Damals alltäglich: Pkw-Anlieferung in Altfeld (Teil 1)

  • Woran mag es liegen, dass derzeit in diesem schönen Forum so stille ist? Ist das noch das Fußballfieber? Oder schon das Sommerloch? Nun, da ich in der letzten Zeit familienbedingt wenig Zeit hatte, mit meiner Spur-0-Anlage zu spielen, habe ich heute den Tag genutzt, um wieder ein bisschen "Betrieb zu machen", also zu spielen. Na ja, und da habe ich halt mal die Kamera mitgenommen, so dass ich Euch ein kleines Ergebnis zeigen kann... Kommt einfach mit in die Welt von damals und lest die nachstehende Geschichte! Viel Spaß dabei!!!



    Damals, als die fabrikneuen Pkw des Autohauses Minrath in Altfeld noch mit der Bahn angeliefert wurden, geschah es je nach Verkaufserfolg der Familie Minrath häufiger, dass mit der morgendlichen Übergabe aus Muers, dem nahegelegenen Knotenbahnhof, die Güterwagen beladen mit fabrikeuen VW den Bahnhof Altfeld erreichten..Durch Zufall konnte im Zeitungsarchiv des "Altfelder Anzeigers" eine Bilderfolge gefunden werden, die etwas besonderes zeigte: Minrath Senior hatte einem Großkunden gleich 10 Käfer in Schwarz verkaufen können, die an diesem Tage angeliefert wurden. Die bekannte V36.4 brachte diese 10 Käfer auf einer der damals neuen Off52-Einheit an..





    Doch was hängt da hinter der Lok? Bei genauerem Hinsehen kann man zwei „Samba“-Busse auf einem Flachwagen erkennen..



    Was hatte es damit auf sich? Nun, ich habe mittlerweile rausgefunden, dass der Auftrag mit den 10 schwarzen Käfer für das Autohaus Minrath sehr lukrativ war und sich nun ein „Samba“-Bus für die Familienausflüge geleistet werden sollte. Da Minrath Senior sich nicht entscheiden konnte, ob dieser Blau oder Rot sein sollte, hat er kurzerhand zwei bestellt – der zweite hat sicher auch einen Abnehmer gefunden...


    Da die Gleisanlagen in Altfeld etwas beschränkt sind, wurde der Flachwagen erst einmal abgehangen und die V36.4 zog damit vor bis zum Prellbock. .



    Währenddessen fuhr Kleinlokführer Franz mit seiner Köf schon mal bis zur Weiche vor der Brücke..

    .
    Nach Umstellen der Weichen und Zustimmung vom Stellwerk fährt Franz mit seinem Arbeitstier in Richtung des Flachwagens..

    .

    .
    Minrath Senior steht derweil an der Laderampe und verfolgt das Rangiergeschehen, doch aufgrund der G-Wagen kann er noch nicht allzu viel sehen....

    .
    Da kommt Franz mit den beiden Bussen vor....

    .
    ... und fährt nach Umlegen der Weiche zurück in Richtung Rampe, auf der ....

    .
    ... Minrath Senior die Ankunft „seines“ Sambas erwartet..

    .
    Nachdem Franz die Köf abgehängt hat, fährt er unter die Brücke, wobei Minrath Senior ihm nachsieht..

    .
    Die 10.000-Zeichen-Regel zwingt mich zu einer Fortsetzung, gleich hierdrunter!

    Edited once, last by Nafets ().

  • Weiter geht es mit dem Bericht:


    Währenddessen kam die V36.4 vom Prellbock vor....


    ... um an die stehengebliebenen Autotransportwagen zu fahren..


    Nach einer kurzen Sägefahrt drückt die V36.4 die Einheit zurück....



    ... unter die Brücke auf die dort wartende Köf von unserem Franz. Die Lok abhängen und wieder vorziehen in Richtung Prellbock ging sehr schnell..

    .
    Nun drückt unser Franz die Einheit zurück an die Rampe, wo.....

    .
    ... Minrath Senior und der Zugabfertiger beobachten, wie gut Franz auf die Kopframpe zufährt..



    Passt! Zufrieden schaut Minrath Senior auf die nigelnagelneuen Käfer..



    Im Archiv des Altfelder Anzeigers fanden sich leider keine Bilder, die die eigentliche Entladung zeigten. Aber auf diesem Bild stehen die beiden Busse schon an der Rampe und die Keile sind regelwerkskonform abgenommen worden:.


    Und auf diesem letzten Bild kann man erkennen, warum bei den doppelstöckigen Autotransportwagen immer erst die untere Ebene entladen werden muss: Wenn diese nicht leer ist, kann die obere halt nicht abgesenkt werden.....



    Soweit mein kleiner Bericht von einer damals alltäglichen Begebenheit - ich hoffe, die kleine Bilderfolge hat Gefallen gefunden!?!?.

    Gruß
    Stefan


    P.S.: Warum Minrath Senior Senior genannt wird, wo er doch noch gar nicht so alt aussieht? Nun, sein Sohn trägt den gleichen Vornamen wie er, so dass eine Differenzierung in der Firma Minrath notwendig wurde. Seinen Sohn Minrath Junior haben aufmerksame Leser auch schon gesehen, und zwar hier!

  • Hallo Stefan,


    schade, dass die Bilder wohl bewusst in schwarz / weiß gemacht sind.


    Soll dies die vergangene Epoche bildlich unterstützen ??


    Die Darstellungen wären in Farbe sicherlich nicht nur für mich sehenswerter gewesen und die Details noch klarer zu erkennen.


    So klickt man (ich) einfach nur schnell weiter,


    Gruß Manfred

  • Schwarz-Weiß??? Also ich sehe das als sephiafarben.
    Das sephiafarbene macht doch gerade den authentischen Eindruck aus - bei flüchtigen hinsehen meint man sich in die 50ger Jahre versetzt.
    Ich denke mal das war volle absicht des Autors und ist natürlich auch gut gelungen. ;)

  • Hallo Stefan,


    wunderbar fotografiert!


    Und wer genau hinschaut, entdeckt sogar den 6-fach-Stern-Filter, der aus den Reflexions-Punkten bei den letzten Bildern einen Stern macht - klasse! Sowas wird heutzutage z.B. in der Werbung genutzt, um die Sauberkeit von Geschirr nach dem Reinigen mit dem entsprechenden Produkt zu unterstreichen.


    Könnten Bilder vom Vorbild sein, wenn nicht einige Details wie Lenz-Kupllungen und die mir bekannte Fabrik aus ADDIE-Teilen den Maßstab veraten.


    Danke und Grüße!

  • Hallo Stefan,


    gute Geschichte, klasse Fotos, schöne Anlage.
    EMPFEHLENSWERT und eine Auflockerung
    zwischendurch. :thumbsup: :thumbsup:
    Tolle Motive das macht SPAß eine Augenweide.
    :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup:


    Wohltuend zwischen all den Spekulationen von
    Termin-und Falschmeldungen.


    Die letzten Mexiko-Käfer kamen 1997 über
    den Praktikerbaumarkt zum Verkauf.


    Grüße aus dem Süden
    Siegfried

  • Hallo Manfred,

    schade, dass die Bilder wohl bewusst in schwarz / weiß gemacht sind.

    Ja, sie sind bewusst in diesem Stil gezeigt worden. Sie sind allerdings in Farbe entstanden und mit Lightroom 2 in dieses Farbmodell gewandelt worden.


    Soll dies die vergangene Epoche bildlich unterstützen ??

    Nur indirekt. Im alten Forum habe ich mal ein paar Bilder zum gleichen Thema mit stark entsättigten, also beinahe farblosen, Bildern eingestellt und in der Diskussion darauf ergab sich, dass einige User sepia-farbene Bilder für solch eine Geschichte mögen - das zeigen auch die anderen Kommentare - und deswegen habe ich das mal ausprobiert.


    Die Darstellungen wären in Farbe sicherlich nicht nur für mich sehenswerter gewesen und die Details noch klarer zu erkennen.

    Hm, ja, damit magst Du Recht haben und stehst sicher nicht alleine da (meine Frau meinte zu diesen Bildern: "Was hast Du mit den schönen Aufnahmen gemacht???").


    So klickt man (ich) einfach nur schnell weiter,


    Das ist schade und es tut mir leid, dass ich nicht Deinen Geschmack getroffen und somit Dein Interesse nicht geweckt habe.


    Aber: Ich werde in wenigen Tagen diesen Bericht leicht modifiziert auch auf meiner Homepage veröffentlichen - und da sind die Bilder in Farbe! Schau dann doch einfach mal dort rein, vielleicht gefällt Dir dann, was Du siehst?!?!?



    An die anderen Schreiber: Danke für Euer Lob und die positive Zusprache!



    Lieber Gruß
    Stefan

  • Hallo Jörg,


    danke für das Lob!!!

    Und wer genau hinschaut, entdeckt sogar den 6-fach-Stern-Filter, der aus den Reflexions-Punkten bei den letzten Bildern einen Stern macht - klasse! Sowas wird heutzutage z.B. in der Werbung genutzt, um die Sauberkeit von Geschirr nach dem Reinigen mit dem entsprechenden Produkt zu unterstreichen.


    Ja, der Sterneffekt... Der hat mich etwas gestört, denn ich habe keinen Filter verwendet!!! Der Effekt kam wohl durch das stark abgeblendete Objektiv - ich nutze immer ein Programm, welches automatisch die Blende so steuert, dass alle Objekte, die im Bereich der Markierungen im Sucherfenster liegen, scharf abgebildet werden. Also eine Tiefenschärfe-Automatik! Und daher kam der Effekt...


    Gruß und Dank
    Stefan

  • Hallo Stefan
    künstlerische Freiheit .... :D
    gefällt eben nicht jeden
    ABER
    mir gefällt besonders dein neuer Slogan (ganz unten)
    auch wenn ich als ehemaliger Schiffbauer nicht ganz mithalte .
    mfG
    Jürgen(S)

    Mein Hobby
    Meine MOB Bahn -siehe Hausseite
    Kontakt gerne über meine E -Post Adresse

  • Hallo Stefan,


    ich bemerkte auf einigen Fotos neben dem Empfangsgebäude einen überdachten Fahrradständer! Welcher Hersteller bietet den an?
    Ansonsten finde ich die s/w-Fotos sehr passend zur Bildgeschichte!

    Gruß, Wolli ---> wünsche allen HP1 !

  • Hallo Stefan,


    Deine Bericht ist Dir wirklich sehr gut gelungen. :thumbsup:
    Dazu kommen die klasse Bilder. Es verleiht dem ganzen was historisches. :)


    Da Du selber viel auf Details achtest, wundere ich mich ein wenig über die fehlenden Überfahrbleche.... ?(


    Jetzt bin ich auf die Ausrede gespannt. ;)

    Gruß Signum oder auch Thomas
    Ich habe keine Macken, das sind Special Effects

  • Hallo Wolli,

    ich bemerkte auf einigen Fotos neben dem Empfangsgebäude einen überdachten Fahrradständer! Welcher Hersteller bietet den an?


    Den habe ich mal von Vissmann gekauft - dem Vissmann mit dem Überladekran.


    Ansonsten finde ich die s/w-Fotos sehr passend zur Bildgeschichte!


    Danke!


    Gruß
    Stefan

  • Hallo Thomas,


    Deine Bericht ist Dir wirklich sehr gut gelungen.
    Dazu kommen die klasse Bilder. Es verleiht dem ganzen was historisches.


    Danke!


    Da Du selber viel auf Details achtest, wundere ich mich ein wenig über die fehlenden Überfahrbleche....

    Ja? Ist es ja doch einem aufgefallen...


    Jetzt bin ich auf die Ausrede gespannt.


    Ausrede? Na, die gibt es nicht... Denn als der junge Fahrer vom Autohaus Minrath den ersten Käfer ablud, also rückwärts vom Wagen runterfuhr, rumpelte es heftig und er hielt erschrocken an! Als er aussteigen wollte, sah er, dass der Wagen etwas ungünstig stand und er beim Aussteigen aufpassen musste. Sofort war Minrath Senior heran und fauchte den Fahrer an, dass er doch besser aufpassen solle! Dem Fahrer war das nicht recht, brabbelte etwas von "Mach Deinen Sch.... doch alleine!", knallte die Käfertür zu und verschwand von der Bildfläche - Minrath Senior natürlich sofort wetternd hinterher.


    Und in diesem Moment machte der Fotograf des "Altfelder Anzeigers" sein Bild.


    Doch was war passiert? Der Fahrer hatte ein paar Wochen vorher eine Einweisung von einem Mitarbeiter der Generalvertretung der Bundesbahn erhalten - er meinte später zum Reporter, dass es ein "Wagenmeister" gewesen sei - und im Rahmen der Einweisung hatte man ihm erklärt, wie der Autotransportwagen zu bedienen sei (oberes Deck runterlassen, Sicherungen entfernen etc.) und wie die Pkw abgeladen werden müssen. Dabei hat er wohl nicht richtig aufgepasst und nachdem er das Überfahrblech angelegt hatte, stieg er in den Käfer, startete den Motor, legte den Rückwärtsgang ein und wollte losfahren - doch er hatte die Sicherung nicht entfernt und nichts passierte. Also stieg er erstmal unter den gestrengen Blicken seines Chefs aus, entfernte die deutlich sichtbare gelbe Sicherung und fuhr ungestüm rückwärts vom Transporter. Der Ruf seines Chefs, er solle gefälligst aufpassen, ließ ihn auf die Bremse treten und polternd krachte in diesem Moment das nicht gesicherte Überfahrblech vom Wagen. Nun stand er mit einer Achse auf der Rampe und mit der anderen auf dem Wagen, und - siehe oben....! Das Überfahrblech lag also zum Zeitpunkt der Aufnahme im Gleisbett unterhalb des Bildausschnitts....!


    Puh, ich hoffe, ich habe Deine Spannung auf die Ausrede nicht enttäuscht und Du bist ob dieser glaubwürdigen Geschichte zufrieden gestellt? So hätte es sein können, damals im Bahnhof Altfeld!


    Aber: Die Wahrheit ist eine andere, denn ich besitze kein passendes Überfahrblech und hatte gehofft, dass das Fehlen des Überfahrblechs niemandem auffallen würde - falsch gehofft! ;-)


    So, nun kennst Du die Tarngeschichte und die Wahrheit drumherum......



    Lieber Gruß
    Stefan

  • Hallo Stefan,


    klasse Ausrede, sehr gut gekontert! :thumbup:


    Quote

    ...... denn ich besitze kein passendes Überfahrblech......

    Nun ja, man hätte die aus den Wagen nehmen können.
    Sind eigentlich für die Wagen untereinander gedacht, aber da hätte der Wagenmeister bestimmt ein Auge zu gedrückt. ;)

    Gruß Signum oder auch Thomas
    Ich habe keine Macken, das sind Special Effects

  • Hallo Stefan,


    tolle Geschichte die du uns da zeigst, Danke dafür! Ich würde allerdings gerne noch hören, wie die Samba-Busse unter den gestrengen Augen des Herrn Minrath Senior unbeschadet entladen wurden... 8o


    Gruß, Dirk.

  • Hallo Dirk!

    Ich würde allerdings gerne noch hören, wie die Samba-Busse unter den gestrengen Augen des Herrn Minrath Senior unbeschadet entladen wurden... 8o


    Tja, da legst Du den Finger in den wunden Punkt. Im Archiv des "Altfelder Anzeigers" waren diesbezüglich nämlich nur handschriftliche Aufschreibungen des anwesenden Reporters zu finden und er schrieb was davon, dass die Bordwände des Rungenwagens ausgehoben und zur Überbrückung der Lücke zwischen Wagenboden und Seitenrampe ausgelegt wurden. Als Minrath Senior dann eigenhändig die Busse über die ausgelegten Bordwände rollen ließ, bekam der anwesenden Zugabfertiger wohl fast einen Schlaganfall, denn dafür waren die Bordwände wohl nicht gedacht. Jedenfalls notierte der Reporter daneben, dass davon kein Foto gemacht wurde, so dass ich Dir nicht mit weiteren Informationen dienen kann... 8o :thumbsup:


    Lieber Gruß :D :) ;)
    Stefan

  • Hallo Stefan,


    ...ist wahrscheinlich auch besser, dass es kein Bildmaterial über den Entladevorgang gibt - ansonsten hätte der Zugabfertiger wohl mit entsprechenden Konsequenzen rechnen müssen... ;(


    Und was gibt es morgen fûr eine Geschichte??? 8o


    Gruß, Dirk.

  • Moin Moin,


    nicht nur die Bilder sind eine Augenweide, auch die Geschichte dazu. Einfach herrlich. Das macht neugierig, wie es dann der nächsten Lieferung für den Autohaus-Senior ergeht. Gibt es eine Fortsetzung?


    Könnte man ein Überfahrblech nicht aus dem harten Kunststoff der Verzurrbänder herstellen, die mancher Paketversender (z.B. Otto-office) zur Sicherung verwendet? Ich kenne diese in farbloser und schwarzer Ausführung, sind ca. 1-1,5cm breit und geriffelt. Daraus ließe sich doch sicher so ein Blech herstellen? Die Überfahrbleche, die wir damals bei der Post verwendeten, hatten unter dem Blech noch eine Versteifung in H-Form, damit sie auch einen Stapler aushielten. Nur so als kleine Idee ;)


    Im Übrigen, wer nicht unbedingt Käfer verladen will, der kann aktuell 50er Jahre Opel Rekord, Opel Kapitän und Opel Olympia für je 21.95 beim Post Museum Shop ordern. Mir flog eben der aktuelle Flyer in den Briefkasten. Und die Modelle sehen gar nicht mal schlecht aus.


    Viele Grüße


    Michael


  • Hallo Forumianer,


    ich habe aus einem Abfallriffelblech Übergangsbleche geschnitten, etwas nach "Schnauze" abgekantet und zwei dünne Blechprofile drunter gelötet. Einfach noch rostig machen und rumliegen lassen.


    Viele Grüße
    rmedet
    Detlef


    Stefan: Ich mag solche Geschichten, wenn sie nicht wahr sind, dann doch gut erfunden ! Danke.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!