Einschottern des Zungenbereichs der Peco-DKW

  • Hallo Peco-Gleisbauer,


    ich will (muss) eine Peco-DKW auf meiner Anlage verbauen. Im Bereich der Stellstange für die Zunge sieht die Peco-Konstruktion zeimlich wüst aus.
    Hat jemand von euch Bilder, wie er diesen Bereich einigermaßen sauber verschottert hat, bzw. was er hier für Umbauten getätigt hat?


    Über sachdienliche Hinweise wäre ich hoch erfreut!


    Gruß Ralf

  • Hallo Ralf,


    beim Vorbild hält man sich mit Schottern im Stellbereich auch "vornehm" zurück, ich würde es im Modell genauso machen. Zur Kaschierung kannst Du ja eine Abdeckung aus Riffelblech drübermachen; ist zwar nicht ganz vorbildgetreu, aber nach dem Motto: was gefällt, ist gut. Ich denke, die Betriebssicherheit geht immer vor.


    In diesem Sinne gutes Gelingen und viele Grüße


    Thomas O. aus F. am M.

  • Hallo,


    hier noch mal ein Bild der Peco-DKW. Den Bereich beim Schottern auslassen dürfte m.E. fürchterlich aussehen.
    Ich finde aber auch keine Bilder im Netz, welche die DKW eingeschottert zeigen (zumindest nicht aus der Nähe).


    Hat noch jemand Ideen?


    Thomas: Die Riffelblechabdeckung müsste aber ziemlich breit sein - mindestens über die ganze DKW-Breite! ;)


    Gruß Ralf



  • Hallo Ralf und Mitleser
    so sieht es auf meiner MOB aus .

    mit den Weichenstellern am Anlagenrand .

    ist aber bekanntlich eine Geschmackssache
    mfG
    Jürgen(S)

    Mein Hobby
    Meine MOB Bahn -siehe Hausseite
    Kontakt gerne über meine E -Post Adresse

  • Hallo Ralf,


    ich gebe zu, das mit dem Riffelblech war doch keine so gute Idee. Die Stellschwellen sehen sehr massiv aus; kann man sie nicht schmaler schneiden bzw feilen? Anschließend farblich dem Untergrund anpassen, wäre das eine Idee?


    Viele Grüße


    Thomas O. aus F. am M.

  • Hallo Thomas,


    mit den Gedanken des Abfräsens habe ich mich das ganze Wochenende befasst, aber ich habe hier keine befriedigende Lösung gefunden. In der Mitte und an den Zungenbefestigungen muss die Stellschwelle so breit (bzw. fast so breit) bleiben. Dadurch kann aber nur 'fleckenweise' der freie Raum geschottert werden, da ja die breiten Stellschwellenbereiche Bewegungsfreiheit brauchen.


    Eine andere Idee wäre, die jetzigen Zwischenräume mit an die Stellschwelle geklebten Polystrol aufzufüllen. Dann könnte im Prinzip auf die Stellschwelle eine ganz dünne Schicht Schotter aufgebracht werden, welche also mit der Stellschwelle mitbewegt wird. Von der Arbeit mal abgesehen, würde dies auch nicht unbedingt der optische Renner sein. Aber wohl besser, als die Konstruktion so wie sie ist sichtbar zu lassen.


    Gruß Ralf

  • Hallo Ralf,


    wie wird die DKW denn angetrieben? Falls Du z.B. über Servos ansteuerst, kannst Du den Bereich unter der Stellschwelle ausfräsen. Wenn die Stellfedern nicht mehr vorhanden sind, musst Du die Schienenprofile verlöten. Und dann kannst Du zusätzlich die Stellschwelle verjüngen und anschließend recht viel Schotter unterbringen.

  • Hallo Jörg,


    die Entscheidung über die Ansteuerung, ob Servo oder über Seilzug, ist noch nicht entschieden.


    Die Stellfeder muss aber auf jeden Fall vorerst drin bleiben, da ich in meinem Bw zuerst die Gleise verlege und verkable, damit Loks fahren können. Danach will ich erst mal wieder an Loks weiterbauen (das fehlt mir schon!) und die Weichen/DKW solange von Hand schalten.


    D.h. die Weichenantriebe kommen je nach Lust und Laune erst später.


    Grundsätzlich liese sich die Stellschwelle ziemlich stark schmälern. Der kritischte Bereich ist die Befestigung der Zungen an der Stellschwelle. Aus optischen Gesichtspunkten wird dies aber die beste Lösung sein. Also werde ich mich mal in den nächsten Tagen daran versuchen und schauen, was geht. Ich melde mich dann wieder mit Ergebnissen.


    PS: Der angedachte Bohlenübergang zur Kaschierung geht für mich nicht. Da sind die Freiräume für die Bewegungsfreiheit der Zungen einfach zu groß.


    Gruß Ralf

  • Hallo,


    so - hab jetzt mal die Stellschwelle abgefräst, soweit ich es für vertretbar hielt.
    Die Stellstange rechts zum Weichenstellhebel wird noch durch einen Federstahldraht ersetzt.
    Ganz unten ein Bild, wie die DKW eingeschottert aussehen könnte (ist nur Dekosand - muss erst noch 'richtigen' Schotter besorgen)


    Nach farblicher Behandlung kann ich mit diesem Ergebnis leben.


    Gruß Ralf



    Original:



    Abgefräst:



    'Eingeschottert':


  • Hallo Ralf,


    sieht klasse aus, die schlanke Stellschwelle. So hatte ich das gemeint. Nur nicht so viel Schotter in diesem Bereich aufbringen, der Betriebssicherheit halber. Nur weiter so!


    mit freundlichen Grüßen


    Thomas O. aus F. am M.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!