Ein großer Wurf?

  • So titelte eine Modellbahn Zeitschrift über die Lenz`sche Baureihe. Ich glaube eher, ein großes Qualitäts Problem. Im März nach jahrelangem warten die Lok persönlich in Giessen abgeholt. Bei der ersten funktionierte die hintere automatische Kupplung nicht. Also gab es eine andere. Probefahrt einen Meter hin und her, alles funktionierte. Der Rauchgenerator wurde nicht getestet. Zuhause ausgepackt und auf die Anlage. Nicht einen Meter hin und her, sondern 30 m im Kreis. Und da ging der Ärger in der zweiten Runde los. Das Licht flackerte, Sound und Rauch setzten aus und schließlich stand die Lok und war nicht mehr zum Fahren zu bewegen. Also zurück zu Lenz und nach längerer Zeit wieder da. Probleme nicht beseitigt, also via Händler wieder zu Lenz, mit der Bitte um eine andere Lok was mir auch von Lenz zugesagt wurde. Statt dessen kam die zweimal eingeschickte Lok, mittlerweile leicht angegriffen, zurück. Gleiche Probleme. Licht und Sound gingen nach Belieben an und aus. Zurück zum Händler. Nach längerer Zeit dann ein neues Modell, bei dem nach zwei Runden die hintere Kupplung klemmte und nicht mehr in Mittelstellung wollte. Also wieder umgetauscht.
    Die Lok fährt ohne Rauchgenerator einwandfrei. Wird über F8 der Generator zugeschaltet, ist es vorbei mit Sound und Rauch. Man kann von Rauchgeneratoren halten was man will. Ist er eingebaut, sollte er auch funktionieren und nicht zum Ausfall anderer Funktionen führen. Der Rauch im Stand geht gar nicht. Der Rauch wabbert aus dem Schlot und verölt den Kessel. Problemlösung von Lenz: nach einer Minute im Stand schaltet sich der Generator aus. Vielleicht mal gucken wie MTH das bei der 44 gemacht hat.
    Ich habe jetzt die dritte Lok, wobei dazu einmal eine funktionierede Lok und der Tender einer nicht funktionierenden Lok kombiniert wurden. Es ist bezeichnend, das Lenz in der Anleitung bittet, die Lok ersteinmal 20 Minuten zu testen bevor Rauchöl eingefüllt wird da dieses bei der Rücksendung Schäden verursachen kann. Es scheint, das schon viele 50 den Weg zurück nach Giessen genommen haben.
    Fazit: ein schönes Modell, bei mir keine sichtbare Naht am Kessel, die Kolbenschutzrohre in der Horizontalen. Die Soundausstattung im Vergleich zum ESU XL dürftig, laut Lenz ein Problem der Firma Dietz??? Der Rauchgenerator im Stand indiskutabel, in Fahrt sehr schön, wenn er nicht andere Funktionen oder gleich die ganze Lok lahmlegen würde.

  • Eigentlich melde ich mich schon lange nicht mehr zu solchen Berichten, aber da heute Sonntag ist und es gerade regnet, machen wir mal eine Ausnahme.
    Auch bei einem Riesenerfolg, wie dem VW-Käfer, hat es mal Ausrutscher gegeben und der Begriff "Montagsauto" wurde geprägt. Wir behaupten nicht, dass wir perfekt sind und alles auf Anhieb zu 100% funktioniert. Aber es gibt KEINE Lok, die am Ende nicht einwandfrei arbeitet. Ein wenig guter Wille und manchmal auch Verständnis für gestresste Mitarbeiter hilft da auch oft weiter.


    Und was den großen Wurf angeht, so sprechen !500 (eintausendfünfhundert) verkaufte Lokomotiven für sich.


    Und jetzt ist wieder Schweigen angesagt und die Sonne schaut auch wieder hervor.


    B.L.

  • Hallo zusammen,


    ich schätze die Fa. Lenz sehr, aber hier scheint ja bei Herrn "Doktor" doch einiges schief gelaufen zu sein; und darauf habe ich von Herrn Lenz hier keine Erklärung -geschweige denn eine Entschuldigung- gelesen.
    Beidseitig besteht das berühmte Ton/Musik-Problem,
    aber:


    Eine fehlerfreie Lok ist nicht eine Service-Frage und auch nicht eine Herstellernettigkeit, sondern ein rechtlicher Anspruch.
    Und wenn das -wie hier- so gar nicht klappt, hilft wohl nur noch die gesetzliche Gewährleistung - gegenüber dem Händler.



    Freundliche Grüße


    Norbert

  • Quote

    ....und darauf habe ich von Herrn Lenz hier keine Erklärung -geschweige denn eine Entschuldigung- gelesen.


    ...bei einem anonymen Verfasser, mit dem sich so keine Verknüpfung zu einem evtl. existierenden Auftrag herstellen lässt? Sehr gewagt, Norbert. :whistling:


    Quote

    Aber es gibt KEINE Lok, die am Ende nicht einwandfrei arbeitet.


    ...und wie liest du das ?



    Null-Problemo :thumbup:

  • Hallo,
    schon Sommerloch???


    Stefan sollte diesen Thread nun bald schießen.


    Das Thema betrifft 2 Personen: a)Händler und b) Käufer.
    Nach dem 3. Reparaturversuch kann man die Lok zurückgeben und bekommt seine Kaufsumme erstattet. (ich bin kein Rechtsanwalt) aber so ging es bei mir in der Vergangenheit.


    Und noch ein weitere Anmerkung von mir:
    Es gibt diesen Knopf auf der Forumsseite:




    Und den betätige ich gleich.


    Gruß
    Alfred, der „vonne“ Ruhr

    Wir hören nicht auf zu spielen, weil wir alt werden.

    Wir werden alt, weil wir aufhören zu spielen.

    G. B. Shaw

  • Hallo.
    Egal wie viele Fälle es noch gibt, die wie bei "Doktor" ablaufen: Es ist interessant, auch! davon zu lesen.


    Dem Autor das Recht absprechen zu wollen davon zu schreiben (so interpretiere ich hier mindestens zwei Einträge [nicht den von be-el]), nur weil einem Selber das eine oder andere Detail in der Formulierung nicht passt, sollte nicht Ziel dieses Forums sein.



    mfG
    Ralf Wittkamp

  • Ich habe mich bemüht, den Sachverhalt so objektiv wie möglich darzustellen. Auch schätze ich die Firma Lenz sehr. Einerseits bei der Wiederbelebung der Spur 0, andererseits für die vielen optisch und technisch gelungenen Modelle die ich alle besitze und sich im Fahrbetrieb gut bewährt haben. Nur im Falle der 50 klappts nicht. Ich hatte in dem Zusammenhang schon reichlich telefonischen und per e-mail Kontakt mit Herrn Suhl von der Firma Lenz. Die Loks zum Fachhändler zu bringen und wieder abzuholen bedeutet für mich jedesmal 70 km fahren. Wenn auch die dritte Lok nicht funktioniert, scheint es sich nicht um eine Montags Lok zu handeln. Die Firma Lenz zu kritisieren scheint für einige User ein Sakrileg zu sein. Und für wen mein Beitrag zu viel Text hat, sollte ihn einfach nicht lesen.
    P.S.: das Problem mit dem Rauchgenerator hat vor mir ein anderer User angesprochen

  • Das, was "dem Doktor" mit seiner 50er anscheinend widerfahren ist, ist für ihn natürlich ärgerlich. Und es wäre schön, wenn so etwas nicht passieren würde. Ich will es auch nicht verharmlosen, aber leider gibt es den Begriff "Montagsautos" schon lange, trotz Qualitätskontrollen. Den Unterschied möchte ich aber daran festmachen, wie ein Hersteller mit den Gewährleistungsansprüchen und den erforderlichen Reparaturen umgeht. Meine Erfahrung nach 35 Jahren in der Spur Null: Bei den Kleinserienherstellern teurer Messingmodelle ist es nahezu aussichtslos, für ein zehn Jahre altes Modell irgend ein Ersatzteil zu bekommen. Mitbewerber aus dem Segment "Mischbauweise" sehen sich gelegentlich nicht in der Lage, ein Modell so herzurichten, dass es läuft. So erlebt mit einer Lok, die partout nicht mehr als einen Meter fahren wollte. Dreimal eingeschickt, dreimal Porto bezahlt, dreimal nicht in Ordnung. Da habe ich es halt selbst gemacht. Entschuldigung? Nix. Portokostenerstattung? Nix. Da kann ich nur sagen, ein guter Service ist bares Geld wert, auch wenn ich ihn am liebsten nicht in Anspruch nehmen würde.
    Wolfgang

    Edited once, last by blaukaefer ().

  • .....wobei ich mich noch frage, welchen Service man erwarten kann, wenn man mit einem Aufsatz wie oben zur Tür herein poltert :?:


    Null-Problemo :thumbup:

    Hallo Null-Problemo,


    dabei frage ICH mich, ob man keinen Service erwarten darf, wenn man seine Erfahrungen hier schildert... außerdem sehe ich keinen "Aufsatz, der zur Tür herein poltert"...


    Wenn ein Kunde das Pech hat und seine Lok 3 Mal tauschen muss, kann ich verstehen, dass da Frust entsteht! Immerhin ist jedes Mal eine Menge Zeit und Energie erforderlich, um den Fehler zu reklamieren. Immerhin hat "Doktor" wohl mehrfach mit einem Herrn Suhl bei Lenz telefoniert und gemailt.... wer hat denn Zeit für sowas?


    Ich bin aber sehr optimistisch, dass Lenz letztendlich eine fehlerfreie Lok liefern wird!


    Gruß
    Thomas

  • ... mit wem der Themenersteller bei Lenz telefoniert hat.
    Wenn Herr Suhl, alias NullProblemo, sich da auch so artikuliert wie im Forum (weshalb er als einziger auf meiner Ignorierliste steht), steht eventuell ein guter Ruf auf dem Spiel.

  • Bei allem Verständnis über Frust und Ärger, aber sind solche Beiträge wirklich hilfreich? Kann man da repräsentativ von einem Qualitätsproblem sprechen, von einem "großen" gar? Ab welcher Reklamationszahl bei 1.500 verkauften Loks kann man denn von einem "großen Qualitätsproblem" sprechen?


    Oder liest man solche, scheinbar von (begreiflichem, aber doch individuellem) Frust diktierte Postings besser unter dem Motto "Alle sehen, wenn ich besoffen bin, kein sieht, wenn ich Durst habe"?


    Nachtrag:


    http://forum.spurnull-magazin.de/elektrik-elektronik-digital/lenz-br-50-knackt-und-knistert-p116572/#post116572

    Edited once, last by LeoLinse ().

  • Hallo Leo (linse)


    Man(n) muß aber auch nicht alles schönreden , auch wenn die Lok vom " Marktführer" kommt !
    Habe schon vom einigen 50zigern gehört die zurück mussten und nicht jeder meldet dies im Forum .
    So wie auch bei unserem Stammtisch die Lok ist auch schon einige Zeit im AW !!!


    Und die Aussage 1500 verkaufte Modelle reden für sich , stimmt ja so auch nicht ganz denn diese sind ja nur zu Teil erst ausgeliefert .


    Keine Frage die 50ziger ist ein schönes Modell geworden aber es muss auch bei dieser Fa. erlaubt sein , berechtigte Kritik zu äussern und nicht immer Lob zuhudeln .


    Gruß
    Jürgen

    wer mich als Freund hat , braucht keine Feinde :D

  • Hallo Nörgler


    selbstverständlich muss Kritik erlaubt sein, denn sie ist ja berechtigt und automatisch wahr. Was wir aber verbieten sollten, ist die Kritik an der Kritik. Frage an unseren Forenbetreiber: gibt es eine Software, die das erkennen kann?


    Und kann man die Forenregeln nicht dahingehend ändern, dass in einem Kritik Beitragsbaum das Lobgehudel von möglicherweise zufriedenen Kunden zu unterbleiben hat?
    Das führt doch nur zu einer falschen Beurteilung der wirklichen, ersthaften und wahren Problematik.


    Grüße und Hoffnung auf Besserung


    ELNA

  • Hallo
    Jede Firma hat Probleme mit einen Produkt,so wie bei meiner 58 von Kiss ,oder auch andere Kleinserien.Nur ein Beispiel hatte geschrieben das ich die 50 von Lenz zurückgegeben habe,da wurde ich persönlich über PN beleidigt.Wie kann ich eine Lenz-Lok wieder abgeben,habe auch eine 24 wieder zurückgegeben.Die einzige Lok von
    Lenz die ich besitze ist die Kö ,und diese ist Super. Man kann in diesen Forum keine Kritik über Lenz äußern,wenn ich mit dem Produkt nicht zufrieden bin, gebe ich es zurück.
    Grüße vom letzten Dampflokeinsatz
    Dietmar

  • Hallo Hans-Jürgen.
    Vielen Dank für die interessante Info. So kann man dann die Einträge dieses Users richtig bewerten.


    Und dieser User schreibt dann so etwas:
    "...bei einem anonymen Verfasser, mit dem sich so keine Verknüpfung zu einem evtl. existierenden Auftrag herstellen lässt? Sehr gewagt, Norbert. ..."



    mfG
    Ralf Wittkamp



    ... mit wem der Themenersteller bei Lenz telefoniert hat.
    Wenn Herr Suhl, alias NullProblemo, sich da auch so artikuliert wie im Forum (weshalb er als einziger auf meiner Ignorierliste steht), steht eventuell ein guter Ruf auf dem Spiel.

  • Hallo Allen,


    Ich finde die BR50 ohne Zweifel eine schöne Machine.
    Aber... ich habe meine Lok seit Februar und leider gleiche Erfahrungen wie Doktor.
    Probleme mit eine defecte Steckverbindung, poröse Rauchenzeuger und dadurch mangelende Elektronik und Sound.....
    Ohne diese Probleme fahrt die Machine wunderschön.


    Die Lenz service ist gut aber kann leider nicht alles beheben.
    Auch detaillierung und ausführung kann einiges an verbessert werden.
    Ich sage: ein schönes Topic für unser geliebtes Forum!


    Gruss


    Hendrik

  • Vielen Dank für die interessante Info. So kann man dann die Einträge dieses Users richtig bewerten.


    Und dieser User schreibt dann so etwas:
    "...bei einem anonymen Verfasser, mit dem sich so keine Verknüpfung zu einem evtl. existierenden Auftrag herstellen lässt? Sehr gewagt, Norbert. ..."


    Macht auf mich den Eindruck, dass der Bock gemeint ist und der Gärtner geschlagen wird. Oder so ähnlich. Das der genannte User sich hier zuweilen knapp bis überheblich äussert, ist ein kommunikatives Thema. Inhaltlich gehe ich in den weitaus meisten Fällen mit ihm einig. Und zum konkreten Fall: Nur weil man den User hier im Forum liest, kann immer noch keine Verbindung zum konkreten Auftrag herstellen. Warum? Die Geschäftsbeziehungen lauten Endkunde - Händler und Händler - Lenz. Dass der Händler bei Garantiefällen die Kundendaten an Lenz weitergibt, dürfte nur schon aus Datenschutzthemen ein no-go sein. Bedeutet halt auch, dass die Support-MitarbeiterInnen von Lenz keine Ahnung haben, ob der Anrufende ein Neukunde, ein alter Hase, ein Digital-Freak oder ein Analog-Bevorzuger ist. Und damit erst mal alle möglichst gleich behandeln und damit auf Anhieb den wenigsten gerecht wird. Die Qualität des Supports zeigt sich dann darin, schnell herauszufinden, was Sache ist und wie der Kunde zufrieden gestellt werden kann. Und auch da braucht es zwei dazu, den Kunden und den Support.


    So viel zum off-Topic. Zur Fuffziger kann ich nichts beitragen, habe keine (würde überhaupt nicht passen). Obwohl, offenbar verpasse ich was :D

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!