Sehr Schade: H0-Anlage Ottbergen (Modellbundesbahn) in Bad Driburg schliesst die Schuppentore !

  • Hallo Thoralf,


    da teile ich Deine Ansicht :!:
    Und ich werde mich auch aufmachen, dieser vorbildlichen Anlage erneut einen Besuch abzustatten :thumbup: .


    Weiß denn jemand, wieso die Betreiber ihre Anlage schließen und was mit ihr werden soll :?:


    Mit den besten Grüßen
    Carl :thumbup:

  • Hallo Carl,


    der Grund ist mir eigentlich kalr, wenn man dort mal gewesen ist:


    - hohe Kosten (Miete, Personal, ...)
    - liegt "auf dem Dorfe" im Weserbergland, das ist nicht gerade eine berühmte Location ....
    - sehr spezielles Thema, gut für Experten, aber weniger Interessant für die Masse (da fahren nicht so viele Züge wie im MiWuLa und es bewegt sich nicht so viel ...)
    - Anlage war irgendwann "fertig", daher keine Anreize für einen neuen Besuch


    Das alles führte zu nicht besonders hohen Besucherzahlen. Und mit den Jahren hatten die ganzen Experten die Anlage schon gesehen.
    Und von den paar Besuchern können die Kosten nicht getragen werden ...


    Schade, schade um diese tolle Anlage, aber nachvollziehbar.

  • Finde ich auch sehr schade, obwohl ich da noch nie war, aber jetzt fahre ich doch mal hinne.
    Interessant wäre es, wer es kaufen würde!
    Wäre zu schade, wenn es ein privater nehmen würde und dann einschliessen würde! Fragt sich, ob die Anlage überhaupt gut teilbar transportierbar ist.


    Bis dann
    Marc

  • Hallo alle zusammen,


    das ist ja ein wenig Licht am Ende des Tunnels !!
    Können wir nur hoffen und den beiden die Daumen drücken, daß sie ein geeignetes Gebäude finden damit die Anlage nicht irgendwo verschwindet.
    Auch für mich ist sie eine der schönsten Anlagen die ich kenne. Da die beiden ja auch noch genug Pläne zur Erweiterung haben und es finanziell auch kein Problem gibt, muß es klappen !!!!!


    Gruß aus Sachsen
    Klaus

  • Moin,


    es steht nun auch auf der Heimatseite


    http://www.modellbundesbahn.de/


    EIN GLÜCK!!! Also, sobald das neue Domizil besuchsbereit ist, lasset es uns stürmen! :thumbup:

    Viele Grüße


    Michael

    _____________________________________________________________________________

    Für Viele geht es bei der Modellbahn um Leben oder Tod.

    Aber ich sage Euch, die Lage ist viel ernster.

  • Hallo Leute, ich fände es ja toll, wenn diese wirklich tolle Anlage weiterhin bestehen bleibt. Ich glaube aber kaum, das sich die wirtschaftliche Situation durch den Umzug verbessern wird. Brakel ist ja auch nicht der Nabel des Weserberglandes und liegt auch weit ab von irgend welchen Autobahnen oder Schnellstrassen. Bei einem einwöchigen Urlaub voriges Jahr in dieser Gegend hatte ich auch das Gefühl, das hier die Uhren irgend wann in den 70er Jahren stehen geblieben sind. Touristisch spielt sich hier nicht viel ab. Selbst Orte wie Hameln oder Höxter haben so ihre Probleme. Da will ich von Brakel garnicht reden. Ich drücke trotzdem die Daumen und wünsche den Betreibern viel Erfolg
    Gruss Micha :)

  • Müsste ich das rechnen, so sähe das für mich so aus:


    12 Jahre, 200.000 Besucher, das macht im Tagesschnitt 80 Besucher (nur 4 Tage offen!). Geht man vom optimalsten Fall aus, dass alle den vollen Eintrittspreis zahlen, währen das 1.6 Mio, rund 133.000 p.a., also gut 11.000 im Monat, von denen alle laufenden Kosten zu bestreiten sind. (Es sind sicher weniger Einnahmen, Gruppenpreise, Kinder, Familien usw...)


    Unter diesen kaufmännischen Voraussetzungen würde ich diese Anlage nicht weiter betreiben, zumal der Ort Brakel so gut wie am Ende der Welt liegt (Pardon, liebe Einwohner von Brakel, das sollte nicht beleidigend sein!). Ich hatte vor, die Anlage vor der Schließung zu besuchen, wohne aber gut 450 km weit weg. Bahnverbindung katastrophal (und unverschämt teuer), Straßenverbindung katastrophal (Stautobahnen.. geschätzte Fahrzeit eine Strecke über 5 Stunden).


    Direktes Einzugsgebiet im Westen maximal Ruhrgebiet (zwischen 150 und 250 km), im Nordosten Hannover (gute 100 km), im Osten Braunschweig (150 km), im Süden Kassel (80 km) und Frankfurt (250 km). Sorry, das ist einfach zu wenig Potential, ich sehe da schwarz für die Zukunft. Ähnliches passiert ja in Anger (Porsche-Anlage), auch da kommt man nicht auf einen grünen Zweig bzw zu schwarzen Zahlen, weil die Location zwar superschön liegt und das ganze Ambiente absolut einmalig ist - aber eben am A**** der Welt, außer, man kommt aus Salzburg.

  • kommt von mir, der ich auch anfahren muß!


    M.E. ist nicht das direkte Einzugsgebiet für die Attraktivität einer Anlage entscheidend (wer hat denn schon die Anlagenschau im Alex/Berlin besucht???), sondern ihr Thema und dessen Umsetzung.
    Nach Altenbeken und zu dessen Viadukten fährt man ja auch nicht wegen des Einzugsgebietes oder der sonstiger touristischer Angebote.
    Es ist das Thema was zieht und dessen Bekanntheitsgrad in der Fangemeinde.


    Und hier bot Bad Driburg Einmaliges. Und um dieses zu erhalten und wirtschaftlicher zu betreiben, ist es nur sinnvoll, auszubauen und zu erweitern.
    Ich bin mir sicher, dass dann bei entsprechenender Werbung, Aktionen und Angeboten diese eimalige, am Vorbild orientierte Anlage wieder eine Zukunft hat.


    Meint Carl, den es auch bald wieder mal dort hinzieht :thumbup:

  • Moin,


    man kann sich ja vieles schlecht reden, aber zu viele Anreisekilometer? Was sollten da die ganzen Urlaubsländer sagen? Nach Italien sind es vom Untermain zig Hundert Kilometer, zum Balaton noch viele mehr und erst nach Spanien oder Frankreich... nöö nöö. Und da gibt's auch kaum was Modellbahnerisches zu Besuchen. Auch nööö. Was bleibt also? Das Weserbergland :D


    Mal im Ernst, man kann einen Besuch in Brakel doch mit einem Ausflug zur Intermodellbau verbinden, oder zur IMA in Köln, oder, oder oder. So hatten wir es im April gemacht. Erst nach Dortmund, dann in Paderborn übernachtet und gut gespeist, am nächsten Tag dann nach Bad Driburg und gemütlich wieder nach Hause. 3 Stunden Autobahn und dank Wochenende auch Lkw-freie Fahrt ohne viel Gezuckel.


    Man muß eben wollen. Genauso mit Porsche. Das besuche ich, wenn ich nach Österreich fahre oder einen Urlaub in der Berchtesgadener Region verbringe. Man muß sich eben aufraffen und was organisieren.


    Und die Bahnfahrt ist jetzt nicht gerade teuer, denn es gibt Bahncards, es gibt das Quer-durchs-Land Ticket, es gibt Ländertickets und rechne ich den Sprit dagegen, ist die Bahn gar nicht so teuer. Selbst wenn man mit mehreren Leuten reist.


    Zur Zeit kommt man aber nur beschwerlich nach Driburg, denn die Strecke um Ottbergen ist wegen Bauarbeiten gesperrt und es gibt viel Ersatzbusverkehr. Da gebe ich recht.


    Aber keine Schnellstraße? Öhöm... Die Bundesstraße reicht doch, ist gut ausgebaut und beachtet man die Blitzis, ist das ein entspanntes Fahren. Es muß doch nicht in jeden Klitzewinkel eine Rennpiste führen.
    Ich mein ja nur...

    Viele Grüße


    Michael

    _____________________________________________________________________________

    Für Viele geht es bei der Modellbahn um Leben oder Tod.

    Aber ich sage Euch, die Lage ist viel ernster.

  • Moin,


    auf http://www.modellbundesbahn.de/ sind noch weitere Öffnungstage im Oktober und November 2017 genannt. Auch warum und wieso und was sich so in Brakel tut.


    Also, wer noch nicht dort war oder nochmal hin will, es gibt noch ein paar Termine.

    Viele Grüße


    Michael

    _____________________________________________________________________________

    Für Viele geht es bei der Modellbahn um Leben oder Tod.

    Aber ich sage Euch, die Lage ist viel ernster.

  • Hallo .


    Die einzigen die es wohl richtig gemacht haben sind die aus Hamburg. Und da kann mich noch erinnern (1996 ) das eine Bank gerade mal eine Million DM als Anschubfinanzierung gegeben hat. Die haben den Gebrüdern vertraut. Alle anderen kleineren Modellbahnausstellungen haben doch einfach zu wenig Zulauf aber auch damit zu tun das keiner von den Handy Generation mehr mit der Modellbahn spielen oder Basteln will. Uns Nuller natürlich ausgenommen aber irgendwann gibt es uns auch nicht mehr.


    Also last uns noch ein wenig an unserem Vertrauten Hobby weiterleben.


    Gruß Hein

    Ich baue nach dem Grundsatz " meine Anlage wird nie fertig " :thumbup:

    Edited once, last by Hein ().

  • Hallo Zusammen!
    1. Hamburg ist der 1a. Standort. Zu keinem anderen der MoBa-Standorte kommen derart viele Touristen und Besucher auch ohne die Eisenbahn; alleine des Hafens wegen. Allenfalls nach Berlin kommen viele, aber eben überwiegend junge Leute, die sich nicht so sehr für die Bahn interessieren. Und besser als Hamburg ist nur noch der Hamburger Hafen . . . . Also perfekt gewählt.
    2. Auch das Hamburger Konzept ist von den Erbauern perfekt gewählt. Nahezu jeder erkennt irgendeine Sehenswürdigkeit, bei der er schon mal war. Das macht einfach Spaß.
    3. Und die vielen Gimmicks sprechen eben auch Leute außerhalb des Eisenbahnfiebers an. . .
    Und damit ist eigentlich alles gesagt ;) .
    VG, Moritz
    P.s.
    Die beiden Chefs haben vorher übrigens schon am gleichen Standort eine Disco betrieben. Und waren auch damit erfolgreich.
    Sie können offenbar auch gut mit Mitarbeitern umgehen und Leute begeistern :thumbup:
    Hut ab :!: :!: Und nicht immer alles auf das Handy schieben . . . ;)

    Weniger ist (nicht) mehr ;) - schwer müssen sie sein - Stahlbahn Ep. V und drumherum...

  • Hallo an die Runde,


    mal eine Anekdote am Rande. Die Gründer haben vor der Eröffnung eine Marktstudie gemacht: Welche Attraktion kommt bei wem gut an. Bei den Männern war eine Modellbahn zwar nicht Nr. 1, aber ganz vorn. Bei Frauen war eine Modellbahn an aller letzter Stelle. Würden genügend Paare, Familien... Besucher kommen, wenn die besseren Hälften maulig sind? Eben.


    Also haben die Brüder das ganze am Anfang "Miniaturwunderland" genannt und den Begriff "Eisenbahn" wohlüberlegt vermieden. Entsprechend ist das ganze eben auch mit vielen Effekten für Nichteisenbahnfreaks versehen.


    Gruß
    Kallisto

  • Hallo,


    Quote

    Würden genügend Paare, Familien... Besucher kommen, wenn die besseren Hälften maulig sind? Eben.


    Kallisto, eine sehr treffliche Formulierung. Da muss ich einfach was dazu schreiben. Ich bedauere jeden, der so etwas erleben muss. Der Spezialtyp "Maulige Mädchen/Frauen" haben mich schon in frühester Jugend (wahrscheinlich instinktiv) veranlasst, bei auch nur ansatzweiser "Maulerei oder Fresse ziehen" sofort Schluss zu machen. Eine "Maulige Alte" hat kein Mann verdient. Na, ein paar "Rote" von Frauenverstehern könnten schon sein, ist mir aber wurst :P . Ein gegenseitiges aufeinander eingehen und sich der Interessen des Partners/Partnerin anzunehmen - eben z. B. auch Eisenbahn 1:1 und Moba - bringt oft erstaunlich schöne Bereicherungen des Lebens der Beteiligten hervor und - so soll oder sollte es auch sein. Auf alles andere kann man (Mann) locker verzichten.


    Ich habe (privat) schon manchmal beobachtet bzw. ungewollt mitgekriegt, wie gestenrreich, fresseziehend, zeternd und wortgewaltig manche Damen auf Männer einzuwirken versuchen und das manchmal auch schaffen. Z. B. live erlebt in Sinsheim Abteilung Eisenbahn. Er wollte, sie nicht - aber die Art wie sie ihn angemault hat - brrrrrr... Ich hätte sie in Sinsheim gelassen und dem Museum zum Ausstellen als schwäbische Maultasche geschenkt, ähhhh - nicht mal verkauft :D .


    Ich beglückwünsche jeden, der eine liebevolle, umgängliche Gefährtin hat die ihre Wünsche und Bedürfnisse ganz normal äussert oder zeigt :thumbup: .


    Vielleicht etwas o. t., aber wahr.

    Gruss
    Robert
    BTB0e+0

    Edited once, last by BTB0e+0 ().

  • Gewiss ist es erstrebenswert, dass in einer Partnerschaft die jeweiligen Interessen geteilt bzw. respektiert werden, ohne Frage.


    Ein - letztlich - Wirtschaftsunternehmen, wie das Miniaturwunderland Hamburg, lebt aber nur zum geringsten Teil von Eisenbahnfreaks und deren Familien, sondern von einer breiten Masse an Freizeitsuchenden, die ein anderes Mal vielleicht in den Zoo oder ins Schwimmbad gehen. Deshalb sollten alt und jung, Männlein wie Weiblein angesprochen werden. Das war die Aussage. Wenn es alten oder jungen oder Männlein oder Weiblein keinen Spaß macht, dann ist die Wirtschaftlichkeit deutlich infrage gestellt.


    Ich als Eisenbahnfreak stehe übrigens gar nicht besonders aufs Miwula. Schließlich drehen da nur zahllose Züge ihre Runden. Bad Driburg hat mich dagegen gefesselt. Aber die Erregung rund ums Thema "Ottbergen" bleibt eher dem Insider vorbehalten...


    Gruß
    Kallisto

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!