Oberfränkischer Dorfbahnhof im Bau

  • Hallo,


    damit die Schuppentore sowohl in geschlossenem als auch in geöffnetem Zustand
    ein gutes Bild geben, wurden ihnen noch Führungsschienen am Boden spendiert.
    Sie entstanden aus dem "Abfall" des Bausatzes(dünne Sperrholzleistchen)
    Damit haben die Torflügel nun am Boden eine gerade Stellung in jeder Position.


    Hier in unlackiertem Zustand:



    Mit Farbe versehen, fallen sie fast nicht mehr auf:




    Bis demnächst
    Viele Grüße
    Arnold

  • Hallo,


    der Bau ging voran. die kleinen Fenster der Giebelseite verlangten die volle Konzentration
    -sie wollten partout nicht an ihren Platz, konnten letztendlich aber doch eingesetzt werden,
    die beiden äußeren bedürfen an der Oberseite noch einer kleinen farblichen Verbesserung.
    Die Bretterwände wurden rundum festgeklebt:





    So, dachte sich der Bauherr, jetzt "nur noch" das Dach decken und alles ist gut.
    Das Aufbringen der Dachschalung und der Kehlbleche bereiteten keinerlei Probleme; die
    "Zink"-Bleche wurden mit Eisenfarbe gestrichen:




    Die Dachdeckung sollte eigentlich kein großes Problem mehr darstellen, -dachte der Bauherr-
    also frischauf an´s Werk, Geselle ! Die dem Bausatz mitgelieferte Prägeplatte Biberschwanz
    also zurecht geschnitten, angepaßt und mit Uhu Hart auf die Dachschalung geklebt. So weit,
    so gut. Über Nacht den "Bau austrocknen lassen" und heute Mittag die Biberschwanz-Ziegel
    mit Karminrot gestrichen. Alles für gut befunden und zum Trocknen weggestellt.
    Am späten Nachmittag sollte es dann weitergehen..............ein Fiasko, nichts geht mehr !!
    Originalton des Bauherren:
    "Sabbalodd, des konn´s ned geem, su a Gfregg, su a freggads, wos is´n edsadla do bassiad ?"



    Der Bauherr wollte erst "des gands Glumb no da Wend haua", hat sich inzwischen wieder
    soweit beruhigt und damit abgefunden, "dass ma hald a in sein Olda nu Leageld badsolln
    muss, wemma ned gscheid aufbassd".
    Nichts desto Trotz, der Hilferuf um Lieferung einer Ersatz-Biberschwanz-Prägeplatte geht
    umgehend an den Hersteller raus, wäre doch gelacht, wenn das nicht geschafft würde !


    Herzliche Grüße und einen schönen Abend wünscht
    Arnold

  • Boah Arnold


    Das ist ja ärgerlich mit der Dachdeckerei!
    Man sollte doch meinen das UHU hart kein Wasser intus hat!?
    Wenn es so empfindlich ist, vielleicht vorher streichen, trocknen lassen und dann kleben?
    Vielleicht versuchst Du es beim nächsten mal mit Kontaktkleber?


    Faszinierend finde ich den Türbeschlag und die Gehrungsschnitte an den Fensterverkleidungen!


    Beste Grüße aus dem Bärliner RAW,


    Dirk

  • War es wirklich das Wasser im UHU-hart?
    ... oder vielelicht doch die Farbe?


    Nach einem sehr ähnlichen "Einfahrer" (Kartondach wellte sich nach dem Streichen) bin ich dazu übergegangen Karton-Dachflächen nur noch mit der Airbrush und in mehreren Durchgängen zu lackieren.


    Viel Erfolg bei der Neueindeckung!
    Grüße aus Wien
    Martin

  • Hallo Arnold,
    ein Link für Dich https://www.architekturbedarf.…lbau-zubehoer/dachplatten
    Die Platten im Maßstab 1:50 passen sehr gut zu Spur 0 und vor allem kann man sehr große Dächer damit eindecken. Sie verziehen sich nicht , sollten aber vor dem lackieren entfettet werden.
    Von den zugehörigen Firstpfannen schneide ich wenige Millimeter ab und biege sie dann etwas flacher damit sie besser aufliegen. Für die Zwischenräume nehme ich Mattenkleber (rot) von Nitzsche. Wenn er ausgetrocknet ist sitzt er bombenfest.
    Bestellnr.: 9901002 https://www.joker-ruegen.de/de…ab-1-43-5-Spur-0/Dach-32/
    Hier beziehe ich auch (Architekturbedarf) meine günstigen Holzprofile ,Profil- und Strukturplatten.
    Im Original hatte Hellengerst auch Frankfurter Pfanne.
    Gruß und frohes Schaffen
    Husbert

  • Hallo Arnold,


    Karton, Architekturpappe u.ä. nimmt ja Feuchtigkeit auf. Durch den einseitigen Farbauftrag hat sich das Material gewellt.


    Verhindern kannst Du das, indem Du vor dem Farbauftrag den Karton beidseitig mit Tiefengrund LH einstreichst. Das LH steht für Lösemittelhaltig. Lösemittelfreier Tiefengrund LF ist nicht geeignet.


    Dadurch wird der Karton imprägniert und nimmt beim Farbauftrag keine Feuchtigkeit mehr auf. Nichts wellt sich mehr.


    Gruß Rainer :thumbup:

  • Servus Martin,


    ich glaube nicht, daß es "das Wasser im Uhu Hart" war.
    Ich denke, daß ich den Kleber zu unregelmäßig aufgetragen habe und daß die
    Blasenbildung nach dem Streichen an diesen "kleberarmen" Stellen aufgetreten ist.


    Wenn ich wieder Ziegel-Prägeplatten aus Pappe verwende, werden diese
    vor Verklebung beidseitig mit Farbe versehen und nach vollständiger Trocknung
    der Farbe dann erst aufgeklebt. Man lernt eben nie aus.


    Herzliche Grüße nach Wien
    Arnold

  • Ich denke auch nicht, dass es das "Wasser im UHU-hart" war, ich tipp viel mehr auf die Feuchtigkeit in der Farbe (sorry für die unklare Formulierung in meinem obigen Posting).
    Beidseitig streichen ist sicher ein recht erfolgversprechender Ansatz.


    Viel Erfolg!
    ... und beste Grüße
    Martin

  • Moin Berthold,
    hallo Rainer,


    herzlichen Dank für eure Tipps.


    Entweder ich habe einen Knick in der Optik, oder..........
    die "Wellenbildung" ebbt langsam ab. Im Moment sieht es so aus,
    daß sich die Unebenheiten mindestens um die Hälfte wieder
    geebnet haben ! Schlafen wir mal darüber und schauen morgen
    in aller Frische, was sich bis dann auf dem Dach getan hat.


    Allen einen schönen Abend noch
    Arnold



  • Servus Arnold,


    vor drei Wochen hab ich von Jaffa meinen Bayerischen Würfel
    geliefert bekommen und, wenn mich nicht alles täuscht, rät Jürgen
    Hans dazu seine Platten beidseitig zu beschichten um so ein
    Verziehen des Materials zu verhindern.


    Verbuch es einfach unter der Rubrik „Lehrgeld“, auch wenn unsereinen
    so ein Mißgeschick so richtig wurmt - läuft doch der Bauzeitenplan
    wieder mal aus dem Ruder. ;-)


    Absolute Sicherheit dürfte im übrigen der Vorschlag von Rainer bieten.


    Also weiterhin frohes Schaffen auf deiner oberfränkischen Baustelle
    und gutes Gelingen!


    Viele Grüße aus der Oberpfalz
    Hans - diesel007

  • Hallo miteinander,


    hier mal eine "Meldung" über einen nicht mehr zu toppenden Service:
    Am Freitag Abend ging mein "Hilferuf" zu Jürgen nach Gehrden raus; heute bereits bringt mir die
    Post den Ersatz für die von mir verhunzten Bauteile. Das nenn ich einen Sevice, zumal Jürgen
    ausschließlich für diese Teile extra eine Laser-Sonderschicht fahren mußte, damit ich sie heute
    schon erhalten konnte. Das ist einfach Spitzenklasse !!!


    Dafür gebührt Jürgen ein herzliches Dankeschön und große Anerkennung.


    Grüße
    Arnold


  • Hallo miteinander,


    heute melde ich mich mal wieder.
    Der Güterschuppen ist noch nicht neu eingedeckt. Ich habe mir nun doch vorgenommen,
    ihn mit den Biberschwanzziegel-Streifen von Jaffa einzudecken. Das wird aber erst dann
    erfolgen, wenn auch das Dach des inzwischen in Angriff genommenen Empfangsgebäudes
    gedeckt wird.


    Seit Tagen schon bin ich am Empfangsgebäude zugange. Zur Zeit werden die "Eck-Quader
    angebracht, eine wahrlich langwierige Angelegenheit.


    Hier einige Bilder von der "Baustelle":




    Die Straßenseite des Gebäudes:




    Bahnseite mit provisorisch angesetztem Erker und halbfertigem, Dachstuhl(abnehmbar):



    Soweit für heute; die "Baustelle" ruft !


    Herzliche Grüße aus dem verschneiten Wüstenstein
    Arnold


  • Hallo,


    dem schönen (vor)sommerlichen Wetter geschuldet, blieb die Baustelle über zwei Monate
    einfach links liegen. Doch sobald der lang ersehnte Regen kommen wird, geht es mit dem
    Bau des Empfangsgebäudes endlich wieder weiter. alles zukünftig benötigte Bau- Material
    ist ja inzwischen auf der Baustelle angeliefert worden:



    Ich "freue" mich schon auf die bevorstehende "Fiesel"-Arbeit, aber auch das geht vorüber.


    Bis bald
    Arnold

  • Hallo,


    endlich ist der in Beitrag # 63 gezeigte und bei der Dachdeckung "verhunzte" Güterschuppen
    "Ottbergl" mit einer neuen Dacheindeckung versehen worden.


    Einst:




    Jetzt:






    Die neue Eindeckung war etwas mühsam mit den einzelnen Biberschwanzstreifen von "Jaffa",
    aber ich denke, die Arbeit hat sich auf jeden Fall gelohnt. Jetzt muß ich auf den Nachschub
    an Firststeinen warten, dann kann ich das Dach komplett fertigstellen.


    Herzliche Grüße
    Arnold

  • Hallo miteinander,


    nachdem diese Baustelle seit nunmehr 15 Monaten ruhte, ging es über die Feiertage
    weiter. Aber auch nur, weil der Bauoberinspektor der Bausektion Bayreuth unbedingt
    den Fortschritt inspizieren wollte.




    Er mahnte einen etwas schnelleren Fortgang des Baues an und so besteht Hoffnung, daß
    die restlichen Arbeiten in Bälde abgeschlossen sein werden.



    Allen Moba-Kolleginnen und -Kollegen ein gutes "HInübergleiten" in das neue Jahrzehnt
    wünscht
    Arnold

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!