Anlagenanregung für Gießen 2017

  • Hallo Gerhard,
    da vergleichst Du aber Äpfel mit Birnen.
    Ihr seid ein Gemeinnütziger Verein der
    die Stadthalle zu einem Vorzugspreis
    angemietet bekommt.
    Michael Schnellenkamp ist aber "Unternehmer"
    und Messehallen sind teuerer in der Miete.
    Ausserdem muß man in Lahnstein auch Eintritt zahlen
    um etwas kaufen zu können.
    Wie gesagt,alles meine Meinung!
    Viele Grüße nach Lahnstein,Euere Veranstaltung ist ein
    Besuch wert!
    Peter Jung

    Edited once, last by Stromburg: Hab mich vertippt. ().

  • Liebe Forumianer,


    nach einer Diskussion mit Spur 0 Kollegen bin ich zur Überzeugung gekommen, daß sich eine Großanlage auf der Messe Giessen nur mit großem Aufwand realisieren läßt. Dem stünde ein hoher Betriebsaufwand durch Bedienpersonal und vergleichsweise wenig fahrenden Zug-Garnituren gegenüber.


    Heißt großem Aufwand stünde wenig 'Kundenzufriedenheit' gegenüber. Mag also sein, daß wie bisher mehrere Kleinanlagen mit Vielfalt hier mehr Sinn machen.


    Eine finanzielle Betrachtung sollte aus meiner Sicht hier gar nicht Thema sein, weil ohne einem großen Maß an Eigeninitiantive geht sowas sowiso nicht.


    meint


    der NNullguggi

  • Normalerweise ist es unüblich, dass ich Eintritt dafür bezahlen muss, dass ich etwas kaufen kann.


    Hallo Gerhard,


    auf jeder Modellbahnbörse muss Eintritt bezahlt werden, und dort werden üblicherweise keine Anlagen gezeigt. Das sind reine Verkaufsveranstaltungen, meist von Gebrauchtwaren ohne jeglicher Gewährleistung.


    Gruß
    Roland

  • Hallo zusammen,


    ich war mit einigen Vereinsmitgliedern auf der Messe, uns ist auch aufgefallen, dass keine größere Anlage vor Ort war, aber die kleinen Anlagen haben uns sehr gut gefallen. Aus der Diskussion um dieses Thema kann ich erkennen, dass die Mehrheit für eine größere Anlage ist. Wir sind ein Verein aus dem Nordbadischen Weinheim, der eine Spur 0 Segmentanlage besitzt, sie kann allerdings nicht mit der super gestalteten Anlage "Wolkenkuckucksheim" mithalten, unsere Anlage ist ein zweispuriges Oval mit einem Abzeig zu einem BW mit Drehscheibe und sieben ständigem Lokschuppen, sie ist knapp 13m lang und 6m breit, es kann daher im BW richtig Betrieb gemacht werden und auf dem Oval fahren lange Züge, z.B. eine BR 44 mit 20 Erz IIId Wagen. Es ist wie schon in einigen Beiträgen hier erwähnt natürlich eine Kostenfrage, zum Transport der Anlage benötigen wir einen 7,5t LKW, dazu würden noch Übernachtung und Verpflegung kommen, eine kleines Plus für den Verein sollte natürlich auch dabei heraus springen. Dies muss natürlich der Veranstalter entscheiden, ob er bereit ist diese Kosten für eine Anlage auszugeben.


    In diesem Sinne wünsche ich allen eine schöne Woche


    Jürgen


    Eisenbahnfreunde Weinheim e.V.

    -------------------------------------------------------------------------------------------------
    Auch unterwegs in den Spurweiten 1 und H0

  • Hallo Jürgen,


    vielen Dank für Deinen Beitrag mit den aufgeführten Infos. Du schreibst die Mehrheit wünscht sich größere Anlagen. Ich kann das nicht nachvollziehen, es sind halt immer einige die Ihren Wunsch wort- und beitragsstark in Szene setzen können.


    Aber ist das nicht so, dass eine größere Anlage auch einen größeren Betreuungsaufwand bedeutet? Viele Leute gucken gerne mit den Fingern, und wie in einigen Beiträgen auch erwähnt bleibt halt manches an den Fingern kleben.

    Grüße aus Regensburg


    Heinz ;)

  • Quote

    ....die Mehrheit wünscht sich größere Anlagen.


    ....dann sollte sich diese "Mehrheit" mal einem Verein anschließen (Angebote gibt es ja genug!), mit an Anlagen bauen und bei den logistischen Meisterleistungen mitwirken, die nötig sind, um die Anlagen zu den Ausstellungen zu transportieren. Vom finanziellen Aufwand mal abgesehen..... 8o


    Null-Problemo :thumbup: (der es lieber klein und fein hat...)

  • ...mit an Anlagen bauen und bei den logistischen Meisterleistungen mitwirken, die nötig sind, um die Anlagen zu den Ausstellungen zu transportieren. Vom finanziellen Aufwand mal abgesehen...

    Da gebe ich dir recht, das Wochenende 31.4/1.5. werden wir Südwestmoduler wieder die Turnhalle in Windenreute belegen, und für meine 12m Modulläge muss ich mir ein geeignetes Fahrzeug mieten, alles zusammen mit Übernachtung kommt locker gegen 500.- Sfr., dazu noch die Papiere für den Zoll (Schweiz →Deutschland→Schweiz). Aber für mein Hobby mache ich das 1 Mal im Jahr gerne. Nur mit Lok und Wagen kaufen ist es aus meiner Sicht nicht gemacht, da gehört noch viel mehr dazu.
    Eine Grossanlage in eine Halle zu transportieren braucht einiges an Vorbereitung, das ist nicht zu unterschätzen.


    Gruss aus der Schweiz
    Michael

  • Hallo zusammen,


    mal eine Frage am Rande! Was ist eine "GROSSANLAGE"? Wer soll die denn Bitte realisieren? Eine Einzelperson oder ein Verein? Wie stellt man sich das genau vor?Finanzierung, Auf und Abbau, der Transport. Die Einlagerung oder ggf der Ausbauort nach einer Messe!?


    Mich beschäftigen solche Fragen bei diesem Thema.


    Liebe 0er. Ich finde die kleinen bis mittleren Anlagen haben was. Hier geht es nicht um Masse, sondern um die Details, die Loks und Wagen..


    Ich habe zwei gute Messeanlagen in meiner Zeit der Messebesuche in Köln gesehen, dass war die Vogelsberger Westbahn (H0) und die Höllentalbahn in Spur 1 von der PAJ. Hier ging es um ein Vorbild, mit selbigen Betrieb. Wer das Buch von der Vogelsberger Westbahn hat (Miba Verlag) bekommt einen guten Einblick was da für eine Planung nötig war.


    Muss man eigentlich in 0 eine Großanlage haben? Oder ist unser Maßstab nicht mehr was für die Details auf einer Anlage und den Fahrzeugen? Warum muss gleich wieder alles Demensionen annehmen wie "Wunderland"?


    Kleine Anlagen mit Vorbildcharakter, die sind es wo mach einer denkt: Das ginge auch bei mir zuhause...Trümmerteile sind ein Todschlagagument für viele die vielleicht mit 0 schwanger gehen: Hab ich eh keinen Platz für!


    Fremo finde ich den richtigen Ansatz, dass kann jeder machen. Module bauen und sich zu spielen treffen, flexibel sein was den Platz betrifft, ich sehe das bei den 1er Kollegen mit Genuss. Achja und 1 oder 2 Züge sind bei weiten nicht laaaaaangweilig.


    MFG


    Michael

  • Hallo zusammen,
    Nur um sich der Vollständigkeit anzunähern sei erwähnt, dass es hier im Norden auch eine transportable Anlage ähnlich der aus dem Südwesten gibt: die Spur-0-Modullgruppe Hamburg hat auch eine Ovalanlage mit Rundkurs und Bypass sowie einiger Möglichkeiten, weitere Strecken "anzudocken". Die Anlage kann zwar in der Detailgestaltung nicht mit einer Heimanlage konkurrieren, aber lange Züge mit reichlich Betrieb und Abwechslung können dort auch geboten werden.
    Wenn also gezeigt weden soll "was möglich ist", sind kleinere Anlagen oder stark durchgestaltete Fremo-Module besser geeignet.
    Wenn auf so einer Veranstaltung aber mal gezeigt werden soll, "was es alles gibt", dann sind solche "Betriebsanlagen" sicher besser geeignet. Besonders für Neueinsteiger sind eine Vielzahl an existierenden Fahrzeugen sehr interessant, um sich einen Überblick zu verschaffen.
    ABER:
    Bevor hier diskutiert wird, wer sich mit seiner Anlage anmelden soll, wäre doch sicher erstmal ein Feedback zu dieser Idee durch den Veranstalter notwendig....

    Gruß
    Matthias
    MBeBe - Moderne Bahn in den Bergen :thumbsup:

    Edited once, last by ElmEr ().

  • Moin,


    als Thread-Opener ist für mich das Thema durch.


    Es kommen eh keine neuen Erkenntnisse mehr zusammen, außer dass


    - viele das jetzige Angebot gut fanden und nicht größeres wollen. In Ordnung. :thumbsup:
    - der Faden Richtung Miwula, Eintrittspreise und Vereinszugehörigkeit abdriftet. :huh:
    - ich mich nicht laut- und beitragsstark bemerkbar machen wollte. ;(
    - mir vorher schon klar war, dass es Kosten und Planungen nötig gemacht hätte. :whistling:
    - ich keinem Verein seine Pfründe, Fahrtage und Einnahmequellen streitig machen wollte. :huh:


    Sei es drum, ich gehe jetzt wieder an die Arbeit.


    Gruß


    Carsten

  • Hallo Carsten, hallo Forum,


    dank an Carsten für den sachlichen und differenziert gestarteten (und aus seiner Sicht für ihn beendeten Beitragsbaum). Daraus entwickelte sich eine lebhafte Diskussion mit recht unterschiedlichen Ansichten, Mutmaßungen und Einschätzungen. Man machte sich einen Kopf bezüglich gesetzlicher Auflagen, Kosten und Abstimmungsproblemen. Alles richtig. Ich frage mich allerdings, ob das irgendetwas Neues für Michael Schnellenkamp und vergangene Aussteller von Anlagen auf den Busecker Spur Null Tagen ist? Ich besuche seit Anfang der 2000er Jahre die Busecker Spur Null Tage, ich sage nur Rudolf Harbig Halle...Mein Verein Spur Null Team Ruhr Lenne oder auch einzelne Mitglieder mit Unterstützung des Vereins haben regelmäßig größere Anlagen im Rahmen der Busecker Spur Null Tage ausgestellt. Dies ist immer ein erheblicher zeitlicher und finanzieller Aufwand gewesen, daran würde sich für uns und für den Organisator auch zukünftig nichts ändern. Allein Michael Schnellenkamp muss wissen, ob er es sich als Veranstalter leisten kann und will, wieder eine größere Anlage ausstellen und betreiben zu lassen. Ich denke er muss erstmal in Ruhe die Rechnung aufmachen, ob seine Kalkulation mit dem Umzug nach Giessen aufgegangen ist, die Entscheidung stellt für ihn doch ein erhebliches finanzielles Risiko dar, wofür ich nur meinen Respekt zollen kann. Die von einigen Forumsteilnehmern genannten Vereine Spur Null Team Ruhr Lenne e.V. und Lippstadt Nord haben jedenfalls schon zweimal gemeinsam in Buseck in der Vergangenheit erfolgreich bewiesen, das durch eine vorherige Absprache und Planung eine größere kompatible Anlage, wie von vielen auch in persönlichen Gesprächen auf der Messe gewünscht, möglich ist. Wie ich Norbert und Christian von Lippstadt Nord kenne, wären sie einer erneuten konzertierten Aktion :thumbup: mit uns nicht abgeneigt. Ich träume gedanklich schon von der Lenz 50er mit Kollegin als Vorspann vor langen Ganzzügen mit kräftigem Sound und ordentlichem Dampfausstoss. Die kleinen Anlagen gerne in friedlicher Koexistenz, aber die haben viele Nuller mittlerweile auch zu Hause, aber das Hobby sollte in der ganzen Bandbreite zumindest auf Deutschlands größer Spurnull-Ausstellung dargestellt werden können. Dazu gehören sicherlich für viele auch einmal große Loks vor längeren Zügen. Lassen wir uns überraschen, Michael Schnellenkamp wird schon die richtig Entscheidung treffen. Seine Entscheidung für den Umzug war auch meiner Sicht absolut richtig, nochmals Danke an dieser Stelle für unternehmerischen Mut und Weitsicht.


    Mit freundlichen Grüßen


    Ralf

    Spur0 Team Ruhr-Lenne e.V. - Die Hagener Spur 0 Leidenschaft in XXXL seit 2007.


    http://www.spurnullteam.de/


    Betriebsabend: aktuell keine Treffen in Hagen.


    Ich hoffe in 2021 wieder schreiben zu können: jeden dritten Freitag im Monat 19.00-23.00 Uhr - Betrieb, Essen,Trinken, Fachsimpeln, Spaß haben in kompetenter und netter Runde. Gäste und Gastfahrzeuge sind herzlich willkommen: Södingstr. 16-18, 58095 Hagen.

  • Hallo in die Runde,
    also ich persönlich sehe diese Messe leider als eine reine Verkaufsausstellung und zum Treffen mit Bekannten um eigene Projekte zu realisieren. Die gebotenen Anlagen sehe ich als Beiwerk zur möglichen Darstellung, was mit Fahrzeugen und Modulen möglich ist.


    Eine transportable Großanlage wird selten auf solchen Ausstellungen gezeigt, hauptsächlich aus Gründen der Transport Probleme und den damit verbundeten Kosten. Selten ist ein eigener Transporter oder LKW vorhanden, um die Anlage zu transportieren, nicht zu vergessen, die "Nebenkosten" für Hotel und Essen.
    Einige Anlagenbesitzer sind meistens selbstlos, denn die Gesamtkosten können nur geschmälert vom Veranstalter erstattet werden.
    Ich denke, Herr Schnellenkamp versucht schon einen guten Kompromiss zu finden, zwischen zu hohen Eintrittsgeldern und den Besuchern möglichst vie zu bieten.


    Auf der Arge Spur 0 Jahresversammlung z.B werden gute Anlagen, auch Modulanlagen, von mehreren Arge Mitgliedern zusammengefügt, um zu zeigen, das auch wirklich "Betrieb" gemacht werden kann.
    Dieses Treffen sind nicht nur für Arge- Mitglieder, sondern auch für Besucher mit geringen Eintrittskosten möglich


    Es gibt auch private Modultreffen, wo viele Moduleigner ihre Module mitbringen, um diese dann zu einer großen Anlage zusammen zu bauen. Dafür werden im Vorwege Aufstell-Pläne erstellt, wie diese Module sinnvoll aneinander gesetzt werden für die vorhandenen Raumbedingungen.
    Nicht zu vergessen, das dann auch alle Fahrzeuge registriert werden, die bei diesem Treffen eingesetzt werden sollen, um dann vorbildliche Fahrpläne zu erstellen, z.B mit dem "Frachtagenten oder eigener Transport Software".
    Diese Fahrpläne werden dann abgearbeitet, die viel Spaß bei allen Beteiligten machen.


    Ja, werden jetzt viele sagen, genau das möchte ich sehen - hier fangen die Probleme an.
    In dem Moment, wo eine solche Veranstaltung öffentlich gemacht wird, müssen viele Vorschriften beachtet werden, die hohe Kosten und Versicherungen verschlingen würden.
    Damit diese Kosten aufgefangen werden können, werden Eintrittspreise fällig, die wiederum diese Veranstaltung "gewerblich" macht.


    Eine Idee von mir:
    Vielleicht können Moduleigner, Veranstalter, Organisatoren einen Kompromiss finden, um solche Modul Arrangements der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Viele "Besucher" sind auch Moduleigner, und viele Freunde von Moduleignern würden gerne Fahrzeuge nach Fahrplänen auf diesen Veranstaltungen präsentieren. Die Moduleignern könnten dann mit ruhigen Gewissen Ihre Fahrzeuge den Freunden überlassen, um dann auf der Veranstaltung einkaufen zu können.


    Vielleicht könnten alle eine Lösung finden, um Besuchern ein solches Treffen möglich zu machen.
    Ich selbst war schon mal auf ein Treffen und kann sagen, das es trotz Auf/Abbau Arbeiten viel Spaß gemacht hat.


    Oliver

  • Hallo Nuller,


    ich habe nir gerade nochmal den ganzen Thread durchgelesen, dabei sind mir zwei Dinge in Erinnerung gekommen, die mir im Nachgang meiner Teilnahme in Buseck 2015 mit der Kima/NBE aufgefallen sind:


    1) Mit einer kleinen Anlage kann man den Betrieb flexibel gestalten, je nachdem, was die Leute davor sehen wollen (wenn Sie es denn kundtun). So konnten ich und ein paar Freunde den Betrieb flexibel zwischen Rangieren und Fahren variieren - in gewissen Grenzen. Auch war es möglich einzelne Gastfahrer anzulernen und anschließend eigenständig Betrieb machen zu lassen.


    Diese Flexibilität dürfte für Gastfahrer auf einer größeren Anlage mit Koordiniertem Zugbetrieb nicht so ohne weiteres möglich sein, für die Besucher gäbe es weiterhin beides zu sehen, Fahren und Rangieren.


    2) Der Zeitliche Aufwand für Abbau-Aufbau-Betrieb-Abbau-Wiederaufbau ist immens. Ich habe damals am Wochenende (Sa+So) vor Buseck Abgebaut und aus dem Keller hochgeschleppt, am Mittwoch Nachmittag den Anhänger geholt, Donnerstag meine Segmente aus dem Vereinsheim geholt und meine Segmente zu Hause geladen (bis 18:00 Uhr) am Freitag dann 8:00 Uhr los - bis Sonntag 22:00 wieder zurück, Montag ausgeladen und den Anhänger weggebracht.


    Bei einer größeren Anlage mit mehreren Mitstreitern die weniger "Material" befördern müssen sinkt der Aufwand sicherlich beträchtlich, wenn man z.B. nur einen Kombi voll mitnehmen muss.


    Und dann möchte ich ja auch noch, wie alle Anlagenaussteller, egal ob große oder kleine Anlage, über die Messe huschen und nach Schnäppchen suchen, mit Euch quatschen und mal in Ruhe 'nen Kaffee trinken.
    das hieße, es müsste sowas wie einen Dienstplan an der Anlage geben, denn sonst steht die Anlage am Samstag morgen im Schnäppchenrausch alleine da...


    Ihr seht, ich kann beiden Versionen was abgewinnen und bin mir selber noch unschlüssig ob das Eine besser ist oder das Andere - Tatsache bleibt, wie Ralf schon schrieb, lange Züge fahren nur auf einer großen Anlage.


    Gruß
    Matthias

  • Hallo Zusammen!


    Grundsätzlich ist sicher die Viefalt eine gute Lösung.
    Will man jedoch Zuschauer und Neukunden (-interessierte) gewinnen, führt m.E. kein Weg an regem Fahrbetrieb vorbei.
    Ich habe nämlich ganz regelmäßig die Erfahrung gemacht, dass mitgebrachte Freunde bei bestimmten Anlagen (-events) immer die gleichen Aussagen gemacht haben: "Da fuhr ja nix!" - "Nur Telefonierer!" . . . :rolleyes: :rolleyes:


    Hierfür sind andere (bekannte) Veranstaltungen sicher gut geeignet. Aber möchte man etwas in Richtung Publikumsveranstaltung tun, dann müssen die Züge fahren und nicht stehen.


    Ok, eigentlich ist das ja vorbildgerecht. Bei der Bahn stehen die Güterzüge ja auch mehr als sie fahren . . . :D :D ;(


    Nochmals zur Verdeutlichung: Ich bin kein Feind von Frachtkarten und Fahrplanfahrern.
    Mir geht es nur um die Attraktivität des neuen Konzepts für Buseck (Gießen) und Gewinnung neuer Fans für unser schönes Hobby.


    P.s. Mir hat die Veranstaltung und die neuen Räume sehr gut gefallen, ich komme gerne wieder! :thumbsup:
    VG, Moritz

    Weniger ist (nicht) mehr ;) - schwer müssen sie sein - Stahlbahn Ep. V und drumherum...

  • Hallo Ihr Lieben


    Zu denn Ganzen Vorschlägen habe ich auch noch ein paar Gedanken


    1. Siehe den Aufbauplan der Spur N Convention in Stuttgart. So schwierig kann das ja nicht sein zu mal sich in Stuttgart Modelleisenbahner aus ganz Europa treffen.


    2. Für die Digital Steuerung ( Ich weiß jeder hat sein Lieblings System) könnte man vielleicht Hr. Lenz oder ESU als Sponsor gewinnen. Um die Anlage wären der Messe mit einer
    einheitlichen Steuerung zu versehen. Nur so als Idee.


    Thomas vom MEC Tarp

  • Hallo Forum,


    alte Beitragsbäume soll man nicht wieder zum Leben erwecken, wenn sie nicht mehr relevant sind...Doch dieser ist wieder aktuell im Hinblick auf Gießen 2017:


    Das Hagener Spur 0 Team Ruhr-Lenne e.V. und Michael Schnellenkamp haben sich über die Ausstellung von Teilen der Vereinsanlage in Gießen geeinigt. Aufstellung und Plan stehen noch nicht ganz fest, besprochen werden 2-3 Varianten. Wir werden eine große Anlage vermutlich mit Modulen und Segmenten für einen Endbahnhof, Strecke, Zwischenbahnhof, Strecke sowie Fiddle Yard aufbauen und betreiben. Mehr ist jedoch nicht möglich, da nach wie vor auch kleineren Anlangenentwürfen Raum gegeben werden soll und genügend Platz für Händler in den endlichen Giessener Hallen Pflicht ist. Also trotzdem echte Eisenbahn mit Verkehr von A nach B und kein Kreisverkehr, den wir meines Wissens noch nie auf einer Ausstellung betrieben haben. Wir wollen möglichst vorbildgerechten Betrieb zudem mit langen Zügen zeigen, hoffentlich ist die Lenz 50er bis dahin schon lieferbar, die könnte sich bei uns dann mit 60 Achsen austoben :thumbsup: , wenn nicht müssen die Kissschen 50er oder 44er ran oder die mbx V200...
    In diesem Beitragsbaum wurde divergierend über Risiken und Kosten für Veranstalter und Aussteller diskutiert. Sicher bedeutet der Abbau, Transport, Aufbau, Betrieb und wieder Abbau, Transport und Integration in die große stationäre Hagener Anlage für uns einen enormen zeitlichen und auch finanziellen Aufwand, dem man keinem Veranstalter in Rechnung stellen kann. Letzlich geht es doch ideell um die Freude am Hobby, das Aufzeigen von Möglichkeiten und Werbung zu machen für die Beste und neben der Sput 1 einzig wachsende Baugröße im Modellbahnmarkt.


    An den Beitragsbaumeröffner Carsten sei hier schon mal die Einladung ausgesprochen: Wir kennen uns schon viele Jahre Carsten, das hast du nun davon :P , jetzt musst du nicht nur nach Gießen kommen, sondern auch mit uns Betrieb machen, bei den Winterfahrtagen in Hagen warst du ja auch schon fleissiger Lokführer mit den gesuperten 64er und V20.


    Die Zimmer sind schon gebucht, Anhänger reserviert,...die Mitglieder des Spur 0 Teams Ruhr-Lenne e.V. freuen sich jetzt schon auf Betrieb machen, mit Euch fachsimpeln und wieder eine tolle Veranstaltung im neuen Gießener Rahmen zu erleben.


    Mit freundlichen Grüßen


    Ralf

    Spur0 Team Ruhr-Lenne e.V. - Die Hagener Spur 0 Leidenschaft in XXXL seit 2007.


    http://www.spurnullteam.de/


    Betriebsabend: aktuell keine Treffen in Hagen.


    Ich hoffe in 2021 wieder schreiben zu können: jeden dritten Freitag im Monat 19.00-23.00 Uhr - Betrieb, Essen,Trinken, Fachsimpeln, Spaß haben in kompetenter und netter Runde. Gäste und Gastfahrzeuge sind herzlich willkommen: Södingstr. 16-18, 58095 Hagen.

  • Hallo in die Runde,


    Danke an das Spur 0 Team Ruhr-Lenne e.V.



    Aber ja, die "fuffzig" wird bis dahin längst im Markt sein. Und wir stellen Ihnen sogar eine zur Verfügung, die Sie anschließend mit nach Hagen nehmen können. Als winzige Anerkennung für Ihr Engagement.


    Grüße nach überall und speziell nach Hagen.


    B.L.

  • Hallo Herr Lenz,


    mir fehlen gerade die Worte...und das muss was heissen. Wow!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!


    Herzlichen Dank, das ist der Hammer!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! :thumbsup:


    Ich muss mich gerade noch mal kneifen. "Winzige Anerkennung" :thumbup: .


    Dann wünschen wir uns dazu einmal Ihren Besuch in Hagen, das schaffen wir hoffentlich einmal. Die herzliche Einladung steht ja schon länger. Wir würden uns freuen wie Bolle!



    Mit freundlichen Grüßen


    Ralf

    Spur0 Team Ruhr-Lenne e.V. - Die Hagener Spur 0 Leidenschaft in XXXL seit 2007.


    http://www.spurnullteam.de/


    Betriebsabend: aktuell keine Treffen in Hagen.


    Ich hoffe in 2021 wieder schreiben zu können: jeden dritten Freitag im Monat 19.00-23.00 Uhr - Betrieb, Essen,Trinken, Fachsimpeln, Spaß haben in kompetenter und netter Runde. Gäste und Gastfahrzeuge sind herzlich willkommen: Södingstr. 16-18, 58095 Hagen.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!