Aus Malz wird Bier… - Brauerei Schwanenbräu in Kleinreuth-Nord

  • Die Firma erstellt sozusagen die erforderlichen Nut - und Federelemente zu Deinem Design?
    Welches Programm nutzt Du?

    Nein, ich erstelle mein Design anhand der verfügbaren Bauelemente von modusteck, also umgekehrt. PC-Programm: Ich kopiere aus dem PDF-Katalog die gewünschten Elemente und stelle sie mit Corel-Draw frei. Durch aneinanderfügen ensteht mein "zweidimensionaler" Entwurf.


    Hier noch der Link zu dem umfangreichen Infomaterial von/über modusteck. Dort ist alles sehr ausführlich erklärt. :thumbup:


    Gruß Rainer :thumbup:

  • Es geht weiter auf der Baustelle, liebe Freunde des Gerstensaftes und des frischen Quellwassers. :D



    „Der Appetit kommt beim Essen“, sagt ein Sprichwort. So erging es mir mit dem Dach für das Sudhaus. Dachpappe drauf, fertig? Nein!


    Zuerst habe ich beide Giebel mit Architekturkarton „aufgedoppelt“ um eine glaubwürdige Wandstärke zu erreichen. Die Ziegelstruktur wurde mit Paperbrick erzeugt.


    Damit das Regenwasser auf dem „Flachdach“ nicht stehen bleibt sorgt ein Sattel durch eine 5 mm Vierkantleiste für die notwendige Neigung.


    Die betonierte Dachrinne besteht aus Evergreen U-Profil 4,8 x 1,6 mm. Die (gedachte) Entwässerung erfolgt über innenliegende Fallrohre wie sie bei Industriebauten oft anzutreffen ist. Zu den Giebelseiten hin ist natürlich eine Verblechung vonnöten. Material: Evergreen L-Profil.






    Unser Dorf Dach soll schöner werden. Angeregt durch meine Foto Tour über das Gelände der ehemaligen Spinnerei Forchheim fiel die Wahl auf kurze Tragsäulen mit aufgesetzter Kugel.



    Den ersten Ansatz, die kurzen Tragsäulen in Ziegelstruktur nachzubilden, habe ich wieder verworfen. Es ergab einfach kein homogenes Bild. Ich bevorzugte daher eine Beton-Konstruktion. Material: Evergreen Quadratrohr 9,5 x 9,5 mm, Zwischenplatte aus Architekturkarton, Holzkugeln Buche 10,0 mm halbgebohrt. Die Kugel wird mit einem 1/3 Zahnstocher durch eine mittige Bohrung in der Abdeckplatte und Uhu ausreichend gut fixiert.



    Anschließend mit Plaka-Farbe angestrichen und mit Vallejo Washing etwas gealtert.







    Das Sudhaus ist nun, mit Ausnahme der Einrichtung des Sudkessels, fertig.



    Gruß Rainer :thumbup:

  • Hallo Rainer,


    das sieht seeeehr gut aus :thumbup: .
    Vielleicht könntest Du die Alterungspuder in Spiritus auflösen und damit das Dach abwaschen.
    Grau-grün.
    Das könntest Du auch mal auf der Fassade ausprobieren. Viel Spiritus, wenig Puder.
    Denn Moos ist immer und überall.


    Gruß aus Würzburg
    Andreas

  • Hallo Freunde und Beobachter des Projektes Kleinreuth-Nord,


    Geschafft! Das Sudhaus ist fertig. An dieser Stelle sei der Innenausbau des Sudhauses zusammengefasst dargestellt. Hinweis: Minimale Überschneidungen bei zwei Berichtspunkten im Unterforum "Was gerade auf meinem Arbeitstisch liegt ... " können sein. Aber der Reihe nach:


    Wände und Fußboden
    Bodenplatte und Rückwand sind aus Karton, die Länge des Raumes habe ich bewusst kürzer als möglich genommen, damit die geplante Innenausstattung sich nicht in der Tiefe des Raumes verliert.
    Als Vorlage für die Wand- und Bodenfliesen bin ich bei textures.com fündig geworden.





    Türe nach hinten
    Diese habe ich mir im PDF-Katalog von modusteck® ausgesucht, gedruckt und durch mehrere Lagen übereinander mit ein bisschen "Profil" versehen. Die Einfärbung erfolgte mit Buntstift.





    Elektro-Verteiler
    Hier machte ich erste Erfahrungen mit Stangels Laserpappe. Nachdem das EG des Sudhauses gut einsehbar ist, muss natürlich noch "ein wenig Technik" sichtbar werden. Dazu habe ich mir von Stangel den Bausatz "Schaltanlage mit Kabeln" ausgesucht. Die Passgenauigkeit der mehrlagigen Konstruktion könnte besser sein. Mein Fehler war auch, nicht zu allererst die Teile mit Tiefengrund einzulassen. Das war nachzuholen, bevor Farbe ins Spiel kommt.





    Sudkessel
    Die "Sudkessel" habe ich nach etwas längerer Recherche im Netz gefunden. Als ich über die Suchworte "Einfülltrichter Einmachtrichter Flaschentrichter Edelstahl Fülltrichter" eine etwas umfangreichere Bildauswahl hatte, klickte ich mich durch. Meine Trichter kamen über eBay aus Shanghai , Stückpreis 1€ frei Haus.


    Die Größe passt für mein Projekt ganz gut, vor allem weil es kein standardisiertes Vorbildmaß gibt. Optimal wäre ein Durchmesser von etwa 5 cm, was etwa 2,40 m im Original entspräche.


    Das Abzugsrohr ist von Evergreen, es wurde über ein Rundholz gesteckt, das genau in die Öffnung des Trichters passte.


    Für den wulstigen Rand verwendete ich verchromte Gardinenringe mit passendem Innendurchmesser, sodass der Ring gerade noch auf dem Trichter aufliegen konnte. Die Fixierung erfolgte mit UHU-hart.


    Die Arbeitsöffnung am Sudkessel gestaltete ich mit einem kleinen Kunststoff-Schnipsel.


    Für die kupferfarbige Oberfläche des Sudkessels kam DupliColor Effekt-Lack "Kupfer, hochglänzend" zum Einsatz.


    Sudkessel und Braumeister sind mit Fixogum befestigt.







    Beleuchtung
    An der Unterseite der Zwischendecke hängt die Raumbeleuchtung. Hier habe ich auf fertig konfektionierte 40 mm lange SMD LED Platinen zurückgegriffen. Zwei davon mit insgesamt 4 LEDs leuchten den Raum aus. Nachdem ich nicht die Absicht habe, auf meinen Modulen "Nachtbetrieb" abzuwickeln ist die Beleuchtung eher dafür gedacht, mal ein stimmungsvolles Bild zu schießen oder Besuchern eine "statische" Nacht-Szene zu zeigen. Daher kommt als Stromversorgung ein Batteriehalter mit 4 Mignon (AA) Zellen und 6 Volt zum Einsatz. Die 6 Volt erzeugen ein nicht zu grelles und stimmungsvolles Raumlicht.





    Brauerei-Schild am Sudhaus
    Auf Fotopapier mit Laserdrucker gedruckt und danach auf Karton geklebt und ausgeschnitten. Mit Fixogum an der Wand befestigt.


    Soviel zum Innenausbau. Das Sudhaus ist damit fertiggestellt. Abschließend noch das Gebäude in voller Schönheit und "der Blick ins Innere".








    Gruß Rainer :thumbup:

  • SCHWANENBRÄU DEIN HERZ ERFREU...


    Mensch Rainer, ich kann den ersten Sud schon bis hier riechen... Lecker! Ich hoffe, du braust auch leckeres Helles!!!


    Hast du Schwanenbräu im Schädel, wird das Weihnachtsfest ganz edel... :thumbsup:


    Gruß

    Hans
    der Altenauer


    - unterwegs im schönsten Mittelgebirge Deutschlands - sowohl Regelspur als auch auf der Meterspur... ;) -

  • Hallo Rainer,


    sehr schön geworden dein Sudhaus. Du solltest nur berücksichtigen dass dieser Bereich ein Lebensmittelbereich ist und wenn bei dir mal die Lebensmittelkontrolle aufschlägt werden sie die "vergammelte" Elektrik bemängeln.

  • Freunde des Bölkstoffes in Spur 0,


    ich bin geplättet und überwältigt von so viel positiven Rückmeldungen in Form von "Grünen" und Kommentaren. Glücklicherweise noch rechtzeitig vor dem Weihnachtsfest, denn da soll es ja nicht grün sondern weiß sein :D .


    Hans (Altenauer) köstlich, Deine Werbesprüche. Da kommt bestimmt mal ein Plakat von mir mit einem Deiner Sprüche auf das Rangiermodul.


    @Ingo, merci für den Hinweis. Noch vor der nächsten Lebensmittelkontrolle wird die Elektroinstallation verkleidet. :D


    Gruß Rainer :thumbup:

  • Schon die alten Rittersleut´
    Tranken gerne Schwanenbräu
    Hat einer dann zu viel gesoffen
    Ist er auf allen Vier´n gekrochen.


    Ja so warn´s ... die aaaalt´n Rittersleut´...

    Gruss
    Robert
    BTB0e+0

    Edited once, last by BTB0e+0 ().

  • Freunde des Bölkstoffes in Spur 0,


    das Suddhaus alleine macht ja noch keine Brauerei. Diese Woche habe ich mit der Planung des Lagerkellers und Abfüllhauses mit Laderampe begonnen. Zur Ideenfindung dienten erste Skizzen.




    Alles weitere habe ich dann in gleicher Weise wie beim Sudhaus am PC erledigt. Elemente aus dem modusteck® PDF-Katalog kopiert, in CorelDraw freigestellt, die Fronten und Fensterelemente zusammengesetzt - fertig war der Entwurf:



    Das lasse ich jetzt bei mir "setzten" und danach -wenn keine Änderungen dazu kommen- werde ich die Teile bestellen und den Aufbau angehen.


    Gruß Rainer :thumbup:

  • Hallo Rainer,


    als ich deine Batterien sah, dacht ich schon gleich macht´s Bumm und du sprengst die Brauerei! ;) Und dann beim zweiten Hinsehen war´s klar du sprengst damit alles was Hier zu sehen ist! Es macht einfach Spaß das anzusehen und mit zu verfolgen wie die Brauerei entsteht! :) :P :D :love:

    Dir weiter viel Freude dabei und danke für die Berichte!
    :thumbsup: :thumbup:


    Herzlichst
    Peter Weigel

  • Heizhaus

    Guten Abend Freunde und Beobachter des Projektes Kleinreuth-Nord,


    (M)eine Brauerei braucht ein Heizhaus, ein Heizhaus einen Kamin. Das Heizhaus wird wieder aus Modusteck-Elementen zusammengestellt und hat die Grundmaße 120x120 mm.


    Das Heizhaus wird zwischen Sudhaus und Abfüllhaus entstehen.


    Ursprünglich hatte ich als Kamin das 58 cm hohe Modell von Stangel vorgesehen und auch gekauft. Bei fortschreitender Planung in Bezug auf Dachschräge, Raumhöhe und Begehbarkeit wurde mir klar: Der 58cm-Kamin ist zu hoch. Er hat inzwischen einen neuen Besitzer gefunden.


    Als Kamin kommt nun der von Müllers Bruchbuden mit rund 27cm Höhe zum Einsatz. Der Resin-Bausatz beinhaltet zwei Teile die stellenweise noch entgratet werden müssen und ggf. auf den Standflächen winkelig plangeschliffen werden sollten. Für beide Teile ist eine Klebeverbindung vorgesehen. Mir kam die Idee, beide Teile zusätzlich mit einem 6mm Holzdübel zu verbinden.


    Der Charme dieser Idee: Beim Lackieren kann ich genau diese Löcher verwenden um die Teile nicht an den lackierten Flächen anfassen zu müssen.


    So in etwa stelle ich mir die Platzierung von Heizhaus und Kamin zueinander vor:


    Gruß Rainer

  • Moin Rainer,

    noch ein kleiner Ergänzungsvorschlag den Jacques bereits gezeigt hatte, nämlich Aufstiegsleitern. Diese lockern den Schornstein auf. Ebenso ist ein senkrechter Schriftzug möglich.

    Gruß

    Husbert

  • Ostende


    Im Planungs-Thread habe ich grob umschrieben, wie die Betriebe in der AwAnst angeordnet sein könnten.


    Ostende hat also nichts mit Oostende gemeinsam, handelt es sich doch nur um die östliche "Ausfahrt" von Kleinreuth-Nord zum Waggon-Speicher.


    Diesen Bereich möchte ich mit der schon erwähnten Brücke gestalten. Die Pflasterstraße wird noch verlängert, mit Stützmauern (Waller-Modellbau) hin zur Brauerei abgesichert. So habe ich das mal für mich skizziert.


    Meine erste Idee war, die Brücke (Waller-Modellbau) auf der linken Seite zu kürzen und asymmetrisch über das Gleis zu stellen.

    Idee verworfen, das sieht nicht besonders gut aus.


    Meine zweite Idee sah dann so aus: Den Segmentkasten im Aufstellbereich der Brücke zu verbreitern, also ein Brettchen anzuflanschen um Stellfläche für die Brücke zu erhalten.

    Vielversprechend.


    Jetzt passt die Brücke (hier nur ein Seitenteil abgebildet) in voller Schönheit darauf.

    Mir gefällt's.


    Gruß Rainer

  • Hallo Rainer,


    hier (nochmal) die beiden Bilder als Ergänzung. Den vorderen Hohlraum der Brücke habe ich mit einer Platte geschlossen und verziert, denn in eine hohle Brücke zu schauen, trübt den Eindruck. So sieht es etwas weniger wie das Ender der Welt aus.


    Und der eigentliche Grund für mein Posting war, dass ich Dir sagen wollte, dass auch ich mein Modul durch ein kleines Brett vergrößert habe, damit die Brücke auch auf's Modul passt.



Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!