Nachbarschaft Stellwerk <-> Prellbock?

  • Hallo Leute,


    es bietet sich bei meiner Anlage grad an, ein Abstellgleis direkt vor der Stirnseite des Stellwerks enden zu lassen. Im Modellbahn-Betrieb ist das ja entspannt, weil das Stellwerk aus so einer Papier-Pampe, und der Prellbock überfedert ist. Und die Preiserleins sitzen weiter hinten / weiter oben im Gebäude.


    Aber wie war das 'in echt'? Hat man sich auf sowas 'eingelassen', daß plötzlich die Lok (incl. Prellbock) im Stellwerk hätte stehen können, oder war sowas bautechnisch gar nicht erlaubt?


    Danke für Eure Infos.


    der NNullguggi

  • Moin,


    da kann ich Dir aus eigenem Erleben eine mögliche Antwort geben. In Altena (Westfalen) war der Bahnhof schon Anfang der 60er mit einem SPDR60 aus gerüstet. Ein Stumpfgleis ging fast genau auf den Schrankenposten an der Schranke zur Lennebrücke...


    Eines Tages hatte der Fdl einen nicht so guten Tag. Er stellte die Fahrstraße für eine ÜG statt auf ein Hauptgleis genau in dieses Stumpfgleis. Das Signalbild war für den TF genau das gleiche. Ergo ist er bis zum nächsten Hauptsignal gefahren, dass es gar nicht gab. Ergebnis war, dass der TF mit seiner V100 voll in das Stumpfgleis (40 km/h) gefahren ist und trotz Notbremsung einen Teil des Erdgeschosses des Schrankenposten ab rasiert hat, und anschließend mit dem vorderen Drehgestell jenseits des BÜ über dem Abgrund zum Parkplatz an der Lenne stand. Für einen Jungen in der Grundschule wie mich natürlich ein gefundenes Fressen.;-)


    Sprich Dein Szenario ist durchaus vorbildgerecht!


    Beste Grüße, Bernd

  • Auch in Clausthal-Zellerfeld endete ein Prellbockgleis direkt vor dem Stellwerk! Den entsprechenden Prellbock gibt es in Spur 0 übrigens von Weinert.


    Gruß

    Hans
    der Altenauer


    - unterwegs im schönsten Mittelgebirge Deutschlands - sowohl Regelspur als auch auf der Meterspur... ;)

  • Hallo,


    Die Lösung mit Prellbock vor dem Stellwerl gab es. Allerdings handelt es sich bei den betreffenden Gleisen meist um Gleise, die nicht mit Zugfahrten sondern nur im Rangierbetrieb befahren wurden.
    Nicht nur nach den heutigen Regeln für (Brems)prellböcke hat man schon früher durch entsprechende Konstruktionen die Gefahr begrenzt. Möglichkeiten hierfür sind ein schwerer Betonprellbock oder auf untergeordneten Bahnhöfen einfach ein größerer Erdhaufen hinter dem Prellbock. Konkret würde ich in Deinem Fall einen schweren Betonprellbock anordnen.


    Grüße aus Erfurt


    Wolfgang

  • Freunde des Flügelrades,


    in Eibenstock unt. Bhf endete das Gleis der STEILSTRECKE nach Eibenstock ob. Bhf direkt vor dem Empfangsgebäude. Dort rauschte im Jahre 1945 ein ganzer Personenzug in das EG!! Anschließend wurde ein Sandgleis in Höhe der Einfahrtweiche zum Schutz eingebaut. Also es gibt bei der Bahn alles!
    Dem Aufstellen eines Prellbocks vor einem Stellwerk steht nichts entgegen, solange man nicht in ein Gebäude fährt.



    Eure Betriebsleitung der
    Naugarder Kleinbahn



    meine hoooompätzsch: http://naugarderkleinbahn.jimdo.com

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!