Brünieren von Schienen

  • Hallo,
    ich bin schon einige Zeit beim experimentieren mit Brünierlösungen - leider noch kein befriedigendes Ergenis erhalten.
    Ein Testgleis ist hier zu sehen:
    http://spurnull.wordpress.com/…iter-patinierungsversuch/


    Unverdünt wird es fast schwarz - verdünnt wird es so wie auf den Fotos zu sehen.
    Ich habe diese Brünierlösung verwendet:
    http://www.paintball-shopping.…info.php/products_id/6307


    Auch eine Oxidbeize aus dem Goldschmiedebedarf hat kein Ergenis gebracht, es gab lediglich leicht gelbliche Verfärbungen und die Schiene blieb trotzden hell-glänzend.


    Welche Erfahrungen mit dem Beizen/Brünieren habt ihr und welche Beiz- bzw. Brünierlösungen verwendet ihr?

  • Hallo
    Airbrushfarben.Keine Brünierung ,ob das bei Messing überhaupt eine annehmbare Rost Farbe ergibt wage ich zu bezweifeln.
    mfg uwe

  • Hallo
    Airbrushfarben.Keine Brünierung ,ob das bei Messing überhaupt eine annehmbare Rost Farbe ergibt wage ich zu bezweifeln.
    mfg uwe


    ... bei reinen Messingoberflächen ergibt das Brünieren eine dunkel bräunliche Farbe, wie gewünscht - aber ich habe ja Lenz-Schienen, die sind aus einer Neusilberlegierung, da erzeugen die verwendeten Brünierlösungen eine zwarzfarbene Oberfläche.


    Airbruschen wollte ich nach Möglichkeit nicht - irgendwie sieht mir das zu künstlich aus, die Färbung sollte aus dem Material heraus kommen und nicht aufgetragen werden.


    Es soll eine Möglichkeit geben, auch Neusilber bräunlich durch brünieren zu färben, wie ich bis jetzt herausgefunden habe nur im Heißbrünierverfahren - was aber bei den Lenzgleisen wegen den Kunststoffteilen nicht geht.


    Daher meine Frage ob jemand eine Brünierlösung kennt, die auch im Kaltverfahren funktioniert.

  • Hallo Frank,
    ich habe meine Schienen auch brüniert und in die nasse Brünierung mit einem 2ten Pinsel braune Pigmentpulver von Kremer eingearbeitet. man kann natürlich auch noch mit unterschiedlichen Tönen (dunkel/hell) arbeiten. Ich war mit dem Ergebnis zufrieden, weil durch die Pigmente die Oberfläche ein gewisse Rauheit erlangt.


    Einfach mal probieren,


    Gruß
    Kpt. Blaubär

  • Endlich, nach einigen Experimenten, habe ich meine für mich ultimative Methode zum patinieren der Schienenprofile gefunden.
    Was mich an, von anderen Modellbahnern, kolorierten Gleisen immer störte, das waren die wie aus der Sprühpistole aussehenden, linienförmigen, rotbraun bis orangebraun leuchtenden Schienenprofile.
    Nee, so sehen alte Schienen nicht aus, die sehen "dunkelgraudunkelrostbraun" aus.


    Farbe sagt mir außerdem überhaupt nicht zu, die Schienenprofile sind aus Metall - genau Neusilber, weil sie Leitfähig sein sollen.
    Daher - "Leitfähigkeit" und "Farbe" harmonieren irgendwie nicht gerade gut zusammen - was also tun?


    Brünieren ist das Zauberwort - der Farbton soll sozusagen aus dem Metall kommen und brünierte Metalle bleiben elektrisch leitfähig.


    Gesagt - getan - habe mehrere Brünierlösungen ausprobiert - ohne zufriedenstellendes Ergebniss - ist immer schwarz geworden oder hat sich nicht dunkel genug verfärbt.


    Nach vielen Lesen und Durchfragen bei Modellbahnern, welche ihre Schienenprofile brüniert haben, testete ich folgende Methode.


    Die folgende Prozedur muss natürlich vor dem Verlegen der Gleise geschehen.


    Schienenprofile/Gleise mit geeigneten Mittel (mit Kaltreiniger abpinseln, Geschirrspühlmaschine o.ä.) von Fett und anderen Verunreinigungen befreien.


    Ein Gemisch aus einen Teil "Klever" Schnellbrünierung für Waffen und drei Teilen destiliertes Wasser mit einem Pinsel so lange auftragen, bis sich die Schienenprofile dunkel färben, dann mit einen anderen Pinsel, "Vallejo Pigmente" Nr. 73110 (Burnt Umber) oder anderen gewünschten Farbton, auf das von der Brünierlösung noch feuchte Schienenprofil aufpinseln.
    Diese dunkelmodderig aussehende Pampe ordentlich hin und her verteilen, bis nichts mehr hell durchschimmert - wenn doch, wieder einen Tropfen von der Brünierlösung rauf und weiterverteilen.


    Danach ordentlich unter fließenden Wasser abspühlen - trocknen lassen - fertig.


    Bei den Weichen geht das auch, es muss nur sehr vorsichtig gearbeitet werden, damit nichts in den Antrieb läuft.


    Das Ergebnis, ich habe hier nur ein Schienenprofil brüniert, damit man den Unterschied sehen kann.





    Ich habe die Leitfähigkeit der Oberflächen getestet - sie sind leitfähig.


    Der Schienenkopf ist ja nun auch dunkel, das werde ich auch so lassen, damit sich die Räder genau dort das Schienenprofil blank schleifen, wo sie auch wirklich in Kontakt kommen.

  • Der Schienenkopf ist ja nun auch dunkel, das werde ich auch so lassen, damit sich die Räder genau dort das Schienenprofil blank schleifen, wo sie auch wirklich in Kontakt kommen.

    Hallo Frank, da hast Du Dir aber sehr viel Mühe gegeben und recht hohen Aufwand betrieben. Für mich persönlich ist der Farbton zu dunkel, ich bevorzuge mehr ein rost-rötliches braun, das ist aber natürlich Geschmacksache ;)
    Nicht verstanden habe ich den letzten (zitierten) Satz, denn eigentlich haben doch die laufflächen der Räder überall Kontakt mit dem Schienenkopf, oder habe ich etwas falsch verstanden?

  • Hallo Frank, da hast Du Dir aber sehr viel Mühe gegeben und recht hohen Aufwand betrieben. Für mich persönlich ist der Farbton zu dunkel, ich bevorzuge mehr ein rost-rötliches braun, das ist aber natürlich Geschmacksache ;)
    Nicht verstanden habe ich den letzten (zitierten) Satz, denn eigentlich haben doch die laufflächen der Räder überall Kontakt mit dem Schienenkopf, oder habe ich etwas falsch verstanden?


    ... na ja, die Laufflächen der Räder laufen ja z.B. nicht über die Oberkante der Radabweiser von den Weichen - sondern maximal irgendwo an der Seite dagegen, wo es dann mit der Zeit ein helle Schleifstelle gibt (oder auch nicht, wenn sie nicht gegenlaufen), und der Schienenkopf wird auch nicht überall auf seiner ganzen Breite blank sein, sondern nur da, wo sie wie in der Realität auch sein würden und nicht, wie es wenn man es im Modell nachträglich abtragen würde um den blanken Bereich darzustellen. Ich meine, das es das Beste ist, wenn die Modelle sich die Nutzungsspuren auf dem Gleis selber abschleifen - das ist autentischer als wenn man es per Hand selber macht.

  • @ Minicooper
    ... ich kann mir auch vorstellen, dass von den Spurkränzen der Räder hin und wieder die Flanken des Schienenkopfes, z.B. in den Kurven, angeschliffen werden - und das nachträglich im Modell von Hand darstellen wird ganz schön Aufwendig - in meinen Fall werden das die Räder der Modelle selber machen - und zwar genau da, wo es auch passiert. ;)

  • Hallo Frank




    Ich finde Du hast den Farbton gut getroffen. Ich Brüniere mein Schienen auch,


    aber ich habe den Vorteil das ich Bausätze von Hegob verwende und die Schienen


    und Kleineisen vor dem zusammenbauen Brünieren kann.


    Ich lege das Gleismaterial für einigen Sekunden in die Brünierung bis sie den


    gewünschten Farbton angenommen haben,danach mit Wasser abspülen und


    trocken reiben.


    Gruß Hape

  • @ Frank
    freut mich zu sehen, was aus einer kleinen Anregung so alles werden kann.
    Die Idee mit dem Abfahren werde ich mit großen Interesse verfolgen.


    Leider kann ich bei den Temperaturen nicht auf dem Dachboden arbeiten ohne einen Hitzeschock zu bekommen :evil:


    Gruss
    Kpt. Blaubär

  • Zitat: "Leider kann ich bei den Temperaturen nicht auf dem Dachboden arbeiten ohne einen Hitzeschock zu bekommen"


    :) :) :) bei mir ist es umgekehrt, die Anlage steht im Hobbyraum-Keller, hier ist es kühl und Luftfeuchtigkeit steigt - ich lasse zeitweise die Heizung laufen... ;)


    BERT

  • Zitat: "Leider kann ich bei den Temperaturen nicht auf dem Dachboden arbeiten ohne einen Hitzeschock zu bekommen"


    :) :) :) bei mir ist es umgekehrt, die Anlage steht im Hobbyraum-Keller, hier ist es kühl und Luftfeuchtigkeit steigt - ich lasse zeitweise die Heizung laufen... ;)


    BERT

    ... kleine Abweichungen vom Thema sind das Salz in der Suppe der Konversation. ;)

  • @ Frank
    freut mich zu sehen, was aus einer kleinen Anregung so alles werden kann.
    Die Idee mit dem Abfahren werde ich mit großen Interesse verfolgen.


    Leider kann ich bei den Temperaturen nicht auf dem Dachboden arbeiten ohne einen Hitzeschock zu bekommen :evil:


    Gruss
    Kpt. Blaubär


    Ja, Dein Hinweis hat mich inspiriert - vielen dank noch mal dafür.
    Ich habe allerdings das Schienenprofil nachher abgewaschen, so dass dort kein getrocknetes Pigmentpulver mehr drauf ist. Aber das Pigmentpulver hat scheinbar doch zum Verfärbungsprozess beigetragen, denn wenn ich die gleiche Brünierlösung ohne Pigmentpulver verwende wird der Farbton grau bis schwarz - wenn ich das Pigmentpulver mit in den Brünierprozess mische, ist ein deutlicher brauneinschlag zu sehen.

  • Frank,


    das gefällt mir gut - und die Farbe kann sich ja jeder nach Gusto wählen. Verschmutzungsgrad/Farbe sind ja auch von Strecke (Haupt-/Nebenstrecke usw) Epoche abhängig.


    Das Zeugs, was Du zum brünieren nimmst, ist das von Ballistol-Klever ?

  • Hallo Frank,


    schön, dass dir diese Methode zur Alterung der Gleise gefällt und Anwendung findet. Ich hatte es dir ja auch so beschrieben. Sieht einfach sehr gut aus. Die Oberfläche erst mal dunkel zu lassen ist auch eine gute Idee, es darf halt nur keine Pigmentfarbe drauf kommen. Mach weiter so.


    Hallo Hajo,


    ja das müsste die Brünierung von Klever sein, die verwende ich auch.


    Mann kann aber auch die Pigmentfarbe ruhig ein paar Tage später aufbringen, geht auch.


    Schöne Pfingsten und Gruß Wolfgang

  • Frank,


    das gefällt mir gut - und die Farbe kann sich ja jeder nach Gusto wählen. Verschmutzungsgrad/Farbe sind ja auch von Strecke (Haupt-/Nebenstrecke usw) Epoche abhängig.


    Das Zeugs, was Du zum brünieren nimmst, ist das von Ballistol-Klever ?


    ... genau, Klever Ballistol Kaltbrünierung, aber aufpassen - wenn unverdünnt angewendet, färbt es das Schienenprofil schwarz. Ich habe 1:3 verdünnt.

  • schön, dass dir diese Methode zur Alterung der Gleise gefällt und Anwendung findet. Ich hatte es dir ja auch so beschrieben. Sieht einfach sehr gut aus. Die Oberfläche erst mal dunkel zu lassen ist auch eine gute Idee, es darf halt nur keine Pigmentfarbe drauf kommen. Mach weiter so.

    ... stimmt, ich hatte so einige gute Hinweise gelesen - ich weiß bloß nicht mehr von wem die alle waren ;( also bitte nicht böse sein, wenn hier jemand nicht genannt wurde, der zur Lösung dieses Problems beigetragen hat.

  • Hey,
    interessante Möglichkeit. Funktioniert denn eine Waffen (Stahl) Brünierung auf Buntmetall? Wenn ja, wäre für die Leute, die's lieber braun haben, die Braunbrünierung für Vorderladerwaffen eine Alternative.
    Gruss Heinz

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!