[Stadthäuser] Stadthaus von MKB

  • Hallo,


    hier soll es nun weitergehen mit dem Stadthaus von MKB welches in einem anderen Thread begonnen wurde.


    Zwei ältere Bilder sollen der Einstimmung dienen bevor der erste kleine neue Bauschritt kommt; Die Eingangstür hat Türgriff und Knauf erhalten.
    Ursprünglich wurde hier mit dem Stadthaus begonnen. LINK


    Viele Grüße
    Heinz




    Edited 4 times, last by Weissenseer ().

  • Hallo Dieter,


    mal sehen wie es mit der Tür weitergeht. Habe mir hierzu noch keine detaillierten Gedanken gemacht - aber es kommt sicherlich noch etwas.


    Gruß Heinz

  • Hallo,




    wenn Teile etwas länger auf der Werkbank stehen "altern" diese.


    Es geht nun langsam weiter beim Stadthaus; neben dem Bau von Fernseh- und
    Radioantennen (http://www.mbpetau.de) sind die ersten Arbeitsschritte in Richtung
    Alterung des Stadthauses vollzogen worden.


    Hierbei handelt es sich um eine Zwischenstufe, ich will diese aber nicht
    vorenthalten.




    Viele Grüße aus Berlin


    Heinz






















  • Hallo Dieter


    Ich verstehe jetzt nicht ganz was Du meinst ?
    Tiefenwirkung an einer Flachen Fassade ?(


    Wenn Du das verbliebene Mauerwerk meinst das nach dem Fenstereinbau zu sehen ist , so ist doch das Modell eigendlich gut gelungen .


    siehe hier mal schnell ein Foto von einem Fenster an meinem ,



    ok ich habe keine Aussenisolierung auf dem Mauerwerk aber das gabs ja auch in den 65ziger noch nicht .


    Gruß
    Jürgen

    wer mich als Freund hat , braucht keine Feinde :D

  • Hallo Dieter,


    ich kann mich hier nur Jürgen anschließen und feststellen, dass die Mauerstärke zwischen Fensterrahmen und Außenkante vielleicht 2/10 mm zu dünn ist, das sollte jedoch unter den Punkt "zu vernachlässigen" fallen.
    Wir sollten eigentlich froh sein, dass es Hersteller wie Herrn Kai Brenneis (http://www.mkb-modelle.de) gibt, die sich solcher "Großprojekte" annehmen. Auch die Firma Bünnig ist in diesem Zusammenhang nicht zu vergessen.


    ;) Nicht ausschließen kann ich natürlich, dass die Außenmauern in Ettlingen viel dicker sind wie in Berlin. :whistling:


    Viele Grüße
    Heinz

  • Hallo,


    nun sind die ersten Fernsehantennen für den zukünftigen Antennenwald auf dem Stadthaus im Entstehen.


    Anbei das erste Rohbaufoto.


    Gruß aus Berlin
    Heinz


  • Hallo Häuslebauer,


    bei Häuser ist es wie bei der Eisenbahn: es gibt nichts, was es nicht gibt! Grundsätzliche Aussagen zu Mauerstärken kann man sicher nicht machen, da es von der Bauzeit und von der Bauweise abhängt. Außerdem natürlich von regionalen Einflüsse: ein Fachwerkhaus aus Norddeutschland ist anders aufgebaut als ein süddeutsches Stadthaus, auch wenn beide aus der gleichen Zeit stammen.


    Dieter hat vollkommen recht: viele Stadthäuser hatten sehr dicke Mauern, die nach oben (geschossweise) oft schlanker wurden. Entscheidend für den Eindruck im Modell ist aber in der Regel nicht die Mauerstärke sondern die Tiefe der Leibung (auch Laibung genannt), also der Abstand vom Fenster bis zur Außenkante der Wand. Bei Mauerwerksbauten war und ist es immer noch üblich, die Fenster von innen gegen einen Anschlag aus Steinen zu setzen, das macht es einfacher, die Öffnung wind- und regendicht zu bauen. Diese Anschläge werden dann meist aus sogen. "halben Steinen", also mit einer Stärke von etwa 12 cm, gebaut. Das entspricht etwa 2,5 bis 3 mm, also oft die Stärke der üblichen Plattenmaterialien wie bei Polystyrol-, Lasercut- oder Pappbausätzen.


    Will man ein Vorbild mit tieferen Laibungen nachbilden, empfiehlt es sich sicher sehr, die Wände entsprechend dick darzustellen. Dies ist m.E. für den Gesamteindruck wichtig. Interessant ist es auch, wenn am Modell verschiedene Laibungstiefen gebaut werden, z.B. 3 mm für Fenster und 6 mm für Türen, die oft anders eingebaut werden/wurden.


    Ihr seht, jeder ein ein bisschen recht :) Schaut mal unter "Google Laibung" nach, das gibts alles!


    Gruß von "Bob, dem Baumeister"
    Thomas

  • Hallo,


    zwischenzeitlich waren die ersten "Werbemaler" da!


    Seit heute ziert die eine Seitenwand des Stadthauses eine Werbung. Ein im Spur 0 -Bereich bedeutender Hersteller (http://www.digital-plus.de) wirbt nun von der Wandfläche des Hauses.


    Augenblicklich arbeit Meister Willei und sein Team an der anderen Seitenwand welche er ihnen gerne vorstellt wenn diese soweit abgetrocknet ist.


    Sicherlich, es fehlen noch die Alterungsspuren etc., aber doch "werbewirksam" so eine Stadthaus-Seitenwand.
    Gruß
    Heinz



    Edited once, last by hofhein: Textergänzung ().

  • Hallo,


    nun war Willi aber doch schneller als gedacht.
    Eigentlich wollte er erst zum morgigen Tag die zweite Werbung anbringen, aber anscheinend hat es ihn in den Fingern gejuckt.


    Somit ist bereits heute auch die zweite Stadthauswand mit einer werbung versehen, diesmal eine der Firma MKB (http://www.mkb-modelle.de).


    Freuen wir uns auf weitere Fortschritte in den kommenden Tagen.


    Gruß aus Berlin
    Heinz



  • Hallo,


    auf Deine Fragen Dieter will ich kurz antworten.


    Auf einer Seite des Hauses wird ein um obere Stockwerke gekürztes Stadthaus entstehen welches voraussichtlich ein Flachdach hat und auf der zweiten Hausseite entweder ein niedriger Ziegelersatzbau oder auch ein um Stockwerke gekürztes Haus.
    An dieses wird ein Eckhaus in ungekürzter Höhe angebaut. Somit sind die Werbeflächen sichtbar.


    Die Werbeflächen sind aus bedruckbaren Trägerfilm für Inkjet ("Abziehbilderfolie") hergestellt auf welche die Logos aufgedruckt wurden.
    Beim Anbringen auf den Putz wurde mit zusätzlichen Weichmacher zur besseren Haftung von Schiebebildern der Fa. Tröger-2m (http://www.troeger-2m.de) gearbeitet. Vorsicht, dieser Weichmacher ist feuergefährlich.


    Gruß Heinz

  • Hallo,


    nun ist auch das Fernsehzeitalter bei den Bewohnern des Stadthauses angekommen.
    Heute hat max der Fernsehmonteur vier Antennen auf dem Dach angebracht und Antennenleitung zu den "Glücklichen" verlegt.


    Wenn die Alterung vervollständigt, die Außenkabel angebracht und die Regenrinnen mit den Fallrohren angebracht wurden hoffe ich das Stadthaus zur Seite zu stellen bis es eingebaut wird.


    Dies kann jedoch noch einige Zeit dauern.


    Gruß Heinz



  • Hallo,


    beim Stadthaus kommen an die Fernsehantennen auch die entsprechenden Antennenleitungen.
    Nun meine Frage:
    Ist die angebrachte Antennenleitung zu dünn, entspricht sie optisch dem Original oder ist sie zu dünn?
    Verwendet wurde 0,05 m2 Kupferdraht.


    Gruß Heinz


  • Hallo Dieter,


    nun wäre ich eigentlich nur noch froh wenn DU und auch ANDERE mir die Meinung zur Stärke (Dicke) der angebrachten Antennenleitungen mitteilten.
    Auch für Vorschläge in Richtung Antennenleitung wäre ich sehr dankbar.


    Gruß Heinz

  • Hallo Heinz,


    ganz einfach, ein Koax hat ca. 8mm im Durchschnitt / 45 = 0,17mm im Modell


    Gruß,
    Wolfgang

  • Wir reden ja hier von 2 unterschiedlichen Abmessungen, 0,17mm Durchmesser wären 0,023qmm, also die Hälfte dessen was Heinz derzeit verwendet (0,05qmm). Aber ich würde es lassen, sieht gut aus und man kann noch etwas erkennen, bei der exakten Umsetzung hätte er eher ein Problem dass man etwas erkennen kann, wie Dieter auch schon schrieb,


    Gruß,
    Wolfgang

  • Hallo Dieter, Hallo Wolfgang,


    ich danke euch für die Einlassungen und die Tipps zur Stärke der zukünftigen Antennenleitungen.


    Dann kann ich mich in den kommenden tagen hinsetzen und die Antennenleitungen zu den Wohnungen der Bewohner verlegen damit ARD und ZDF ... endlich Einzug halten.


    Viele Grüße
    Heinz

  • Hallo,


    bei den Decals, die ich für die Bedruckung als Werbefläche der Häuserwände verwendet habe, habe ich etwas vergessen zu erwähnen.


    Am Ende muss das Decal mit Mattlack, ich verwende im Augenblick den von Elita, überlackiert werden.
    Ansonsten verwischen die Decals bei Feuchtigkeit.


    Beim Aufbringen nutze ich allerdings diesen Verwischeffekt um eine gewisse Alterung ins Decal zu bekommen.


    Sorry fürs vergessen wichtiger Details.


    Gruß Heinz

  • Hallo,


    nun gibt es bald Licht im zukünftigen Hinterhof des Stadthauses.


    Kürzlich haben die Handwerker eine "neue" Laterne angebracht um die Ausfahrt der Hausdurchfahrt und den anschließenden Bereich des Hinterhofes zu beleuchten.
    Das Lampenmodell stammt aus dem Sortiment der Firma Beli Beco (http://www.beli-beco.de).


    Die nächsten Schritte sind das Anbringen der Stromleitungen und der entsprechenden Schalter und Verteilerdosen.


    Bis bald
    Heinz



    Edited once, last by Weissenseer ().

  • Hallo,


    Willi hat die Leitung zur Hoflaterne montiert und nun gilt "Es werde Licht im Hinterhof".


    Gruß Heinz




Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!