0-Scale-Wagen bauen

  • Hallo,


    sicher hat schon jeder, der sich schon länger mit Spur 0 beschäftigt, mindestens einen 0SM-Wagen gebaut. Mir fehlt diese Erfahrung bisher noch...


    Jetzt hab ich also den Bausatz eines O 10 Halle aus der Schublade geholt und angefangen. Ist auch gar nicht schwierig, alles sehr passgenau... bis zur Stelle, an der die Bremsanlage gebaut werden soll.


    Das Internet weiß zwar nicht alles und es vergisst nix! Aber wo findet man Infos über den Bau der Bremsanlage? Die Anleitung sagt nichts dazu aus...


    Hat schon mal irgend jemand diese Bremsen zusammen gebaut ohne vom Fertigmodell abgeschaut zu haben? Gibt es irgendwo eine Anleitung dazu?


    Gruß und danke,
    Thomas

  • Hallo Thomas,


    Petau ist immer eine Gute Adresse, wenn es um Info zum Fahrzeugbau geht. Schaue Dir die Montageanleitungen sowie das Fertige Fahrgestell an.
    Hier gibt es viel zu sehen.


    Zu sehen hier in der Montageanleitung 1


    Zu sehen hier in der Montageanleitung 2


    Zu sehen hier am Fahrgestell zwar an einem anderen Modell.


    War nicht Deine Frage, aber als Hinweis wenn Du schon beim bauen bist, es fehlen nach den von Alfred genannten Teilen weiter wesentliche, wie auch der Lastwechsel, die Festpunktblöcke und die durchgende Zugstange beim OSM Wagen. Vieleicht hast Du Lust diese zu ergänzen, sie werten den Wagen meiner Meinung nach deutlich auf.


    Mit Gruß, Thorsten

  • Danke für die vielen Tipps! Ich glaube aber, ich habe mich missverständlich ausgedrückt... hier ein Erklärungsversuch:


    Ich baue gerade den Ep. III-Kalkkübelwagen von IBT Schulz. Diesem Bausatz liegt kein Fahrgestell bei, in der Beschreibung steht nur: "Das Fahrwerk muss separat besorgt werden." Ich möchte ein 0SM-Fahrwerk benutzen, ich habe noch einen Halle-Bausatz rum liegen. Diesem wiederum liegt keine Beschreibung bei, nur eine Zeichnung, wie der fertige Wagen von unten aussieht.


    Aus der Zeichnung von 0-Scale geht nicht hervor, in welcher Reihenfolge die Teile zu montieren sind. Die Teile sind in der Zeichnung nummeriert, auf den Spritzlingen leider nicht. Nun meine Frage: wie werden welche Teile zusammen gesteckt? Der Bausatz enthält offensichlich mehr Teile als ich brauiche.. Welche Teile dürfen übrig bleiben?


    Die Funktionsweise einer Waggonbremse ist mir bis heute verborgen geblieben und ehrlich gesagt, sie interessiert mich auch nur am Rande. Ob es nun eine "Kunze-Knorr-Bremse" oder "Müller-Maggi-Bremse" darstellen soll, ist mir wurscht, ich erkenne den Unterschied eh nicht ;) Ich will nur wissen, wie die kleine schwarzen Teile zusammen gehören.


    Ich habe mir nun einen fertigen O 10 genommen und von ihm "abgebaut", also kein großes Problem. Meine Frage zielte eigentlich nur dahin, ob und wo der Zusammenbau mal näher beschrieben wurde.


    Danke nochmal,
    Gruß


    Thomas

  • Hallo Jörg,


    ist schon komisch, das ich Dich zu verwirren scheine ?( Dabei bin doch ich derjenige, der durch das Gewusel an Leitungen, Behältern und Rohren verwirrt ist! Aber ich sehe ein Licht am Ende des Tunnels.... ich hoffe, es ist kein Schnellzug! ;)


    Wenn ich`s dann überstanden habe, mach ich`s natürlich wieder gut! Alles zu seiner Zeit! Jetzt muss ich weiter Dämme bauen... gegen die erwartete Welle der Empörung, die ich auf mich zukommen sehe, weil mir die "Müller-Maggi-Knorr-Bremsanlagen" (fast) egal sind :)


    Gruß
    Thomas

  • Hallo Capitano,
    das sieht gut aus. Da darf natürlich nix schiefgehen...sonst ist der Wagen hin.
    Womit hast Du das gemacht? Gefräst oder mit der Trennscheibe geschliffen?


    Hallo Jörg,


    das muss ja nicht in 5 min fertig sein. Am Anfang halt schön vorsichtig testen und dann langsam steigern.


    Mit rundem Schleifband 120er Körnung. für den groben Fortschritt. Die Feinarbeit mit einer Klinge vom Cuttertmesser senkrecht in den Kasten und vorsichtig in Längstrichtung gezogen, Feile + Schleifpapier. Das ist alles an Werkzeug, geht also auch am Küchentisch, wenn man die Späne nachher auffegt. Sonst gibts Mecker :whistling:


    Gruss
    Kpt. Blaubär

  • Quote

    Der Nachteil ist, es geht nur bei beladenen Wagen.

    der Kunststoff lässt sich hervorragend gravieren. ich benutze für diese Verjüngungskuren eine riffelfeile. wenn man diese ganz unsachgemäß hin und her führt und nicht vor und zurück, entstehen hervorragende holzmaserungen. die fugen ziehe ich mit einer Radiernadel nach. dann sieht es auch unbeladen klasse aus.
    tschüß volker

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!