Kadee 746 unter MTH Eanos

  • Hallo zusammen,


    bislang habe ich ausschließlich Schraubenkupplungen wegen der größtmöglichen Vorbildtreue verbaut, doch je öfter ich zum "Spielen" komme, desto öfter nervt mich das Gefummel, bis die Schraubenkupplung endlich am gegenüberliegenden Haken eingehängt ist.
    Auf dem ARGE - Treffen in Buchloe vor Kurzem habe ich dann Fahrzeuge der Ingolstädter Kollegen mit Kadee - Kupplungen auf unserer Marktoberdorfer EVM - Anlage fahren 'sehn und war begeistert.


    Also habe ich mir nun ein größeres Konvolut an Kadee #746 zugelegt um alle meine Güterwagen beidseitig umzurüsten, die Loks nur auf einer Seite.
    Die Kadee #746 (Long centerset shank metal couplers & plastic body mount gearboxes) hat den längeren Schaft, damit die Plastikbox weiter unter den Fahrzeugen verschwinden kann.
    Als erstes "Umbau - Opfer" sollen meine fünf MTH - Eanos auf Kadee #746 umgerüstet werden.


    Die Einbauhöhe, 17,45 mm von SOK zur Mitte der Kadee ist klar. Damit muss ich hinter der Eanos - Pufferbohle ein ca. 5,7 mm hohes Klötzchen unterlegen, damit die Höhe passt. Die Querstrebe im Y25 - Drehgestell muss ich entweder etwas bearbeiten, oder ganz entfernen.


    Was mir jetzt fehlt, ist ein Maß für den Längsabstand. Z.B.: Von Pufferteller - Vorderseite zu Drehpunktmitte Kadee (oder einem anderen Bezugspunkt an der Kadee).
    Kann ich die Kadee so einbauen, daß ich Puffer an Puffer fahren kann (auch durch Lenz R1), oder benötige ich hier einen Sicherheitsabstand / Spalt von Puffer zu Puffer?
    Die Längen der Federpuffer variieren von Modell zu Modell / Hersteller zu Hersteller. Ich denke, diesem Umstand muss beim Einbau der Kadee - Kupplung, Rechnung getragen werden.


    Wer hat Erfahrung mit dem Einbau von der Kadee #746 in 2- / 4- / 6- achsigen Fahrzeugen und kann mir Maße für den richtigen Längsabstand nennen?


    Im Anhang ein paar Bilder von meinem Umbau - MTH - Eanos Nr. 1.
    1. Bild: Jetziger Zustand, Schraubenkupplung und Querstrebe im Y25-Drehgestell verbaut.
    2. Bild: Drehgestell abgenommen, Blick auf die noch leere Anschraubfläche für das Distanzklötzchen und der Kadee - Plastikbox
    3. Bild: Die Kadee #746 mit und ohne der Plastikbox


    Weitere Güterwagen sollen dann folgen: Heljan Habfis + Sfpns, EMBEWE Gos245, Eurotrain Remms 665, Eurotrain Fal 167, Lineamodel Sggnss.
    Danach die Lokomotiven, überwiegend Lenz Dieselloks 211 / 218, ein MTH Taurus, EMBEWE V200.0


    Viele Grüße aus`m Allgäu
    Norbert

  • Hallo Norbert,
    ich verwende diese Kadee Kupplung bei diversen Lenz Güterwagen und Lenz Donnerbüchsen.
    Bezüglich der Länge: Ich habe diese so eingebaut, daß der Waggonabstand nahezu Puffer an Puffer ist, nahezu gleich, als wenn ich mit der original Lenz Kupplung kupple.
    Je nach Waggon habe ich die "Gearbox" mal bünding, mal etwas " hinter" der Pufferbohle montiert, ca. 1 mm dahinter.
    Ich habe Radien bis minimal 800 mm, jedoch mit Übergangsradien. Also in Lenzgleisgeometrie gesprochen, immer erst R10, dann kleiner werdend.
    Auch habe ich darauf geachtet, dass das Entkuppeln über den Magneten noch einfach läuft.
    Sieht gut aus und läuft einwandfrei.
    Grüße, Stefan

  • Hallo Olli & Stefan,


    ein großes Dankeschön für die Antworten. :)


    Auf der von Olli verlinkten Seite kann ich nachlesen, daß der Anschlagsteg der Kadee - Gearbox beim XXX - Druckkesselwagen an der Pufferbohle anliegt.
    Wieviel Spalt nun zwischen den Puffern zweier Wagen ist, und wie eng ein Gleisradius hier werden darf, ist leider nicht aufgeführt, nicht nachvollziehbar.


    Mit den Angaben von Stefan kann ich schon mehr anfangen. Auch ich habe Übergangsradien von R10 über R2 auf R1, damit der Zug nicht abrupt um die Ecke geflogen kommt. R1 hat bekanntlich einen Radius von 914,4 mm.
    Ein kleiner Luftspalt zwischen den Puffern (ich schätze hier mal 0,5 mm) und je nach Länge der am Wagen verbauten Puffer, liegt der Anschlag - Steg der Kadee #746 mal vor und mal hinter der Pufferbohle.


    Ich habe mir nun ein Kadee - Pärchen ohne Gearbox zusammengekuppelt, auf Zug gebracht und so auf ein Holzbrettchen festgenagelt.
    Jetzt habe ich den Abstand ausgemessen, zwischen den beiden Drehpunkten in dem Teil, das wie ein Steigbügel aussieht.
    Somit habe ich Mitte Drehpunkt zu Mitte Drehpunkt der Kadee`s einen Abstand von 47,5 mm ausgemessen.
    Wenn ich nun diesen Abstand halbiere und nochmal 0,25 mm für einen halben Pufferspalt abziehe, komme ich auf ein Maß von 23,5 mm.
    Diese 23,5 mm wären dann der Abstand von Puffervorderseite zum Drehpunkt (M2 Schraube) der Kadee #746.


    Vorausgesetzt, der Pufferspalt von 0,5 mm ist bei sämtlichen Fahrzeugen (2-/4-/6-achsig) ausreichend, könnte ich mir jetzt eine Bohrschablone anfertigen.
    Auf dem voll ausgefederten Pufferteller anliegend, den Abstand von 23,5 mm Richtung Fahrzeug, mittig angezeichnet, dann hoffentlich passt es.


    Was haltet Ihr von meiner rechnerischen Lösung?
    Ist diese praktisch umsetzbar für sämtliche Fahrzeugtypen, oder muss bei bestimmten Fahrzeugtypen (2-Achser mit großem Überhang) korrigiert werden?
    Mit wieviel Pufferabstand auf der Geraden fahrt Ihr eure Kadee - ausgestatteten Schönheiten?


    Viele Grüße aus`m Allgäu
    Norbert

  • Hallo Norbert,


    da die Kadeekupplung keine Kulisse hat, verhält sie sich in Kurven prinzipiell genauso wie die Originalkupplung. Wenn du bei verschiedenen Wagen nicht sicher bist, ob es zur Überpufferung kommt, kannst du das empirisch mit der (bereits vorhandenen) Originalkupplung testen.
    Interessant ist ja der geschobene Zustand; da hat die Kadee Vorteile, da sie systembedingt auch Druckkräfte übertragen kann.


    Viel Erfolg


    Michael

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!