Die Scheesseler Mühle bekommt einen Gleisanschluss (Geschichte in mehreren Teilen)

  • Die Scheesseler Mühle bekommt einen Gleisanschluss: Bau des Portalkrans: eine höhere Version (Teil 6)


    Hallo liebe Forummitglieder und –Leser,


    wie gesagt brauchte ich eigentlich eine höhere Version des Bockkrans. Das bedeutete Anpassung der Zeichnung, neue Profile kaufen und natürlich bauen.


    Diese Version is 32mm höher, damit die regelmässige Abstand der horizontalen Balken beim A-Ständer berücksichtigt bleibt. Nun ist 32mm nicht viel, aber optisch macht es trotzdem einen grossen Unterschied. Hier ein Bild wo der Kran wo er gerade gefärbt ist:



    38897241bz.jpg



    Das horizontale I-Profil von 8 x 8 mm habe ich ersetz durch zwei U-Profile von 8 x 4 mm. Ich habe herausgefunden das beim U-Profil der Raum zwischen beide Flansen einen Hauch grösser ist, aber gerade gross genug um die Räderimitate frei bewegen zu lassen.


    Die Zeichnungen der zweite Version habe ich für den Liebhaber als PDF-Datei an diesem Bericht angehängt.


    Gruss,

    Walter

  • Die Scheesseler Mühle bekommt einen Gleisanschluss: Bau des Portalkrans; das Prinzip der Laufkatze (Teil 7)


    Hallo liebe Forummitglieder und –Leser,


    Ich habe schon eher gemeldet dass ich selbst eine Laufkatze anfertigen muss, denn es gibt keine, für mich taugliche im Modellbahnhandel.

    Die Skizze dazu möchte ich hier gerne nochmals zeigen:


    38712496vb.jpg


    An Hand dieser Skizze habe ich einen Versuch des Prinzips der Laufkatze angefertigt um zu erfahren ob es klappt wie ich es ausgedacht habe mit den kleinen Druckknöpfen.


    Ich werde später noch einen ausführlichen Baubericht einstellen mit Schritt-für-Schritt-Bilder, aber für jetz möchte ich mich beschränken auf zwei „schnelle“ Bilder. Das erste Bild:


    38903948uz.jpg



    Oben ist ein rollfähiges Prinzip- oder Basisteil der Laufkatze zu sehen, wobei die Achsstümmel noch nicht entfernt (abgeschnitten) sind. Und unten im Bild sind die kleine Druckknöpfe zu sehen (wovon zwei verbraucht) die ich benutzt habe.


    Und natürlich musste ich prüfen ob die Konstruktion mit zwei U-Profilen statt ein H-Profil die richtige entscheidung war:


    38903949am.jpg


    Und sieh an: Es funzt! Es klapt! Es passt und die Räder rollen tatsächlich. Es handelt sich um ein Spiel von nur Zehntel von Millimeter, aber damit habe ich gerechnet.


    Jetzt erstmals die andere Sachen der Laufkatze besorgen (Ketten, Winde, usw) damit ich die definitive Abmessungen dieses Teils, diesen Basis ermitteln kann.


    Im meiner Jugendzeit gab es im Fernsehen eine Serie genannt „The A-Team“. Der Anführer dieser Gruppe sagte immer wenn etwas gelang: „I love when a plan comes together“. Genau das möchte ich jetzt auch sagen :)


    Gruss,

    Walter

  • Also jbs,


    völlich "off-topic", also neben den eigentlichen Faden, aber wie zufällig..... Das A-Team ist amerikanisch. Die fuhren mit so einer "Van" herum. Völlig schwarz mit einer roten Streifen.


    Zufall oder nicht, aber für den Transport meiner Modellbahn benutze auch ein Amerikaner, wie dieser:


    38911589wm.jpg


    Ich besitze dieses Flaggenschif oder Kreuzer bereits bevor ich mit dem Bau der Scheesseler Mühle angefangen habe, aber -ehrlich- ich habe die Abmessungen meiner Module an den Abmessungen des Innenraums dieses PKW's angepasst. Anders gesagt: meine Module passen hier mit ihrer Länge in der Breite hinein und dan bleibt noch etwas Raum übrig:)


    Und ja, der Wagen hat einen grünen Umweltschutzkleber. Obwohl aus 1991, hat er einen Katalysator und "EGR" (Exhaust Gas Recirculation), damit Stickstoffreduzierung realisiert wird. (Schon damals!). Nachteil ist das aus 5 Liter Hubraum nur 200 PK heraus kommen. So weit ist er umweltwegen gedrosselt. Anderseits ist er auch nicht entworfen für mehr als 150 kmh, obwohl er 177 echte kmh erreicht (mehr traute ich mich nicht auf einer Deutschen Autobahn).


    Bis so weit diese "off topic" Plauderei. Aber ich kann euch sagen dass Fahren mit dieses Auto für mich jedesmal ein Genuss ist.


    Gruss,

    Walter

  • Die Scheesseler Mühle bekommt einen Gleisanschluss: Bau des Portalkrans; Zeichnung der Laufkatze (Teil 8 )


    Hallo liebe Forummitglieder und –Leser,


    Ich habe euch einen Beitrag mit Baubeschreibung Schritt für Schritt und eine Zeichnung der Laufkatze versprochen. Heute möchte ich eine Hälfte meines Versprechens einhalten: eine Zeichnung. Die werde ich hierabbilden, aber auch als PDF-Datei anhängen, damit ihr es selbst grösser anschauen könnt oder einen Abdrucken machen könnt.


    Aber erstmal etwas über die Räder. Es sind kleine Druckknöpfe die jewels aus zwei Teilen bestehen. Hier der Vorderseite des Behälters mit 6 Stück:


    38693762sb.jpg


    Und hier der Hinterseite:


    38903948uz.jpg


    Wichtig: ich benutze die Hinterseite der Knöpfe als Räder, den die sind dünn und lassen sich wegen ihrer Form besser einbauen.


    Die Winde habe ich als Bausatz bei MSW bestellt. Artikelnummer 127-00114 (Winde klein):


    39014682ve.jpg



    39014665kv.jpg


    Die Winde werde ich mit der eigentliche Laufkatze verkleben. Dazwisschen befindet sich noch eine abgerundete „Platte“ mit zwei Löcher. Die Löcher sind da, damit ich noch Ketten einhängen kann, damit die Laufkatze horizontal bewegt/verschoben werden kann. Wenn man die Winde betrachte versteht sich dass der Bockkran vorläufig nur ein Standmodell sein wird, also nicht funktionsfähig. Der Kran ist völlig ausnehmbar (wegen Transport) und dadurch auch völlig ersetzbar durch ein anderes Exemplar. Vielleicht wenn ich später mal Lust dazu habe, könnte ich ein funktionsfähiges Modell bauen.


    Und zum Schluss die Zeichnung:


    39016354vv.jpg



    Hier nur ein Bild. Einen besseren Blick bekommt man wenn man die Datei hochladet.


    Weiter geht es nach meinen Ferien:)


    Gruss,

    Walter

    Files

    Edited 4 times, last by Waltershausen: Zeichnung enthält Schreibfehler. Deshalb Datei und Bild ersetzt. Zum vierten Mal: offensichtlich gibt die kombination zwischen 8 und ) immer ein Smilet mit Sonnenbrille. Deshalb eine Spalte hinein gefügt. Mal sehen ob es klappt. Beim Vorschau schon. ().

  • Die Scheesseler Mühle bekommt einen Gleisanschluss: Bau des Portalkrans; Bau der Laufkatze (Teil 9)


    Hallo liebe Forummitglieder und –Leser,


    So kurz bevor meinen Urlaub möchte ich doch noch das zweite Teil meines Versprechens einhalten. Das bedeutet eine Baubeschreibung Schritt für Schritt. Ich verweise öfters nach meine Bauzeichnung, siehe vorherigen Beitrag oder –vielleicht einfacher- lade es hoch (PDF-Datei ist beim vorigen Beitrag angehängt).


    An Hand meiner Zeichning mit Stückliste habe ich erstmal ein paar Teile vorab angefertigt. Es fing an mit den Innenseiten der Laufkatze. In der Stückliste ist das die Nummer 2:


    39047969jn.jpg


    Es ist einfacher wenn man zuerst die Löcher (1,2mm) bohrt, bevor man die zwei Stücken herab schneidet. So, das sind die erste zwei Teile:


    39047970yl.jpg


    Als Nächstes 4 Stück U-Profil, Nummer 5:


    39047971uz.jpg


    Dann folgten 4 Stück U-Profil von 0,75mm. Ein bisschen kniflicher ist das schon. Aber mit Hilfe des „Schiebemass“ ging es doch (mehr oder weniger):


    39047972vp.jpg


    39047973ws.jpg


    Sicherheitshalbe habe ich einen Ersatzteil anfertigt, deshalb sieht ihr hier 5 Stück.


    Es folgten zwei Stück von Nummer 4 mit je 18,5mm Länge. Gleiches Verfahren wie zuvor: erst bohren dann schneiden:


    39047974pc.jpg


    Die Platte für den Aufnahme der Winde und für das Zusammenbringen der beide Laufkatzenhälften (Nummer 7) habe ich mit der Hand angefertigt. Erstmals rechteckig ausgescnnitten und danach mit einer Feile abgerunded. Ach ja, die Löcher… mit einer Bohrmachine. Dass die beide Löcher nicht völlg rund aussehen kommt durch das Perspektiv des Bildes ;):


    39047976jr.jpg



    39047977mo.jpg


    Hier ist das Resultat der systematische Arbeit zu sehen. Es fehlen nur noch zwei Teile (zwei Mal Nummer 8):


    39047978pc.jpg


    Nächster Schritt war das Verkleben der Teile mit Nummer 2, 5 und 6:


    39047979rh.jpg


    Auch zu sehen ist, dass ich die Räder in die Löcher in dem U-Profil (Nummer 4) eingebracht habe. Dann habe ich pro Hälfte zwei Achsstümmel angefertigt. Bei denen ist gut zu sehen dass die obere Seite mit einer Zange geschneidet ist und die Untere mit einem Messer. Die untere Schneidefläche ist viel gerader. Diese Seite geht also hinein!


    39047980kx.jpg


    39047981tp.jpg


    Hier sind beide Ächse eingebracht und verklebt. Die Achse rechts steht etwas schief. Ist kein Problem, denn sie folgt die Konstruktion, die natürlich nicht 100% massgenau ist. Durch das Folgen sorge ich dafür dass das Rad drehbar bleibt. Würde ich die Achse gerade stellen dann würde zuviel Reibung zwischen Achse und Rad entstehen. Und später sieht mann es nicht mehr, denn die beide Stümmel werden abgeschnitten und abgeschliffen:


    39047982qp.jpg


    Und zum Schluss musste ich noch zwei Stück von der Nummer 8 anfertigen. Zwei Streifen von 7mm breit, 2mm lang und 1mm dick. Und ab jetzt bitte sorgfaltig lesen, denn hier habe ich zuerst einen Fehler gemacht und natürlich korrigiert.


    Ich dachte mir: gibt es vielleicht Polystyrenstreifen von 1 x 7mm? Dann brauche ich die nicht selber an zu fertigen (Faulenzer ;)). Also ab Richtung mein Mobahändler (der auch Sonntags geöffnet ist). Leider, leider. Aber er hatte von Evergreen 1x6,3mm Profile. Würde das passen? Auf meinen Handy nachgeschaut (habe ja die Zeichnung veröffentlicht, konnte ich gerade gut gebrauchen). Hmm.. geht gerade, also kaufe ich eine Packung.

    Zu Hause weiter gebaut. Hier das Resultat:


    39047983jz.jpg


    Man sieht dass es wenig „Luft“ gibt im Innern. Dann habe ich probiert ob es passt beim Profil des Kranes. Es passte! Aber die Platte mit den Löcher für die Ketten für horizontale Bewegung war sehr, sehr dicht in der Nähe des Kranprofils. Also kein Raum um eine Kette an zu bringen. Denkfehler!!!! Sah aber schön aus.


    Wass ich auch noch während das Verkleben der Teile 7 und 8 bemerkt hatte, ist dass die Verbindung zwischen diese Teile nicht stabil ist/war. Den die Klebefäche ist zwar 22mm lang, aber nur 1mm breit.


    Diese zwei Probleme musste ich also beseitigen. Die Lösung ergab sich aus zwei „Zutaten“. Erstmals aus 6,3mm wurden 8mm und zweitens boten zwei Eck-Profile (1,25 x 1,25 mm) zusätzliche und damit erstaunlich genügend Stabilität. Das jetzt breitere/höhere Teil 8, verklebt mit dem Eckprofil ist in der Mitte des folgenden Bildes zu sehen:


    39047984em.jpg


    Und nachdem alles mit einander verklebt war, sieht die Laufkatze so aus (noch ohne Winde):


    39047985ko.jpg


    Es gibt jetzt viel mehr „Luft“ im Innern.


    Natürlich wollte ich wissen ob und sehen wie die Laufkatze sich verträgt mit der Bockkran. Deshalb gleich ausprobiert:


    39047987ll.jpg


    Und hier sieht man sehr deutlich den Unterschied zwischen Kranprofil und Laufkatze. Ganz wenig, aber genügend Spiel. Mir gefält es:


    39047988zo.jpg


    Also: statt 7mm (laut Zeichnung) 8mm und zusätzlich zwei Eckprofile (1,25 x 1,25 mm). Für mich machen sie den Unterschied zwischen falsch und richtig.


    Ein guter Anfang meines Urlaubes, glaubt

    Walter

  • Die Scheesseler Mühle bekommt einen Gleisanschluss: Unerwartete Begegnung mit einem Supermodell einer Wassermühle


    Hallo liebe Forummitglieder und – Leser,


    Ich weiss es nicht, denn es ist mir schon vorher passiert. Nämlich dass ich während meinen Ferien eine oder mehrere Wassermühlen begegne, obwohl ich nicht auf der Suche danach bin. Das ist auch dieses Jahr der Fall. Zweimal sogar.


    Wo ich mich befand, in Port-de-Vaux, gibt es eine alte Wassermühle. Und zwar in etwa 100m Abstand von wo ich residierte:


    39164895fw.jpg


    Sie macht jetzt Teil aus von einem kleinem Supermarkt (!) und ist nicht mehr in Betrieb.


    Aber die nächste Begegnung war doch die Schönste. Während ein Besuch an dem Museum „Domaine des Planons“ in Saint-Cyr-sur-Menthon stoss ich in einer der Saalen auf mehrere Modelle von typische Fachwerkbauten aus der Region Bresse. Sie wurden durch mehrere Personen an Hand von akrybische Bauzeichnungen in 1:50 nachgebaut. Also eigentlich rein theoretisch direkt einsetzbar auf einer Spur-0-Modellbahn! Einer der grössten Modelle war die einer Wassermühle. Eine Nachbildung der noch immer existierender Wassermühle „Moulin de Pertuizet“ in Villemotier in Frankreich. Und ich fand und finde dieses Modell unheimlich schön. Ich denke, dass dabei mein Modell der Scheesseler Mühle verblasst.


    Ich war in der Lage einige Bilder dieses Modells zu machen, aber leider konnte ich die Beleuchtung nicht nach meiner Hand setzen. Dazu war das Modell durch Glass geschützt (versteht sich), wodurch Spiegelung verursacht wurde. Trotzdem möchte ich sie hier euch gerne zeigen, damit ihr eine Ahnung bekommt warum ich so beeindruckt bin.


    Anfangen möchte ich mit einem Bild des Beischriffts:


    39164897hn.jpg


    Die nächste vier Bilder zeigen einer Seite der Mühle von Links nach Rechts:


    39164898hx.jpg


    39164899tc.jpg


    39164903wv.jpg


    39164904og.jpg


    Ein Detail an der linker Seite:


    39164905sf.jpg


    Ein Blick an auf die andere Seite:


    39165312ek.jpg


    Hier ein Bild eines anderes Modells:


    39164908qd.jpg


    Hier sieht man die Erbauer an der Arbeit (in 2002):


    39164909xq.jpg


    Und zum Schluss ein Bild der akrybischen Bauzeichnungen:


    39164912yy.jpg


    Wunderschöne Modellarbeit mit viel Liebe fürs Detail. Und ausserdem wirkt das Modell der Mühle sehr wirklichkeitsnah. Es sieht nicht aus wie ein Plastikmodell.


    Ich bin froh dass ich diese Modelle durch Zufall in Wirklichkeit gesehen habe. Es motiviert mich um meine mühle so schön wie möglich fertig zu machen (aber nicht in der Sinne wie: ich mache ihn fertig;)).


    Gruss,

    Walter

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!