Alles Banane (Hack Brücke im Belastungstest)

  • Hallo,
    habe meine Sauer 55 mit etwas über 2,4 Kg 2 Wochen lang wohl etwas falsch abgestellt siehe Bastelholzleiste !
    Naja nun weiß ich , dass es im Fahrbetrieb irgendwann wohl hätte schlimmer kommen können. Werde die Brücke in nächster Zeit ausbauen und das Hack'sche Trompetenblech verstärken.
    Gruß
    Olaf

  • Hallo Ole


    Das sieht wirklich nicht gut aus. Ich bin gerade dabei mich mit Brücken zu beschäftigen. Da fällt die Firma dann wohl von vorn herein aus. Über deine Erfahrungen können wir ja beim nöchsten Stammtisch fachsimpeln.

    Volle Dieselpower im Eiskeller


    Hagen :P

  • Hallo Zusammen,


    ich würde mich mal direkt mit Hack in Verbindung setzen, vielleicht kann er das Problem dann
    beheben und andere würden auch vor Schaden bewahrt.


    Gruß Michael Teufel

  • Hallo,
    ich habe vor etwa 2-3 Jahren für die Brücke neu rund 50 Euro bezahlt, schönes Teil, dünnes Blech in Osteuropa gelötet und lackiert, eigentlich super günstig.
    Aber ein Bauer würde sagen, watt nix kost is auch nix. Darum sehe ich es nicht so eng wird repariert und für größere Tonnage vorbereitet.
    Hack würde seine Brücke bestimmt auch gerne stabiler bauen, nur dann wird es teurer und das will der deutsche Schnäppchenjäger wieder nicht berappen, kenn mich doch !!! :)


    Gruß
    Olaf

    Der Mensch hat die Atombombe erfunden, keine Maus war je so dumm und baute eine Mausefalle !

  • Hallo Olaf, hallo Kollegen,


    Arnold hat völlig recht: das Modell ist wegen seiner mangelnden Vorbildtreue eingestürzt, weil die Knotenbleche und Laschen fehlen! Dabei ist es eher unerheblich, ob das Vorbild genietet, geschraubt oder geschweißt ist, Knotenbleche benötigt man fast immer! Ich habe mich bereits vor ein paar Monaten (oder sind es Jahre?) in der MIBA über die geringe Vorbildtreue vieler Brückenmodelle ausgelassen und habe ordentlich Prügel eingesteckt in Richtung: vorbildgerechte Brücken kann sich doch keiner leisten. Ich staune aber immer wieder, wie locker das Geld für rollendes Material sitzt; und die technischen Wunderwerke rollen über Gebilde, die die Bezeichnung Brücke in keiner Weise verdienen! Dabei sind gerade Brücken komplexe Ingenieurbauwerke, die viel mehr Aufmerksamkeit verdienen, als sie bekommen. Als Lehrlinge (in einer Brückenbauanstalt, lang ist's her...) haben wir die Brücken, die am Tage konstruiert wurden, aus Zeichenkarton nachgebaut! Die Modelle waren äußerst stabil, weil sie vorbildgerecht waren! Die wurden zwar für Märklin verwendet, aber die alten Märklinloks mit ihren Druckgußgehäusen brachten allerhand auf die Waage!
    Ich muss aber zugeben, dass es häufig an Plänen fehlt, um Brücken nachzubauen und die erhältlichen Lasercut-Modelle sind doch häufig nicht filigran genug. Eigentlich müsste sich mal jemand die Arbeit machen und über das Thema ein Buch schreiben, so mit Bauanleitungen, Vorbildfotos etc. etc., gibts bisher m. W. nicht. Nachbauten mit Polystyrene-Platten und Profilen dürften bei entsprechenden Vorlagen kein großes Problem sein. Die Nieten kann man sich schenken, wenn man ein geschweißtes Vorbild wählt.


    Reinhold

  • Ja, der Einsatz von Kntenblechen lohnt sich, nicht nur beim Brückenbau und nicht nur in Spur 0.
    Auch die Lötarbeiten werden erleichtert, da über das dünne Blech weniger Wärme zun vorherigen Lötpunkt abgeführt wird:




    Gruß vom Bodensee


    Weichen-Walter

  • Hallo, habe 2 Brücken dieser Bauart von Hack verbaut , sind sehr stabil !Finde es schade das man eine Firma durch einen Produktionsfehler so in den Dreck zieht! MfG. Ingo

  • Hallo,
    so .... Brücke ist repariert - eben muß nur noch der Kleber zwischen Schwellen und U-Blechprofilen aushärten.


    Hier eine schnelle kostengünstige und leichte Anleitung dieses Modell sicher zu machen :


    Mußte 12 Lötstellen nachlöten, sah recht kaltgelötet aus, dank des dünnen Bleches gute Wärmeverteilung beim Löten. Aber damit ich sie bald mit wesentlich schwereren Loks als von Lenz & Co belasten kann ohne Angst haben zu müssen bog ich an der Stirnseite das Winkelblech welches auf dem Widerlager aufliegt etwas um, schob ein Flacheisen 5x50x493 bis zum anderen Ende durch, Blech wieder zurückgebogen, Flacheisen kann nicht mehr rausrutschen, mit etwas Sekundenkleber fixiert ... sollte halten, nicht schön aber viiiiieeel sicherererer und man kann immer noch Holzbohlen auf die Schwellen legen und damit den Stahl verstecken !


    Wer will kann ruhig ein schmaleres Flacheisen benutzen 25 breit sollte auch genügen.


    So nun noch zu dem letzen Beitragsschreiber und seinem positiven Bewerter.


    Erstmal bringt es überhaupt nichts sich mit dem Hersteller in Verbindung zu setzen, was hätte ich bekommen - das Gleiche in grün und nach 3 Jahren denke ich auch nicht zum 0-Tarif, Hack wird nichts an der Fertigung ändern, zu teuer, kauft dann niemand mehr.
    Ich habe auch niemanden durch den Dreck gezogen sondern hier vorsichtshalber auf den Mangel hingewiesen, bevor jemand anderem etwas Schlimmeres passiert wäre als mir.
    Die Brücken von Hack sind recht günstig, also Preis-Leistung ist in Ordnung, wer mehr will bezahlt auch mehr. Aussagen zur Stabilität ist relativ, bin zig mal mit allem Rollmaterial von Breuer bis V188 (an die 6Kg) drübergefahren, kurzzeitige Belastung machen den Brücken wohl nichts aus. Dummerweise habe ich die Sauer 55 zwei Wochen nach einem Fototermin dort stehenlassen.


    Gruß
    Olaf

  • Jau Leute,


    kann meinen Vorrschreibern nur zustimmen.
    Ohne Knotenbleche ist eine solche Konstruktion nicht annähernd vorbildgerecht!


    Plant, konstruiert und montiert man diese aber, steigt der Aufwand enorm!
    Weiß ich es doch aus eigener Konstruktions - und Montageerfahrung.
    Schließlich hatte allein der letzte Kran ca. drei Dutzend davon, bei einer solchen Brücke müssten es dann, gefühlt,
    zwölf Dutzend sein.


    Und, kann man in den kleinen Maßstäben grad noch so auf eben diese Bleche verzichten, verbietet es sich bei großen Maßstäben, ab H0 aufwärts, von selbst.
    Schließlich sind die meisten Anlagen, grad in 0, doch eher stark platzbeschränkt und somit dem Betrachter viel näher als bei Flächenanlagen.


    Meint der 7-fach-gekuppelte Bärliner aus dem RAW,


    Dirk

  • Eigentlich müsste sich mal jemand die Arbeit machen und über das Thema ein Buch schreiben, so mit Bauanleitungen, Vorbildfotos etc. etc., gibts bisher m. W. nicht.

    Hallo Brückenliebhaber,


    es gibt ein schönes altes Buch zum Bau von Brücken. Es nennt sich "Modellbahn-Bauten", Verfasser ist Günter Fromm (ex-DDR-Bürger werden den Mann kennen) und ist 1981 im Transpress-Verlag erschienen. Neben Gebäudebau mit Bauplänen enthält das Buch auch detaillierte Beschreibungen zu Brücken.


    Viel Erfolg bei der Suche nach dem Buch wünscht euch
    Roland

  • Moin miteinander.


    Ich kann Roland nur zustimmen. "Der Fromm" ist einfach ein Standardwerk!
    Als Wessi (eigentlich Westpol-Bewohner) bin ich leider erst spät auf dieses Buch gestoßen.


    Neben den Brücken sind natürlich die Musterbaupläne richtig toll.
    Die Auswahl der Vorbilder scheint auch bei den Zubehör-Herstellern gut angekommen zu sein.
    Aber es sind eben die geeigneten Vorbilder: Weingarten, Kröpelin (alias Krakow)...


    Wenn ich das Buch beim Antiqariat oder beim Modellbahn-Höker sehe, dann kaufe ich es sofort.
    Jedesmal.
    Aber seid beruhigt, natürlich als Geschenk für andere Modellbahner. :-)


    Gruß, Matthias



    Da gibt's gerade drei Stück: "Modellbahn-Bauten" bei ZVAB

    Edited 3 times, last by Zahn ().

  • Hallo Kollegen,


    zum Fromm kann ich nichts sagen, weil ich ihn nicht kenne (hat der sich nicht auch über Gleis- und Weichenbau ausgelassen?).
    Aber man kann sich natürlich auch am Vorbild rsp. an Vorbildliteratur orientieren. Bei e-bay wird z. B. gerade ein Standartwerk angeboten: G. Schaper, "Feste stählerne Brücken" von 1934, 540 Seiten mit jeder Menge Übersichts- und Detailzeichnungen. Wenn man vorbildgerechte Brücken bauen möchte, ist das sehr empfehlenswert, da mal reinzusehen! Wird vermutlich aber nicht bei zweimarkfuffzig stehen bleiben.


    Gruß Reinhold

  • Mensch Meinhard, das sollte witzig sein, aber die Statik kommt durch das Flacheisen und nicht durch 3g Lot gegen 6,5 Kg (endlich) Lebendgewicht, habe die V188 letzte Nacht bis auf ein paar Kleinigkeiten fertiggestellt.
    Gruß
    Olaf

    Der Mensch hat die Atombombe erfunden, keine Maus war je so dumm und baute eine Mausefalle !

  • Mensch Olaf,
    das habe ich auch so verstanden,
    auch mein Beitrag sollte witzig sein,
    ich würde die schwere Lok nicht auf der Brücke stehen lassen,
    auch wenn sie verstärkt ist.
    Schöne Lok übrigens, die zieht bestimmt was weg.
    Gruß

    Meinhard,
    der wohl immer noch nördlichste Nuller Deutschlands

    und nun endlich in Rente

  • manchmal steht man auf dem Schlauch - oder das Sommerloch macht einen sensibel.


    Da hast Du Recht, die Brücke kann nun noch so bombensicher sein, irgendwie hat man da immer ein ungutes Gefühl .....


    Die V188 war schon lange auf meiner Wunschliste, schreibe eventuell die Tage was unter - zeigt her eure Schätzchen -


    Gruß
    Olaf

    Der Mensch hat die Atombombe erfunden, keine Maus war je so dumm und baute eine Mausefalle !

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!