Ein BW für die Kelleranlage

  • Moin moin,



    da der Gleisbau so gut wie abgeschlossen ist, ziehe ich mit meinem Thema "Ein BW für die Kelleranlage" hier in >Anlagenbau 2: Ausgestaltung< um.


    Da hatte ich die letzten drei Wochen Urlaub und habe trotzdem kaum etwas geschafft. Ok, ich habe das Bad renoviert, aber darüber wollte ich hier nun nicht berichten.



    Nachdem ich die Probleme mit der Drehscheibe lösen konnte, wurde mit der Verlegung der Schuppengleise weiter gemacht. Da ich es einfach schöner finde wenn die Schuppengleise ganz dicht aneinandergekuschelt von der Scheibe abgehen, habe ich die Schwellen rechts und links stark gekürzt. Zweiter Nebeneffekt ist, ich bekomme so mehr Schuppengleise.




    Mit den 3mm starken Bastelplatten von Heki wird nun der Fußboden im Schuppen erstellt. Die beiden vorderen Gleise sind so lang, das eine 50iger oder 44iger locker Platz finden. Danach werden die Gleise etwas kürzer und der Schuppen wird dann als Reliefgebäude dargestellt.




    Eigentlich wollte ich die Schuppengleise noch weiter um die Drehscheibe herumführen, aber die Arbeit im Bad hat mir einmal wieder gezeigt wo meine Grenzen liegen. Der Rücken macht einmal wieder Probleme. Also werden erst Dinge erledigt die man bequem am Tisch erledigen kann. So machte ich mir Gedanken wie mein Schuppen aussehen sollte. Ein Plan wurde erstellt, ok, eigentlich mehr eine Skizze, aber für mich reicht das. Den Rest habe ich im Kopf. Danach habe ich mit der Fertigung des Tragwerkes für das Schuppendach begonnen.




    Da meine Fenster für den Schuppen immer noch nicht da sind, wird eben mal eine Stellprobe durchgeführt. Und ich bin der Meinung das sieht doch gar nicht soooo schlecht aus.




    Und von hier gefällt mir das auch ganz gut. Ach so, der Schuppen hat später eine Länge von 59cm.




    Ich bin mir immer noch nicht im klaren, ob ich nun Gruben einbauen soll oder nicht. Wenn später alles fertig ist hat man nur sehr schwer Einblick in den Schuppen. Höchstens durch die Fenster oder wenn man sich auf die Anlage legt. Holzbohlen die man über die Grube gelegt hat tun es glaube ich auch. Nun ja, schauen wir mal.


    So war es dann erst einmal wieder.


    Gruß
    Söhnke

  • Moin moin,


    bestes Bastelwetter. Viel zu warm um im Garten oder sonst wo zu arbeiten. ;)
    Also ab ins Bastelzimmer und los geht`s.



    Nachdem die Positionen der Fenster ermittelt wurden habe ich mit einem Cuttermesser, die Fensteröffnungen in die Mauer geschnitten.




    Aber Vorsicht, wer das nachmachen möchte, sollte nur scharfe Messer verwenden. Stumpfe Cutter reißen kleine Stückchen aus den Dekorplatten heraus. Am viertem Fenster von rechts kann man es gut erkennen. :cursing: Die Mauerplatten wurden auch noch einer farblichen Behandlung unterzogen. Und zwar mit der hier im Forum schon beschriebenen Stempeltechnik.



    Die Stoßkanten der Platten habe ich verdeckt. Für diese "Verzierungen" habe ich roten Backstein verwendet, um dem doch sehr großen Gebäude ein wenig Abwechslung zu geben.



    Mein Arbeitsplatz vor dem Fenster ist einfach zu klein. Für diese Arbeiten benötige ich viel Licht.




    Die Schnittkanten habe ich auch noch angemalt und anschließend mit einem Stift die Fugen aufgemalt. Nicht so gerade wie es sein sollte, aber denn sind es eben unterschiedlich große Steine die der Maurer verwendet hat. :D


    Tja, leider ist das Wochenende schon wieder vorbei. Kaum hat man angefangen zu bauen, muß man schon wieder aufhören.




    Eine angenehme Woche wünscht
    Söhnke




  • Moin moin,


    nach über einem Monat Abwesenheit, wollte ich mich einmal kurz melden. Viel ist in der Zwischenzeit leider nicht passiert, da mir doch die Zeit fehlt um jeden Tag zu basteln, oder im Keller weiter zu bauen.



    Aber ein wenig habe ich dann doch erledigen können. So hat der Fußboden in dem Schuppen seine Farbe erhalten. Außerdem wurden die Gruben abgedeckt. Die Leitung des Bw`s hat das angeordnet, nachdem zwei Leute in die Gruben gefallen sind. ;) Nein ganz im ernst. Es ist unnütz dort im Schuppen Gruben einzubauen, da man ohnehin nicht so gut hinein sehen kann. Es sei denn man legt sich auf die Anlage. Ein klein wenig kann durch die Fenster geluschert werden, darum wurden Bohlen angefertigt und farblich behandelt. Ich denke so habe ich mich geschickt aus der Affäre gezogen. :D



    Die Rückseite ist auch fast fertig. Zwei Zierstreifen und die Bemalung der Innenseite fehlt noch.



    Nach langer Überlegung habe ich mir bei Lasersachen einen Wiegebunker bestellt. Mal eben so fast 180€ für einen Bausatz hat mich doch nachdenken lassen. Aber als ich den Karton dann öffnete war ich sehr überrascht. Mit so vielen Teilen hatte ich nicht gerechnet. Und nach dem Zusammenbau der ersten Pfeiler, kann ich nur sagen, das hier das Geld sehr gut angelegt ist. Er ist wirklich jeden Cent Wert. Eine super Passgenauigkeit. Da macht das Basteln richtig Spass.


    Eine erste Stellprobe. Für den Zusammenbau verwende ich Holzleim der etwas schneller trocknet. Denn nichts ist nerviger als Teile die verrutschen, weil sie noch nicht richtig fest sind, während man schon das Nächste anbringen will.


    Bin ja mal gespannt wie sich das fertige Teil später macht.



    Um noch einmal auf die Vielzahl der Teile zurück zu kommen. Nur eine Treppe hat 34 Teile. Teilweise sind sie doch recht klein und Fummelig. Also eine ruhige Hand und eine gute Pinzette sind wichtig.


    Bin einmal gespannt was mich bei diesem Bausatz noch so erwartet.


    Ich wünsche euch noch eine angenehme Woche
    Gruß
    Söhnke

  • Moin moin,


    eine Woche ist schon wieder rum und ich habe fast nüscht geschafft. Wie machen das all die Anderen hier, die jede Woche ihr weiterkommen schildern. ?(


    Mittels Airbrush habe ich den ersten Farbauftrag vorgenommen. Das Häuschen habe ich erst einmal nur lose aufgestellt, da ja noch eine Inneneinrichtung eingebaut wird. Laut Bauanleitung sollte erst nach der Fertigstellung das Modell lackiert werden, doch ich habe die Befürchtung das man dann nicht mehr überall heran kommt wenn alles zusammen gebaut ist. Darum werden bei mir einzelne Baugruppen gebaut und dann Lackiert. Dauert zwar etwas länger, aber es ist mir sicherer.



    Vor einiger Zeit war ich mit meiner Frau beim Heizhausfest in Chemnitz. Dort hatte ich die Möglichkeit einen Blick in das Innere des Häuschens eines Wiegebunkers zu werfen. Anhand der Bilder wurde nun die Inneneinrichtung nachgebaut.



    Nachdem nun das Geländer, mit 0,5 mm starkem Draht, eingefummlt wurde, konnten die beiden Stege zwischen die Pfeiler geklebt werden. Was allerdings etwas schwieriger war, als ursprünglich gedacht hatte. Man sollte hier mehr als nur genau arbeiten. Die Pfeiler müssen senkrecht stehen, sollten also unten und oben, den gleichen Abstand zu einander haben und sie müssen sich haargenau gleich gegenüber stehen, sonst hat man ein Parallelogramm gebastelt und das ist für den Weiterbau nicht hilfreich. Das alles zu beachten und dabei unter Zeitdruck zu stehen, denn der Kleber zieht schnell an, ist wahrer Stress. Die beiden Kabel die unten heraus schauen sind übrigens von der Beleuchtung die ich noch eingebaut habe.




    Eine Tür habe ich so umgebaut, dass ich sie im geöffnetem Zustand einkleben konnte. Lockert die ganze Szene irgendwie ein wenig auf, dachte ich mir. Und ich kann mit einer Pinzette notfalls hinein greifen, sollte irgend etwas unvorhergesehenes passieren. (Bedienpersonal stürzt, oder die Glühbirne muss gewechselt werden) ;)


    So das muss fürs erste reichen.
    Einen schönen Sonntag noch.


    Gruß
    Söhnke

  • Moin moin,


    oder einen schönen guten Abend an alle Interessierten.


    So langsam nimmt mein Wiegebunker Gestalt an. Leider habe ich meist nur nach Feierabend Zeit ein wenig zu basteln. Neidvoll blicke ich zu all den Anderen, die hier in einer wahnsinnigen Geschwindigkeit an ihren Anlagen schrauben.



    Sehr fummelige Angelegenheit bei der Anbringung der Querstreben. Diese habe ich auch ausnahmsweise mit dem Pinsel angemalt, da ich mit der Pistole sonst wohl die Scheiben der Bude verdunkelt hätte.



    Danach wurde die obere Plattform erstellt. Um eine Vorstellung von der Größe zu bekommen habe ich sie nur einmal oben daraufgesteckt.



    Feine gelaserte Geländerstützen mussten sehr vorsichtig eingesteckt werden. Ein 0,5mm starker Draht wurde dann durch die kleinen Pappstüzen geführt. Ziehmlich pfrimelige Angelegenheit. Sieht aber wenn es fertig ist super aus.



    Was nun folgt ist eine Arbeit bei der man unbedingt eine ruhige Hand haben muss. Die Einrichtung der Waage hat teilweise so kleine Teile das man Angst hat sie aus den Trägern heraus zu schneiden. Sehr vorsichtig und mit einem sehr,sehr scharfen Cutter habe ich es aber geschafft. Glück gehabt. Aber das gehört eben auch dazu.



    Auch hier habe ich mir wieder etwas mehr Zeit gelassen bei dem Farbauftrag. Da das ganze Gebilde sehr viele Ecken und Kannten hat, wollte ich nicht alles auf einmal, sondern in mehreren Schritten mit Farbe versehen. Nichts sieht schlimmer aus als wenn dicke Tropfen an dem Modell herunter laufen.



    Ja, ich denke das sieht ganz gut aus.



    Im Moment bin ich dabei die Behälter zu basteln. Der erste musste natürlich schon mal eingesetzt werden.
    Wirkt doch schon ganz schön riesig.


    Bis demnächst und einen schönen Abend noch
    Gruß
    Söhnke

  • Hallo Söhnke, da lag ich mit meinem 1000 Teile Puzzle ja gar nicht so verkehrt. Macht schon eine imposante Erscheinung dein Wiegebunker. Deine Dampfer werden nun vorzüglich bedient.


    Gruß Dieter

  • Jetzt hab ich ja was gemacht. Ich wollte ein Bild löschen und hau gleich den ganzen Beitrag in den Papierkorb. :cursing:


    Also noch einmal von vorn. Ich hoffe ich krieg das so ungefähr noch einmal hin.


    Moin moin,


    wenn ich mich nicht verzählt habe sind jetzt 964 Teile verbaut worden. Nach vier wöchiger Bauzeit habe ich es endlich geschafft. Doch was heißt endlich, es hat Dank der super Passgenauigkeit und einem Bauplan mit vielen Bildern, der kaum Fragen offen lies viel Spaß gemacht. Die 170€ die der Bausatz gekostet hat sind hier gut angelegt gewesen. Fazit: Ich freue mich schon auf den nächsten Bausatz von Lasersachen.



    Fertig. Jetzt fehlt nur noch die Kohle.



    Mal ein Blick von unten nach oben. Ich finde solche Bilder haben irgendetwas.



    Die Tröge sind mit Kohle gefüllt. Ok, die 80 hat unter dem Bunker nichts verloren aber ich habe zur Zeit nur die beiden Dampfloks.



    Ja und dann war da noch dieses Bild mit dem Advendskalenderelch im Hintergrund. Der ist mir auch erst am Pc aufgefallen. Aber ich wollte euch das Bild nicht verenthalten.



    Und noch einmal eine Aufnahme die zeigt das der Wiegebunker gar nicht so groß ist wie es auf den anderen Bildern aussieht.


    So, ich hoffe ich habe das jetzt alles so einigermaßen wieder hinbekommen, wie beim ersten mal.
    So was blödes aber auch, aber wer keine Arbeit hat, macht sich eben welche.


    Einen schönen Abend noch.


    Gruß
    Söhnke

  • Moin moin,


    erst einmal vielen Dank für das viele Lob und die grünen Pünktchen. Lob spornt an, das kennt ja wohl jeder, und macht Lust auf neue Dinge. Auch wenn es sich, so wie hier, nur um einen Bausatz handelt.


    @ Uwe. Ich habe mal auf deinen Seiten gestöbert. Kann es sein das du schon recht lange an dem Bunker bastelst? :) Auch wenn es Spaß macht sich mit dem Bausatz zu beschäftigen, aber willst du nicht irgendwann fertig werden? ;)
    Nun zu deiner Frage. Ich verwende für meine "Airbrushkünste" Farben von PROCOLOR. Die Farbe wurde dann in mehreren Arbeitsschritten
    aufgetragen. Nach jedem Arbeitsgang habe ich ungefähr zwei Stunden gewartet bis ich dann den nächsten Schritt machte. Meist reichten drei Schritte. Wo dann noch etwas fehlte wurde nachgesprüht. Bei dieser Methode läuft man auf jedem Fall nicht Gefahr das der Untergrund zu feucht wird, oder das unschöne Lacknasen entstehen.



    Aus diesem beiden Töpfchen mischte ich mir mein Grau. Zugegeben ist ein blödes Foto. Ein bisschen weniger Arbeitunterlage und ein wenig mehr Flasche wäre interessanter gewesen. ;(


    Ich hoffe ich konnte dir ein wenig weiter helfen.


    Gruß
    Söhnke

  • Moin Uwe & Söhnke,


    ja die "Hansa PROCOLOR" von H&S ist definitiv mit Abstand eine der besten *Airbrush*-Farben. Auch ich benutze sie in den meisten Fällen! ;)


    Einzig (aus meiner Sicht) ist die Schminke "AERO COLOR" noch einen kleinen Tacken besser. Sie bietet sogar ein Mischtabelle für RAL-Farben; die geht natürlich mit etwas probieren auch für die Hansa...


    Das ist jetzt zwar etwas "Of Toppic", aber wenn gewünscht sollte dazu ein neuer Thread entstehen.


    Gruß, Bernd

  • Hallo Söhnke,



    Danke für die schnelle Reaktion.


    Hast schon recht, müsste mehr daran machen. Habe aber noch andere Hobbys wie Arbeiten, Haus, Frau und Enkel, ach und da ist noch eine andere Spurweite wo ich tätig bin.


    Ich gelobe Dank deiner Tipps, Besserung :-)




    UWE

  • Kleiner Tip für die Mischer: ein neutrales, nicht blaues Grau erzielt man, in dem man der Mischung aus Weiss und Schwarz ein wenig dunkelbraun beigibt.

  • Moin moin,


    weiter gehts. Der Kohlebunker ist soweit fertig. Doch bevor ich mich weiter mit dem Vordergrund beschäftige, müsste eigentlich erst einmal der Hintergrund angebracht werden. Vor einiger Zeit bestellte ich mir Hintergründe von MZZ im Maßstab H0. Einige Reste habe ich noch aus meiner Zeit in der ich mich mit der N-Bahn beschäftigte.
    Vom Baumarkt besorgte ich mir eine Kunststoffplatte mit den Maßen von 125cm x 50cm. Auf diese klebte ich dann die einzelnen Bilder, die ich vorher vergrößert habe. Vorher wurden die Bilder ausgeschnitten, das heißt der Himmel wurde teilweise entfernt, oder die Motive wurden leicht verändert.



    Hinter der Kunststoffplatte klebt ich noch kleine Holzleisten die ich dann an die Wand mittels Silikon klebte. So kommt immer noch etwas Luft an die Wand und sie kann "atmen"



    Durch die verschiedenen Größen der Motive entsteht eine gute Tiefenwirkung. Ok, auf diesem Foto ist es vielleicht nicht so gut zu erkennen, aber wenn die Wand fertig ist mache ich eine Großaufnahme und dann kommt es hoffentlich besser zur Geltung.



    Da ich nun leider keine Kunststoffplatte mehr habe um den Hintergrund zu verlängern, musste eine neue Baustelle eingerichtet werden.(Habe ja auch so wenige davon) Um den Durchbruch in der Wand ein wenig zu verdecken, werde ich eine schräge Arkadenmauer aufstellen. Durch die Schräge wird der Durchlass ein wenig verdeckt. Ausserdem wird noch ein kleiner Lokschuppen entstehen der dann vor der Mauer aufgestellt wird.


    Ich hoffe das ich in der kommenden Woche ein wenig weiter komme. Bis dann.
    Einen schönen Restsonntag.


    Gruß
    Söhnke

  • Moin moin,


    da ich ja nun mit meinem Hintergrund nicht so richtig weiter kam, habe ich die Mauer mit dem Durchlass fertig gestellt. Hierzu benötigte ich ein etwas größeres Stück Styrodur und die Bastelplatten von Heki. Die ohne Struktur. Zuerst musste ich jedoch die beiden Weichenantriebe mit einer Verlängerung versehen, um sie vom Anlagenrand zu schalten. Wenn die Mauer erst einmal aufgestellt ist, ist es leider nicht mehr möglich dort problemlos anzukommen.



    Auf dem oberen Bild kann man gut die beiden Vorrichtungen zum Stellen der Weiche erkennen. Sie stammen noch von meiner, schon längst abgebauten und auch nie fertig gewordenen, 0n30-Anlage. Ich verwendete damals 1mm Federstahl den ich durch Messinghülsen schob, diese dann mit Heißkleber fixierte. So machte ich das jetzt auch hier.



    Nachdem ich die Styrodurplatte auf das gewünschte Maß geschnitten hatte, habe ich sie mit besagter Bastelplatte beklebt. Die in den Bögen verbauten Steine wurden mit einem spitzen Bleistift eingeritzt. Anschließend mit grauer Farbe versehen. Sehr dünnflüssige schwarze Farbe verwendete ich dann für die Fugen und für die leichte Alterung. Leichte Alterung deshalb, weil die Bögen erst nachträglich zugemauert wurden.



    Mittels Stempeltechnik wurde dann die restliche Mauer mit Steinen versehen. Eine Holzleiste von 5mm x10mm wurde an der Stirnseite mit einem Bohrer ungleichmässig ausgehölt und diente so als Stempel.



    Zum Schluss wurde wieder Farbe aufgetragen und mit Pulverfarben und Airbrush gealtert. Später wenn es an die Behrünung der Anlage geht wird auch noch etwas Efeu oder was sich sonst noch am Mauerwerk wiederfindet eingepflanzt.


    Was ich nun auf die Mauer bzw. hinter die Mauer bauen werde steht noch in den Sternen. Vielleicht werde ich ein Gleis schräg darüber laufen lassen. Eine kleine Strasse würde mir auch gefallen. Nun ja schauen wir mal.


    Gruß
    Söhnke

  • Moin moin,


    nachdem ich das langersehnte Päckchen von MZZ erhalten hatte konnte es im Keller endlich weitergehen. Denn bevor ich mich an die Detaillierung der Anlage mache, wollte ich zuerst den Hintergrund fertig bekommen. Beim Bau einer Anlage geht es mir genauso wie Hein, ich weiß nie ob mir das Gebaute auch am Ende wirklich gefällt. Also baue ich so, was in diesem Fall die Hintergründe betrift, dass ich sie wiederverwenden kann. Die Hintergünde wurden auf, wie oben schon beschrieben, Kunstoffplatten geklebt, die sich wieder von der Wand entfernen lassen. Andere Motive wurden auf Styrodurplatten geklebt, um eine gewisse Tiefenwirkung zu erzielen.




    Wer die Wahl hat hat die Qual. Welches Motiv soll jetzt wohin? Und welche Größe soll es haben? Einige Bilder habe ich vergrößern lassen und haben jetzt fast den Spur 0 Maßstab.



    Die Fabrik passt super in den Hintergrund. Auch von der Größe her.
    Was genau hier hergestellt wird weiß ich noch nicht, aber es wird mit Sicherheit etwas sein was mit der Bahn transportiert werden kann.
    (Die Kabel die da so herumhängen verschwinden natürlich noch)



    Die Häuser im Vordergrund sind auf Styrodur geklebt worden. Ein klein wenig Tiefe wird so erzeugt. Es wirkt jetzt nicht so platt.



    Auch an meinem Schuppen habe ich weiter gebastelt. Ich warte jetzt nur noch auf meine Fenster für die Schuppentore. Ob das mit der Häuserzeile später so aussieht wie ich mir das vorstelle wird sich zeigen. Aber dazu muss erst einmal das Dach gedeckt werden. Wahrscheinlich sollte man später nicht aus dieser Höhe auf den Schuppen sehen, sondern aus der Perspektive eines Fußgängers, der auf der Anlage spazieren geht. Reliefgebäude haben Vor- und Nachteile. Aber in meinem Fall muss man eben Kompromisse eingehen.


    Gruß
    Söhnke

  • Moin moin,


    der Hintergrund ist fertig, der Schuppen leider noch nicht. Und so wie es aussieht dauert das auch noch ein wenig. Denn ich habe etwas ganz tolles von der besten Frau der Welt geschenkt bekommen.


    Einen Kran für mein BW.


    So hatte ich jetzt einen guten Grund die Schuppentore beiseite zu legen. Habe im Moment sowieso keine richtige Lust dazu.


    Der Kran stammt, wie der Wiegebunker auch, von der Firma "Lasersachen". Ich wusste also was mich erwartet.
    Sehr gute Passgenauigkeit, viele Teile und eine ausführliche Bauanleitung. Letztere ließ dieses mal einige Fragen offen. Und so bleibt einem nichts weiter übrig als Mails an den Hersteller zu schicken. Die sehr schnell höflich und präzise beantwortet werden. Oder man schaut sich die beiliegenden Fotos ganz genau an und versucht es selbst. Meiner Meinung nach sollte man schon etwas Erfahrung für den Zusammenbau dieses Modells mitbringen.



    Im Gegensatz zu dem Wiegebunker. waren dieses mal sehr viele Teile aus Karton zu verbauen.



    Die Stabilität des Bausatzes war aber dennoch enorm, durch mehrfach übereinander geklebte Teile.



    Auch das Lackieren war nicht so einfach, da es für die Pistole schwer erreichbare Ecken gab.







    Geschafft. Jetzt muss nur noch der Greifer gebastelt werden.


    Fazit:
    Ein super Model das trotz ein paar Problemchen sehr viel Spaß gemacht hat.



    Wer mehr über den Bau wissen möchte schaut hier vorbei.
    https://www.meine-kleine-spur.…k/ein-kran-f%C3%BCr-s-bw/



    Jetzt möchte ich allen die meine Beiträge ertragen haben, einen guten Rutsch und ein frohes und gesundes neues Jahr wünschen.


    Lieben
    Gruß
    Söhnke

  • Moin moin und ein frohes neues Jahr


    Nur gut das es gestern sehr ruhig und gemütlich bei mir zuging, so habe ich heute eine relativ ruhige Hand und kann mich meinem Greifer für den Kran zuwenden. Aber der erste Schreck kam schon beim Auspacken. Ursprünglich habe ich der Spur N den Rücken gekehrt weil es auf die Dauer zu fummelig wurde. Die Spur 0 ist doch etwas handfestes und größer, so das man im zunehmendem Alter weniger Probleme mit den Augen gibt. Denkste!!!



    Nun schaut euch einmal den rechts oben liegenden Karton an. Wer um alles in der Welt hat so kleine Finger. Da bin ich mehr als gespannt was ich daraus machen werde. ?(



    Um mich einzuarbeiten habe ich mit der größeren Schaufel begonnen. Nun ja, schauen wir mal.


    Gruß
    Söhnke

  • Moin Karl Michael,


    sicher hab ich noch eine Lupe zu Hand, und sogar noch eine superfeine Pinzette. :thumbsup: Was mir in letzter Zeit aufgefallen ist, mir fehlt die Geduld bei solchen feinen Dingen wie ich sie früher hatte. Hochachtung vor deinen Arbeiten die du auf die Schienen stellst. Das wäre schon lange nichts mehr für mich.


    Aber ich will hier nicht jammern. Ich hab mir die Sachen gewünscht und bekommen und jetzt muss ich da eben durch. Werde wenn ich soweit bin ein paar Bilder von der fertigen Schaufel einstellen. Das wird schon. Wäre doch gelacht.


    Bis dann
    Gruß
    Söhnke

  • Hallo Söhnke


    Quote

    Aber ich will hier nicht jammern. Ich hab mir die Sachen gewünscht und bekommen und jetzt muss ich da eben durch. Werde wenn ich soweit bin ein paar Bilder von der fertigen Schaufel einstellen. Das wird schon. Wäre doch gelacht.


    Ha, ha, ha, da brauchst Du auch nicht jammern. Dein neuer Kran und Wiegebunker gefällt nicht nur, sondern ist m. E. auch eine gehörige Bastelleistung. Nicht jeder der in der Qualität und Ausführung basteln will kann das. Du offenbar schon. Allein die Farbgebung, z. B. das Lackieren der Einzelteile, ist eine Sache für sich. Und was die Geduld betrifft: Die kann ja nicht endlos sein. Manchmal könnte ich, bei aller Liebe zum selbstauferlegten "Detailfuzzitum", auch die ganze Sch..... an die Wand schmeissen (was ich auch schon getan habe, und das nicht nur bei der Moba). Vor noch nicht all zu langer Zeit habe ich schneller "geschmissen" und das meist recht saftig. Kommt ja auch auf die Mentalität des Einzelnen an und ich als geborener Choleriker habe das subjektive Gefühl etwas weitsichtiger und geduldiger geworden zu sein.


    Dass wir älter werden und der eine oder andere Sinn nicht mehr sooooo ausgeprägt ist wissen wir alle. Das heist für mich aber trotzdem, dass "solche wie wir" - ich meine damit alle Menschen unbesehenn der Branche, die sich mit irgendwelchen mechanisch/künstlerischen Arbeiten beschäftigen und deren Geist und Empfinden wach sind - höchst wahrscheinlich immer noch mehr auf der Pfanne hat, als ein 20 jähriger, der im heute als üblich verstandenen Sinne durch das Leben geht - wenn man so sagen darf/kann. Da könnte jetzt noch ohne Ende darüber schwadroniert werden, aber Du weist sicher was ich meine. Da gefällt mir Dein abschliessender Satz schon besser:


    Quote

    Aber ich will hier nicht jammern. Ich hab mir die Sachen gewünscht und bekommen und jetzt muss ich da eben durch. Werde wenn ich soweit bin ein paar Bilder von der fertigen Schaufel einstellen. Das wird schon. Wäre doch gelacht.

    Gruss
    Robert
    BTB0e+0

    Edited 3 times, last by BTB0e+0 ().

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!