Problemo :thumbup:

  • Hallo, und vielen Dank schonmal


    bei der Lok genügte es tatsächlich die eigentliche Kupplung abzuschrauben.
    Der restliche Schaft wird dann vom Schneeräumer verdeckt werden.


    Aber der Tender:
    Vielleicht sollte ich noch dazusagen, das es sich um eine 50er Kab handelt.
    4 Schrauben unten am Tender gelöst - das Tendergehäuse läßt sich abheben - nur bringt das nichts.
    Der "Block in dem der Magnet incl. Kulissenführung sitzt, läßt sich von oben nicht öffnen.
    Und von unten ist das Drehgestell im Weg.


    Auch nach dem Lösen von drei Schrauben rund um die Kupplung bewegt sich das Ding sauber in der Kulissenführung.


    Muss ich das hintere Drehgestell ausbauen - incl. Leitungen zur Stramabnahme ablöten?


    Gruß
    Matthias

  • Hallo,
    ich hab meine 50er auf O Kupplung umgebaut und bin
    zu dem Entschluss gekommen,mir keine Loks und Wagen
    mit dieser Kupplung zu kaufen.Ich hab keine Lust,neue
    Modelle auseinander zubauen und wieder zusammen zu
    bauen.Das es einfacher geht,haben andere Hersteller gezeigt!
    Ich werde im neuen Jahr alle bestellungen von Lenzmodellen
    stornieren.
    Bitte keine Debatte darüber führen!Ist meine Entscheidung!
    Wünsche einen guten Rutsch ins neue Jahr!
    Peter Jung

  • Hallo lieber Freunde der 50er mit Originalkupplung,


    Über das Pro und Contra der Lenzkupplung ist meiner Meinung nach alles gesagt, ich für meinen Teil mag sie nicht, und deshalb kommt sie raus.


    Im Fall der Lok hatte ich Glück, das allein das Abschrauben der Kupplung vom - ich nenne es mal Magnetarm - ausreichte.
    Der Rest wird vom Schneepflug verdeckt werden - wie schon erwähnt.


    Erstaml der Zustand nach Entfernen der Kupplung:


    Und wo die Lok gerade mal auf dem Rücken liegt, mit Papier eine Schablone für den Schneepflug geschnitten, und schnell im Keller die Pflugschar aus 0,3mm Messingblech geschnitten und verlötet.


    Die genaue Außenkontur kann ggf noch korrigiert werden, aber da muss sie erst auf dem Gleis stehen.


    Der Blick über die "Unterkante" der Pflugschar - ragt auch nicht weiter runter als die Schienenräumer.


    Befestigt wird das ganze mit zwei Laschen an den Schrauben unten in der Pufferbohle - da diese aber zu kurz sind muss ich erst noch längere auftreiben.


    Nun zum Tender:


    Da hatte ich ja so meine Probleme, wo kann ich hier bitte was auseinanderbauen?
    Also erstmal die vier Schrauben auf der Tenderunterseite gelöst und Oberteil abgenommen.


    Erst anch genauem hinsehen war der Punkt gefunden - dort wo der untere Arm der Pinzette steckt kann man vorsichtig hebeln:


    Es löst sich zwischen Drehgestell und Tenderboden ein größeres Teil - daher die Schraube des Drehgestells lösen und das Drehgestell vorsichtig ein paar Millimeter abziehen.


    Dann läßt sich das Kunststoffteil samt Kupplung herausziehen - bei mir waren die Leitungen der Magnetspule lang genug.


    Danach die Leitungen an der Tenderplatine ablöten und die gesammte Kupplung herausnehmen.


    So, eigentlich ganz einfach, wenn man weiß wie und wo.
    Jetzt geht es an den Schneepflug des Tenders - davon habe ich bisher aber leider kein Bild gefunden.
    irgendwie stören da die Schienenräumer und Aufstiege.


    Einstweilen einen guten Rutsch und alles Gute für 2018
    Matthias

  • Hallo Matthias,
    wenn Du das Tenderoberteil gelöst hast, ist dann auch der Zugang zur Kabine frei? (Bestückung mit Personal)
    Das kann ich auf den Fotos leider nicht erkennen.


    Danke und viele Gruesse und einen guten Rutsch
    Frank

    "Teppichbahn in Augenhöhe",


    gesteuert per PC mit TrainController, SmartHand, iPad, Intellibox I und Daisy Funk

  • Hallo in die Runde


    heute geht es mit dem Umbau weiter.
    Als Vorbild wurde die 50 2188 des BE Wuppertal Vohwinkel ausgewählt, die folgende Eckdaten liefert.


    - eckige Einströmrohrverkleidung an den Zylindern
    - Domanordnung Sand-Dampf-Sand
    - Kabinentender
    - regionaler Bezug zum bergischen Land


    Damit ergaben sich auch ein paar Änderungen - aber der Reihe nach.


    An anderer Stelle hatte ich ja schon auf die Überflüssigen Rangiertritte hingewiesen



    die Gute Nachricht - man braucht keinen Schweißbrenner (Seitenschneider) für die Demontage.
    Hinteres Drehgestell lockern, die drei Schrauben am Kupplungsmagneten lösen und diesen Kunststoffteil nach unten herausdrücken/ziehen.



    Dann lassen sich die Tritte ausrasten - und wandern in die Bastelkiste.


    Beim Wiedereinbau des Kunststoffteils werden unter den beiden hinteren Schrauben direkt 0,3mm Messingbleche eingebaut


    Daran sird dann der Schneepflug des Tenders befestigt.
    Wenn man den ganz nah an den Schienenräumern plaziert, bleibt genug Platz für das hintere Drehgestell.
    Ob der wirklich an dieser Stelle saß, ist mangels Vorbildfotos nicht belegt, aber es erscheint mir der einzig sinnvolle Platz
    - Vor den Schienenräumern ist zu wenig Platz - Bremsschläuche und Ruhehaken der Kupplung sind da im Weg.


    So, weiter gehts mit der Tenderoberseite - die Handgriffe wurden gegen solche aus 0,5mm Messingdraht getauscht.
    Mittels Rundzange waren die in 2 Minuten gebogen.


    Auch das am Kohlenkasten angespritzte Entlüftungsrohr des Tenders konnte mich nicht überzeugen.
    Also mit scharfer Klinge weggescharbt, und ein Neues aus 1mm Messingdraht gebogen, und mit einem Polystyrolstück die Befestigung nachgebildet.
    Hier bereits im lackierten Zustand.


    Damit ist auch der Tender erstmal fertig - es folgt der Umbau an der Rauchkammertür.


    Da hat das Vorbild ein tiefer sitzendes Loknummernschild, darüber sitzt ein quer liegender Handgriff.
    Also Loknummernschild vorsichtig mit einer Pinzette herausgehebelt, und ca. 5mm tiefer ein Loch mit einem 2,3mm Bohrer gebohrt
    ACHTUNG: dabei auf die Platine an der Rückseite aufpassen. Ich habe durchgebohrt, damit ich anschließend das Lock eckig feilen kann.


    Passt, das "alte" Loch wird mit Polystyrolstückchen verschlossen.


    Jetzt noch die Griffstange aus 0,5mm Messingdraht - noch frisch lackiert


    So, die Front der 50 2188 - ja, die Nummer muss auch noch neu.
    Der Schneepflug vorne ist auch lackiert - und der Scheibenradsatz eingebaut.


    Und eine kleine kosmetische Operation - Ohren anlegen - wie bereits von Anderen beschrieben.


    Der Vollständigkeit halber hier die Rückansicht mit lackiertem und montiertem Schneepflug


    Jetzt wartet Sie auf die neuen Nummern und die Dampfheizkupplung und eine Alterung sowie Echtkohle im Tender.
    Und mal schauen, was mir sonst noch so einfällt.


    Gruß
    Matthias

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!