Kleinreuth-Nord, eine Awanst in Spur 0

  • Ich stelle Euch heute meine finale Planung vor.


    Vorbemerkung:
    Mein Plan zeigt eine Spur-0 Rangieranlage, die zwar auf (vorhandenen) Segmenten aufgebaut wird, aber auf meinem Dachboden verbleibt. Das ganze bekommt natürlich auch einen Namen: Kleinreuth-Nord. Es handelt sich um eine Awanst. Die zugehörige Strecke wird nicht abgebildet, diese behalten wir nur "im Hinterkopf". Als Gleismaterial werde ich zum überwiegenden Teil Peco Code 143 verwenden. Eine Variante ausschließlich mit Lenz-Gleismaterial habe ich ebenfalls gezeichnet.


    Fiktion:
    Wir schreiben den 15.07.1965. In Kleinreuth (Oberfranken) gab es traditionell schon seit der Jahrhundertwende Industriebetriebe. In den 60ern des letzten Jahrhunderts wären z.B. zu nennen: Weberei, Spinnerei, Schokoladenfabrik, Brauereien, Papiermühle, Folienfabrik, Farbenfabrik und etliche Speditionsbetriebe.


    Karte:


    Kleinreuth liegt an der KBS 814 und bietet den Betrieben eine gute Anbindung an die Bahn. Kleinreuth-Nord beherbergt neben einer überregionalen Spedition und einer Folienfabrik auch die Wellpappe Kleinreuth Gmbh und die Schwanenbräu OHG. Betriebstechnisch ist Kleinreuth-Nord als Ausweich-Anschlussstelle (Awanst) realisiert.



    Wellpappe Kleinreuth Gmbh
    Die Firma produziert aus eingekauftem Wellpappe-Rohpapier die bekannte einwellige und zweiwellige Wellpappe in verschiedenen Wellenprofilen.


    Anlieferung
    Rohstoffe Wellpappe-Rohpapier, Kasein (Kleber) in Säcken
    Betriebsstoffe Kohle/Öl


    Ablieferung
    Wellpappe in Platten, konfektioniert als Faltschachteln, Stülpschachteln usw.


    Mögliche Waggons
    Güterwagen Bauarten Kmkks…, Gms54, Gr20, G10, Kesselwagen



    Schwanenbräu OHG Kleinreuth


    Die Brauerei ist bekannt für süffiges Märzen, herbes Edelpils und ein bekömmliches Vollbier. Zum Kundenkreis zählen regionale Gaststätten und überregionale Supermärkte.


    Anlieferung
    Rohstoffe Braugerste, Hopfen, Leergut (Kästen, Flaschen, Fässer) neu und im Rücklauf
    Betriebsstoffe Kohle/Öl


    Ablieferung
    Treber, Bier in Behältern, Fässern und Kästen/Flaschen


    Mögliche Waggons
    Güterwagen Bauarten Om…, Otmm…, Gms54, Gr20, G10 Kühlwagen, BTrs30, Kesselwagen



    Übergaben:
    Diese erfolgen i.d.R. mit V80 003. Die Zustellung/Abholung bei den einzelnen Anschlüssen übernimmt i.d.R. die Köf II 4151.



    Gleisplan (Peco 143):


    Gleisplan Lenz:


    Wie fügt sich Kleinreuth-Nord nun in den Dachboden ein?


    Raumbeschreibung:
    Zum besseren Verständnis nachstehende Zeichnung (Verkehrsfläche = auch Abstellfläche am Kniestock, in grünen Pfeilen).

    Die Arbeitshöhe (SOK) beträgt etwa 105 cm. Kniestock rechts 65cm und links 65 cm, Dachneigung etwa 37°.


    Im Raum benötige ich unabdingbar Zugang zu dem hinteren Fenster und auf den jeweiligen Dachschrägenseiten. Vorne bei der Sambatreppe habe ich eine herunterklappbare Platte (quasi eine liegende Türe) die es mir ermöglicht auf die rechte Anlagenseite zu gelangen. Duckunder will ich nicht vorsehen.


    Soweit meine Planung. Im nächsten Schritt bereite ich meinen Raum vor, gehe einkaufen und werde, sobald es Neues gibt, hier im Forum berichten.



    Gruß Rainer :thumbup:

  • Moin Rainer.


    Dein Gleisplan gefällt mir , auch das Thema was du gewählt hast. Wie man sehen kann sind deine Planungen schon sehr genau ausgearbeitet worden. Ich hoffe nur das die Umsetzung genau so akribisch von Statten geht wie du es jetzt vorgestellt hast. Ich würde mir jedenfalls sehr wünschen von den Bauaktivitäten auch hier was zu lesen.


    Viele von den letzten Plänen hat man zwar lange diskutiert, den letzten Zentimeter Gleis auf dem Plan hin und her geschoben und hier vorgestellt und nochmal wieder geändert, aber danach war leider überall Ende Schluss aus. Ich hoffe das du das, was du dir vorgenommen hast auch umsetzt.


    schöne Grüße von Hein der nicht Planen kann sondern einfach immer am Bauen ist. ;(


    macht genau so viel Spaß :thumbsup:


    Gruß Hein

    Ich baue nach dem Grundsatz " meine Anlage wird nie fertig " :thumbup:

  • Hallo Rainer,


    dein Plan gefällt auch mir sehr gut. Viel Rangieren auf kleiner Fläche.
    Allerdings ist es wohl keine AWANST, da der Zug, der den Anschluss bedient, nicht so eingeschlossen werden kann, dass der Streckenblock wieder freigegeben werden kann (jedenfalls nicht, wenn er noch rangieren soll). Wenn du beim Peco-Gleisplan noch eine Weiterführung der Strecke geradeaus (wie beim Lenz-Plan, wo es allerdings nur wie ein Lokabstellgleis aussieht) vorsiehst, würde es klappen, denn dann könnte innerhalb der AWANST rangiert werden, ohne den Betrieb auf der Strecke zu gefährden (kann sein, dass du dann aber noch links eine Schutzweiche einsetzen müsstest).
    Stefan kann dir das sicherlich professioneller erklären.


    Tschüß
    Utz

    My Private Idaho - die Camas Prairie Railroad

  • Hallo Utz,


    danke für Deine Rückmeldung. Die Zeichnung solo betrachtet, wäre Dein Argument "keine Awanst" ok. Ich schrieb aber in der Einleitung:

    Die zugehörige Strecke wird nicht abgebildet, diese behalten wir nur "im Hinterkopf".

    D. h. alles was zu sehen ist (gestaltet werden wird) ist die Awanst. Von und zur Strecke geht es links. Weitere Fabrikanschlüsse könnten nach rechts "gedacht" sein. Ein wenig inspiriert haben mich bei meiner zurückliegenden Planerei die Informationen auf folgenden Webseiten:

    Das (Lok-)Abstellgleis des Lenz-Planes werde ich auch auf dem Peco-Plan vorsehen.


    Ich hoffe, meinen Plan nun etwas besser beleuchtet zu haben. :D


    Gruß Rainer :thumbup:

  • Hallo in die Runde,


    Ich hoffe das du das, was du dir vorgenommen hast auch umsetzt.

    es geht natürlich weiter. Heute mal so in Form einer "Wasserstandsmeldung".


    Derzeit bin ich dabei, die vorhandenen (H0-) Modulkästen für die Verwendung in meinem Spur-0-Projekt Kleinreuth-Nord aufzubereiten. Die bisherige Breite betrug 60 cm. Nun wird dieses Maß durch "Überstand" von 15 cm auf der künftigen Gebäudeseite (Wellpappe-Fabrik, Brauerei) auf 75 cm Gesamtbreite (-tiefe) gebracht.


    Modulkasten "vorher":


    Modulkasten "nachher":


    Die Ausschnitte auf der dem Bediener zugewandten Modulseite können wunderbar im neuen Projekt für den Einsatz der Unterflur-Handbedienung verwendet werden. Hierfür verwende ich die schon vorhandenen Outbus-Betätigungen von Martin Meiburg.


    Mein Gleismaterial habe ich direkt in UK eingekauft. So konnte ich, trotz geringfügig höherer Versandkosten, rund 30% gegenüber einem Einkauf bei hiesigen Online-Händlern sparen.


    Gleise und Weichen:


    Leider gibt es seit 1.8. eine kurze Bauunterbrechung. Der Grund hierfür war ein ungeplanter "Schnellabstieg" von meinem Fahrrad. Dabei wurde die linke Hand, genauer gesagt ein Finger der linken Hand, heftig gestaucht. Der sah wirklich nicht mehr schön aus. ;( Glücklicherweise wurde nichts weiter beschädigt oder gebrochen. Es geht schon zügig "aufwärts".


    Gruß Rainer :thumbup:

  • Hallo Rainer,


    mir sind bei deinen Modulen die Fußbesfestigungen aufgefallen. Gibt es die irgendwo günstig zu kaufen oder ist das eine Spezialanfertigung für dich.


    MfG Micha

  • Hallo Rainer,


    vielen Dank für die Info, aber dafür, dass meine eigenen Halterungen aus Holz schon fast fertig sind ist es mir doch zu teuer. Bei erneutem Bedarf wären sie allerdings eine Überlegung wert.


    MfG Micha

  • Moin zusammen,


    soweit ich weiß, produziert Heiko die Beinhalterungen aus beruflichen Gründen nicht mehr. :(



    Tschüß aus Minden


    Frank-Martin

    Gutes Werkzeug kann man(n) nur durch noch Besseres ersetzen !!! ;)

  • Ein freundliches "Hallo und guten Abend miteinander",


    an anderer Stelle wird über alles berichtet, was gerade auf dem Arbeitstisch Platz gefunden hat. Das geht bei meinen, derzeit überwiegend grobmotorischen Arbeiten schlecht, die bringe ich auf dem Arbeitstisch nicht unter. :D


    Daher heute ein Zwischenbericht von meiner Baustelle.


    Die vorhandenen H0-Modulkästen sind nun alle Spur-0-fertig und für das hier beschriebene Projekt einsetzbar:



    Um die ersten beiden Modulkästen an ihre endgültige Position zu bringen, waren auf meinem Dachboden umfangreiche "Rangierarbeiten" notwendig.
    Zustand vor Rangierarbeiten, die Sambatreppe befindet sich in der rechten unteren Bildecke:



    Mein Awanst-Aufbau ist so geplant, dass die insgesamt vier vorhandenen Unterschränkchen darunter Platz finden und die Modulbeine (kurze Ausführung) wo nötig auf den Schränkchen ruhen.


    Zustand nach den Rangierarbeiten, die Sambatreppe befindet sich auch hier in der rechten unteren Bildecke:


    In den nächsten Tagen geht das Rangierspiel weiter für die beiden letzten Modulkästen.



    Gruß Rainer :thumbup:

  • Hallo Spur-0-Freunde,


    die Aufbereitung der Modulkästen war Anfang September abgeschlossen, der Hobbyraum ist umgeräumt und umgestaltet (was sich als zeitaufwändiger als vorgesehen herausstellte).



    Die Modulkästen sind nun allseits ausgerichtet in der Waage und harren (next step) ihres Belages mit Styrodur.


    Wird fortgesetzt.


    Gruß Rainer :thumbup:

  • ...auch mal angesagt.


    Guten Abend in die Runde. :D


    Um zu überprüfen, ob Gleisplan und Unterbau wie geplant zusammenpassen, habe ich den Gleisplan 1:1 ausgedruckt und aufgelegt. Gleichzeitig wollte ich mein "Gefühl" für die Baugröße 1:45 trainieren und habe darum auch noch einige Fahrzeuge auf dem Papierplan aufgegleist.




    In meiner Planung (Zeichnung) habe ich einen Gleisabstand von 96 mm gewählt, den es noch zu überprüfen galt. Die NEM102 gibt als größte Fahrzeug-Breite (Maß B1) 94mm vor. Dabei war die Lichtraum-Profillehre von 012-Express eine gute Hilfe. Ergebnis: Passt genau mit 2mm Luftspalt!



    Wird fortgesetzt.



    Gruß Rainer :thumbup:

  • ...oder Appendix oder das Ansatzstück.


    Im Rahmen einer ersten Planungsdiskussion in meinem Forum schrieb ein Freund:

    Quote

    "Was ich in H0 und erst recht in 0 machen würde, ist ein anhebbares Segment über der Treppe. Die 85cm-90cm sind "zu schade" um nichts daraus zu machen. Man kann es ja nach oben heben (Seilzug) und muss es nicht wegheben. Das würde Dir wichtige Nutzlänge geben, da Du Dein Umfahrgleis länger machen kannst."

    Womit er natürlich Recht hat. Wandklapptisch von IKEA, von oben einsetzbare Verlängerungsplatte oder Seilzuglösung, alles zeigte Vor- und Nachteile und wurde von mir wieder verworfen.


    Ich entschied mich für eine abklappbare Lösung mit den "Zutaten" Birken-Multiplex-Verlängerungsplatte 50*65 cm mit 2,5x2,5 cm Rahmen, Möbelscharniere von Hettich, montiert an ein Segment-Kopfstück mit Passstiften (war noch vorrätig). Dadurch ist die Verlängerung abnehmbar und behindert nicht eventuelle Unterflurmontagearbeiten am vorhergehenden Segment.


    Auf der rechten Seite (bei den Raaco-Kästen) sind schwenkbare Halter als Auflage für die Verlängerungsplatte montiert.


    Damit sind meine Vorgaben -klappbar, abnehmbar, ungehinderter Zugang zur anderen Raumseite, erfüllt.


    Zeichnung:



    "Lücke" über der Treppe:



    Zutaten:



    Verlängerung ist befestigt und in "Ruhestellung":



    Halterungen gegenüberliegende Seite:



    Verlängerung in "Betriebsstellung":



    Verlängerung in "Betriebsstellung"mit aufgelegtem Gleisplan:



    Gruß Rainer :thumbup:

  • Hallo Rainer,


    also das sticht schon ins Auge, so ein toll aufgeräumtes und ordentliches Werkzeug- und Materialmagazin im Mobaraum. Kompliment. Es gefällt mir schon, aber ich habe das noch nie so hin bekommen, ich beherrsche da eher das Chaos. Scheint auch Mentalitätssache zu sein.


    Abgesehen davon: Was da mobamässig im Entstehen ist gefällt mir, sauber und exakt gearbeitet.

  • Hallo Rainer,


    das sieht ja sehr vielversprechend aus was du da baust.
    Sehr sauber und ordentlich, incl. der Ordnung in deinem Hobbyraum.
    So ganz nach meinem Geschmack, da bin ich ein sehr großer Freund von.
    Bei ständiger Ordnung und Sauberkeit macht es im Mobbaraum nach meiner
    Auffassung gleich doppelt so viel Spaß und man kommt immer gerne hierher.


    Nur mal so als kleines Gedankenspiel, würde es keinen Sinn machen, dass klappbare
    Segment über der Treppe als Fiddelyard auszuführen ?
    Den Platz dafür nach vorne und hinten hat du doch.
    Nach meiner bescheidenen Meinung muß man bei geringem Platzbedarf doch jede Möglichkeit ausnutzen.
    Ich würde da auf jedenfall mit einem Fiddel arbeiten, welches ich nach vorne und nach hinten verschieben könnte.
    Damit soviele Garnituren drauf gehen wie möglich.


    Ich wünsche dir weiter gutes Gelingen und immer viel Spaß beim Hobby.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!